Orthodoxe Gottesdienste
Übersetzer Priorisierung:

Minäon vom 2. November

Märtyrer Akidnynos, Pigasios, Arhthonios, Elpidiphoros und Anempodistos ohne

- Zur Vesper -

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 4. ( nach: Als Edlen unter den Martyrern )
Die fünfzahlige Gruppe * der Martyrer wollen wir besingen, * Akíndynos, den Weisen, und Pigásios, * Elpidiphóros, Aphthónios * sowie Anempódistos, * die edlen Kämpfer und glühenden Helfer, * die lassen quellen ungehinderte Gnade und die Fülle * der Hoffnung unangefochten * den Frommen gewähren.
Nicht Hunger noch Gefahren, * weder Tod noch Leben, * nicht das Sieden der Kessel, nicht die Schlünde der Erde * auch nicht die Rachen der Tiere * waren im Stande zu trennen, * ihr Starkmütigen, von der Liebe Christi euren Edelmut; * denn zu ihm habt ihr aufgeschaut ohne Unterlass. * Ersehnt habt ihr ihn alleine * und so die Feinde vernichtet.
Da die Wonne ihr genießet, * seid erfüllt vom Lichte * und im Besitze des ewigen Lebens, * so befreiet von Gefahren, * die zu euch sich flüchten * von Fesseln, Gefangenschaft und allerlei Bedrängnis, * da ihr gottsinnenden Zugang zu Gott besitzet * und Mitgefühl erzeiget * in wahrer Nachahmung Christi.
Ton 6. ( von Antonios )
Ehre: Heute erleuchtet die Gläubigen * die fünfstrahlige Schar der Martyrer * wie eine Gruppe flammender Sterne * und ruft sie zu mystischer Freude. * Denn sie, die Diener der geistigen Sonne * und Überwinder persischer Lehren, * haben auch jene geführt zur wahren Frömmigkeit, * die vertrauten auf die sinnenhafte Sonne * und sich niederwarfen vor dem Feuer. * Sie mischten den Wein ihrer Siege in vollem Kruge * und schmückten ihn mit dem Blute, * das um Christi willen ward vergossen, * indem sie ermunterten uns Freunde * der Frömmigkeit mit den Worten: * Kommt und kostet unsre Kämpfe * und betrachtet die Siegeskränze und Ehrengaben! * Denn wer ausharrt bis ans Ende, * der wird gerettet, * wie Christus, die Wahrheit, hat verkündet, * auf dass ihr teilhaftig werdet unserer Kränze * und ihr uns habt als Fürsprecher beim Herrn.
Ton 8. ( nach: Ganz und gar gesetzt )
Jetzt, Theotokion: Aus dem Walfischbauch * der schlimmen Sünde * führ mich herauf, o Gebieterin, * die du hast den Unfassbaren umfasst im Leibe. * Vom schweren Sturm der Versuchungen befreie mich * und dem Sturze der Verfehlungen, * o Jungfrau, entreiß mich und das Meer der Sünden * trockne aus und setz ein Ende * den Erhebungen, o Reine, * der dämonischen Rotte * durch deinen gotterfüllten Beistand, * auf dass ich dich rühme ohne Unterlass als allzeit Seligste.
Stichiren zur Stichovna
Ton 2.
Ehre: Kommet, lasst uns jubeln dem Herrn, * zum Gedächtnis heute * der siegreichen Kämpfer, ihr Festesfreunde! * Kommt, wir wollen sie rühmen * und sie geheimnishaft erheben im Lobe: * Sei gegrüßt, Akíndynos; sei gegrüßt, Pigásios, * sei gegrüßt, Anempódistos, * sei gegrüßt, Elpidiphóros, sei gegrüßt, Aphthónios, * die ihr versenkt habt den Götzentrug im Chaos * und verkündet Christus, den Herrn, * mit Bestimmtheit inmitten des Stadions. * So lasst nicht ab, Allseligste, die ihr viel habt erduldet, * zu bitten für unsere Seelen.

- Zur Liturgie -

Prokimenon zur Liturgie
Ton 4.
Den Heiligen auf seiner Erde // hat der Herr wunderbar werden lassen all sein Wohlwollen an ihnen.
Vers: Ich sah den Herrn stets vor meinen Augen; denn er ist zu meiner Rechten, dass ich nicht wanke.
Apostellesung zur Liturgie
Lesung aus dem Brief des heiligen Apostels Paulus an die Epheser
Eph 6,10-17 ( Stelle lesen: Eph 6,10-17 )
Alleluïa zur Liturgie
Ton 4.
Es› schrieen die Gerechten, und der Herr erhörte sie, und aus all ihren Bedrängnissen hat er sie erlöst.
Vers: Zahlreich sind die Bedrängnisse der Gerechten, doch aus ihnen allen wird der Herr sie erlösen.
Evangeliumslesung zur Liturgie
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus
Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter Wölfe; werdet also klug wie die Schlangen und arglos wie die Tauben. Hütet euch aber vor den Menschen; denn sie werden euch an Synedrien überliefern und euch in ihren Synagogen geißeln; Auch vor Statthalter und Könige werdet ihr geführt werden um meinetwillen, ihnen und den Nationen zum Zeugnis. Wenn sie euch aber überliefern, seid nicht besorgt, wie oder was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt. Denn nicht ihr seid es, die reden, sondern der Geist eures Vaters, der in euch redet. Es wird aber der Bruder den Bruder zum Tod überliefern, und der Vater das Kind; und die Kinder werden aufstehen wider die Eltern und sie zu Tode bringen. Und ihr werdet von allen gehasst sein um meines Namens willen. Wer aber Geduld geübt hat bis ans Ende, dieser wird errettet werden. (Mt 10, 16-22)*


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Die aufgeführten Texte wurden von: Pater Kilian Kirchhoff, Erpriester Peter Plank und evt. anderen, hier nicht aufgeführten Übersetzern ins Deutsche übertragen.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.