Orthodoxe Gottesdienste
Übersetzer Priorisierung:

Minäon vom 12. Januar

Nachfeier der Theophanie sechs

- Zur Vesper -

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 2. ( nach: Als vom Holze )
Einen Hymnus lasst uns nun singen, ihr Gläubigen, * zur Nachfeier der Taufe Christi reinsten Sinnes. * Denn schon hat er sich eingestellt am Jordan im Fleische, * der da lebt mit dem Vater * und dem Geiste auf ewig * der Natur der Gottheit nach, und ruft zu dem Ioannes: Komm, o Täufer, taufe mich! * Denn ich will, dass gereinigt werde vom Schmutze * die Natur der Menschen, als der Menschenliebende.
Unter Zittern dienen dir, o Christus, * alle Ordnungen der Engel als dem König und Gott. * Dich anzublicken wagen nicht einmal die Cherubim. * Du aber befiehlst mir, zu berühren - * so sprach Ioannes -, * wiewohl ich Gras bin, dein göttliches Haupt, o Gebieter. * Doch von Furcht bin ich ganz ergriffen, * verbrannt zu werden von dem unerträglichen Feuer * deiner furchtbaren Gottheit, o Herr.
Gekommen bin ich, aus der Jungfrau Fleisch geworden, * um in den Fluten des Jordan wiederherzustellen den Adam, * entgegnete dem Vorläufer der Erlöser und Gott. * So tritt heran zu mir, dem Christus. * Denn auch dies, Ioannes, * der Natur nach ich bin. Und im Fleische mich taufe, * auf dass ich zerschmettere die Häupter * der Drachen, die hier hausen, * als der Herr, der hinwegnimmt die Sünde der Welt.
Ton 5.
Jetzt, Theotokion: Als die ganze Natur der Erdgeborenen * dich nackt erblickte im Wasser, * wie du, der Bildner, erbatest die Taufe, * da wandelte sie sich vor Furcht und geriet in Schrecken. * Der Vorläufer erzitterte tief ergriffen * und wagte nicht, sich dir zu nähern. * Das Meer entfloh, der Jordanfluss wandte sich gegen den Lauf. * Die Berge hüpften, als sie dich sahen, * und die Engelmächte waren außer sich und sprachen: * O des Wunders! Es entkleidet sich der Erretter, * weil er will, dass wie ein Kleid anziehen die Menschen * die Errettung und Neugestaltung.
Stichiren zur Stichovna
Ton 6. ( nach: Ihr Engelmächte )
Nun lasst uns prophetisch * ausrufen dem Herren: * Du bist uns erschienen, * unser Erretter und Schöpfer. * Zerschmettert hast du, o Logos, * die Mäuler der Drachen * im Jordan als der Barmherzige * und die Erblindeten mit deinem Lichte, * o Christus, erleuchtet. * Gepriesen sei, der da ist erschienen; * unser Gott, Ehre sei dir.
Das Meer sah es und flüchtete, * der Jordan rückwärts sich wandte. (Ps 113,3)
Gewalt über die Feinde * hast du durch deine Taufe, * o Logos, uns gegeben, * die wir aus Liebe * verehren dein Heilswerk, * das du wolltest erfüllen, * da du löstest die Sterblichen vom Fluche, * der herrührt aus Eden. * Darum singen wir: * Gepriesen sei, der da ist erschienen; * unser Gott, Ehre sei dir.
Was ist dir Meer, dass du fliehest, * was dir, Jordan, dass du dich wendest? (Ps 113,5)
Die wir in Adam * mit Röcken aus Fellen * uns wollten bekleiden * einstens bei dem Falle, * lasst heute sie uns ablegen * in den Strömen des Jordan * bei der Taufe des Herren * und als Gott ihn bekennen * rufend mit den Engeln: * Gepriesen sei, der da ist erschienen; * unser Gott, Ehre sei dir.
Jetzt, Theotokion: Lasst uns besingen, ihr Gläubigen, * die Größe der Wohltat Gottes für uns. * Denn wegen unsrer Verfehlung Mensch geworden, * wirkt er unsere Reinigung im Jordan, * er, der einzig Reine und Unbefleckte. * Er heiligt mich und die Wasser * und zermalmt im Wasser die Häupter der Drachen. * Lasst uns also schöpfen * das Wasser mit Freuden, ihr Brüder. * Denn die Gnade des Geistes * wird denen, die gläubig davon schöpfen, * unsichtbar gegeben von Christus, * dem Gott und Erretter unserer Seelen.

- Zur Liturgie -

Prokimenon zur Liturgie
Ton 4.
Gesegnet, der da kommt im Namen des Herrn; // Gott ‹ist der› Herr, und er ist uns erschienen.
Vers: Bekennet den Herrn: „Er ‹ist› gut; denn auf ewig ‹währet› sein Erbarmen.“
Alleluïa zur Liturgie
Ton 4.
Bringet dem Herrn, ihr Söhne Gottes, bringet dem Herrn die Söhne von Widdern, bringet dem Herrn Verherrlichung und Ehre.
Vers: Die Stimme des Herrn über den Wassern, der Gott der Herrlichkeit donnerte, der Herr über vielen Wassern.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Die aufgeführten Texte wurden von: Pater Kilian Kirchhoff, Erpriester Peter Plank, Hypodiakon Nikolaj Thon, Übersetzungskommission der OBKD und evt. anderen, hier nicht aufgeführten Übersetzern ins Deutsche übertragen.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.