Orthodoxe Gottesdienste
Übersetzer Priorisierung:

Minäon vom 9. Oktober

Hl. Apostel Jakobus, Sohn des Alphäus polyleos

- Zur Vesper -

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 4. ( nach: Als Edlen unter den Martyrern )
Mit der Angelrute der Gnade * hast du heraufgezogen aus der Tiefe * der Nichtigkeit, Bewundernswerter, die Sterblichen, * den Winken des Meisters * gehorsam, Jakobus, * der deinen Sinn in jeder Weise hat erleuchtet * und dich, Allseliger, hat zum Apostel gemacht * und zum hehren Verkünder * seiner unfassbaren Gottheit.
Die Erleuchtung des Geistes * ist auf dich herabgekommen * in Gestalt der Feuerzungen, o Seliger, * und hat dich zum göttlichen Gefäße gemacht, * welches das Dunkel der Gottlosigkeit * vertreibt von Grund aus und taucht die Welt in Helligkeit * durch die Erleuchtung deiner allweisen Worte, du Künder des Mysteriums, * du Spitze der Apostel, * Christi Augenzeuge, Jakobus.
Mit den Strahlen der Verkündigung * hast du jene, die schliefen im Dunkel * der Unwissenheit, Gepriesener, erleuchtet. * Du hast sie gemacht, Jakobus, * durch den Glauben zu Kindern * des Gebieters und Gottes, dessen Leiden und Tod * du hast nachgeeifert und dessen Herrlichkeit du bist teilhaftig geworden * als Gotteskünder und Weiser, * als wahrhaftester Jünger.
( von Theophanes )
Ehre: Die Gnade des göttlichen Geistes * hast du deutlich empfangen * und bist beigezählt worden, Jakobus, * dem heiligsten Chore der Engel. * Denn vom gewaltigen Geist ergriffen, * der damals herabfuhr vom Himmel * in der Zunge von Feuer, * hast du verbrannt die dornige Gottlosigkeit der Heiden. * Bitte Christus Gott, du Gotteskünder, * dass Errettung finden unsere Seelen.
( nach: als Edlen unter den Martyrern )
Jetzt, Theotokion: Schon steht er da, der Richter. * Das Gericht ist bereitet. * Der Tod, der zu ihm hinschleppt, er ist nahegerückt. * Die Schergen sind gerüstet, * und alles steht bereit. * Was nun, o Seele, willst du; was zögerst du zu rufen: * Unser Gott und Gott des Erbarmens, auf die Bitten * deiner Mutter sei mir gnädig * und von aller Strafe mich befreie!
Parimien
Lesung aus dem ersten ökumenischen Brief des heiligen Apostels Johannes
1 Joh 1,1-7 ( Stelle lesen: 1 Joh 1,1-7 )
Stichiren zur Stichovna
Ton 5.
Ehre: Gläubig feiern wir im Feste * den allehrwürdigen Tag deines Gedächtnisses * und besingen dich, gepriesener Jakobus, * nicht als den Sohn des Alphäus, * sondern als Apostel Christi * und als der unsagbaren Fleischwerdung Verkünder. * Da du stehst auf immer am Throne des Gebieters * mit den Körperlosen * und den Chören der Apostel und der Martyrer, * bitte inständig unsern Gott und Erretter, * dass wir werden errettet.
( nach: Sei gegrüßt )
Jetzt, Theotokion: Errette vor dem Schwerte der Feinde * nun meine Seele, Gottesmutter, du ganz ohne Tadel. * Denn in dir, du reine Jungfrau, * und in deinem Gebären * wurde genommen dem Frevler alle Stärke * und wurden die Heerhaufen der Dämonen vernichtet. * Die Rettung aber und das Ende der Peinen * ist den Glaubenden geworden durch dein Gebären. * So erhebe auch ich zu dir meine Stimme: * Bekämpfe, o Gebieterin, * jene, die mich ständig bekämpfen, * und Recht fordre von ihnen * für den Angriff, jenen von ehedem, * durch den sie mir haben verursacht jegliches Übel.

- Zur Liturgie -

Prokimenon zur Liturgie
Ton 8.
In die ganze Erde ging aus ihr Ruf // und an die Enden des Erdkreises ihre Worte.
Vers: Die Himmel erzählen die Herrlichkeit Gottes, und seiner Hände Werk kündet das Firmament.
Apostellesung zur Liturgie
Lesung aus dem ersten Brief des heiligen Apostels Paulus an die Korinther
1 Kor 4,9-16 ( Stelle lesen: 1 Kor 4,9-16 )
Alleluïa zur Liturgie
Ton 1.
Bekennen werden die Himmel deine Wundertaten, Herr, und deine Wahrheit in der Gemeinde der Heiligen.
Vers: Gott ist verherrlicht im Rate der Heiligen.
Evangeliumslesung zur Liturgie
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Lukas
Wer auf euch hört, hört auf mich, und wer euch ablehnt, lehnt mich ab; wer aber mich ablehnt, lehnt den ab, der mich gesandt hat. Die Siebzig aber kehrten mit Freude zurück und sprachen: Herr, sogar die Dämonen sind uns untertan in deinem Namen. Er sprach aber zu ihnen: Ich schaute den Satan wie einen Blitz aus dem Himmel fallen. Siehe, ich gebe euch die Vollmacht, auf Schlangen und Skorpione zu treten, und über die ganze Macht des Feindes, und nichts soll euch jemals schaden. Indes, nicht darüber freuet euch, dass euch die Geister untertan sind; freuet euch aber, dass eure Namen in den Himmeln aufgeschrieben sind. In eben dieser Stunde frohlockte Jesus im Geiste und sprach: Preisend bekenne ich dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde; denn du hast dies vor Weisen und Einsichtigen verborgen und es Unmündigen geoffenbart. Ja, Vater, denn so fand es Wohlgefallen vor dir. (Lk 10, 16-21)*


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Die aufgeführten Texte wurden von: Erpriester Peter Plank, Pater Kilian Kirchhoff, Erzpriester Sergius Taurit und evt. anderen, hier nicht aufgeführten Übersetzern ins Deutsche übertragen.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.