Orthodoxe Gottesdienste
Übersetzer Priorisierung:

Minäon vom 21. Oktober

Hl. Mönch Hilarion der Große sechs

- Zur Vesper -

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 4. ( nach: Der du berufen wardst )
O du Heiterer * in der Seele und im Herzen, * als dich die göttliche Liebe verwundete * und dich bewog, aus dem Getümmel der Welt * dich durch heilige Aufstiege zu entfernen, * da zogest du gegen die Dämonen aus, * gerüstet, einstens, durch die Macht des Kreuzes, * und wurdest, Allseliger, mit dem Siegeskranz umwunden. * Nun aber lagerst du im Glanze der Heiligen. * Mit ihnen uns erbitte * die Erleuchtung und den Frieden * und die Erlösung von Sünden.
Mit den Strahlen, * den lichtsprühenden, o Vater, * deiner Heilungen, Bewundernswerter, * erleuchtest du, was ist unter der Sonne, * und zerstreust der Krankheiten tiefstes Dunkel. * Daher kennen wir dich als eine zweite Sonne * und als Grundfeste der Mönche, * auch als Geleiter der Geretteten im göttlichen Geiste. * Nun aber begehen wir dein Gedächtnis, * das Heil bringt und erglänzt im Lichte, * und empfangen, Ilaríon, * durch dich Erlösung von Sünden.
Durch Enthaltsamkeit * hast du die Leidenschaften des Leibes, * o Vater, unterworfen der Geisteskraft der Seele * und hast, geschmückt durch die Flügel * der Leidenschaftslosigkeit, empfangen die Gabe, zu heilen * die Gebrechen der Menschen im Geiste, du Frommer, * und zu vertreiben die Geister der Bosheit * und jenen zum Heil zu verhelfen, die da eilen zu dir. * So preisen dich selig die Chöre * der Mönche, du Weiser hochbewundernswert, * und huldigt alle Schöpfung, * Ilaríon, deinen Kämpfen.
Ton 2. ( von Anatolios )
Ehre: Du trugst in dir von deiner Jugend an * das Streben nach Vollkommenheit, * unterwarfest dich, Ilaríon, dem Joche Christi. * Du ahmtest nach das Leben * des gotterfüllten Antonios * und wurdest ihm ähnlich durch ein gleiches Maß an Tugend. * Das Fleisch, das springt wie ein Fohlen, * hieltest du nieder, * wie es unterworfen werden musste der Seele, * und vollendetest den Lauf der Askese. * So erbitte, du seligster Vater * und wundertätiger Gottesträger, * denen, die begehen dein Gedächtnis aus Liebe, * die Versöhnung und das große Erbarmen.
( nach: Als vom Holze )
Jetzt, Theotokion: Mein ganzes Leben, o Reine, * hab ich in Schlechtigkeit vergeudet * und nun bin ich Elender ganz verlassen * und bar jeden guten Werkes. * Den Tod sehe ich nahen, wehe mir!, * und zittere vor dem Gericht deines Sohnes und Gottes. * Davor bewahre mich, o Jungfrau, * und bring mich vor jener Drangsal * zur Umkehr, Gebieterin, und rette mich.
Stichiren zur Stichovna
Ton 8.
Ehre: Erfüllt vom Heiligen Geiste * hat der fromme Ilaríon * die Listen der Dämonen zunichte gemacht. * Denn gerüstet mit dem Kreuze * und im Vertrauen darauf * hat er geheilt alle Krankheiten durch das Wort, * die Leidenschaften ebenso der Seelen * wie alle Schwäche der Leiber. * Auf seine Fürbitten sende hernieder * auch uns, o Christus, deinen Frieden * als der Menschenliebende.
( nach: Sie, deine Martyrer, o Herr )
Jetzt, Theotokion: Ich bin, du ganz ohne Tadel, * der Baum ohne Früchte, * von dem redet Gottes Wort, * der keinerlei Frucht des Heiles trägt, * und ich fürchte, umgehauen zu werden * und ins unauslöschliche Feuer geworfen zu sein. * Und so flehe ich dich an: * Entreiße mich diesem Geschick * und stelle mich vor deinem Sohne * als einen, der Früchte trägt, * o Makellose, * durch deine Vermittlung.

- Zur Liturgie -

Prokimenon zur Liturgie
Ton 7.
Kostbar vor dem Herrn // ‹ist› der Tod seiner Gottseligen.
Vers: Was soll ich dem Herrn vergelten für alles, was er mir vergolten?
Apostellesung zur Liturgie
Lesung aus dem zweiten Brief des heiligen Apostels Paulus an die Korinther
2 Kor 9,6-11 ( Stelle lesen: 2 Kor 9,6-11 )
Alleluïa zur Liturgie
Ton 6.
Selig der Mann, der da fürchtet den Herrn, an seinen Geboten wird er Wohlwollen haben gar sehr.
Vers: Mächtig auf Erden wird sein Same sein.
Evangeliumslesung zur Liturgie
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Lukas
Und als er mit ihnen hinabgestiegen war, blieb er an einem ebenen Platz stehen, auch eine Schar seiner Jünger und eine große Menge des Volkes von ganz Judäa und Jerusalem und aus dem Küstengebiet von Tyrus und Sidon, die gekommen waren, um ihn zu hören und von ihren Krankheiten geheilt zu werden, auch die von unreinen Geistern Geplagten, und sie wurden geheilt. Und die ganze Volksmenge suchte ihn anzurühren, denn eine Kraft ging von ihm aus und heilte alle. Und er erhob seine Augen zu seinen Jüngern und sprach: Selig ihr Armen, denn euer ist das Königtum Gottes. Selig ihr jetzt Hungernden, denn ihr werdet gesättigt werden. Selig ihr jetzt Weinenden, denn ihr werdet lachen. Selig seid ihr, wenn die Menschen euch hassen werden, und wenn sie euch ausschließen und schmähen und euren Namen als böse verwerfen werden um des Menschensohnes willen. Freuet euch an jenem Tage und hüpfet; denn siehe, euer Lohn ist groß im Himmel; denn ebenso taten ihre Väter den Propheten. (Lk 6, 17-23)*


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Die aufgeführten Texte wurden von: Erpriester Peter Plank, Pater Kilian Kirchhoff, Erzpriester Sergius Taurit und evt. anderen, hier nicht aufgeführten Übersetzern ins Deutsche übertragen.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.