Orthodoxe Gottesdienste
Übersetzer Priorisierung:

Minäon vom 15. Mai

Frommer Vater Pachomios der Große sechs

- Zur Vesper -

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 6. ( nach: Ganz und gar gesetzt )
All dein Trachten * hast du auf Gott gerichtet, * das weltliche Wohlleben verlassen, weil es nicht bleibt, * und Christus, Allweiser, * dich selber anheim gestellt, * ganz und gar durch die Askese * gereinigt und hast geleistet * festen Widerstand, Pachomios, * gegen den Zündstoff der Leidenschaften, * hast dich im Geiste * dem Martyrium, Gottsinnender, unterzogen * und so den unverwelklichen Kranz empfangen als Sieger.
Dir ward es nun vergönnt, * der du von der tätigen Schau * den dichten Vorhang des Leibes hast getrennt und die Leidenschaftlichkeit * des Fleisches hast gebrochen, * mit Gott vereint zu werden, * von dort her erglänzend * durch Strahlen, Gnadengaben und gottgewirktes Leuchten, * vergöttlicht durch seine Offenbarungen * und durch Erhöhungen zum Besseren. * Und nun, du Gottesträger, * zum Seligen geworden, bitte * Christus in Freimut für unsere Seelen.
Aller Sinnlichkeit * enthoben, hast du rein dem Gebieter * dich zugewandt, Allgeehrter, dem Fleische fern, * hast durch höhere Einsicht * die Leidenschaften bezwungen * und das Rasen der Dämonen * dir unterworfen, Pachomios, und niedergetreten. * Nun aber, da du wohnest * in den himmlischen Gezelten, * sei eingedenk aller, die ehren * dein Gedächtnis, allglückseliger Vater, * in Freimut, da du stehest bei Christus.
Ton 4.
Ehre: Als Lilie hat dich aufblühen lassen die Wüste, * die alle erfüllt mit Wohlgeruch, o Vater, * durch die šbung der Tugenden * und zugleich lieblich ist und ergötzlich * durch die Weisheit aus der Schau. * Durch den Ruhm der Vollkommenheit * hast du empfangen das bessere Los. * Durch dein Denken und Leben * wie durch die Werke und den Glauben * hast du Christus Gott wohlgefallen. * Ihn flehe an, gotterwählter Pachomios, * dass auch wir sein Wohlgefallen finden * und mit dir erlangen den Anteil oben.
Stichiren zur Stichovna
Ton 8.
Ehre: Mit den Scharen der Mönche * ehren wir dich als Lehrer, Pachomios; * denn durch dich haben wir gelernt, * den wahrhaft geraden Weg zu gehn. * Selig bist du, der du Christus gedient * und über die Gewalt des Feindes hast triumphiert, * du Gefährte der Engel, * du Hausgesnosse der Frommen und Gerechten. * Mit ihnen bitte den Herrn, * dass unsere Seelen Erbarmen finden.

- Zur Liturgie -

Prokimenon zur Liturgie
Ton 7.
Kostbar vor dem Herrn // ‹ist› der Tod seiner Gottseligen.
Vers: Was soll ich dem Herrn vergelten für alles, was er mir vergolten?
Apostellesung zur Liturgie
Lesung aus dem zweiten Brief des heiligen Apostels Paulus an die Korinther
2 Kor 4,6-15 ( Stelle lesen: 2 Kor 4,6-15 )
Alleluïa zur Liturgie
Ton 6.
Selig der Mann, der da fürchtet den Herrn, an seinen Geboten wird er Wohlwollen haben gar sehr.
Vers: Mächtig auf Erden wird sein Same sein.
Evangeliumslesung zur Liturgie
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Lukas
Es ging aber eine große Volksmenge mit ihm; und er wandte sich um und sprach zu ihnen: Wenn einer zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater und die Mutter und die Frau und die Kinder und die Brüder und die Schwestern und auch noch seine eigene Seele, so kann er nicht mein Jünger sein; und wer nicht sein Kreuz trägt und mir hinterher kommt, kann nicht mein Jünger sein. Denn wer unter euch, der einen Turm bauen will, setzt sich nicht zuerst hin und berechnet die Kosten, ob er das zur Fertigstellung Nötige habe, damit nicht etwa, wenn er das Fundament gelegt hat und nicht stark genug war zu vollenden, alle, die es sehen, anfangen, ihn zu verspotten, und sagen: Dieser Mensch hat angefangen zu bauen und war nicht stark genug zu vollenden? Oder welcher König, der auszieht, um auf einen anderen König im Krieg zu treffen, setzt sich nicht zuerst hin und ratschlagt, ob er mächtig genug ist, mit Zehntausend dem entgegenzutreten, der mit Zwanzigtausend wider ihn kommt? Wenn aber nicht, so sendet er, während jener noch fern ist, eine Gesandtschaft und ersucht um das zum Frieden Notwendige. Ebenso nun: Ein jeder von euch, der nicht allem, was er hat, entsagt, kann nicht mein Jünger sein. Gut ist das Salz; wenn aber auch das Salz verdorben ist, womit soll man noch würzen? Weder für die Erde noch für den Mist ist es tauglich, man wirft es hinaus. Wer Ohren hat zu hören, der höre. (Lk 14, 25-35)*


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Die aufgeführten Texte wurden von: Pater Kilian Kirchhoff, Erpriester Peter Plank und evt. anderen, hier nicht aufgeführten Übersetzern ins Deutsche übertragen.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.