Warning: Undefined array key "sedalenDelta1" in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/anzeige.php on line 651

Warning: Undefined array key "sedalenDelta1" in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/anzeige.php on line 651

Warning: Undefined array key "sedalenDelta1" in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/anzeige.php on line 728

Warning: Undefined array key "sedalenDelta3" in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/anzeige.php on line 651

Warning: Undefined array key "sedalenDelta3" in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/anzeige.php on line 653

Warning: Undefined array key "sedalenDelta3" in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/anzeige.php on line 728
Orthodoxe Gottesdienste
Orthodoxe Gottesdienste
Übersetzer Priorisierung:

Triodion. 6. Sonntag der Fastenzeit, Palmsonntag. Sonntag.

Einzug des Herrn nach Jerusalem

Kleine Vesper

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 6.
Aus dem Munde unschuldiger Kinder, o Christus, nahmst du den Siegesgesang entgegen, auf dem Füllen reitend, schreitend zum Leiden, du, der von den Engeln gepriesen wird in der dreiheiligen Hymne.
Sieh, Sion, es kommt dein König, sanft, als Erretter, auf einem Füllen und sinnet darauf, mit Macht die Feinde zu schlagen. Freue dich, tröste dich, mit Palmen feiere ein Fest.
Einträchtig, Gläubige, wollen auch wir der Tugenden Zweige zusammenschlagen, so wie die Knaben jetzt Christus sie bringen. Und breiten wir ihm die Gewande heiliger Werke aus, und lasst uns ihn mystisch empfangen.
Der Tugenden Zweige, ihr Brüder, o lasset Christus, dem Gott, sie uns bringen, ihm, der da kommt, um unsertwillen als Mensch freiwillig zu leiden, alle von der Leidenschaft zu befreien in göttlicher Kraft.
Jetzt, Theotokion: Der als Gott auf den Schultern der Cherubim thront, lässt sich nieder auf einem Füllen, aus Liebe zu uns kommt er willig, sich opfern zu lassen. Wohlan denn, freudig lasset ihm uns Hymnen bringen und Zweige.
Stichiren zur Stichovna
Ton 2.
Sion, du neues, werde licht und mit Zweigen singe mit den Kindern Hymnen. Siehe, dein König kommt als Erretter zum Leiden.
Adam und Eva, frohlocket mit den Propheten. Seht, euch durch sein Leiden zurückzurufen, eilet der Herr.
Der droben mit dem Vater, dem Geiste die Hymne der Engel empfängt, ist arm hier unten, ein Fremder, nimmt an das Loblied der Kinder.
Jetzt, Theotokion: Ich besinge in Scheu deinen furchterregenden Heilsplan. Ich rufe das Hosianna dir zu; denn um mich zu erretten, kommst du, gepriesener Herr.

Vesper

- Zur Vesper -

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 6.
Heute hat uns versammelt / die Gnade des Heiligen Geistes / und wir alle erheben dein Kreuz und rufen: / „Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn // Osanna in den Höhen.“
Der zum Throne hat den Himmel / und zum Schemel die Erde, / der Logos und mitewige Sohn Gottes des Vaters / begnügt sich heute mit einem vernunftlosen Füllen, / da er nach Bethanien kommt. / Darum tragen die Kinder der Hebräer / Zweige in den Händen / und rufen aus mit lauter Stimme: / „Osanna in den Höhen! // Gepriesen sei, der da kommt, der König von Israel.“
Komm, du gesamtes neues Ịsrael, / du Kirche aus den Heiden, / mit dem Propheten Zacharias / wollen auch wir heute rufen: / „Freue dich sehr, Tochter Sion; / verkünde es Tochter Jerusalem. / Denn siehe, dein König kommt zu dir, / milde und rettend, / und er sitzt auf dem Füllen eines Esels, / dem Jungen eines Lasttiers. / Feiere das Fest der Kinder, / nimm Zweige in die Hände und juble: / Osanna in den Höhen; // gepriesen sei, der da kommt, der König von Israel.“
Deine eigene hehre Auferstehung / hast du uns vorgebildet / und auferweckt durch deine Anordnung / den toten entseelten Lạzarus, / den Freund, o Guter, / der schon roch nach Verwesung, / aus dem Grabe am vierten Tage. / So setztst du dich auf das Füllen, / um das Vorbild zu erfüllen. / Wie auf einem Wagen lässt du dich tragen, / um den Völkern dich als Erretter zu erweisen. / Deshalb bringt dir auch dar den Lobpreis / das geliebte Ịsrael / aus dem Munde der Säuglinge / und der arglosen kleinen Kinder, / die dich erblickten, o Christus, / da du einzogst in die Heilige Stadt // sechs Tage vor dem Pascha.
Sechs Tage vor dem Pascha / kam Jesus nach Bethanien. / Es traten zu ihm seine Jünger / und sie sprachen zu ihm: / „Herr, wo willst du, dass wir dir bereiten / das Essen des Pascha?“ / Er aber schickte sie weg mit den Worten: / „Gehet in das vor euch liegende Dorf. / Und ihr werdet finden einen Menschen, / der da trägt einen Krug mit Wasser. / Ihm folget und zum Hausherrn saget: / Der Meister lässt sagen: / Bei dir will ich halten // das Pascha mit meinen Jüngern.“
Ehre: Heute hat uns versammelt / die Gnade des Heiligen Geistes / und wir alle erheben dein Kreuz und rufen: / „Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn // Osanna in den Höhen.“
Jetzt, Theotokion: Heute hat uns versammelt / die Gnade des Heiligen Geistes / und wir alle erheben dein Kreuz und rufen: / „Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn // Osanna in den Höhen.“
Parimien
Lesung aus dem Buch Genesis
Es rief Jakob seine Söhne und sprach zu ihnen: Versammelt euch, damit ich euch ankündige, was euch in den letzten Tagen begegnen wird. Versammelt euch und höret mich, ihr Söhne Jakobs, höret Israel, euren Vater!
Juda, dich werden preisen deine Brüder. Deine Hände werden lasten auf dem Rücken deiner Feinde. Vor dir werden sich niederwerfen die Söhne deines Vaters. Als Junges des Löwen Juda gingst du hervor aus dem Sprosse, mein Sohn.
Er fiel nieder und schlief wie ein Löwe und wie ein Löwenjunges. Wer wird ihn auferwecken? Nicht wird hervorgehen der Herrscher aus Juda und der Anführer aus deiner Lende, bis er kommt, der aufbewahrt ist. Er selbst ist die Erwartung der Völker. Er bindet an den Weinstock sein Füllen und an die Ranke das Füllen seines Esels. Er wäscht in Wein sein Gewand und im Blute der Traube sein Kleid. Voll Freude sind seine Augen und weiß seine Zähne wie Milch. (Gen 49,1-2.8-12)
Stichiren zur Litia
Ton 1.
Der allheilige Geist, der die Apostel / hat zu reden gelehrt in anderen fremden Zungen, / er treibt an die Kinder der Hebräer, / die arglosen, an zu rufen: / „Osanna in den Höhe! // Gepriesen sei der da kommt, der König von Israel.“
Der mitanfanglose und mitewige Sohn / und Logos des Vaters / kommt auf einem vernunftlosen Füllen / sitzend heute in die Stadt Jerusalem. / Den die Cherubim vor Furcht nicht anzublicken vermögen, / ihm jauchzen Kinder zu mit Palmen und Zweigen / und singen geheimnishaft ihm den Lobpreis: / „Osanna in den Höhen! / Osanna dem Sohne Davids, // der kommt zu retten vom Wahne unser ganzes Geschlecht.“
Sechs Tage vor dem Pascha / war deine Stimme zu hören, o Herr, / bis in die Tiefen des Hades. / Von dort hast du auch den Lazarus / erweckt nach vier Tagen. / Die Kinder aber der Hebräer riefen: // „Osanna, unser Gott, dir sei die Ehre!“
Ton 2.
Als du einzogest, o Herr, in die heilige Stadt / sitzend auf einem Füllen, / da schrittest eilends du zum Leiden, / um zu erfụ̈llen Gesetz und Propheten. / Die Kinder aber der Hebräer / kündeten voraus den Sieg der Auferstehung, / zogen entgẹgen dir mit Zweigen / und mit Palmen und riefen: / „Gepriesen bist du, o Retter, // erbarme dich unser!“
Ehre dir, o Christus, / in den Höhen sitzend auf dem Throne / und nun erwartet mit deinem kostbaren Kreuze. / Darum frẹut sich die Tochter Sion. / Die Völker der Erde jubeln. / In den Händen halten Zweige die Kinder / und Klẹider die Jünger. / Der ganze Erdkreis lernte zu dir zu rufen: / „Gepriesen bist du, o Retter; // erbarme dich unser!“
Ton 3.
Jetzt, Theotokion: Sechs Tage vor dem Geschehen des Pascha / kam Jesus nach Bethanien, / um zurückzurufen den vier Tage toten Lazarus / und vorherzukünden die Auferstehung. / Entgegen liefen ihm die Frauen, / Martha und Maria, die Schwestern des Lazarus, / und riefen ihm zu: „Wärest du hier gewesen, o Herr, / so wäre unser Bruder nicht gestorben.“ / Da sagte er zu ihnen: / „Habe ich es euch nicht vorhergesagt: / Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist? / Zeiget mir, wo ihr ihn bestattet habt!“ / Und er rief ihm zu, der Schöpfer, // von allem: „Lazarus, komm heraus!“
Stichiren zur Stichovna
Ton 8.
Freu dich und frohlocke, du Sionsstadt, / juble und jauchze, / du Kirche Gottes. / Denn siehe, dein König ist erschienen / in Gerechtigkeit, / sitzend auf einem Füllen, / besungen von Kindern: / „Osanna in den Höhen, / gepriesen bist du, / der du besitzest der Erbarmungen Fülle, // erbarme dich unser.“
Aus dem Munde der Kinder und Säuglinge hast du dir Lob bereitet, um deiner Feinde willen, / dass Du vertilgst den Feind und den Rächer.
Gekommen ist heute der Retter / in die Stadt Jerusalem, / um die Schrift zu erfüllen. / Und alle nahmen Palmenzweige in die Hände / und breiteten unter ihm aus / ihre Obergewänder, / da sie erkannten: Er ist unser Gott! / Ihm singen unaufhörlich die Cherubim: / „Osanna in den Höhen; / gepriesen bist du, / der du besitzest der Erbarmungen Fülle, // erbarme dich unser.“
Herr, Du bist unser Herr, wie wunderbar ist Dein Name in aller Welt, / denn erhaben ist Deine Pracht hoch über die Himmel.
Der du thronest auf den Cherubim / und besungen wirst von den Seraphim, / hast bestiegen das Füllen, / nach Davids Wort, o Guter. / Gottwürdig besingen dich die Kinder. / Die Juden aber lästern frevelhaft. / Der Thron des Füllens hat vorabgebildet / den Andrang der Völker, / der vom Unglauben sich wendet zum Glauben. / Ehre sei dir, Christus, // du allein Barmherziger und Menschenliebender.
Ton 6.
Ehre: Heute hat uns versammelt / die Gnade des Heiligen Geistes / und wir alle erheben dein Kreuz und rufen: / „Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn // Osanna in den Höhen.“
Jetzt, Theotokion: Heute hat uns versammelt / die Gnade des Heiligen Geistes / und wir alle erheben dein Kreuz und rufen: / „Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn // Osanna in den Höhen.“
Sedalen 1
Ton 4.
Mit geistigen Zweigen, gereinigten Seelen, lasst gläubig uns Christus wie die Kinder umjubeln, mit lauter Stimme uns rufen zum Herrn: Gepriesen bist du. Du kamst in die Welt, den Adam vom alten Fluch zu erretten. Auf geistige Weise, Menschenfreund, bist du als neuer Adam gekommen, wie du beschlossen. Der du alles, o Wort, zu unserem Frommen gefügt, Ehre sei dir.
Lazarus hast du nach vier Tagen, o Herr, aus dem Grabe erweckt. So hast du alle gelehrt, mit Palmen und Zweigen zu dir zu rufen: Gepriesen du, der da kommt.
Sedalen 2
Ton 4.
Deines Freundes wegen, o Christus, lassest du mystisch Tränen rinnen, weckst auf von den Toten Lazarus, der als Toter da liegt. An ihm hast du als Menschenfreund Mitleid bewiesen. Deine Ankunft, Heiland, erkennend, sind die Scharen der Kleinen heute hinausgezogen. Zweige halten sie in den Händen. Laut singen sie dir das Hosianna. Gepriesen bist du. Denn die Welt zu erretten, bist du gekommen.
Ihr Scharen, ihr Völker, singet einträchtig Loblieder. Denn der König der Engel bestieg jetzt das Füllen und kommt: er will als ein Mächtiger am Kreuz die Feinde vernichten. Darum singen auch die Kinder, Zweige tragend, die Hymne: Ehre sei dir, Christus, dem Heiland. Unserem alleinigen Gott, dem Gepriesenen, Ehre sei dir.
Hochpreisung
Wir hochpreisen Dich, / Lebensspender Christus, / Hosianna in der Höhe rufen auch wir Dir zu: // Gesegnet, der da kommt im Namen des Herren.
Ton 8.
Der auf den Cherubim thront und aus Liebe zu uns sich auf ein Füllen setzt und zum freiwilligen Leiden eilt, hört heute der auf jubelnden Kinder, der auf jubelnden Scharen Hosianna. Davids Sohn, eile, zu retten, die du gebildet, Jesus, Gepriesener. Denn, damit wir deine Herrlichkeit schauen, bist du gekommen.
Der auf den Cherubim thront und aus Liebe zu uns sich auf ein Füllen setzt und zum freiwilligen Leiden eilt, hört heute der auf jubelnden Kinder, der auf jubelnden Scharen Hosianna. Davids Sohn, eile, zu retten, die du gebildet, Jesus, Gepriesener. Denn, damit wir deine Herrlichkeit schauen, bist du gekommen.
Prokimenon des Orthros
Ton 4.
Aus dem Mund von Unmündigen und Säuglingen / hast Du Dir Lob bereitet.
Vers: Herr, unser Herr, wie wunderbar ist Dein Name auf der ganzen Erde.
Evangelium des Orthros
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus
Und als sie sich Jerusalem nahten und nach Bethsphage kamen, zum Ölberg hin, da sandte Jesus zwei Jünger und sprach zu ihnen: Gehet hin in das euch gegenüberliegende Dorf; und sogleich werdet ihr eine Eselin angebunden finden und ein Füllen bei ihr. Löset sie und führet sie zu mir. Und wenn einer etwas zu euch sagt, sollt ihr sagen: „Der Herr bedarf ihrer, sogleich aber wird er sie senden“. Dies Ganze aber ist geschehen, damit erfüllt wird, was gesagt ist durch den Propheten, welcher spricht: «Saget der Tochter von Sion: Siehe, dein König kommt zu dir, sanftmütig und reitend auf einer Eselin und auf einem Füllen, dem Jungen eines Lasttiers.» Als aber die Jünger hingegangen waren und getan hatten, wie Jesus ihnen aufgetragen, führten sie die Eselin und das Füllen herbei und legten ihre Gewänder auf sie, und er setzte sich auf sie. Und eine sehr große Volksmenge breitete ihre Gewänder auf dem Weg aus; andere aber schlugen Zweige von den Bäumen ab und breiteten sie auf dem Weg aus. Die Volksmenge aber, die vorausging und die nachfolgte, schrie und sagte: «Hosanna dem Sohne Davids. Gesegnet, der da kommt im Namen des Herrn. Hosanna in den Höhen.» Und als er in Jerusalem einzog, erbebte die ganze Stadt und sprach: „Wer ist dieser?“ Die Volksmenge aber sagte: Dieser ist Jesus, der Prophet von Nazaret in Galiläa.
Als aber die Hohenpriester und die Schriftgelehrten die Wundertaten sahen, die er vollbrachte, und die Kinder, die im Heiligtum schrien und sagten: „Hosanna dem Sohne Davids.“, wurden sie aufgebracht und sprachen zu ihm: Hörst du, was diese sagen? Jesus aber spricht zu ihnen: Ja, habt ihr nie gelesen: «Aus dem Mund von Unmündigen und Säuglingen hast du dir Lob bereitet.»?
Und er verließ sie, ging zur Stadt hinaus nach Bethania und nächtigte dort. (Mt 21, 1-11, 15-17)*

Weihe der Palmen und Weiden

Der Priester weihräuchert die Palmen- und Weidenzweige.
D: Lasst uns beten zum Herrn.
     Ch: Herr, erbarme Dich.
P: O Herr, unser Gott, der Du thronest auf den Cherubim, Du hast wieder aufgerichtet Deine Herrschaft und hast Deinen Sohn gesandt, damit Er durch Sein Kreuz, Sein Grab und Seine Auferstehung die Welt erlöse. Als Er nun heute zu Seinem freiwilligen Leiden in Jerusalem einzog, ging Ihm das Volk, das in der Dunkelheit und im Schatten des Todes saß, entgegen, und als Sinnbilder des Sieges trug es Zweige von Bäumen und Palmen, um im Voraus die Auferstehung zu verkünden. Du Selbst, o Gebieter, bewahre und erhalte uns, die wir, ihrem Beispiel folgend, am Vorabend dieses Festes Palmen und Zweige in unseren Händen tragen, und wie die Volksmenge und die Kinder Dir „Hosanna“ zurufen. So mögen wir unter Hymnen und geistlichen Liedern gelangen zur lebenspendenen Auferstehung am dritten Tag: durch unseren Herrn Jesus Christus, mit dem Du gesegnet bist, samt Deinem allheiligen guten und lebenspendenen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.
Dann besprengt der Priester die Palmen mit Weihwasser, wobei er dreimal spricht:
P: Diese Palmen werden gesegnet durch die Besprengung mit diesem hl. Wasser: im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes. Amen.
Nach der Satzung wird die Weihe durch das Weihrächern und das Gebet vollzogen. In der Praxis werden die Zweige jedoch auch mit Weihwasser besprengt.
Bei der anschließenden Ölsalbung verteilt der Priester die Zweige an alle Anwesenden.
Verse zum Fest
Heute zieht Christus in die Stadt Bethanien ein und sitzet auf einem Füllen, zunichte-machend die schändliche Torheit der Völker, die längst schon verwaiste.
Heute zieht Christus in die Stadt Bethanien ein und sitzet auf einem Füllen, zunichte-machend die schändliche Torheit der Völker, die längst schon verwaiste.
Stichire des Fests
Heute hat uns die Gnade des Heiligen Geistes versammelt. Und wir erheben alle dein Kreuz und wir sprechen: Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn. Hosianna in den Höhen.
Ode 1
Kanon des Fests, Ton 4.
Irmos: Geschaut wurden die Quellen des Abgrunds frei von Flut, und die Gründe des tosenden Meeres wurden enthüllt. Denn du hast ihm geboten durch den Wind deines Winks. Das erkorene Volk aber hast du errettet, und es singt dir, Herr, eine Hymne des Sieges.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Aus dem Munde der Unschuldigen, Unmündigen und Säuglinge hast du das Lob dir bereitet jener, die zu dir flehen, den Feind zu vernichten, durch dein Leiden am Kreuz den Fall des alten Adam zu rächen, durchs Kreuz ihn aufzurichten. Und er singt dir, Herr, eine Hymne des Sieges.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Lob bringet dir dar die Kirche der Heiligen, Christus, der wohnet auf Sion. An dir, seinem Bildner, hat Israel Freude. Und die Berge und die feindseligen Völker mit Herzen von Stein mischen dem Jubel sich ein in deines Antlitzes Scheine und singen dir, Herr, eine Hymne des Sieges.
Katavasie: Geschaut wurden die Quellen des Abgrunds frei von Flut, und die Gründe des tosenden Meeres wurden enthüllt. Denn du hast ihm geboten durch den Wind deines Winks. Das erkorene Volk aber hast du errettet, und es singt dir, Herr, eine Hymne des Sieges.
Ode 3
Irmos: Aus dem sprudelnden, scharfen, festen Felsen trank auf dein Geheiß das israelitische Volk. Der Fels, Christus, bist du, das Leben. In dir ward erbauet die Kirche, die singt: Hosianna. Gepriesen sei, der da kommt.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Den vier Tage toten Lazarus hat Hades von den Leichenhaufen auf dein Geheiß bebend entlassen. Du bist die Auferstehung und das Leben, Christus. In dir ward erbauet die Kirche, die singt: Hosianna. Gepriesen sei, der da kommt.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Singt, Völker, gotteswürdige Weisen in Sion, und Gelübde erfüllet Christus in Jerusalem. In Herrlichkeit kommt er mit Macht. In ihm ward erbauet die Kirche, die singt: Hosianna. Gepriesen sei, der da kommt.
Katavasie: Aus dem sprudelnden, scharfen, festen Felsen trank auf dein Geheiß das israelitische Volk. Der Fels, Christus, bist du, das Leben. In dir ward erbauet die Kirche, die singt: Hosianna. Gepriesen sei, der da kommt.
Ode 4
Irmos: Christus, unser Gott, der sichtbar erscheint, wird kommen - und nicht wird er säumen — vom schattigen, dichtbewaldeten Berge, aus einer Jungfrau, die, des Mannes nicht kundig, gebiert. So kündete einst der Prophet. Darum rufen wir alle: Ehre sei, Herr, deiner Macht.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Ausbrechen sollen die Berge in mächtige Freude ob des Erbarmens, und Beifall klatschen sollen alle Hügel und Bäume des Waldes. Christus preiset, ihr Stämme, und ihn, alle Völker. Preisend rufet: Ehre sei, Herr, deiner Macht.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Der Herrscher, der Herr der Äonen, er wird kommen, bekleidet mit Macht. Vor seiner Schönheit und Pracht muss die Zier in Sion verblassen. Darum rufen wir alle: Ehre sei, Herr, deiner Macht.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Der mit der Finger Spanne den Himmel durchmisst und mit der Hand die Erde, der Herr ist erschienen. Denn er hat Sion auserwählt. In ihm will er wohnen und thronen. Dies hat er als Volk sich zu Eigen gemacht, das gläubig ihm zuruft: Ehre sei, Herr, deiner Macht.
Katavasie: Christus, unser Gott, der sichtbar erscheint, wird kommen - und nicht wird er säumen — vom schattigen, dichtbewaldeten Berge, aus einer Jungfrau, die, des Mannes nicht kundig, gebiert. So kündete einst der Prophet. Darum rufen wir alle: Ehre sei, Herr, deiner Macht.
Ode 5
Irmos: Zu Sions Berg steig empor, du Bote der Freude, nach Jerusalem, Herold. Erhebe deine Stimme in Macht. Über dich, Stadt Gottes, wurden rühmliche Dinge ausgesagt. Friede über Israel und den Völkern Heil.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Der in den Höhen thront, über den Cherubim wohnt. Gott, der auf die Niedrigkeit siehet, er kommt in Herrlichkeit und mit Macht. Und alles wird mit seinem göttlichen Lobe erfüllet: Friede über Israel und den Völkern Heil.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Sion Gottes, heiliger Berg, und Jerusalem, erhebe deine Augen im Umkreis, und schaue deine in dir versammelten Kinder. Denn siehe, von weither sind sie gekommen, deinen König zu ehren. Friede über Israel und den Völkern Heil.
Katavasie: Zu Sions Berg steig empor, du Bote der Freude, nach Jerusalem, Herold. Erhebe deine Stimme in Macht. Über dich, Stadt Gottes, wurden rühmliche Dinge ausgesagt. Friede über Israel und den Völkern Heil.
Ode 6
Irmos: In Freude riefen der Gerechten Geister: Nun wird der Neue Bund mit der Welt geschlossen. Und durch Besprengung mit göttlichem Blut soll erneuert werden das Volk.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Israel, übernimm das Königszelt Gottes. Und das im Finstern wandelt, soll schauen das große Licht. Und durch Besprengung mit göttlichem Blut soll erneuert werden das Volk.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Sion, deine gelösten Fesseln streife ab, und aus der wasserlosen Zisterne des Irrtums tritt heraus. Und durch Besprengung mit göttlichem Blut soll erneuert werden das Volk.
Katavasie: In Freude riefen der Gerechten Geister: Nun wird der Neue Bund mit der Welt geschlossen. Und durch Besprengung mit göttlichem Blut soll erneuert werden das Volk.
Ode 7
Irmos: Du hast deine Abrahams Kinder im Feuer errettet und hast die Chaldäer dafür vernichtet, dass sie ungerecht den Gerechten nachstellten. Herr, über alles besungen in Hymnen, Gott der Väter, gepriesen bist du.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Kniefällig haben die Völker, mit den Jüngern jubelnd, mit Zweigen in den Händen hinaufgerufen zu Davids Sohn: Hosianna. Herr, über alles besungen in Hymnen, Gott der Väter, gepriesen bist du.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Die noch arglose Schar, die Welt der Kinder hat dich auf gottgeziemende Weise, König Israels, König der Engel, besungen. Herr, über alles besungen in Hymnen, Gott der Väter, gepriesen bist du.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Mit Palmen und Zweigen haben dir, Christus, die Scharen Beifall gespendet: Gepriesen bist du, der da kommt, der Äonen Gebieter. Sie riefen: Herr, über alles besungen in Hymnen, Gott der Väter, gepriesen bist du.
Katavasie: Du hast deine Abrahams Kinder im Feuer errettet und hast die Chaldäer dafür vernichtet, dass sie ungerecht den Gerechten nachstellten. Herr, über alles besungen in Hymnen, Gott der Väter, gepriesen bist du.
Ode 8
Irmos: Jauchze, Jerusalem. Ihr, die ihr Sion liebet, feiert ein Fest. Denn der in die Äonen herrschet, der Herr der Mächte, erschien. Die ganze Erde wandle in Scheu vor seinem Antlitz und rufe: Preiset, alle Werke, in Hymnen den Herrn.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Auf einem jungen Füllen reitend, ist dein König, Sion, Christus in dir erschienen. Denn er ist gekommen, um der Götzen unklugen Wahn zu vernichten und den unaufhaltsamen Drang aller Völker emporzurichten, dass sie singen: Preiset, alle Werke, in Hymnen den Herrn.
Wir segnen den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Sion, freue dich sehr. Christus, dein Gott, herrschet in die Äonen. Dieser — so stehet geschrieben — kommt mild als Erretter, als unser gerechter Erlöser auf einem Füllen, zu vernichten den gleich einem Ross sich aufbäumenden Feind derer, die rufen: Preiset, alle Werke, in Hymnen den Herrn.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Der göttlichen Vorhöfe wird das gesetzlose, ungehorsame Synedrion beraubt, weil es das Haus des Gebetes, o Gott, zu einer Räuberhöhle gemacht hat, den Heiland ausstoßend aus dem Herzen, dem wir rufen: Preiset, alle Werke, in Hymnen den Herrn.
Wir loben, segnen und beten an den Herrn; wir besingen ihn in Hymnen und hocherheben ihn in Ewigkeit.
Katavasie: Jauchze, Jerusalem. Ihr, die ihr Sion liebet, feiert ein Fest. Denn der in die Äonen herrschet, der Herr der Mächte, erschien. Die ganze Erde wandle in Scheu vor seinem Antlitz und rufe: Preiset, alle Werke, in Hymnen den Herrn.
Ausruf zu "Hochpreise"
Gott ist der Herr und ist uns erschienen.
Ode 9
Irmos: Gott der Herr ist auch uns erschienen. Wohlan, bereitet ein Fest, und jauchzend lasst uns Christus loben mit Palmen und Zweigen, ihm singen ein Lied: Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn, unseres Retters.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Völker, was tobt ihr? Schriftgelehrte und Priester, was sinnet ihr Eitles? Wer ist dieser, sagt ihr, dem die Kinder mit Palmen und Zweigen singen ein Lied: Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn, unseres Retters.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Dieser ist Gott, dem niemand ähnlich ist. Der Gerechtigkeit ganzen Weg hat er offenbart und Israel, dem geliebten, gegeben. Danach hat er mit den Menschen sichtbar verkehrt. Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn, unseres Retters.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Was legt ihr uns Fallstricke auf den Weg, Halsstarrige ihr? Schnell sind euere Füße, das Blut des Herrn zu vergießen. Doch sicher wird er auferstehen, zu retten die, welche rufen: Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn, unseres Retters.
Katavasie: Gott der Herr ist auch uns erschienen. Wohlan, bereitet ein Fest, und jauchzend lasst uns Christus loben mit Palmen und Zweigen, ihm singen ein Lied: Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn, unseres Retters.
Stichiren zum Lob
Ton 4.
Die meisten Scharen, Herr, breiteten ihre Kleider aus auf dem Weg. Andere hieben Zweige ab von den Bäumen und hielten sie in den Händen. Und die vorausgingen und die nachfolgten, riefen und sangen: Hosianna dem Sohne Davids. Gepriesen bist du, der da kommt, der einst wiederkommt im Namen des Herrn.
Bei deinem Einzug in die heilige Stadt, Herr, trugen die Scharen Baumzweige in den Händen, dich besingend in Hymnen als den Gebieter des Alls. Indem sie dich auf einem Füllen sitzend sahen, schauten sie dich gleichsam auf der Cherubim Thron. Darum sangen sie also: Gepriesen bist du, der da kommt, der einst wiederkommt im Namen des Herrn.
Hervor kommet, Völker. Hervor kommt, ihr Scharen. Und schauet heute den König der Himmel, der, wie auf hohem Thron, auf armseligem Füllen in Jerusalem einzieht. Judenvolk, ungläubiges, treuloses, komm her, schaue den, den Isaias schaute, wie er aus Liebe zu uns im Fleische erschien, schau, wie er sich antraut dem neuen Sion als einer züchtigen Braut und die verurteilte Synagoge von sich stößt, schau, wie zu unschuldiger und reiner Vermählung jubelnd sich sammeln die schuldlosen, arglosen Knaben. Mit ihnen lasst preisend uns singen die Hymne der Engel: Hosianna in den Höhen dem, der darreicht das große Erbarmen.
Die gemeinsame Auferstehung vor deinem freiwilligen Leiden zur Beglaubigung für alle vorher verbürgend, Christus, o Gott, hast du den Lazarus, den vier Tage Toten, in Bethanien durch deine starke Macht auferweckt. Und als Lichtspender verliehest du, Heiland, den Blinden, zu sehen. Und du kamst mit deinen Jüngern in die heilige Stadt, sitzend auf einem Eselsfüllen, und erfülltest so der Propheten Sprüche, dass du über den Cherubim thronst. Und die Kinder der Hebräer gingen dir mit Palmen und Zweigen entgegen. Darum tragen auch wir Zweige von Ölbäumen und Palmen in den Händen und rufen dankbar dir zu: Hosianna in den Höhen. Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn.
Ton 6.
Jetzt, Theotokion: Sechs Tage vor Ostern kam Jesus nach Bethanien. Und es traten zu ihm seine Jünger und sagten zu ihm: Wo sollen wir dir das Pascha bereiten? Und er schickte sie aus: Gehet in den Flecken, der vor euch liegt. Und ihr werdet einen Mann finden, der einen Wasserkrug trägt. Ihm folget und saget dem Hausherrn: Der Meister spricht. Bei dir halte ich mit meinen Jüngern das Pascha.

- Zur Liturgie -

Einzugsvers
Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn! Wir preisen euch vom Hause des Herrn. Gott ist der Herr, und er ist uns erschienen.
Prokimenon zur Liturgie
Ton 4.
Gesegnet, der da kommt im Namen des Herrn; // Gott ‹ist der› Herr, und er ist uns erschienen.
Vers: Bekennet den Herrn: „Er ‹ist› gut; denn auf ewig ‹währet› sein Erbarmen.“
Alleluïa zur Liturgie
Ton 1.
Singt dem Herrn ein neues Lied; denn Wunderbares hat der Herr getan.
Vers: Gesehen haben alle Enden der Erde die Errettung unseres Gottes.
Anstelle des "Wahrhaft würdig"
Ton 4.
Gott ist der Herr, und er ist uns erschienen. Ein Fest bereitet! Kommt, lasst uns Christus hochpreisen unter Jubel und mit Palmen und Zweigen rufen in Liedern: Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn, unseres Retters.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Die aufgeführten Texte wurden von: Erpriester Peter Plank, Pater Kilian Kirchhoff, Erzpriester Sergius Taurit, Übersetzungskommission der OBKD und evt. anderen, hier nicht aufgeführten Übersetzern ins Deutsche übertragen.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.