Orthodoxe Gottesdienste
Übersetzer Priorisierung:

Minäon vom 2. Juli

Gedächtnis der Niederlegung des kostbaren Gewandes der überaus heiligen Gottesgebärerin in der Kirche von Blachernae doxologie

- Zur Vesper -

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 4. ( nach: Gegeben hast du als Zeichen )
Gegeben hast du, Menschenliebender, * deine Mutter zur Hilfe * deinen Dienern als Barmherziger, * durch die du hast ins Werk gesetzt * deinen unsagbaren und Furcht einflößenden Heilsplan * und wiederaufgerichtet das Erstgeschaffene zu göttlicher Würde. * So begehen wir ihre allerhabene Feier, * o Jesus, Allmächtiger, * und besingen deine Macht.
Die Stadt, welche dir huldigt * und nach Gebühr dich hält in Ehren, * schützt du ringsum, Allbesungene, * mit deinem kostbaren Gewande * vor den gottlosesten Barbaren, Unversehrte, * vor Hunger, Erdbeben und Bürgerkrieg, * o Jungfrau unvermählt, und so preisen wir dich, * du Gottesbraut allheilig, * du Hilfe der Menschen.
Dein Gewand würdig der Ehre, * gottbegnadete Gebieterin, * hast du deiner Stadt gegeben * als unentreißbaren Reichtum, * zum Schutz und Ruhm und zur unzerstörbaren Mauer, * als Schatz der Heilungen und unversiegbare Quelle der Wunder * und rettenden Hafen der Sturmbedrängten allzumal, * Gebieterin hochgepriesen. * Und darum besingen wir dich.
Schöpfet, ihr Menschen, / Gesundheit der Seele und des Leibes, / denn der Schrein ist für alle da / in weichem das verehrungswürdige Gewand / der immerwährenden Jungfrau liegt; / er quillt uns Ströme von Wundern hervor / und wäscht die Finsternis der Herzen ab, / nimmt die Befleckung der Leidenschaft hinweg / und heiligt durch Gottes Gnade // die Seelen aller Gläubigen.
Ton 2.
Jetzt, Theotokion: Reinigen lasst uns Herz und Sinn, * denn auch wir wollen mit den Engeln * die Feier begehn im Glanze, * indem wir anstimmen die Weise des David * ihr, der jungfräulichen Braut * des Königs Christus, unseres Gottes, mit den Worten: * Erhebe dich, Herr, zu deiner Ruhe, * du und die Lade deiner Heiligung. * Denn du hast sie geschmückt wie einen Palast voller Anmut * und sie erwählt, o Gebieter, * deine Stadt zu umgeben und zu schützen * in deiner kraftvollen Macht vor fremden Feinden * durch ihre Bitten.
Stichiren zur Stichovna
Ton 1. ( nach: Allgerühmte Martyrer )
Gottes beseelter Palast * bist du allein geworden * und hast dein Kleid, so hehr und kostbar, * das man aufbewahrt in deinem heiligen Hause, * als Heiltum den Gläubigen * geschenkt und als unzerströrbare Mauer, * durch welche deine Stadt * bewahrt wird, o Gottesgebärerin, * die da besingt deine gotterfüllte Macht.
Erhebe dich, Herr, zu deiner Ruhe, * du und die Lade deiner Heiligung.
Dein Gewand so kostbar, * das hat, o Hehre, eingehüllt * deinen kostbaren und heiligen Leib, * hast du als Schatz des Ruhmes allen geschenkt * als Quelle, die überquillt * von Strömen der Gnade allzumal. * Da nun wir feiern * seine Niederlegung, ehren wir dich, * Gottesgebärerin, du Ehre aller.
Dein Angesicht werden flehend suchen * die Reichen des Volkes.
Dein Haus, o Gebieterin, * das dein heiliges Maphorion * als einen Schatz enthält der Heiligung, * heiligt uns alle zu jeder Zeit, * die herbei wir eilen * und nach Gebühr dich selig preisen. * Denn in ihm haben wir * die Hoffnung unsrer Seelen, * festen Schutz und Stütze.
Ton 2.
Jetzt, Theotokion: Gleich einem überaus prächtigen Kranze * hat angelegt die Kirche Gottes * dein heiliges Gewand, allunversehrte Gottesgebärerin, * und so erstrahlt sie heute voll Freude, * tanzt mystisch und ruft dir, Gebieterin, aus: * Sei gegrüßt, du kostbare Krone * und du Kranz der göttlichen Herrlichkeit. * Sei gegrüßt, du Ehre aller allein * und ihre ewige Freude. * Sei gegrüßt, du Hafen derer, * welche zu dir eilen, * du unser Beistand und unser Heil.

- Zur Liturgie -

Prokimenon zur Liturgie
Ton 3.
Hochpreiset meine Seele den Herrn, // und mein Geist frohlocket über Gott, meinen Erretter.
Vers: Denn hingeblickt hat er auf die Niedrigkeit seiner Magd; siehe nämlich, von nun an werden mich seligpreisen alle Geschlechter.
Apostellesung zur Liturgie
Lesung aus dem Brief des heiligen Apostels Paulus an die Habräer
Hebr 9,1-7 ( Stelle lesen: Hebr 9,1-7 )
Alleluïa zur Liturgie
Ton 8.
Stehe auf, Herr, zu deiner Ruhe, du und die Lade deiner Heiligung.
Vers: Der Herr schwor dem David ‹die› Wahrheit, und er wird sie gewiß nicht aufheben.
Evangeliumslesung zur Liturgie
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Lukas
Es geschah aber, als sie ihres Weges zogen, dass er in ein Dorf kam; und eine Frau, mit Namen Martha, nahm ihn auf in ihr Haus. Diese hatte eine Schwester, welche Maria hieß, die sich auch zu Jesu Füßen setzte und sein Wort hörte. Martha aber war sehr beschäftigt mit der vielen Bedienung; und sie trat hinzu und sprach: Herr, kümmert es dich nicht, dass meine Schwester mich zurückgelassen hat, allein zu dienen? Sage ihr also, dass sie mir mitbeistehe. Jesus aber antwortete und sprach zu ihr: Martha, Martha, du bist besorgt und beunruhigt um viele Dinge; eines aber ist not. Maria hat den guten Teil erwählt, welcher nicht von ihr genommen werden wird.
Es geschah aber: Als er dies redete, erhob eine Frau aus der Menge die Stimme und sagte zu ihm: Selig der Schoß, der dich getragen, und die Brüste, die du gesogen hast. Er aber sprach: Ja, vielmehr selig, die das Wort Gottes hören und es bewahren. (Lk 10, 38-42; 11, 27-28)*


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Die aufgeführten Texte wurden von: Erpriester Peter Plank, Pater Kilian Kirchhoff, Erzpriester Sergius Taurit und evt. anderen, hier nicht aufgeführten Übersetzern ins Deutsche übertragen.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.