Orthodoxe Gottesdienste
Übersetzer Priorisierung:

Triodion. 5. Woche der Großen Fastenzeit. Samstag.

Lob der Gottesgebärerin (Samstag des Akathistos)

- Zur Vesper -

ORTHROS

P: Gesegnet unser Gott, allezeit, jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit.
     L: Amen.
     L: Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Himmlischer König, Tröster, Du Geist der Wahrheit, überall Gegenwärtiger und alles Erfüllender, Hort der Güter und Spender des Lebens, komm und nimm Wohnung in uns, reinige uns von jedem Makel und errette, Guter, unsere Seelen.

Trishagion bis Vater unser:

L: Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser, dreimal.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Allheilige Dreiheit, erbarme Dich unser. Herr, sei gnädig ob unserer Sünden. Gebieter, verzeih uns unsere Gesetzlosigkeiten. Heiliger, suche unsere Schwächen heim und heile sie um Deines Namens willen.
Herr, erbarme Dich, dreimal.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Vater unser, der Du bist in den Himmeln, geheiligt werde Dein Name. Dein Königtum komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser notwendiges Brot gib uns heute und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
P: Denn Dein ist das Königtum und die Macht und die Herrlichkeit, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit.
     L: Amen.
Herr, erbarme Dich, zwölfmal. Ehre, jetzt.
Kommt, lasst uns anbeten Gott, unseren König.
Kommt, lasst uns anbeten und niederfallen vor Christus, Gott, unserem König.
Kommt, lasst uns anbeten und niederfallen vor Christus selbst, unserem König und Gott.
In den Klöstern werden diese Psalmen langsam gelesen, damit der Priester alle Brüder beweihräuchern kann.
Psalm 19: Erhören möge dich der Herr am Tag der Bedrängnis, beschirmen möge dich der Name des Gottes Jakobs. Er sende dir Hilfe vom Heiligtum, und vom Sion her steh Er dir bei. Er gedenke all deiner Opfer, und dein Brandopfer mache Er fett. Der Herr gebe dir nach deinem Herzen, und all deine Pläne erfülle Er. Wir wollen frohlocken ob deiner Errettung, und uns rühmen im Namen des Herrn, unseres Gottes. Der Herr erfülle all deine Bitten; nun habe ich erkannt, dass der Herr errettet hat Seinen Gesalbten. Er wird ihn erhören von Seinem heiligen Himmel, in machtvollen Taten ist die Errettung Seiner Rechten. Diese rühmen sich der Wagen und jene der Rosse, wir aber wollen uns rühmen im Namen des Herrn, unseres Gottes. Sie wurden an den Füßen gebunden und kamen zu Fall, wir aber standen auf und wurden emporgerichtet. Herr, errette den König, und erhöre uns am Tage, da wir Dich anrufen werden.
Psalm 20: Herr, in Deiner Macht wird der König frohgemut sein und frohlocken ob Deiner Errettung gar sehr. Seines Herzens Begehr hast Du ihm gegeben und um den Wunsch seiner Lippen ihn nicht beraubt. Denn Du kamest ihm zuvor mit Segnungen der Güte, hast auf sein Haupt gesetzt eine Krone von Edelstein. Leben erflehte er von Dir, und Du gabest ihm Länge der Tage auf immer und ewig. Groß ist seine Herrlichkeit in Deinem Heil. Herrlichkeit und Erhabenheit wirst Du auf ihn legen. Denn Du wirst ihm Segen geben auf immer und ewig, wirst ihn in Freude frohgemut machen mit Deinem Angesicht. Denn der König hofft auf den Herrn, und in des Höchsten Erbarmen wird er keineswegs wanken. Deine Hand werde gefunden von all Deinen Feinden; Deine Rechte finde alle, welche Dich hassen. Denn Du wirst sie wie einen Feuerofen machen zur Zeit, da erscheint Dein Angesicht; der Herr wird sie aufwühlen in Seinem Zorn, und Feuer wird sie fressen. Du wirst ihre Frucht von der Erde tilgen und ihren Samen aus den Menschenkindern. Denn sie wälzten Übles auf Dich, überlegten Pläne, mit denen sie keineswegs bestehen können. Denn Du wirst sie zum Rücken machen; in Deinen Übriggebliebenen wirst Du ihr Angesicht bereiten. Sei erhöht, o Herr, in Deiner Macht; besingen wollen wir in Liedern und Psalmen Deine machtvollen Taten.
Ehre, jetzt.
L: Trishagion bis Vater unser. Priester: Denn Dein ist… Wir: Amen.

Tropare

L: Errette, Herr, Dein Volk und segne Dein Erbe, Siege schenke Deinen Frommen über ihre Widersacher und behüte durch Dein Kreuz die Dir eigene Gemeinde.
Ehre: Der Du freiwillig auf das Kreuz Dich erhoben, Christus Gott, schenke Dein Erbarmen Deiner neuen nach Dir genannten Gemeinde. Stärke alle, die für sie Verantwortung tragen mit Deiner Kraft. Gewähre Sieg über das Böse, Frieden in Deiner Gemeinschaft durch die Waffe des Kreuzes, des unüberwindlichen Siegeszeichens.
Jetzt: Hehre, nicht beschämende Schirmherrin, übersieh nicht unser Flehen, gütige allbesungene Gottesgebärerin. Festige unsere Gemeinden. Stärke die, so Verantwortung tragen im Staat und gewähre uns allen den Sieg von oben. Denn Gott hast du geboren, einzig Gesegnete.

Kleine inständige Ektenie

Diese Ektenie wird immer vom Priester gelesen.
P: Erbarme Dich unser, o Gott, nach Deinem großen Erbarmen, wir bitten Dich, erhöre uns und erbarme Dich.
     Ch: Herr, erbarme Dich. Dreimal, zu jeder Fürbitte.
P: Wir beten auch für unseren großen Herrn und Vater, den heiligsten Patriarchen Kyrill, und unseren Herrn, den höchstgeweihten Metropoliten (oder Erzbischof, oder hochgeweihten Bischof) N., und für all unsere Brüder in Christus.
P: Wir beten auch für unser gottgeschütztes Land und für alle, die es regieren und beschützen, auf dass wir ein stilles und ruhiges Leben führen können in aller Frömmigkeit und Lauterkeit.
P: Wir beten auch für alle Brüder und alle Christen.
Ausruf: Denn ein erbarmungsreicher und menschenliebender Gott bist Du, und Dir senden wir die Verherrlichung empor, dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit.
     Volk: Amen. Im Namen des Herrn Vater segne.
P: Ehre der heiligen und einwesentlichen und lebendigmachenden und untrennbaren Dreiheit, allezeit, jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit.
     Ch: Amen.

Hexapsalm

Im Zentrum der Kirche wird der Hexapsalm gelesen. Wir hören mit Schweigen und Ergriffenheit zu. Das Licht und die Kerzen werden ausgemacht.
L: Herrlichkeit Gott in den Höhen und auf Erden Friede und den Menschen Sein Wohlgefallen. Dreimal.
Herr, meine Lippen wollest du öffnen, und mein Mund wird verkünden dein Lob. Zweimal.

Akathistos an die Gottesgebärerin

Der Akathistos zur Gottesmutter besteht aus 12 Kondaken und 12 Ikosen (insgesamt 24, nach der Buchstabenzahl des griechischen Alphabets). Nach jedem Ikos wird „Freue Dich, Du unvermählte Braut“ und nach jedem Kondak „Alleluïa“ gesungen.
In der gängigen Praxis wird der Akathistos vom Priester in der Mitte der Kirche vor der Gottesmutterikone gelesen. (Zelebrieren mehrere Priester, liest der Vorsteher den 1. und den 4. Teil, den 2. und den 3. lesen die anderen Priester nach dem Dienstalter.) Am Anfang eines jeden Teils wird das Kondak „Der für uns streitenden Herrscherin“ gesungen, wobei die Königlichen Türen geöffnet werden. Die Geistlichen gehen in die Kirche durch die Königlichen Türen hinaus, welche geöffnet bleiben. Am Ende des Abschnitts gehen sie wieder rein, die Königlichen Türen werden geschlossen.
Während des Gesangs des ersten Kondaks am Anfang des ersten und des vierten Teils weihräuchert der Vorsteher mit dem vorangehenden kerzentragenden Diakon die gesamte Kirche. Nach dem zweiten und dem dritten Teil wird eine kleine Weihräucherung vollzogen. (Zelebrieren mehrere Priester, vollziehen die übrigen das Weihräuchern in Begleitung des Diakons; zelebriert nur ein Priester, kann der Diakon die kleine Weihräucherung vollziehen.) Während der Akathistos gelesen wird, weihräuchert der Diakon vor der Ikone auf dem Pult ununterbrochen.
In der Beschreibung des Typikons unterscheidet sich der Gesang des Akathistos von der Praxis. Demnach wird das erste Kondak „Der für uns streitenden Herrscherin“ in der Mitte der Kirche gesungen, die Kondake und Ikose werden „vom Priester im Heiligen Altar gesprochen“ und die Weihräucherungen vollzieht der Diakon. (Typikon, Kapitel 49)
Das Kondak „Der für uns streitenden Herrscherin“ wird langgezogen und melodisch gesungen.

Erster Teil

Kondak 1

Der für uns streitenden Herrscherin das Fest des Sieges, da wir erlöst sind von den Schrecknissen, das Fest des Dankes widmen wir, deine Diener, dir, Gottesgebärerin. Doch da dir eigen ist die unwiderstreitbare Macht, befreie uns aus mannigfaltigen Gefahren, dass wir rufen zu Dir:
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Ikos 1

Der Engel Fürst ward vom Himmel gesandt, der Gottesmutter zu bringen den Gruß. Und da er sah, Herr, wie bei der Stimme des Engels du Fleisch annahmest, da erschauerte er und erstarrte und sprach also zu ihr:
Freue Dich, durch die aufstrahlt die Wonne. Freue Dich, durch die fliehet der Fluch.
Freue Dich, die zurückrief den gefallenen Adam. Freue Dich, die von ihren Tränen Eva erlöst.
Freue Dich, Gipfel, schwer ersteigbar dem Sinne der Menschen. Freue Dich, Tiefe, schwer erschaubar selbst den Augen der Engel.
Freue Dich, du bist der Thronsitz des Königs. Freue Dich, weil du den trägst, der das All trägt.
Freue Dich, Gestirn, spiegelnd die Sonne. Freue Dich, Schoß der Fleischwerdung Gottes.
Freue Dich, durch die erneut wird die Schöpfung. Freue Dich, durch die ein Kind wird der Schöpfer.
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Kondak 2

Da sich die Heilige schaut nun in Reinheit, spricht sie zu Gabriel kühn: Deines Wortes unbegreiflicher Inhalt scheint meiner Seele schwer zu begreifen. Denn wie sprichst du von der Frucht aus jungfräulichem Schoße und sagst:
Alleluïa.

Ikos 2

Die nicht zu erkennende Kenntnis suchte kennenzulernen die Jungfrau und fragte den Engel: Wie denn aus meinem jungfräulichen Schoß kann geboren werden ein Sohn, sage mir. Da sprach zu ihr jener in Scheu und sagte so nur zu ihr:
Freue Dich, in unsagbaren Rat Eingeweihte. Freue Dich, der Ruhebedürftigen Bürgschaft.
Freue Dich, Vorspiel der Wunder des Christus. Freue Dich, seiner Lehren Vollendung.
Freue Dich, himmlische Leiter, auf der Gott herniederstieg. Freue Dich, Brücke, die von der Erde hinaufführt zum Himmel.
Freue Dich, von den Engeln vielbesprochenes Wunder. Freue Dich, der Dämonen vielbeweinte Wunde.
Freue Dich, die unsagbar das Licht hat empfangen. Freue Dich, das Wie hast du niemand gelehrt.
Freue Dich, überragend die Kenntnis der Weisen. Freue Dich, erleuchtend der Gläubigen Sinne.
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Kondak 3

Die Macht des Höchsten beschattete dann zur Empfängnis die Jungfrau. Und ihren fruchtbaren Schoß macht er zum Acker, voll Köstlichkeit allen, die wirken wollen ihr Heil, während also sie singen:
Alleluïa.

Ikos 3

Da von Gott erfüllt ist ihr Schoß, eilt sie zu Elisabeth. Und da jenes Kind sogleich ihre Wonne sah und sich freute, rief springend und singend es, zur Gottesmutter gewandt:
Freue Dich, Reis der unverwelklichen Ranke. Freue Dich, Preis der reinen Frucht.
Freue Dich, den Menschenfreund, der den Acker bestellet, hast du bestellt. Freue Dich, den Bringer unseres Lebens bringst du hervor.
Freue Dich, Flur, die hegt die Frucht der Erbarmung. Freue Dich, Tafel, die trägt die Blume der Güte.
Freue Dich, den Hain der Wonne lässt du erblühen. Freue Dich, das Heim der Seelen hältst du bereit.
Freue Dich, der Vermittlung wohlgefälliger Weihrauch. Freue Dich, aller Welt Sühne.
Freue Dich, du stehst gegenüber den Sterblichen wohlgefällig vor Gott. Freue Dich, für die Sterblichen flehst du zu Gott.
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Kondak 4

Den Sturm widersprechender Gedanken im Herzen tragend, wurde der züchtige Joseph verwirrt. Denn auf dich, die keinem Manne Verbundene, schauend, hegte er den Verdacht, dass im Verborgenen, Tadellose, du einem Mann dich verbandst. Aber aufgeklärt über deine Empfängnis vom Heiligen Geiste, sprach er:
Alleluïa.

Und wieder Kondak 1

Der für uns streitenden Herrscherin das Fest des Sieges, da wir erlöst sind von den Schrecknissen, das Fest des Dankes widmen wir, deine Diener, dir, Gottesgebärerin. Doch da dir eigen ist die unwiderstreitbare Macht, befreie uns aus mannigfaltigen Gefahren, dass wir rufen zu Dir:
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Akathistos an die Gottesgebärerin

Zweiter Teil

Kondak 1

Der für uns streitenden Herrscherin das Fest des Sieges, da wir erlöst sind von den Schrecknissen, das Fest des Dankes widmen wir, deine Diener, dir, Gottesgebärerin. Doch da dir eigen ist die unwiderstreitbare Macht, befreie uns aus mannigfaltigen Gefahren, dass wir rufen zu Dir:
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Ikos 4

Es hörten die Hirten die Engel, die priesen in Hymnen die Ankunft Christi im Fleisch. Und wie zu einem Hirten liefen sie und schauen ihn als Lamm ohne Fehl, auf dem Schoße Marias genährt. Und sie sangen Hymnen ihr, sagten:
Freue Dich, Mutter des Lamms und des Hirten. Freue Dich, Hürde geistiger Schafe.
Freue Dich, der unsichtbaren Feinde Rächerin. Freue Dich, der Paradiesespforten Zerbrecherin.
Freue Dich, mit der Erde jauchzen die Himmel. Freue Dich, mit dem Himmel tanzet die Erde.
Freue Dich, der Apostel lauttönende Zunge. Freue Dich, der Sieggekrönten unbesiegbarer Mut.
Freue Dich, des Glaubens mächtiges Bollwerk. Freue Dich, der Gnade prächtiges Denkmal.
Freue Dich, durch dich ward der Hades entblößt. Freue Dich, durch dich erhielten wir der Herrlichkeit Kleid.
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Kondak 5

Als den Stern, der zum Gotte den Lauf nahm, die Magier schauten, sind seinem Glanz sie gefolgt. Und wie eine Leuchte hielten sie ihn fest. Mit ihm suchten sie den mächtigen Herrscher. Und den Nichteinzuholenden holten sie ein und freuten sich und riefen ihm zu:
Alleluïa.

Ikos 5

Der Chaldäer Söhne sahn in den Händen der Jungfrau den, der mit der Hand die Menschen gebildet. Und als Herrn erkannten sie ihn, auch wenn er annahm des Knechtes Gestalt. Und sie eilten, ihm zu dienen mit Gaben, zu singen ihr, die gepriesen:
Freue Dich, Mutter des nie versinkenden Sternes. Freue Dich, Strahl des mystischen Tages.
Freue Dich, ausgelöscht hast du das Feuer des Trugs. Freue Dich, du erleuchtest die Mysten der Dreiheit.
Freue Dich, den Menschenfeind und Tyrannen hast du aus seiner Herrschaft verjagt. Freue Dich, den menschenfreundlichen Herrn, Christus, hast du gezeigt.
Freue Dich, von der Feinde Gebote befreist du. Freue Dich, vor der Taten Kote bewahrst du.
Freue Dich, du machtest der Feuerverehrung ein Ende. Freue Dich, von den Bränden der Leidenschaften befreist du.
Freue Dich, die Gläubigen führest du zur Züchtigkeit. Freue Dich, Wonne aller Geschlechter.
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Kondak 6

Gott tragende Herolde waren die Magier geworden, und sie kehrten nach Babylon heim. Und nachdem sie die Weisung erfüllt und dich, den Christus, kundgetan allen, übergingen sie Herodes, den Toren, der nicht wusste zu singen:
Alleluïa.

Ikos 6

In Ägypten erstrahlend im Lichte der Wahrheit, hast du des Luge Dunkel verjagt. Denn seine Götzenbilder, o Heiland, sie sanken hin, da sie nicht standhielten deiner Gewalt. Die von ihnen Befreiten riefen der Gottesgebärerin zu:
Freue Dich, an dir richten auf sich die Menschen. Freue Dich, vor dir sinken hin die Dämonen.
Freue Dich, des Luges Irrwahn hast du zertreten. Freue Dich, der Götzen Listen hast du vereitelt.
Freue Dich, Meer, den geistigen Pharao lässt du versinken. Freue Dich, Fels, den nach dem Leben Dürstenden reichst du zu trinken.
Freue Dich, Feuersäule, die jene führt, die wohnen in Nacht. Freue Dich, Obdach der Welt, weiter als eine Wolke.
Freue Dich, Labung, die ablöst das Manna. Freue Dich, du wartest auf mit heiliger Lust.
Freue Dich, Erde du der Verheißung. Freue Dich, aus der fließet Honig und Milch.
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Kondak 7

Da Symeon dachte, des gegenwärtigen Äons Trug zu verlassen, wurdest du ihm als Kind übergeben. Doch er erkannte dich auch als vollendeten Gott. Darum geriet er in Staunen ob deiner unendlichen Weisheit und rief:
Alleluïa.

Und wieder Kondak 1

Der für uns streitenden Herrscherin das Fest des Sieges, da wir erlöst sind von den Schrecknissen, das Fest des Dankes widmen wir, deine Diener, dir, Gottesgebärerin. Doch da dir eigen ist die unwiderstreitbare Macht, befreie uns aus mannigfaltigen Gefahren, dass wir rufen zu Dir:
Freue Dich, Du unvermählte Braut.
Ode 1
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
In einer Herrnkirche – Kanon der Kirche mit dem Irmos zu 6 (die Irmen doppelt) und des Gottesmutterfests (Triodions) zu 6.

In einer Heiligenkirche – Kanon des Fests (Triodions) mit dem Irmos zu 6 (die Irmen doppelt) und der Kirche zu 6.

In einer Gottesmutterkirche – Kanon des Fests zu 12 (die Irmen doppelt).

Ab der 6. Ode wird der Kanon der Kirche nicht mehr gesungen. Stattdessen werden die beiden Tetraodien des Triodions zu 8 gelesen. Zur Katabasie: der Irmos des zweiten Tetraodions.
Irmos: Öffnen will ich meinen Mund, und er wird vom Geist erfüllt werden. Singen will ich der Königin - Mutter ein Lied. Und froh werde ich erscheinen beim Lobesgesang. Freudig werde ich Wunderdinge singen von ihr.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Dich schauend als Christi lebendiges Buch, das durch den Geist versiegelt ist, hat der große Erzengel, Reine, zu dir gesprochen: Gegrüßt du, der Freude Gefäß, durch dich wird vernichtet werden der Stammmutter Fluch.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Adams Aufrichterin, gegrüßt du, Braut Gottes, o Jungfrau, des Hades Vernichterin. Gegrüßt du, Allreine, Burg des Königs aller. Gegrüßt du, des Allherrschers feuriger Thron.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Unverwelkliche Rose, gegrüßt du, du allein brachtest hervor den duftenden Apfel. Gegrüßt du, du hast geboren den Wohlgeruch des einzigen Königs. Gegrüßt du, Jungfräuliche, Rettung der Welt.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Kleinod der Reinheit, gegrüßt du, durch die wir wieder erstanden von unserem Falle. Gegrüßt du, süßduftende Lilie, Herrin, erfülle mit Duft die Gläubigen, wohlriechendes Rauchwerk, kostbare Narde.
Katavasie: Öffnen will ich meinen Mund, und er wird vom Geist erfüllt werden. Singen will ich der Königin - Mutter ein Lied. Und froh werde ich erscheinen beim Lobesgesang. Freudig werde ich Wunderdinge singen von ihr.
Ode 3
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: Die dich, Gottesmutter, in Hymnen besingen, lebendiger, reichlich spendender Born, stärke die, welche einen geistlichen Reigen dir tanzen, und an deinem heiligen Feste schmücke sie mit der Herrlichkeit Kranz.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Du ließest sprossen die göttliche Ähre als Land, das gewiss unbestellt. Gegrüßt du, lebendige Tafel, die des Lebens Brot trägt. Gegrüßt du, des lebendigen Wassers Herrin, unversiegbarer Born.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Wie eine Färse hast du geboren den Gläubigen das Kleine, das Reine, gegrüßt du. Gegrüßt du, als Lamm hast Gottes Lamm du geboren, das die Sünden aller Welt wegnimmt. Gegrüßt du, glühende Sühnung.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Strahlende Frühe, gegrüßt du, du allein führst Christus, die Sonne, herauf, die Wohnung des Lichtes. Gegrüßt du, du verscheuchest die Nacht und vernichtest gänzlich die finsteren Dämonen.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Gegrüßt du, einzige Pforte, durch die einzig hindurchging das Wort, durch dein Gebären, o Herrin, die Riegel und Tore des Hades zerschlagend. Gegrüßt du, Allgepriesene, der Geretteten heiliger Eingang.
Katavasie: Die dich, Gottesmutter, in Hymnen besingen, lebendiger, reichlich spendender Born, stärke die, welche einen geistlichen Reigen dir tanzen, und an deinem heiligen Feste schmücke sie mit der Herrlichkeit Kranz.

Akathistos an die Gottesgebärerin

Dritter Teil

Kondak 1

Der für uns streitenden Herrscherin das Fest des Sieges, da wir erlöst sind von den Schrecknissen, das Fest des Dankes widmen wir, deine Diener, dir, Gottesgebärerin. Doch da dir eigen ist die unwiderstreitbare Macht, befreie uns aus mannigfaltigen Gefahren, dass wir rufen zu Dir:
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Ikos 7

Eine neue Schöpfung zeigte der Schöpfer uns, seinen Geschöpfen, aus jungfräulichem Schoße ließ er sie sprießen. Und unversehrt sie bewahrend, wie vorher sie war. Damit wir, schauend das Wunder, Hymnen ihr singen und rufen:
Freue Dich, der Unverwelklichkeit Blume. Freue Dich, der Enthaltsamkeit Krone.
Freue Dich, der Auferstehung Urbild lassest du strahlen. Freue Dich, das Leben der Engel lassest du schauen.
Freue Dich, fruchtprangender Baum, von dem sich die Gläubigen stärken. Freue Dich, Gebüsch, voll schattiger Blätter, unter dem viele sich bergen.
Freue Dich, den Irrenden hast du empfangen den Führer. Freue Dich, den Gefangenen bringst du hervor den Befreier.
Freue Dich, vor dem gerechten Richter stehest du ein. Freue Dich, für die vielen, die fallen, erflehst du Verzeihen.
Freue Dich, Kleid der Wonne, das die Entblößten bedeckt. Freue Dich, Liebe, die überwindet jegliches Leid.
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Kondak 8

Schauend die fremde Geburt, lasst fremd uns werden der Welt, den Sinn zum Himmel uns richten. Denn darum ist der erhabene Gott auf Erden als Mensch in Armut erschienen. Denn er wollte ziehen zur Höhe, die zu ihm singen:
Alleluïa.

Ikos 8

Ganz wohnte das unbegrenzte Wort in den Tiefen. Und war durchaus nicht entfernt von den Himmeln. Denn die göttliche Herablassung war kein Wechsel im Ort, auch nicht die Geburt aus der gotterfüllten Jungfrau, die dieses hörte:
Freue Dich, des unbegrenzten Gottes Begrenzung. Freue Dich, desheiligen Mysteriums Pforte.
Freue Dich, Kunde, welche die Glaubenslosen lässt schwanken. Freue Dich, welche die Gläubigen rühmen, ohne zu wanken.
Freue Dich, allheilige Thronung dessen, der über den Cherubim ist. Freue Dich, herrlichste Wohnung dessen, der über den Seraphim ist.
Freue Dich, die Gegensätze verknüpfst du. Freue Dich, die Jungfräulichkeit und das Gebären vereinst du.
Freue Dich, durch die gesühnt ward der Fall. Freue Dich, durch die das Paradies ward erschlossen.
Freue Dich, Schlüssel zum Königtum des Christus. Freue Dich, Hoffnung ewiger Güter.
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Kondak 9

Alle Welt der Engel erschrak ob des gewaltigen Werks deiner Menschwerdung. Denn den unzugänglichen Gott schauten sie als Menschen, der allen zugänglich, der unter uns wohnte und hörte von allen:
Alleluïa.

Ikos 9

Wortreiche Redekünstler sehen wir wie wortlose Fische vor dir, Gottesgebärerin. Denn sie können nicht sagen, wie du Jungfrau bleibst und doch gebären konntest. Wir aber, staunend ob des Mysteriums, rufen gläubig:
Freue Dich, der Weisheit Gottes Gefäß. Freue Dich, seiner Fügung Gemach.
Freue Dich, Unweise machst du zu Freunden der Weisheit. Freue Dich, als Sprachkünstler erweisest du die Sprachunkundigen.
Freue Dich, zu Toren wurden die großen Sophisten. Freue Dich, es schwanden hin die Schöpfer von Mythen.
Freue Dich, der Athener Kettenschlüsse zerbrichst du. Freue Dich, du füllest die Netze der Fischer.
Freue Dich, aus der Unkenntnis Tiefe ziehst du heraus. Freue Dich, viele erleuchtest du durch Erkenntnis.
Freue Dich, Schiff, das aufnimmt, die da suchen ihr Heil. Freue Dich, Hafen derer, die das Meer des Lebens durchfahren.
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Kondak 10

Um die Welt zu retten, ist aller Gebieter, sich selbst erbietend, in ihr erschienen. Und da er als Gott doch Hirte ist, erschien er aus Liebe zu uns, gleich uns, als Mensch. Denn durch Gleiches rufend das Gleiche, hört er als Gott:
Alleluïa.

Und wieder Kondak 1

Der für uns streitenden Herrscherin das Fest des Sieges, da wir erlöst sind von den Schrecknissen, das Fest des Dankes widmen wir, deine Diener, dir, Gottesgebärerin. Doch da dir eigen ist die unwiderstreitbare Macht, befreie uns aus mannigfaltigen Gefahren, dass wir rufen zu Dir:
Freue Dich, Du unvermählte Braut.
Ode 4
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: Der in Herrlichkeit sitzt auf dem Throne der Gottheit, ist auf leichter Wolke gekommen, Jesus, der Übergöttliche, mit reiner Hand, und hat errettet, die riefen: Preis, Christus, sei deiner Macht.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Im Schall der Gesänge rufen wir Gläubigen dir, Allgepriesene, zu: Gegrüßt du, saftiger Berg, fruchtbar im Geist. Gegrüßt du, Leuchter, Gefäß, mit Manna gefüllt, das aller Frommen Sinne versüßt.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Sühnung der Welt, gegrüßt du, heilige Herrin. Gegrüßt du, Leiter, die von der Erde durch Gnade alle emporführt. Gegrüßt du, Brücke in Wahrheit, die vom Tode alle hinführt zum Leben, die dich besingen in Hymnen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Höher als die Himmel bist du, gegrüßt du, der Erde Grundfeste brachtest du, Reine, in deinem Schoße ohne Mühen hervor. Gegrüßt du, Purpurschnecke, heiligen Purpur schöpfend aus deinem Geblüt für den König der Mächte.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Den Gesetzgeber hast du in Wahrheit geboren, gegrüßt du, o Herrin, ihn, der die Sünden aller in Gnade vertilgt, unbegreifliche Tiefe, unsagbare Höhe, Jungfrau, durch die wir vergöttlicht wurden.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Dich, die der Welt geflochten den Kranz, der nicht mit Händen geflochten, besingen wir in Hymnen. Wir rufen, o Jungfrau, dir zu: Gegrüßt du, aller Schutz du und Wall und Kraft und heilige Zuflucht.
Katavasie: Der in Herrlichkeit sitzt auf dem Throne der Gottheit, ist auf leichter Wolke gekommen, Jesus, der Übergöttliche, mit reiner Hand, und hat errettet, die riefen: Preis, Christus, sei deiner Macht.
Ode 5
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: Ob deiner heiligen Herrlichkeit erstaunte das All. Denn du hast, unversehrte Jungfrau, in deinem Schoße getragen ihn, der Gott über alles, und hast geboren den ewigen Sohn allen, die dich, des Heiles Begründerin, besingen in Hymnen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Du hast den Weg des Lebens geboren, gegrüßt du, Allreine. Du hast vor der Sünde Sintflut errettet die Welt. Gegrüßt du, Braut Gottes, furchterregende Kunde und Botschaft. Gegrüßt du, Wohnung des Herren der Schöpfung.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Kraft und Bollwerk der Menschen, gegrüßt du, o Reine, der Herrlichkeit heilige Stätte, Tötung des Hades, Brautgemach voller Licht. Gegrüßt du, Wonne der Engel. Gegrüßt du, Helferin derer, die gläubig flehen zu dir.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Feuerwagen des Wortes, gegrüßt du, Herrin, lebendiges Paradies, in dessen Mitte der Lebensbaum stehet, der Herr, dessen Süße lebendig macht die, welche gläubig von ihm kosten, auch wenn sie sich dem Verderben gebeugt.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Gestärkt durch deine Kraft, rufen wir gläubig dir zu: Gegrüßt du, des Allkönigs Stadt, über die deutlich gesprochen sind hörenswerte, herrliche Dinge. Berg, von dem kein Stein ward gebrochen. Gegrüßt du, unermessliche Tiefe.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Des Wortes weiträumiges Zelt, gegrüßt du, o Reine. Muschel, die hervorbringt die göttliche Perle. Gegrüßt du, Allbewunderte aller, die immer, Gebärerin Gottes, glückselig dich preisen, Versöhnung mit Gott.
Katavasie: Ob deiner heiligen Herrlichkeit erstaunte das All. Denn du hast, unversehrte Jungfrau, in deinem Schoße getragen ihn, der Gott über alles, und hast geboren den ewigen Sohn allen, die dich, des Heiles Begründerin, besingen in Hymnen.
Ode 6
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: Indem wir dieses heilige Volksfest der Gottesmutter begehen, Gottbegeisterte, kommt, lasst in die Hände uns klatschen, gläubig lasst uns ihn preisen, der aus ihr geboren wurde.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Des Wortes makelloses Gemach, Grund der Vergöttlichung aller, gegrüßt du, Allreine, die der Propheten Jauchzen umbraust. Gegrüßt du, Zier der Apostel.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Aus dir ist geträufelt der Tau, der die Glut der Götzenverehrung auslöschte. Darum rufen wir zu dir: Gegrüßt du, betautes Vließ, das Gideon, Jungfrau, voraussah.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Siehe, wir rufen dir zu: Gegrüßt du, sei unser Hafen, die wir das Meer durchfahren. Sei unser Hort im Meere der Trübsal, in aller Bedrängnis des Feindes.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Ursache der Freude, unsere Einsicht begnade, dass wir rufen zu dir: Gegrüßt du, unverbrennbarer Dornbusch, lichthelle Wolke, die ohne Ende Schatten den Gläubigen spendet.
Erstes Tetraodion, Ton 6.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Wie Streiter und wie erlesene Steine, die auf die Erde gewälzt wurden, stürzten die Märtyrer vollständig nieder des Feindes ragenden Bau und wurden als Tempel des lebendigen Gottes erkannt.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Euch flehen wir an, ihr Märtyrer, die ihr vollendet habt den herrlichen Lauf: Gebt uns Kraft, dass wir herrlich durchlaufen die Rennbahn der Fasten und in der Tugend Vollendung erstrahlen.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Deine Knechte, Gebieter, die von der Erde hinübergingen zu dir, Überguter, mach deines Reiches sie teilhaft, Erbarmungsreicher, durch deiner heiligen Märtyrer heilige Vermittlung.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Du allein bist allgepriesen in Hymnen. Fleh an das allheilige Wort, dass es denen, die dich gläubig besingen in Hymnen, schenke der Sünden Vergebung und heilige Gnaden zuteile, o Mutter und Jungfrau.
Zweites Tetraodion, Ton 5.
Irmos: Aus dem Hai hast du den Propheten befreit. Auch mich führe heraus aus der Tiefe der Sünden, o Herr, und sei mein Erretter.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Die wir der Märtyrer Gedächtnis begehen, lasst uns heute in heiliger Freude dem Herrn die Hymnen emporsenden.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Nicht habt ihr euch vor Schwertern, vor Feuer gefürchtet. Nein, zuversichtlichen Glaubens, Sieger im Streit, setztet darin ihr die Tyrannen in Staunen.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Wie wir dich als Dreiheit in den Personen verehren, so besingen wir dich als Einheit des Wesens in Hymnen, Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Du bist der Ruhm der Engel und Menschen. Denn du hast, o Jungfrau, Christus, unserer Seelen Erretter, geboren.
Ehre Dir, unser Gott, ehre Dir.
Für den Tod tauschtet ihr das Leben ein. In den himmlischen Wohnungen tanzt ihr, Christi, Gottes herrliche Sieger im Streit.
Ehre Dir, unser Gott, ehre Dir.
Des Todes und des Lebens Gebieter bist du. Die gläubig aus diesem Leben verschieden, erquicke sie mit deinen Heiligen, Christus.
Katavasie: Aus dem Hai hast du den Propheten befreit. Auch mich führe heraus aus der Tiefe der Sünden, o Herr, und sei mein Erretter.

Akathistos an die Gottesgebärerin

Vierter Teil

Kondak 1

Der für uns streitenden Herrscherin das Fest des Sieges, da wir erlöst sind von den Schrecknissen, das Fest des Dankes widmen wir, deine Diener, dir, Gottesgebärerin. Doch da dir eigen ist die unwiderstreitbare Macht, befreie uns aus mannigfaltigen Gefahren, dass wir rufen zu Dir:
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Ikos 10

Der Jungfrauen Bollwerk bist du, Gottesgebärerin, Jungfrau, und all jener, die laufen zu dir. Denn des Himmels und der Erde Erschaffer hat dich, o Reine, geziert, wohnend in deinem Schoße, alle belehrend, zu sprechen zu dir:
Freue Dich, der Jungfräulichkeit Pfeiler. Freue Dich, Tor du des Heiles.
Freue Dich, du führst in des Geistes neue Schöpfung uns ein. Freue Dich, du Fürstin heiliger Güte.
Freue Dich, die neu du geschaffen, die in Schande empfangen wurden. Freue Dich, die verständig macht die des Verstandes Beraubten.
Freue Dich, die den Verderber der Sinne vernichtet. Freue Dich, die den Sämann der Reinheit geboren.
Freue Dich, Gemach jungfräulicher Brautschaft. Freue Dich, die Gläubigen vereinst du dem Herrn.
Freue Dich, Herrliche, die Jungfrauen gebiert. Freue Dich, heiliger Seelen Brautführerin.
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Kondak 11

Jede Hymne ist dürftig, die fassen will deiner vielen Erbarmungen Fülle. Wenn wir auch zahllos gleich dem Sande Oden dir darbringen, o heiliger König, nichts vollenden wir dann, was wert wäre dessen, was du uns gabst, die da rufen:
Alleluïa.

Ikos 11

Als lichtglänzenden Leuchter, der denen erschien, die im Dunkel waren, so schauen wir die heilige Jungfrau. Denn in sich nehmend das stofflose Licht, zeigt sie allen den Weg zur Gotteserkenntnis, mit Licht erleuchtend den Sinn, im Liede also verehrt:
Freue Dich, Strahl der geistigen Sonne. Freue Dich, Pfeil des nie versinkenden Glanzes.
Freue Dich, Blitz, der Seelen Geleucht. Freue Dich, die wie ein Donner die Feinde verscheucht.
Freue Dich, das reichlich leuchtende Licht sendest du aus. Freue Dich, den reichlich strömenden Fluss lässest du fließen.
Freue Dich, des Bades Urbild stellest du dar. Freue Dich, der Sünde Schmutz nimmst du hinweg.
Freue Dich, Bad, das wäscht das Gewissen. Freue Dich, Mischkrug, in dem gemischt ist Frohlocken.
Freue Dich, Duft vom Wohlgeruch Christi. Freue Dich, Leben mystischen Mahles.
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Kondak 12

Um Gnade zu schenken für altes Verschulden, hat der, welcher die Schuld aller Menschen ablöst, als Fremder selber gewohnet bei denen, die seiner Gnade fremd waren, und zerreißend die Schuldschrift, hört er also von allen:
Alleluïa.

Ikos 12

Indem wir dein Kind besingen, preisen wir dich alle in Hymnen als den lebendigen Tempel, Gottesgebärerin. Denn in deinem Schoße hat gewohnet der Herr, der mit seiner Hand alles umschließt, und geheiligt, verherrlicht, gelehrt hat er alle, zu rufen zu dir:
Freue Dich, des Gottes und des Wortes Gezelt. Freue Dich, Heilige, über die Heiligen heilig.
Freue Dich, durch den Geist vergoldete Lade. Freue Dich, des Lebens unerschöpflicher Speicher.
Freue Dich, herrliches Diadem der Könige, die Gott erfreuen. Freue Dich, erhabenes Rühmen der Priester, der gottgetreuen.
Freue Dich, der Kirche unerschütterliche Burg. Freue Dich, des Königtums unzerstörbare Mauer.
Freue Dich, durch welche die Siegesbanner sich heben. Freue Dich, durch die niederfallen die Feinde.
Freue Dich, Arznei meines Leibes. Freue Dich, Heil meiner Seele.
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Kondak 13

In Hymnen allgepriesene Mutter, die du geboren aller Heiligen heiligstes Wort, nimm an jetzt die Gabe. Erlöse von allem Unheile alle, befreie die von der kommenden Strafe, die rufen zu dir:
Alleluïa.
Dieses Kondak wird 3 Mal gelesen.

Ikos 1

Der Engel Fürst ward vom Himmel gesandt, der Gottesmutter zu bringen den Gruß. Und da er sah, Herr, wie bei der Stimme des Engels du Fleisch annahmst, da erschauerte er und erstarrte und sprach also zu ihr:
Freue Dich, durch die aufstrahlt die Wonne. Freue Dich, durch die fliehet der Fluch.
Freue Dich, die zurückrief den gefallenen Adam. Freue Dich, die von ihren Tränen Eva erlöst.
Freue Dich, Gipfel, schwer ersteigbar dem Sinne der Menschen. Freue Dich, Tiefe, schwer erschaubar selbst den Augen der Engel.
Freue Dich, du bist der Thronsitz des Königs. Freue Dich, weil du den trägst, der das All trägt.
Freue Dich, Gestirn, spiegelnd die Sonne. Freue Dich, Schoß der Fleischwerdung Gottes.
Freue Dich, durch die erneut wird die Schöpfung. Freue Dich, durch die ein Kind wird der Schöpfer.
Freue Dich, Du unvermählte Braut.

Und wieder Kondak 1

Der für uns streitenden Herrscherin das Fest des Sieges, da wir erlöst sind von den Schrecknissen, das Fest des Dankes widmen wir, deine Diener, dir, Gottesgebärerin. Doch da dir eigen ist die unwiderstreitbare Macht, befreie uns aus mannigfaltigen Gefahren, dass wir rufen zu Dir:
Freue Dich, Du unvermählte Braut.
Ode 7
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: Nicht haben die Gottbegeisterten der Schöpfung gedient wider den Schöpfer. Nein, mannhaft missachteten sie die Strafe des Feuers, froh riefen sie: Über alles in Hymnen Verherrlichter, Herr, Gott der Väter, gepriesen bist du.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Dich besingen wir in Hymnen, mit dem Rufe: Gegrüßt du, des geistigen Elias Gefährt, wahre Rebe, die du hervorbringst die reife Traube, den sprudelnden Wein, der die Seelen derer, die gläubig dich preisen, mit Wonne erfüllt.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Den Arzt der Menschen hast du empfangen, gegrüßt du, Braut Gottes. Du mystischer Zweig, der hervorblühen lässet die unverwelkliche Blume. Gegrüßt du, o Herrin, durch die wir mit Wonne erfüllt werden, durch die wir erben das Leben.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Dich vermag nicht die lallende Zunge, Herrin, in Hymnen zu preisen. Denn über die Seraphim wardst du erhoben, da du empfangen Christus, den König. Ihn flehe an, vor vielen Stürmen diese Stadt zu erretten.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Dich rühmen, glückselig dich preisend, die Enden der Erde. Und sie rufen in Liebe dir zu: Gegrüßt du, o Buch, in das eingeschrieben ward mit dem Finger des Vaters, o Reine, sein Wort. Ihn flehe an, deine Knechte in das Buch des Lebens zu schreiben, Gebärerin Gottes.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Wir, deine Knechte, flehen und neigen das Knie unseres Herzens. Neige, o Reine, dein Ohr und rette stets die, welche in der Trübsal Tiefe versenkt sind, und bewahre deine Stadt vor allem Ansturm der Feinde, Gebärerin Gottes.
Erstes Tetraodion, Ton 6.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Deiner heiligen Märtyrer lichtstrahlendes Heer, Erbarmungsreicher, wandelt nun in deinem nie versinkenden Lichte. Auf ihre Fürbitten, Christus, schenk allen Licht und Vergebung der Sünden.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Wie schön ist die Zeit der Enthaltung, o Herr, die du uns gabst. In ihr erbarme dich unserer Seelen, o Guter, auf die Bitten der heiligen Sieger im Streit, die deine herrlichen, seligen Leiden geliebt.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Deine Knechte, die des Lebens leidvolle Wogen durchfahren, lass landen, Herr, im Hafen des Lebens, dass sie rufen mit allen Erwählten: Gott unserer Väter, gepriesen bist du.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Den Gesetzgeber, stets Jungfräuliche, hast du empfangen. Ihn flehe an, dass er denen alle Ungesetzlichkeiten erlasse in der gegenwärtigen Zeit, die sich entschließen, herrlich zu üben den Eifer in heiligen Fasten.
Zweites Tetraodion, Ton 5.
Irmos: Gepriesen bist du, o Gott, der du schauest die Tiefen, der du auf den Cherubim thronst, du, über alles besungen in Hymnen, über alles gerühmt.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Gepriesen bist du, o Gott, du hast als Helden erwiesen die Märtyrer, die stritten für dich, du, über alles besungen in Hymnen, über alles gerühmt.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Gepriesen bist du, o Gott, du hast die Sieger im Streit uns geschenkt als Mittler bei dir, du, über alles besungen in Hymnen, über alles gerühmt.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Gepriesen bist du, o Gott, du wirst als Einer in der Natur, doch in drei Personen erkannt, du, über alles besungen in Hymnen, über alles gerühmt.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Gepriesen bist du, o Gott, du wardst jungfräulich geboren, du hast als Reine erwiesen, die dich geboren, du, über alles besungen in Hymnen, über alles gerühmt.
Ehre Dir, unser Gott, ehre Dir.
Gepriesen bist du, o Gott, du hast verschlossen die Rachen der Tiere, hast zu deiner Heiligen Ruhme das Feuer gelöscht, du, über alles besungen in Hymnen, über alles gerühmt.
Ehre Dir, unser Gott, ehre Dir.
Gepriesen bist du, o Gott, du hast vom Tode in nie endendes Leben versetzt, die gläubig dir im Leben gedient.
Katavasie: Gepriesen bist du, o Gott, der du schauest die Tiefen, der du auf den Cherubim thronst, du, über alles besungen in Hymnen, über alles gerühmt.
Ode 8
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: Die schuldlosen Jünglinge hat errettet im Feuer der Gottesmutter Gebären, damals freilich im Vorbild. Nun aber sich wirksam erweisend, hat alle Welt es erweckt, dass sie singt: Ihr Werke, besinget in Hymnen den Herrn und erhebet ihn in alle Äonen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Im Schoße hast du empfangen das Wort, hast des Alls Erhalter in deinen Händen gehalten. Hast mit Milch den genährt, der durch seinen Wink die ganze Welt nähret, o Reine, ihn, dem wir singen: Ihr Werke, besinget in Hymnen den Herrn und erhebet ihn in alle Äonen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Moses erkannte im Dornbusch das große Mysterium deines Gebärens. Die Jünglinge haben es deutlichst vorher im Bild dargestellt, stehend inmitten des Feuers, doch nicht verbrennend, makellose, heilige Jungfrau. Darum verehren wir dich in alle Äonen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Wir, die durch Betrug einst entblößt wurden, wurden bekleidet durch dein Gebären mit der Unverweslichkeit Kleide. Wir, die in Sündennacht saßen, haben geschaut das Licht, des Lichtes Wohnung, ? Braut. Darum besingen in Hymnen wir dich in alle Äonen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Lebendig werden die Toten durch dich. Denn das wesenhafte Leben hast du empfangen. Beredt wurden, die stumm einst gewesen. Die Aussätzigen werden geheilt. Die Krankheiten weichen. Die Scharen der Geister in den Lüften wurden besiegt, o Jungfrau, der Sterblichen Heil.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Du hast der Welt das Heil geboren, durch das wir von der Erde erhoben wurden zur Höhe. Gegrüßt du, Allgepriesene, Schutz du und Kraft, Mauer und Bollwerk derer, die singen, Reine: Ihr Werke, besinget in Hymnen den Herrn und erhebet ihn in alle Äonen.
Erstes Tetraodion, Ton 6.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Über der heiligen Märtyrer glückliche Kämpfe erstaunten die himmlischen Geister. Auf ihre Bitten mach wunderbar in uns deine Erbarmung, Herr, in reichem Maße, Erbarmer.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Ihr tratet nieder das Feuer in göttlichem Tau, ihr des Herrn bewundernswerte Sieger im Streit. Bewahrt uns vor der Strafe des Feuers durch eure heißen Bitten beim Herrn.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Übergütiges Wort, die rechtgläubig von uns geschieden, würdige sie des himmlischen Lebens und der heiligen Herrlichkeit auf der Märtyrer Bitten, der ruhmreichen Sieger.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Auf die Bitten deiner Mutter, Erbarmer, und deiner heiligen Märtyrer und Apostel mach licht unsere Seelen, dass sie dich preisen im Jubel der Seele in die Äonen.
Zweites Tetraodion, Ton 5.
Irmos: Den Bildner der Schöpfung, vor dem erbeben die Engel, ihn, Völker, besinget in Hymnen, erhebet ihn in alle Äonen.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Der Märtyrer heilige Chöre, gedenket derer, die euch liebend besingen in Hymnen und Christus erheben in die Äonen.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Mit dem Schwerte geschlagen, freuten die Märtyrer sich, Christus besingend in Hymnen und erhebend ihn in alle Äonen.
Wir segnen den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Triadikon: Auf befremdliche Weise wird die Dreiheit geschieden und bleibt doch als Gott ungeteilt. Sie erheben wir in alle Äonen.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Die Jungfrau hat geboren das Kind. Denn Gott nahm Fleisch an aus ihr. Alles Fleisch besinge in Hymnen ihn in die Äonen.
Ehre Dir, unser Gott, ehre Dir.
Als der Tapferkeit Säulen erschienen die Märtyrer und triumphierten über die Niederlage des Teufels, Christus besingend in Hymnen, in die Äonen.
Ehre Dir, unser Gott, ehre Dir.
In Abrahams Schoß lasse wohnen, o Herr, deine Knechte, die im Glauben und in der Hoffnung zu dir hinübergegangen.
Wir loben, segnen und beten an den Herrn; wir besingen ihn in Hymnen und hocherheben ihn in Ewigkeit.
Katavasie: Den Bildner der Schöpfung, vor dem erbeben die Engel, ihn, Völker, besinget in Hymnen, erhebet ihn in alle Äonen.
Ode 9
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: Jeder Erdgeborene tanze, erleuchtet vom Geist. Es feiere ein Fest der körperlosen Geister Natur, der Gottesmutter heiligen Heimgang besingend im Liede, und rufe: Gegrüßt, Gottesmutter, Allseligste, stets Jungfräuliche, Reine.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Damit wir Gläubige dir den Gruß zurufen, wir, die durch dich der ewigen Wonne teilhaft wurden, errette uns aus den Gefahren, vor der Barbaren Eroberung und vor jeder anderen Strafe, die ob der Menge der Sünden, o Braut, den sündigen Sterblichen droht.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Als unser Licht und unsere Bürgschaft bist du erschienen. Darum rufen wir zu dir: Gegrüßt du, nie versinkender Stern, welcher der Welt die große Sonne heraufführt. Gegrüßt du, o Reine, das verschlossene Eden hast du geöffnet. Gegrüßt du, Gefäß, das aufnimmt die unausgießbare Narde, die in dich sich ergoss.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Fromm lasset im Hause unseres Gottes uns stehen und lasset uns rufen: Gegrüßt du, Herrin der Welt. Gegrüßt du, Gebieterin unser aller, Maria. Gegrüßt du, du bist rein unter den Frauen allein und bist schön. Gegrüßt du, Feuersäule, die den Menschen führt zu himmlischem Leben.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Taube, du hast den Erbarmer empfangen, gegrüßt du, immerwährende Jungfrau. Aller Seligen Ruhm, gegrüßt du, Kranz der Sieger im Streit. Gegrüßt du, aller Gerechten heilige Zier und unsere, der Gläubigen, Rettung.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Schone, o Gott, deines Erbes und verzeihe uns jetzt alle unsree Sünden. Denn darum flehet zu dir, die dich auf Erden jungfräulich gebar, der du ob deines großen Erbarmens, o Christus, Menschengestalt annehmen wolltest.
Erstes Tetraodion, Ton 6.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Hell wie die Sonne erhoben sich die Märtyrer und haben durch die Strahlen des Glaubens und durch die Fackeln der Wunder die ganze Erde erleuchtet und des Götzendienstes Dunkel verscheucht. Auf ihr Bitten, o Gott, erbarme dich unser.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Der Märtyrer unüberwindliches Heer, uns allen gib Kraft, dass herrlich wir kämpfen, dass wir vollenden die Rennbahn der Fasten, damit wir nach den Werken eines heiligen Wandels jauchzend teilhaft werden des Lebens.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Deine Güte komme, Herr, über die, welche auf deinen furchterregenden Ruf von uns geschieden sind. Deine Erbarmung schließe ringsum sie ein, und führe sie zu den Zelten, die strahlen in deines Antlitzes Licht.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Bei der Stimme des Engels hast du den Engel des Ratschlusses des Vaters, Gottesmutter, unsagbar geboren. So nimm deiner Knechte Stimmen denn an, die wir dir in der Zeit der Fasten bringen, und bringe sie wie Rauchwerk vor Gott.
Zweites Tetraodion, Ton 5.
Irmos: Isaias, juble auf. Denn es empfing in ihrem Schoße die Jungfrau und gebar einen Sohn, den Emanuel, der Gott ist und Mensch. Sein Name ist Aufgang. Wenn wir ihn erheben, so preisen wir dich glückselig, o Jungfrau.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Die wir heute der Märtyrer Volksfest begehen, ihr Völker, lasset uns tanzen und Christus besingen, der aussetzt die Preise, der ihnen den Sieg über die Feinde gewährte, den wir erheben in Hymnen.
Heilige Märtyrer, betet zu Gott für uns.
Von Krallen zerfleischt, gliedweise vom Schwerte zerteilt, wurdet ihr Christus in Liebe vereint, Märtyrer, allselige ihr. Darum jauchzt ihr auch jetzt in den Himmeln. O, flehet für alle.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: In gleicher Wesenheit besinge ich dich, anfangslose Dreiheit, Einheit, heilige, ungeteilte, des Lebens Born: Ungezeugter Vater, Wort und Sohn, du Gezeugter, und Heiliger Geist, errette uns, die in Hymnen dich preisen.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Deine Mutterschaft übersteigt den Verstand, Gottesmutter. Denn ohne Hilfe des Mannes hast du empfangen in dir. Jungfräulich hast du geboren. Denn Gott ist das Kind. Wenn wir ihn erheben, so preisen wir dich glückselig, o Jungfrau.
Ehre Dir, unser Gott, ehre Dir.
Das tapfere Heer des Herrschers aller und Gottes, die Märtyrer, lasst mit Gesängen uns kränzen, ihr Völker. Denn sichtbar siegten sie über das Heer der Dämonen. Wenn wir sie besingen, preisen wir den Herrn.
Ehre Dir, unser Gott, ehre Dir.
Wenn du all deine Gebilde erwecken wirst, o Christus, um sie zu richten, dann erbarme dich deiner gläubigen Knechte, die du jetzt zu dir genommen hast. Vergib ihnen, was sie im Leben gefehlt, und erquicke sie bei deinen Heiligen in die Äonen.
Katavasie: Isaias, juble auf. Denn es empfing in ihrem Schoße die Jungfrau und gebar einen Sohn, den Emanuel, der Gott ist und Mensch. Sein Name ist Aufgang. Wenn wir ihn erheben, so preisen wir dich glückselig, o Jungfrau.
nach 9. Ode
( Sedalen des Triodions )
Das Mysterium von Urbeginn, heute wird es erkannt: Gottes göttliches Wort wird aus Erbarmen Sohn der Jungfrau Maria. Und Gabriel kündet Frohbotschaften der Wonne. Mit ihm lasst uns alle rufen: Gegrüßt, Christi Mutter.
( Sedalen des Triodions )
Jetzt, Theotokion: Das Mysterium von Urbeginn, heute wird es erkannt: Gottes göttliches Wort wird aus Erbarmen Sohn der Jungfrau Maria. Und Gabriel kündet Frohbotschaften der Wonne. Mit ihm lasst uns alle rufen: Gegrüßt, Christi Mutter.
Stichiren zum Lob
Ton 4.
Das verborgene Mysterium, das selbst die Engel nicht kannten, wird anvertraut dem Erzengel Gabriel. Und er wird jetzt kommen zu dir, der allein makellosen und herrlichen Taube, zu dir, des Geschlechtes Neuschöpfung, und sagen wird er zu dir: Gegrüßt du, Allheilige. Mach dich bereit, durch das Wort Gott, das Wort, in deinem Schoß zu empfangen.
Als erleuchtete Burg ward dir bereitet, Gebieter, der Gottesbraut reiner Schoß. So komm denn, steig zu ihr hernieder, erbarmend dich deines Gebilds, das Neid dir zum Feinde machte, das in des Frevlers Knechtschaft geriet und die einstige Schönheit verlor und deine rettende Ankunft herbeisehnt.
Der Erzengel Gabriel, о Allreine, wird sichtbar kommen zu dir, und sagen wird er zu dir: Gegrüßt du, Lösung des Fluches, der Gefallenen Auferstehung. Gegrüßt du, du allein bist von Gott erkoren. Gegrüßt du, des Elias Wagen der Herrlichkeit. Nimm auf den Unbegrenzten, der in deinem Schoße will wohnen.
Jetzt, Theotokion: Eine Sprache, die sie nicht verstand, vernahm die Gebärerin Gottes. Denn es sprach der Erzengel zu ihr der Frohbotschaft Worte. Darum gläubig annehmend den Gruß, hat sie dich empfangen, Gott vor den Äonen. So frohlocken auch wir und rufen zu dir: Gott, du hast, ohne zu wandeln dich, Fleisch angenommen aus ihr. Schenk Frieden der Welt und unseren Seelen das große Erbarmen.

- Zur Liturgie -



ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Die aufgeführten Texte wurden von: Erpriester Peter Plank, Pater Kilian Kirchhoff, Erzpriester Sergius Taurit, Übersetzungskommission der OBKD und evt. anderen, hier nicht aufgeführten Übersetzern ins Deutsche übertragen.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.