Orthodoxe Gottesdienste
Übersetzer Priorisierung:

Minäon vom 8. Februar

Großmärtyrer Theodor der Stratilat sechs

- Zur Vesper -

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 5. ( nach: Sei gegrüßt )
Sei gegrüßt, du Streiter Christi, * der in die Flucht hat die Schlachtordnung des Feindes geschlagen * mit der Waffe der Frömmigkeit, * du feste Stütze der Gläubigen, * der du mit vielen Peinen hast erworben * das himmlische Reich Gottes, Theodoros. * In ihm tanzest du, bist durch Teilhabe vergöttlicht * und erglänzest durch reine Strahlen. * So gedenke derer, die ehren * dein Gedächtnis so ruhmreich und glanzvoll * und niederfallen voll Vertrauen * an dem Schreine deiner Reliquien, * aus welchem da erquellen * den Bittenden Gesundheit und großes Erbarmen.
Sei gegrüßt, du Haupt voll Heiligkeit, * du hehre Erstlingsfrucht der siegreichen Kämpfer, * du prächtiger Schmuck der Kirche, * du Überwältiger des Feindes, * benannt nach den göttlichen Gaben, * du Leuchte, die erhellt die Erde durch Wunder, * du gewaltige Säule, die unerschüttert ist geblieben * unter den Anstürmen der schlimmsten Folter. * Mit der Lanze der Standhaftigkeit * hast dem Drachen du den Tod gegeben * und dich herrlich ausgezeichnet * als Streiter unüberwindlich. * So flehe Christus inständig an, * dass unsern Seelen geschenkt werde das große Erbarmen.
Mit der lebentragenden Waffe * des Kreuzes hast du die Götzen zerschlagen, * als der Erprobung du dich unterzogest * durch Peitschen und aufs Holz gespannt * die Zerfleischung, Allseligster, ertrugest. * Durch sie aufgerieben und verbrannt mit Fackeln * hat man am Kreuze dich erhöht, mit Pfeilen verwundet * und dir die Augen durch sie geblendet. * Darum preisen wir dich selig, * der wunderbar den Kampf du hast bestanden * und die himmlischen Kränze * erlangt hast, o Theodoros. * So flehe Christus inständig an, * dass unsern Seelen geschenkt werde das große Erbarmen.
Ehre: Heute ist aufgegangen hinaus über den Morgenstern * das hehre Gedächtnis des siegreichen Kämpfers Christi, * das der Gläubigen Herzen erhellt ohne Unterlass * und die Wolken vertreibt von ihren Seelen * durch das Wirken und die Gnade des Geistes. * Zu ihm lasst uns rufen, ihr Freunde der Martyrer: * Sei gegrüßt, der du dich hast erwiesen den Gläubigen * als gottgeschenkte Gnade * und ausbreitest die Fülle der Wunder * über jene, welche zu dir eilen, * seliger Theodoros. * Lass nicht ab, Christus unaufhörlich zu bitten, * dass die ewigen Güter erlangen, * die da im Glauben begehen * dein allgeehrtes Gedächtnis.
Jetzt, Theotokion: Wir preisen dich selig, Gottesgebärerin Jungfrau, * und rühmen dich nach Gebühr, wir Gläubigen, * als Stadt, die nicht ist zu erschüttern, * als Mauer, die niemand kann niederreißen, * als Beistand, der nicht ist zu brechen, * und als Zuflucht unserer Seelen.
Stichiren zur Stichovna
Ton 8.
Jetzt, Theotokion: Ihn, der benannt ist nach Gottes Gaben, * den Erben seiner Seligkeit, * lasst uns alle, ihr Gläubigen, rühmen * und nach Gebühr ihn selig preisen, * den edlen Großmartyrer Theodoros, * den Verteidiger des Erdenrunds. * Denn bei Christus Gott legt er Fürbitte ein * für unsere Seelen.

- Zur Liturgie -

Prokimenon zur Liturgie
Ton 7.
Frohgemut wird sein der Gerechte im Herrn, // und er wird hoffen auf ihn.
Vers: Erhöre, o Gott, meine Stimme, wenn ich zu dir flehe.
Apostellesung zur Liturgie
Lesung aus dem zweiten Brief des heiligen Apostels Paulus an Timotheus
2 Tim 2,1-10 ( Stelle lesen: 2 Tim 2,1-10 )
Alleluïa zur Liturgie
Ton 4.
Der› Gerechte wird blühen wie eine Palme, und wie eine Zeder auf dem Libanon wird er sich vermehren.
Vers: Gepflanzt im Hause des Herrn, werden sie aufblühen in den Höfen unseres Gottes.
Evangeliumslesung zur Liturgie
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus
Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter Wölfe; werdet also klug wie die Schlangen und arglos wie die Tauben. Hütet euch aber vor den Menschen; denn sie werden euch an Synedrien überliefern und euch in ihren Synagogen geißeln; Auch vor Statthalter und Könige werdet ihr geführt werden um meinetwillen, ihnen und den Nationen zum Zeugnis. Wenn sie euch aber überliefern, seid nicht besorgt, wie oder was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt. Denn nicht ihr seid es, die reden, sondern der Geist eures Vaters, der in euch redet. Es wird aber der Bruder den Bruder zum Tod überliefern, und der Vater das Kind; und die Kinder werden aufstehen wider die Eltern und sie zu Tode bringen. Und ihr werdet von allen gehasst sein um meines Namens willen. Wer aber Geduld geübt hat bis ans Ende, dieser wird errettet werden. (Mt 10, 16-22)*


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Die aufgeführten Texte wurden von: Erpriester Peter Plank, Pater Kilian Kirchhoff, Erzpriester Sergius Taurit und evt. anderen, hier nicht aufgeführten Übersetzern ins Deutsche übertragen.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.