Orthodoxe Gottesdienste
Übersetzer Priorisierung:

Minäon vom 24. Februar

Erste und zweite Auffindung des kostbaren Hauptes des hl. Propheten, Vorläufers und Täufers Johannes polyleos

- Zur Vesper -

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 5. ( nach: Sei gegrüßt )
Sei gegrüßt, o du heiliges Haupt * so lichterfüllt und würdig den Engeln der Ehre, * vom Schwerte abgeschlagen, * weil du mit schneidenden Verweisen * hattest durchschlagen die Schändlichkeit des Frevels; * du Quelle, die benetzt mit Wundern die Gläubigen. * Das heilbringende Kommen des Erretters * hast du angekündigt und das Schweben * des Geistes einst wahrgenommen, * das auf ihm sich hat niedergelassen. * Zum Mittler bist du geworden * der alten und der neuen Gnade. * So flehe inständig zu Christus, * dass unsern Seelen geschenkt werde das große Erbarmen.
In einem Kruge einst verborgen * ist des Vorläufers Haupt zum Vorschein gekommen, * erhoben aus den Eingeweiden * der Erde vor aller Augen, * und lässt hervorquellen Ströme von Wundern. * Denn in den Wassern hat es das Haupt abgewaschen * dessen, der nun birgt die Obergemächer in Wassern * und lässt regnen den Sterblichen göttliche Vergebung. * Lasst es uns darum selig preisen, * da es wahrhaft besungen wird allezeit, * und seine Auffindung lasst uns nehmen * zum Anlass, voll Freude zu feiern, * da es fleht inständig zu Christus, * dass geschenkt werde der Welt das große Erbarmen.
Das Haupt, das hat angekündigt * das Lamm Gottes, das im Fleische erschienen, * und allen hat gewiesen * die heilbringenden Wege * der Buße durch gotterfüllte Mahnungen, * das den Frevel des Herodes hat angeprangert * und darum ward abgeschlagen vom Leibe * und lange Zeit lag im Verborgenen, * gleich der Sonne, die vom Lichte * hell erstrahlt, ist es uns aufgegangen * mit dem Rufe: Tuet Buße * und in der Zerknirschung der Seele * bekehret euch zum Herren, * der gewährt der Welt das große Erbarmen.
Ton 6.
Ehre: Als ein Schatz gotterfüllter Gaben * ist, Vorläufer, dein gottgeschütztes Haupt * aus dem Innern der Erde aufgegangen. * Da wir im Glauben daraus schöpfen * und es, Gepriesener, verehren, * haben wir durch dich, Täufer Christi, * reichen Anteil an unfassbaren Wundern * und der Vergebung der Sünden.
Jetzt, Theotokion: Wende für die Betrübten * und Befreiung der Schwachen * bist du, Gottesgebärerin Jungfrau. * So rette Stadt und Volk, * du Friede der vom Kriege Heimgesuchten * und Windstille der vom Sturme Bedrängten, * du Hilfe der Gläubigen allein.
Parimien
Lesung aus der Prophetie von Jesaias
Jes 40,1 ff ( Stelle lesen: Jes 40,1 ff )
Stichiren zur Stichovna
Ton 2. ( nach: Als vom Holze )
Kommet, das kostbare Haupt des Täufers, * durch das Schwert abgeschlagen, ihr Gläubigen, * wir wollen es heute zu seiner Auffindung verehren, * ihm begegnen mit Liedern * und ihm huldigen aus Liebe, * da es uns spendet die Gnaden der Heilungen, * ebenjenes, das der törichte Herodes * hat einstmals befohlen, abzuschlagen * verwirrt durch die Raserei der Herodias.
Dort will ich sprossen lassen ein Horn dem David, * bereitet hab ich eine Leuchte meinem Gesalbten. (Ps 131,17)
Gleich wie Gold aus den Gruben, * so leuchtet das Haupt des Vorläufers aus der Erde, * schimmert hervor aus dem Krug in durchdringender Helle. * Es prangert an den Ehebruch * und den Mord des Herodes, * erleuchtet durch den Glanz unsern Sinn und Verstand. * Ebenjenes verehren wir im Glauben * und huldigen ihm in Hymnen, * auf dass es Gott für uns bitte.
Gedenke, Herr, des David * und all seiner Sanftmut. (Ps 131,1)
Das einstens wie ein göttlicher Schatz * im Krug in der Erde verborgene Haupt * des Täufers ward heute offenbart den Enden, * dem als Fülle entspringen * die Quellen der Heilungen, * das Krankheiten heilt und Seelen erleuchtet. * Da wir ihm also die Gnade * jeglicher Herzensfreude verdanken, * wollen wir fromm in Hymnen es rühmen.
Ehre: Das allehrwürdige Behältnis * der gotterfüllten Gedanken, * dein Haupt, das klar hat geschaut im Vorhinein * das Mysterium der göttlichen Wesenheit, * ist wie aus mütterlichem Schoß * aus den Schatzkammern der Erde heut aufgegangen, * Ioannes, du Allgerühmter, * und hat mit Wohlgeruch * alles erfüllt, was ist unter der Sonne, * da es quellen lässt das Myron der Heilungen * und kündet den Weg der Buße * und bei dem Erretter von allem * eintritt für unsere Seelen.
Jetzt, Theotokion: All meine Hoffnung * setz ich auf dich, Mutter Gottes, * behüte mich unter deinem Schutz.

- Zur Liturgie -

Prokimenon zur Liturgie
Ton 7.
Frohgemut wird sein der Gerechte im Herrn, // und er wird hoffen auf ihn.
Vers: Erhöre, o Gott, meine Stimme, wenn ich zu dir flehe.
Apostellesung zur Liturgie
Lesung aus dem zweiten Brief des heiligen Apostels Paulus an die Korinther
2 Kor 4,6-15 ( Stelle lesen: 2 Kor 4,6-15 )
Alleluïa zur Liturgie
Ton 4.
Der› Gerechte wird blühen wie eine Palme, und wie eine Zeder auf dem Libanon wird er sich vermehren.
Vers: Die Wahrheit ging auf aus der Erde, und Gerechtigkeit neigte sich aus dem Himmel hervor.
Evangeliumslesung zur Liturgie
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus
Als aber Johannes im Gefängnis von den Taten Christi hörte, schickte er zwei seiner Jünger und ließ ihm sagen: Bist du es, der da kommt, oder sollen wir auf einen anderen warten? Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Ziehet hin und verkündet Johannes, was ihr hört und seht: Blinde sehen und Lahme gehen, Aussätzige werden gereinigt und Taube hören, Tote werden auferweckt, und Armen wird das Evangelium verkündet; und selig ist, wer kein Ärgernis an mir nimmt. Als diese aber weggingen, fing Jesus an, zu der Volksmenge über Johannes zu reden: Was seid ihr in die Wüste hinausgegangen zu schauen? Ein Rohr, das vom Winde zum Schwanken gebracht wird? Was aber seid ihr hinausgegangen zu sehen? Einen Menschen, mit weichen Kleidern angetan? Siehe, die weiche Kleider tragen, sind in den Häusern der Könige. Was aber seid ihr hinausgegangen zu sehen? Einen Propheten? Ja, sage ich euch, und mehr als einen Propheten. Denn dieser ist es, über den geschrieben steht: «Siehe, ich sende meinen Boten vor deinem Angesicht, der deinen Weg vor dir bereiten wird.» Amen, ich sage euch: Unter den von Frauen Geborenen ist kein Größerer aufgestanden als Johannes der Täufer; der Kleinste im Königtum der Himmel aber ist größer als er. Doch von den Tagen Johannes des Täufers an bis jetzt wird dem Königtum der Himmel Gewalt angetan, und Gewalttäter rauben es. Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis zu Johannes. Und wenn ihr es annehmen wollt: Er ist Elias, der kommen soll. Wer Ohren hat zu hören, der höre. (Mt 11, 2-15)*


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Die aufgeführten Texte wurden von: Erpriester Peter Plank, Pater Kilian Kirchhoff, Erzpriester Sergius Taurit und evt. anderen, hier nicht aufgeführten Übersetzern ins Deutsche übertragen.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.