Orthodoxe Gottesdienste
Übersetzer Priorisierung:

Minäon vom Dezember.

Gedächtnis der Hll. Vorväter vigil

- Zur Vesper -

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 8. ( nach: Das Paradies von Eden )
Da wir der Vorväter Gedächtnis, ihr Gläubigen, * heute begehen, * wollen wir den Erlöser Christus besingen. * Denn er hat sie groß gemacht bei allen Völkern * und Unfassbares an Wundern ohne Zweifel * vollbracht als der starke und mächtige Herr. * Aus ihnen aber hat er als Stab der Macht uns erwiesen * die alleinige Jungfrau * und Gottesmagd Maria, die Reine. * Aus ihr ist als Blüte hervorgegangen * Christus, der allen hat sprießen lassen das Leben, * unentgeltliche Wonne * und das ewige Heil.
Du hast die Jünglinge aus dem Feuer * gerettet, o Gebieter, * und aus dem Rachen der Löwen den Daniel. * Du hast gesegnet den Abraham und Isaak, deinen Diener, * wie auch den Jakob, dessen Sohn. * Es hat dir gefallen, aus ihrem Samen bei uns geboren zu werden, * um unsre Vorväter zu retten, die waren einstens ausgeglitten, * um gekreuzigt zu werden und begraben, * um zu zerreißen die Fesseln des Todes * und um alle mitaufzuerwecken, * die da waren von jeher unter den Toten, * sie, die da verehren, o Christus, * deine ewige Herrschaft.
Wie im Sprühregen inmitten des Feuers * am Tau sich erquickten * des Geistes die Jünglinge Gottes, * wandelten darin geheimnishaft und bildeten ab * die Dreifalt und die Fleischwerdung Christi. * Und als Weise durch den Glauben löschten sie die Gewalt des Feuers. * Daniel aber, der Gerechte, erschien als Bändiger der Löwen. * Durch ihre Bitten * bestürmt, menschenliebender Retter, * erlöse auch uns von dem Feuer, * dem unauslöschlichen und ewigen * und mach uns würdig * deines himmlischen Reiches.
Wie im Tau sich befanden deine gläubigen * und heiligen Jünglinge * im Ofen des flammenden Feuers * und bildeten vor geheimnishaft dein Kommen aus der Jungfrau, * das uns ist aufgeleuchtet ohne uns zu verbrennen. * Daniel aber, der Gerechte und unter den Propheten Wunderbare * hat deine göttliche zweite Ankunft deutlich angezeigt * mit dem Rufe: Ich schaute, bis da, so sagte er, wurden Throne aufgestellt * und sich der Richter niederließ * und ein Feuerstrom einher sich wälzte. * Vor diesem mögen wir Rettung finden, o Christus, * auf ihr Flehen, o Herrscher.
Ton 6. ( von Anatolios )
Ehre: All die Väter vor dem Gesetz * lasst uns, Gläubige, heute lobpreisen: * Abraham, den Gottesfreund, * Isaak, der ward geboren nach der Verheißung, * Jakob und die zwölf Patriarchen. * David, den überaus Sanftmütigen, * Daniel, den Propheten höchsten Wohlgefallens, * und die drei Jünglinge, * die da Glut in Tau verwandelten, * lasst uns ehren mit ihnen. * Denn Vergebung erbitten sie von Christus Gott, * der sich verherrlicht in seinen Heiligen.
Stichiren zur Litia
Ton 1.
Ehre: Луча́ми облиста́вшеся Богоглаго́лания,/ великоимени́тии проро́цы при́сно блажа́тся/ и, рече́ния Ду́ха пло́дствующе,/ несказа́нное рождество́ Христа́ Бо́га всем пропове́даша;/ за́конно же кончи́ну соверши́ша,// пожи́вше жизнь пречу́дную.
Stichiren zur Stichovna
Ton 3. ( von Germanos )
Ehre: Die Schar der Vorväter, ihr Festesfreunde, * kommt, lasst in Psalmen sie uns preisen. * Den Urvater Ádam, * Hénoch, Noë und Melchísedek, * Ábraham, Ísaak und Jákob. * Nach der Gesetzgebung aber Móses und Áaron, * Jesus Náve, Sámuel und Dávid; * mit ihnen Isaïas und Ieremías, * sowie Dániel samt den Zwölfen, * zugleich Elías, Elisäus und alle insgesamt, * auch Zacharías und den Täufer, * wie auch jene, die haben verkündet * Christus als das Leben * und die Auferstehung unsres Geschlechtes.
Jetzt, Theotokion: Samenlos hast du aus dem göttlichen Geiste * empfangen nach dem Willen des Vaters * den Sohn Gottes, der ist aus dem Vater * ohne Mutter vor den Äonen. * Ihn hast du geboren, * der um unsertwillen aus dir ist geworden * dem Fleische nach ohne Vater, * und hast als Kindlein ihn mit Milch gestillt. * So bitte ohne Unterlass um Erlösung * unsrer Seelen aus Gefahren.
Stichiren zum Lob
Ton 7. ( Dichtung des Germanos )
Jetzt, Theotokion: Kommt, all ihr Gläubigen, lasst uns feiern das jährliche Gedenken der Väter, die vor dem Gesetz waren, von Abraham und derer, die mit ihm waren; lasst uns würdig die Jünglinge in Babylon aus dem Geschlecht Juda, die die Flamme im Ofen löschten, als Bild der Dreifaltigkeit ehren; lasst uns mit Daniel die rühmen, die sich an die Prophezeiungen der Propheten hielten, mit Isaias lasst uns mit lauter Stimme ausrufen: "Siehe, die Jungfrau empfängt im Schoße und gebiert den Sohn Emmanuel", was heißt: 'Gott ist mit uns'.

- Zur Liturgie -

Prokimenon zur Liturgie
Ton 4.
Gesegnet bist du, Herr, Gott unserer Väter, / und gelobt und verherrlicht ist dein Name in Ewigkeit.
Vers: Denn gerecht bist du in allem, was du uns getan.
Apostellesung zur Liturgie
Lesung aus dem Brief des heiligen Apostels Paulus an die Kolosser
Kol 3,4-11 ( Stelle lesen: Kol 3,4-11 )
Alleluïa zur Liturgie
Ton 5.
Moses und Aaron sind unter seinen Priestern, und Samuel unter denen, die anrufen seinen Namen.
Vers: Ein Licht ging auf dem Gerechten und den Aufrichtigen im Herzen Frohmut.
Evangeliumslesung zur Liturgie
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Lukas
Er aber sprach zu ihm: Ein Mensch machte ein großes Gastmahl und lud viele ein. Und er sandte seinen Knecht aus zur Stunde des Gastmahls, um den Geladenen zu sagen: Kommt; denn schon ist alles bereit. Und sie fingen alle einhellig an, sich zu entschuldigen. Der erste sprach zu ihm: Ich habe ein Feld gekauft und bin genötigt, hinauszugehen und es anzusehen; ich ersuche dich, halte mich für entschuldigt. Und ein anderer sprach: Ich habe fünf Joch Ochsen gekauft, und ich gehe hin, sie zu prüfen; ich bitte dich, halte mich für entschuldigt. Und ein anderer sprach: Ich habe eine Frau geheiratet und kann deshalb nicht kommen. Und jener Knecht kam herbei und berichtete dies seinem Herrn. Da wurde der Hausherr zornig und sprach zu seinem Knecht: Gehe eilends hinaus auf die Straßen und Gassen der Stadt, und führe die Armen, Krüppel, Lahmen und Blinden hier herein. Und der Knecht sprach: Herr, es ist geschehen, wie du angeordnet hast, und noch ist Platz. Und der Herr sprach zu dem Knecht: Gehe hinaus an die Wege und Zäune und nötige sie hereinzukommen, damit mein Haus voll werde. Denn ich sage euch, dass nicht einer jener Männer, die geladen waren, mein Gastmahl schmecken wird. (Lk 14, 16-24)*


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Die aufgeführten Texte wurden von: Erpriester Peter Plank, Pater Kilian Kirchhoff, Erzpriester Sergius Taurit und evt. anderen, hier nicht aufgeführten Übersetzern ins Deutsche übertragen.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.