Orthodoxe Gottesdienste
Übersetzer Priorisierung:

Minäon vom 4. Juni

Mitrophan, Erzbischof von Konstantinopel ohne

- Zur Vesper -

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 4. ( nach: Als Edlen unter den Martyrern )
Den Vorkämpfer der Dreiheit, * das Bollwerk des wahren Glaubens, * das gottbegeisterte Werkzeug der Gnade, * den Nachfolger der Apostel, * den Hausgenossen der Engel, * die unzerstörbare Grundmauer der Kirche Christi, * den großen Hierarchen Mitrophanes * lasst nach Gebühr uns heute * mit heiligen Liedern besingen.
Als die Fürstin der Städte * empfing gemäß der Herrschaft * die kaiserlichen Szepter und Kränze, * da hatte sie das Glück, dich zu besitzen, * allseligster Mitrophanes, * als gottsinnenden ersten Hierarchen durch Christi göttliche Erwählung, * da du vorstandest ihrer Kirche * gemäß deinem gotterfüllten Leben, * erhoben aufs herrlichste.
Du leuchtetest heller als die Sonne * durch die Strahlen der Gnade, * allweiser Mitrophanes, * und durch den Glanz deiner Tugenden * und deiner göttlichen Lehren * und hast alle Völker erleuchtet, * da du aufs klarste lehrtest, recht zu verehren * die Kraft der Dreiheit gleichen Wesens, * und des unbesonnenen Arios Wahnwitz machtest zuschanden.
Ton 2.
Ehre: Dein engelgleiches Leben im Fleische * bewunderten die Engel und Menschen, * die Priester und Mönche begegneten ihm in Ehrfurcht, * die Kaiser und Machthaber achteten es hoch; * Gott aber verherrlichte es, * er, der selber von dir ward verherrlicht. * Ihn nun, heiligster Vater, mach uns geneigt.

- Zur Liturgie -

Prokimenon zur Liturgie
Ton 1.
Mein Mund wird Weisheit reden // und meines Herzens Sinnen Einsicht.
Vers: Höret dies, all ihr Nationen, nehmt es zu Ohren, alle, die ihr den Erdkreis bewohnt.
Apostellesung zur Liturgie
Lesung aus dem Brief des heiligen Apostels Paulus an die Habräer
Hebr 7,26 - 8,2 ( Stelle lesen: Hebr 7,26 - 8,2 ( Stelle lesen: Hebr 7,26 bis Hebr 8,2 ) )
Alleluïa zur Liturgie
Ton 2.
Der Mund eines Gerechten wird sich der Weisheit befleißigen, und seine Zunge wird ‹gerechtes› Urteil sprechen.
Vers: Das Gesetz seines Gottes ‹ist› in seinem Herzen, und nicht werden zu Fall gebracht werden seine Schritte.
Evangeliumslesung zur Liturgie
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
Amen, amen, ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in die Hürde der Schafe eingeht, sondern anderswoher hinübersteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. Wer aber durch die Tür eingeht, ist Hirte der Schafe. Diesem öffnet der Türhüter, und die Schafe hören auf seine Stimme, und er ruft die eigenen Schafe mit Namen und führt sie heraus. Wenn er die eigenen Schafe alle herausgetrieben hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen. Einem Fremden aber werden sie keineswegs folgen, sondern vor ihm fliehen, weil sie die Stimme der Fremden nicht kennen. Dieses Gleichnis sprach Jesus zu ihnen; jene aber erkannten nicht, was es war, das er zu ihnen redete. Jesus sprach nun wiederum zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Ich bin die Tür für die Schafe. Alle, die vor mir kamen, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe haben nicht auf sie gehört. Ich bin die Tür; wenn einer durch mich eingeht, so wird er errettet werden und wird eingehen und ausgehen und Weide finden. (Joh 10, 1-9)*


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Die aufgeführten Texte wurden von: Pater Kilian Kirchhoff, Erpriester Peter Plank und evt. anderen, hier nicht aufgeführten Übersetzern ins Deutsche übertragen.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.