Orthodoxe Gottesdienste

Triodion. Samstag der Fleischentsagung. Samstag.

Allgemeines Totengedenken

Ode 1
Kanon des Triodions, Ton 6.
des Theodoros Studites
Irmos: Ein Lied lasst uns emporsenden, ihr Völker, unserem bewunderungswürdigen Gott, der Israel aus der Knechtschaft befreite. Eine Siegeshymne lasst uns ihm singen und lasst uns rufen: Wir wollen dir singen, dem einzigen Herrn.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Lasst alle uns Christus anflehen, die wir heute das Gedächtnis derer begehen, die seit Urbeginn starben, er möge vom ewigen Feuer erretten, die im Glauben entschliefen, im Hoffen auf ewiges Leben.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
In der Tiefe deiner Gerichte hast du, o Christus, allweise vorherbestimmt eines jeden Lebensendes Grenze und Weise. Darum errette, Allerbarmender, im Gericht, die das Grab in jeglichem Land verhüllet.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Ein Traumbild ist unser Leben. Darum, die aus der Nacht dieses Lebens entschlafen sind, mach sie, Herr, zu Söhnen des Tags ohne Abend, die rechtgläubigen Priester, die Könige, all dein Volk.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die von den Gläubigen bedecket das Meer, die der Krieg gemäht, die ein Erdbeben bedrängte, Mörder töteten, die das Feuer verwandelt in Asche, Erbarmer, weise ihnen Plätze an in der Heiligen Reihen.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Verzeih alle Sünden des Fleisches, o unser Heiland, den Menschen jeglichen Alters, jeden Geschlechtes. Lass sie unverurteilt vor deinem Richterstuhl stehen, verteidigt von dir, ihrem Bildner.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Als drei Personen, die für sich bestehen, doch einer Natur sind, besinge ich den ungezeugten Vater, den Sohn, den Gezeugten, und den Heiligen Geist, die ursprunglose Herrschaft und Macht, eine Gottheit.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: In Wahrheit erschienst du als Himmel auf Erden, höher als der höchste Stern, immerwährende Jungfrau. Denn du ließest aufgehen in der Welt der Gerechtigkeit Sonne, den Herrn.
Katavasie: Ein Lied lasst uns emporsenden, ihr Völker, unserem bewunderungswürdigen Gott, der Israel aus der Knechtschaft befreite. Eine Siegeshymne lasst uns ihm singen und lasst uns rufen: Wir wollen dir singen, dem einzigen Herrn.
Ode 2
Irmos: Schauet, schauet, ich bin euer Gott. Vor den Äonen aus dem Vater gezeugt und aus der Jungfrau in der Fülle der Zeiten ohne Hilfe des Mannes geboren. Als Menschenfreund habe ich gesühnt Adams, des Erzvaters Sünde.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Schauet, schauet, ich bin euer Gott. In gerechtem Gerichte setzte ich fest die Grenzen des Lebens. Zur Unsterblichkeit zieh ich aus der Sterblichkeit zu mir empor, die gläubig entschliefen in der Hoffnung, aufzuerstehen auf ewig.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Der du von den vier Enden, o Herr, an dich ziehst, die gläubig gestorben: im Meere, zu Lande, in den Flüssen und Fluten, in Seen oder Zisternen, die den Tieren zum Fraße geworden, den Vögeln und Schlangen, gib allen Erquickung.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
In deiner Hand ist alles, o Herr, bis zur Entscheidung. Die sich auflösten in die vier Elemente, bei deiner Wiederkunft füge sie wieder zusammen, wecke sie auf und vergib ihnen alles, was sie in Unkenntnis, in Kenntnis gefehlt.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Weh deiner furchtbaren zweiten Ankunft, o Herr. Wenn du wie in Blitzesgestalt auf der Erde erscheinst, wirst du alle deine Gebilde aufwecken, um sie zu richten. Die dann gläubig gelebt, o, würdige sie, dir zu begegnen, bei dir zu sein.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Vollendete Einheit, übergöttliche, dreipersönliche: ungezeugter Vater und eingeborener Sohn und Geist, der ausgeht vom Vater, erscheint durch den Sohn, in Natur und Wesenheit gleich, eine Macht und ein Reich, errette uns alle.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Unsagbar ist das Wunder deines Schoßes, o Mutter und Jungfrau. Denn wie kannst du ein Kind gebären und zugleich die Reinheit bewähren? Wie kannst du eines Kindes Mutter sein und bleibst von des Mannes Erkenntnis doch rein? Gott weiß es, der auf übernatürliche Weise aus dir und auf neue Art als Gottes Wort ward geboren.
Katavasie: Schauet, schauet, ich bin euer Gott. Vor den Äonen aus dem Vater gezeugt und aus der Jungfrau in der Fülle der Zeiten ohne Hilfe des Mannes geboren. Als Menschenfreund habe ich gesühnt Adams, des Erzvaters Sünde.
Ode 3
Irmos: Mit deiner Hand hast du, Wort Gottes, befestigt die Himmel. Im Lichte deiner wahren Erkenntnis befestige auch unsere Herzen, die dir vertrauen.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die den Lauf ihres Lebens in frommem Glauben vollendet, würdige dich, sie zu umwinden, o Gott, mit der Gerechtigkeit Kranze, und lass der ewigen Seligkeiten Genüsse sie finden.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die plötzlich hinweggerafft wurden, niedergeschlagen von Blitzen, die infolge von Frost und jeglichem Unglück verschieden, gib ihnen den Frieden, o Gott, wenn du alles im Feuer erforschest.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die des Lebens Meer, das von Aufruhr ständig erfüllte, durchfuhren, o Christus, lass sie anfahren den Hafen des unvergänglichen Lebens, durch ein rechtgläubig Leben gelenkt.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die jegliche Art der Seetiere, der Vögel des Himmels zum Fräße sich nahm, Christus, in deinen Gerichten, Gott, wecke sie auf mit Herrlichkeit am jüngsten Tage.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Geistig die göttliche Einheit in drei Personen umfassend, füg ich zugleich mit der Trennung den Begriff der Untrennbarkeit bei. Denn mit des Blitzes Schnelligkeit wird sie dreifach strahlend in der Einheit geschaut.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Dein Wunder ist nicht zu begreifen. Denn ohne Hilfe des Mannes darfst Mutter du sein, und deine Jungfräulichkeit, Heilige, bewahrest gebärend du rein. Darum preist dich das Heer der Engel, der Sterblichen Art in lauten Gesängen.
Katavasie: Mit deiner Hand hast du, Wort Gottes, befestigt die Himmel. Im Lichte deiner wahren Erkenntnis befestige auch unsere Herzen, die dir vertrauen.
Sedalen des Kanons
Ton 5.
Unsertwegen hast du das Kreuz und den Tod erduldet, den Hades getötet und zugleich die Toten erweckt. Den von uns Geschiedenen, Heiland, schenke den Frieden, menschenfreundlicher Gott. Und bei deinem furchterregenden, schreckbaren Kommen, du Spender des Lebens, ob der Fülle deiner Erbarmung würdige sie deines Reiches.
Jetzt, Theotokion: Schnell erzeige deinen Schutz und deine Hilfe, dein Erbarmen deinen Knechten. Besänftige die Wogen törichter Gedanken, o Reine, und meine Seele, die gefallen, Gottesmutter, richte auf. Ich weiß ja, o Jungfrau, du kannst alles, was du willst.
Ode 4
Irmos: Vom schattigen Berge, Wort, aus der einen Gottesmutter solltest du - so hat von Gott erleuchtet der Prophet erkannt - im Fleisch geboren werden, und er pries in Schrecken deine Macht.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Gedenke, unser Heiland, aller Väter, Stammväter, Ahnen und Vorfahren, die von Anbeginn bis zum Ende der Zeiten nach gutem Leben, in treuem Glauben gestorben.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die auf einem Berge, auf einer Straße, in Städten, in Wüsteneien als Gläubige überrascht wurden von der Auflösung ihres Lebens, die Mönche, die Büßer, die Jünglinge, Greise, lass sie zelten mit deinen Heiligen, Christus.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die infolge von Trauer und Wonne, die wider alle Hoffnung gekommen, als Gläubige plötzlich das Leben vertauschten, an heiterem Tage oder infolge eines Unglücks gelitten, unser Heiland, Christus, gib ihnen Erquickung.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die Erkältung hinwegnahm, die hinwegriss ein Ross, hinraffte der Hagel, der Schnee und maßlose Flut, die ein Ziegel zerschmettert, die aufgeworfene Erde begrub, unser Heiland, Christus, gib ihnen Erquickung.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Unerhört ist es, dass eines und drei ist die Gottheit, ganz bei jeder Person ohne Teilung. Denn heilig ist der Vater, der Sohn und der Geist. Doch sie werden verehrt als ein Gott.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Steuere uns hin, durch deine Bitten uns lenkend, die wir getrieben werden vom Wogenschwall unserer Sünden, zu den Häfen des Heils, o Mutter des Herrn, sei uns Erretterin aus jeglicher Not.
Katavasie: Vom schattigen Berge, Wort, aus der einen Gottesmutter solltest du - so hat von Gott erleuchtet der Prophet erkannt - im Fleisch geboren werden, und er pries in Schrecken deine Macht.
Ode 5
Irmos: Am frühen Morgen eilt mein Geist zu dir hin, Christus, o Gott, weil Licht sind deiner Ankunft Gebote. Wohlan, in ihnen bestrahl meinen Sinn, Herr, geleite mich auf dem Pfade des Lebens.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Aller Gedächtnis heute begehend, die fromm seit Beginn, Herr, gestorben, rufen wir dir zu mit ausgespannten Armen: Gib allen Erquickung in der Schar deiner Heiligen.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die du fortnahmst von Geschlecht zu Geschlecht unter den rechtgläubigen Königen, Obrigkeiten und Mönchen, Erbarmer, bewahre sie alle vor der ewigen Strafe.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Aller, die du gebildet, Frommen ist dir bekannt: die du überließest, o Herr, dem gemeinsamen Unglück, ohne Hoffnung zu sterben, vor aller Strafe bewahre sie, du unser Gott.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Vor dem Feuer, das immerfort brennt, vor der Finsternis, die jedes Lichtes entbehrt, vor dem Knirschen der Zähne, vor dem unaufhörlich nagenden Wurme und vor aller Strafe, o unser Heiland, bewahre alle, die gläubig gestorben.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Einheit du auf gleichem Throne, ursprunglose, drei persönliche, in der Scheidung bewahrend die Einheit, in den Personen das Wesen, verbinde uns zu dem einen Willen deiner Gebote.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Ehrwürdiger als die Seraphim, die aus Feuer geformten, bist du erschienen, o Reine. Ihn, der jenen unzugänglich ist, hast du ja geboren, Jesus, den Heiland, der durch seine Menschwerdung der Erdgeborenen Staub vergöttlicht.
Katavasie: Am frühen Morgen eilt mein Geist zu dir hin, Christus, o Gott, weil Licht sind deiner Ankunft Gebote. Wohlan, in ihnen bestrahl meinen Sinn, Herr, geleite mich auf dem Pfade des Lebens.
Ode 6
Irmos: Nimm, Menschenfreund, mich auf, der von zahllosen Sünden bedrängt wird, der deine Erbarmungen fußfällig erfleht, wie den Propheten, Herr, und sende mir Rettung.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Du hast die Wehen des Todes durch dein Leiden beseitigt, Meister des Lebens. Unser Gott, gib deinen Knechten Erquickung, die seit alters entschliefen.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die in deinen unsagbaren Gerichten verderblicher Gifttrank getötet, die an Knochen erstickten, gib ihnen Erquickung, o Herr, in deiner Heiligen Schar.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Wenn du richten wirst alles, da es in Blöße dasteht, unverhüllt vor deinem Angesicht, dann, o Erbarmer, schone derer, Gott, die treu dir gedient.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Am jüngsten Tage also, wenn deines Erzengels Posaune erdröhnt zur Auferstehung unvergänglichen Lebens, dann, Christus, gib deinen Knechten Erquickung.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die von jeher du zu dir nahmst, die Gläubigen, Gott, der Sterblichen ganzes Geschlecht, o würdige sie, durch die Äonen in der Schar derer, die dir gedient, dich zu preisen.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Dreiheilige Gottesmacht auf gemeinsamem Thron, Vater und Sohn samt dem Geist, du bist mein Gott. In deiner Allmacht erhältst du das All.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Aus der Wurzel, aus der reinen Jungfrau sprosste auf deine Blume des Lebens - Ahnherr Isaias, juble auf! - Christus, Gott, der errettet die Welt.
Katavasie: Nimm, Menschenfreund, mich auf, der von zahllosen Sünden bedrängt wird, der deine Erbarmungen fußfällig erfleht, wie den Propheten, Herr, und sende mir Rettung.
Kondak
Ton 8.
In der Heiligen Schar gib Erquickung, Christus, den Seelen deiner Knechte dort, wo nicht Mühsal ist, nicht Trauer, nicht Seufzen, nein, ewiges Leben.
Ikos
Du allein bist unsterblich, du Schöpfer und Bildner des Menschen. Wir Sterblichen aber wurden aus Erde gebildet und kehren zur gleichen Erde zurück, wie du, mein Bildner, befohlen, sprechend zu mir: Erde bist du, zurückkehren sollst du zur Erde. Dorthin werden wir Sterblichen alle zurückkehren, zum Grabesgesange machend das Lied, das Alleluja.
Ode 7
Irmos: Du hast im Anfang fest gegründet die Erde und im Worte befestigt die Himmel. Gepriesen bist du in die Äonen, Gott unserer Väter.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Der seit alters fromm Verstorbenen Gedächtnis begehend, rufen wir: Gepriesen bist du in die Äonen, Herr, Gott unserer Väter.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Von denen, die jählings fromm sind gestorben, durch einen Wurf niedergestreckt, durch Eisen, Holz, mannigfaltig Gestein, gib Erquickung, o Gott, denen, die gläubig entschliefen.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Bei deinem schreckenerregenden Kommen, Erbarmer, stelle zu deinen Lämmern zur Rechten, die rechtgläubig ihr Leben in deinem Dienste, Christus, verbrachten und hingingen zu dir.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Christus, Heiland, im Lichte deiner Erwählten, in der Wonne des Paradieses, gib Erquickung denen, die seit alters entschliefen, o Gott, in den ewigen Zelten.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Du hast aus Erde gebildet den Staub des Fleisches, ihn mit dem Geiste belebt. O Heiland, Erbarmer, die du zu dir nahmst, gib ihnen Erquickung, o Gott, in nie alterndem Leben.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Wie in drei Sonnen sei, Gottheit, in einer Vermischung des Lichtes gepriesen, Vater und Sohn und göttlicher Geist, eins in der Natur, drei in den Personen.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Wir singen dir das Davidslied, Berg Gottes, Jungfrau, dich nennend. Denn in dir hat gewohnt im Fleische das Wort, hat geistig vergöttlicht uns in sich selbst.
Katavasie: Du hast im Anfang fest gegründet die Erde und im Worte befestigt die Himmel. Gepriesen bist du in die Äonen, Gott unserer Väter.
Ode 8
Irmos: Den Herrn, der verherrlicht ward auf heiligem Berge und dem Moses im Dornbusch durchs Feuer das Mysterium der allzeit Jungfräulichen kundtat, ihn preiset, erhebet in alle Äonen.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Verscheucht hast du einst den Schatten des Todes und gingst wie eine Sonne aus dem Grabe hervor. Zu deiner Auferstehung Söhnen mache, Herr der Herrlichkeit, die vor uns gläubig entschliefen, in die Äonen.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Du kennst das Verborgene, die Geheimnistiefen. Wenn du dich anschickst, die Werke der Dunkelheit zu enthüllen, unseres Herzens Willen, dann rechne nicht ab mit all denen, die gläubig entschliefen.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Wenn du dich anschickst, auf dem Throne dich niederzulassen, und denen Befehl gibst, zum Gericht zu erscheinen, die von der Erde äußersten Grenzen auf den Klang der Posaune sich sammeln, dann schone aller, Christus, in deinem Erbarmen.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die jählings infolge Unglücks starben: in ungestümem Schlachtengetümmel, in eiligem Lauf, infolge eines Schlages, beim Faustkampf, mit Füßen getreten, Herr der Herrlichkeit, gib frei in die Äonen, die gläubig entschliefen.
Wir segnen den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Triadikon: Als eine Einheit im Wesen rühme ich dich, als eine Dreiheit in den Personen verehre ich dich, Vater, Sohn und allheiliger Geist. Die ursprunglose Macht deiner Herrschaft preise ich in die Äonen.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Des lebendigen Stromes versiegelte Quelle wardst du, Gottesmutter und Jungfrau. Denn ohne Hilfe des Mannes hast du den Herrn geboren, spendest den Gläubigen in die Äonen der Unsterblichkeit Trank.
Wir loben, segnen und beten an den Herrn; wir besingen ihn in Hymnen und hocherheben ihn in Ewigkeit.
Katavasie: Den Herrn, der verherrlicht ward auf heiligem Berge und dem Moses im Dornbusch durchs Feuer das Mysterium der allzeit Jungfräulichen kundtat, ihn preiset, erhebet in alle Äonen.
Ode 9
Irmos: Ihn, der dem Gesetzgeber auf dem Berge im Feuer und Dornbusch vorherverkündet ward, der geboren ward zu unserem, der Gläubigen, Heile als der allzeit Jungfräulichen Kind, erheben wir in lauten Gesängen.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Wo der Seligen, deiner Heiligen Aufenthalt ist, Herr, dort lass alle, die im Glauben, im Hoffen seit alters entschliefen, frohlocken.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die umkamen durch den Gotteszorn tödlicher, vielfältiger, vom Himmel zuckender Blitze, der sich spaltenden Erde, des überflutenden Meeres, gib allen Gläubigen, Christus, Erquickung.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Jeglichem Alter, Greisen und jüngeren Männern, Jünglingen und Jugendlichen, Knaben und neugeborenen Kindern, so klein noch, den männlichen und weiblichen Wesen, gib Erquickung, Christus, den Gläubigen, die du zu dir genommen.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Die durch Pfeilschüsse, durch Stiche getötet entschliefen, von Schlangen verschlungen, von den Hufen der Pferde zertreten, die erstickten, die von anderen erwürgt wurden, gib Erquickung ihnen, die treu dir gedient.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Alle gläubig seit alters Verstorbenen, alle Stämme, Geschlechter, o würdige sie, unverurteilt, o Wort, bei deiner Wiederkunft bei dir zu stehen.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Du bist eins in der Dreiheit, o Gott, Ehre sei dir ohne Ende. Denn ist jeder auch Gott, so bist du im Wesen doch eins, Vater, Sohn und Geist, in dreifach leuchtendem Bild.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Den Verstand überraget deine Geburt. Denn du gebierst den, der vor dir war, säugst unsagbar den Ernährer der Welt. Du hebst hoch den, der das All hält, Christus, unseren Heiland, Allreine.
Katavasie: Ihn, der dem Gesetzgeber auf dem Berge im Feuer und Dornbusch vorherverkündet ward, der geboren ward zu unserem, der Gläubigen, Heile als der allzeit Jungfräulichen Kind, erheben wir in lauten Gesängen.
nach 9. Ode
Herrscher bist du, o Gott, der Toten und Lebenden. So gib Erquickung deinen Knechten in der Erkorenen Zelten. Denn haben sie auch gesündigt, Heiland, so sind sie doch nicht abgefallen von dir.
Ehre: Gib Erquickung deinen Knechten in der Lebenden Land, Herr, wo das Weh, zugleich auch die Trauer, das Seufzen entschwand. Verzeih mir, Menschenfreund, wodurch ich im Leben gesündigt. Denn sündenrein bist du allein und erbarmend, der Toten und der Lebenden Herr.
Jetzt, Theotokion: Maria, Gottesbraut, flehe zu Christus ohne Ende für uns, deine Knechte, im Verein mit den Gott kündenden Propheten und den Völkern der Märtyrer, der heiligen Bischöfe und aller Gerechten, dass wir Miterben werden deines himmlischen Reichs.
Stichiren zum Lob
Ton 8.
Wohlan, ihr Brüder alle, vor dem Ende lasst uns, unseren Staub betrachtend und unseres Wesens Ohnmacht, auf unsere Armseligkeit und unser Ende schauen und auf den Bau der Fleischeswohnung. Und bedenken, dass der Mensch Staub ist, ein Fraß der Würmer, Verwesung. Dass ausgedorrt unser Gebein, ganz ohne Leben. Schauen wir die Grüfte: Wo ist die Würde? Wo die Schönheit der Gestalt? Wo der Stimme Wohlklang? Wo die Stirn, wo das Auge? Asche alles und Schein. Darum schone, Erlöser, unser aller.
Was täuscht sich prahlend der Mensch? Was empört er sich in Torheit, der alsbald schon Lehm ist? Warum erwägt er nicht, der Staub, dass Erde die Töpfermasse ist, der Fäulnis und Verwesung Raub? Sind wir nun Staub, wir Menschen, was kleben wir an der Erde? Und wenn wir Christus verwachsen sind, warum laufen wir nicht zu ihm, preisgebend all das Leben, das zerrinnt und zerbricht, nachfolgend dem unsterblichen Leben, das Christus ist, unserer Seelen Sühnung und Licht.
Mit deiner Hand, Heiland, hast du den Adam gebildet und ihn mitten zwischen Unvergänglichkeit und Sterblichkeit und das Leben in Gnade gestellt. Vom Tode hast du ihn befreit, hast ihn zurückversetzt ins erste Leben. Du selbst erquicke deine Knechte, Herr, die du aus unserer Mitte zu dir nahmst, im Verein mit den Gerechten und im Chor der Auserwählten, indem du ihre Namen überträgst ins Buch des Lebens bei der Stimme des Erzengels. Wenn du sie auferweckt hast durch den Schall der Posaune, würdige sie deines himmlischen Reiches.
Christus ist auferstanden und hat Adam, den Vater der Schöpfung, von den Fesseln befreit und die Macht der Hölle zerbrochen. Nur Mut, ihr Toten alle: Getötet ward der Tod, beraubt mit ihm auch die Hölle. Und Christus trat seine Herschaft an, der Gekreuzigte und Auferstandene. Er schenkte aus Gnade uns des Fleisches Unsterblichkeit. Er weckt uns auf und schenkt uns die Auferstehung. Und jener Herrlichkeit würdigt mit Freuden er alle, die in unbeugsamer Treue heiß auf ihn vertraut.
Ton 2.
Ehre: Wie eine Blume, so welkt dahin jeglicher Mensch. Und wie ein Traumbild fliegt er vorbei und löset sich auf. Doch bei der Posaune Schalle werden die Toten alle erbeben, alle werden auferstehen, um dir, Christus, entgegenzuwallen. Dann, König, lass jene, die du aus unserer Mitte hinwegnahmst, in den Gezelten deiner Heiligen wohnen, die Geister jener, die deine Knechte waren, Christus.
Jetzt, Theotokion: Gegrüßt sei, Gottesmutter Maria. Du unzerstörter Tempel, mehr noch, du heiliger Tempel, wie der Prophet ruft: Heilig ist dein Tempel, wunderbar in Gerechtigkeit.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Pater Kilian Kirchhoff.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.