Orthodoxe Gottesdienste

Triodion. 1. Sonntag nach Pfingsten. Sonntag.

Allerheiligen

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 6.
Des Erlösers geistredende Jünger / zerstreuten sich bis an die Grenzen der Erde / als des Geistes treue Werkzeuge, / ausstreuend rechtgläubig den Samen der heiligen Botschaft. / Aus ihnen sprossten durch göttliche Hilfe und Gnade / der Martyrer Heere, / da sie abbildeten das heilige Leiden / durch Erduldung vielfacher Foltern, / Geißelungen und Verbrennungen. // Und freimütig treten sie ein für unsere Seelen.
Entflammt vom Feuer der Liebe zum Herrn, / haben sie das Feuer verachtet. / Und wie heilige Kohlen entzündet, / haben in Christus die heiligen Martyrer / den dürren Stolz des Irrwahns verbrannt. / In heiligem Flehen verschlossen sie die Rachen der Tiere. / Und während man ihnen die Häupter abschlug, / zerschlugen sie alle Reihen des Feindes. / Und indem sie standhaft die Bäche ihres Blutes vergossen, // benetzten sie die Kirche, die aufblühte im Glauben.
Die starkmütigen Martyrer, die da rangen mit wilden Tieren, / die mit dem Schwerte erschlagen wurden, / die zerkratzt wurden von Krallen, / denen man die Hände verrenkte oder abschlug, / die mit natürlichem Feuer unablässig verbrannt wurden, / die niedergestochen wurden, / denen man die Glieder zerteilte, / waren starke Helden in ihrer Geduld, / da sie vorausschauten ihr künftiges Los / und die makellosen Kränze und die Herrlichkeit Christi. // Bei Ihm treten sie freimütig ein für unsere Seelen.
Sie, die an allen Grenzen für den Glauben gekämpft, / die Apostel, Martyrer, gottbegeisterten Priester, erlauchten Frauen, / ihre heilige Versammlung / lasst in heiligen Liedern geziemend uns preisen, / da die Irdischen den Himmlischen vereint wurden / und durch ihr Leid die Leidenschaftslosigkeit durch Christi Gnade erlangten. / Auch uns erleuchten sie jetzt wie strahlende Sterne // und freimütig treten sie ein für unsere Seelen.
Ehre: Ihr, der Martyrer heiliger Chor, / ihr Grundpfeiler der Kirche, / ihr Erfüllung der Frohbotschaft, / ihr habt in Wahrheit des Erlösers Worte erfüllt. / Denn in euch wurden des Hades wider die Kirche geöffneten Pforten geschlossen. / Eures Blutes Vergießung hat den Opfertrank für die Götzen ausgetrocknet. / Euer Opfertod hat der Gläubigen Fülle erzeugt. / Die Köperlosen habt ihr in Staunen gesetzt. / Kränze tragend steht ihr bei Gott. // Bei Ihm tretet ihr freimütig ein für unsere Seelen.
Stichiren zur Litia
Ton 1.
Im Einklang des Glaubens lasset uns die Weltfeier derer, die seit Urbeginn Gottes Wohlgefallen gefunden, den Preis der Patriarchen, die Versammlung der Propheten, die Zier der Apostel, die Schar der Märtyrer, den Ruhm der Asketen, das Gedächtnis aller Heiligen im Geiste festlich begehen. Denn ohne Ende bitten sie, dass Friede verliehen werde der Welt und unseren Seelen das große Erbarmen.
Kommet, all ihr Gläubigen, aller Heiligen allfestlich Gedächtnis lasset uns preisen in Psalmen und Hymnen und geistlichen Liedern: Des Heilandes Täufer, die Apostel, Propheten und Märtyrer, Hierarchen, Lehrer und Seligen, Asketen und Gerechten, und der heiligen Frauen gottliebende Schar lasset ehrfürchtig selig uns preisen, im Einklang lasset uns rufen: Christus, Überguter, Du unser Gott, auf ihre Bitten schenke Deinen Kirchen Frieden, den Sieg wider die Feinde dem christusliebenden König und unseren Seelen das große Erbarmen.
Kommet, ihr alle, geistig lasset uns an der Heiligen Gedächtnis uns freuen. Denn schau: erschienen ist es und schenkt uns reich machende Gnaden. Daher lasset uns mit der Stimme des Jubels und in reinem Gewissen rufen und sprechen: Freude dir, Schar der Propheten, die ihr Christi Kommen habt als Herolde verkündet der Welt und, was ferne, als nahe bevorstehend schautet voraus. Freude dir, Chor der Apostel, die ihr die Völker im Netze gefangen und mit der Angel die Menschen. Freude dir, der Märtyrer Volk, die ihr von den Enden der Erde zum einen Glauben wurdet versammelt und für Ihn die Schmach der Foltern ertruget und empfangen habt für eure Kämpfe den Kranz der Vollendung. Freude dir, Bienenhaus der Väter, die ihr eure eigenen Körper verzehret habt in der Mühe und ertötet habt die Leidenschaften des Fleisches und den Sinn beschwinget habt in göttlicher Liebe und entschwebtet zum Himmel und mit den Engeln die ewigen Güter freudig genießet. Wohlan, ihr Propheten, Apostel, Märtyrer samt den Asketen, mit ausgebreiteten Armen flehet zu Dem, der euch kränzte, dass befreiet werden von Feinden, unsichtbaren und sichtbaren, die in Glaube und Liebe euer stets heiliges Gedächtnis begehen.
Ton 5.
Ehre: Zum gegenwärtigen Volksfest lasset, Gläubige, zusammen uns eilen. Denn vorgesetzt wird uns eine geistliche Tafel und ein mystischer Mischkrug, gefüllt mit süßen Gerichten der Freude. Vorgesetzt werden uns der Märtyrer Tugenden. Denn diese Seelenstarken brachten von den Enden der Erde verschiedenartige Misshandlungen der Glieder ihres Körpers Gott dar als geistiges Opfer, die Blüte jedes Lebensalters, die Enthaupteten ihre Köpfe, andere die Verstümmelung ihrer Hände und aller Glieder. Und zugleich wurden alle Heiligen der Leiden Christi teilhaftig. Doch Du, der Du ihnen zur Vergeltung für Foltern Kränze verliehen, o Herr, als Menschenfreund geruhe, dass in ihren Spuren wir wandeln.
Stichiren zur Stichovna
Ton 6.
Ehre: Kommt, Gläubige, heute lasst uns zum Reigentanze klatschen / und fromm lasst uns feiern das Fest / und das ruhmreiche und heilige Gedächtnis aller Heiligen / lasst ruhmreich uns ehren und sprechen: / Freuet euch, Apostel, ruhmreiche ihr, / Propheten, Martyrer und Hierarchen. / Freuet euch, Chor der Seligen und der Gerechten. / Freuet euch, Chor der ruhmreichen Frauen. / Und Christus flehet an für die Welt, / dass Er uns Frieden schenke // und unseren Seelen das große Erbarmen.
Tropar
Ton 4.
Mit dem Blute Deiner Märtyrer auf der ganzen Welt hat Deine Kirche sich wie mit Purpur und Byssus geschmückt. Und durch es ruft sie zu Dir, Christus, o Gott: Deinem Volke sende hernieder Deine Erbarmungen, schenke Frieden Deinem Reich und unseren Seelen das große Erbarmen.
Sedalen 1
Ton 8.
Du bist von den Toten erstanden, Leben des Alls. Und ein Engel des Lichts rief zu den Frauen: Lasset versiegen die Tränen. Bringt den Aposteln frohe Kunde. Schreiet, singt Hymnen: Christus, der Herr, ist erstanden, der geruhet hat als Gott, zu retten das Menschengeschlecht.
Stehe auf, Herr, mein Gott, es erhebe sich Deine Hand, vergiss nicht Deiner Bedürftigen bis ans Ende.
Männer haben Dein Grab, Retter, versiegelt. Ein Engel wälzte von der Türe den Stein. Und Frauen durften schauen den von den Toten Erweckten und sie taten kund Deinen Jüngern in Sion, dass Du erstanden, das Leben des Alls, und dass gelöst wurden die Fesseln des Todes. Herr, Ehre sei Dir.
Der Du unseretwegen aus der Jungfrau wurdest geboren und das Kreuz hast, Guter, erduldet, der durch den Tod Du dem Tod die Beute entrissen und die Erweckung gezeigt hast als Gott, verachte nicht, die mit Deiner Hand Du gebildet. Zeige Deine Menschenfreundlichkeit, o Erbarmer. Nimm auf die Gottesmutter, die Dich gebar, wenn sie bittet für uns, und rette, unser Erretter, das verzweifelte Volk.
Sedalen 2
Ton 8.
In weißem Gewände nahte Gabriel strahlend dem Grabe Christi wie in der Gestalt eines Blitzes und wälzte vom Grabmal den Stein. Und großer Schrecken erfasste Deine Wächter, und plötzlich blieben liegen wie Tote alle Wächter neben dem Grabmal. Gelöst ist das Siegel des Steines. Schämet euch, Ruchlose ihr. Erkennet, dass Christus erstanden.
Ich will Dich bekennen, Herr, mit meinem ganzen Herzen, will erzählen all Deine Wundertaten.
Als in Wahrheit aus dem Grabe Erstandener trugest Du auf den seligen Frauen, die Erweckung den Aposteln zu künden, wie geschrieben steht. Und laufend trat Petrus zum Grabe Und als er das Licht im Grabe erblickte, erschrak er. Daher schaute er auch die Leichentücher allein, die darin lagen, ohne den göttlichen Leichnam. Und gläubig rief er: Ehre sei Dir, Christus, o Gott, weil Du alle, unser Erretter, errettest. Denn Du bist der Abglanz des Vaters.
Über dich, Begnadete, freut sich die ganze Schöpfung, der Engel Heer und der Menschen Geschlecht, geheiligter Tempel und geistiges Paradies, der Jungfrauen Ruhm. Denn aus dir ist Gott im Fleische erschienen. Und ein Knäblein ist geworden unser Gott, der vor den Äonen ist. Denn deinen Schoß hat gemacht Er zum Thron und deinen Leib weiter gemacht als die Himmel. Über dich, Begnadete, freut sich die ganze Schöpfung. Ehre sei dir.
Ode 1
Kanon aller Heiligen, Ton 8.
Irmos: Den Wagenkämpfer Pharao versenkte einst des Moses Wunderstab. Mit des Kreuzes Zeichen peitschte, teilte er das Meer. Doch Israel, das zog zu Lande, hat er errettet auf der Flucht, dass es ein Lied ihm sang.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Deiner Heiligen Heere in Hymnen besingend, flehe ich, dass von Deinem Licht auf ihre Bitten erleuchtet werde die Seele. Denn Du bist das unzugängliche Licht, da Du der Unwissenheit Dunkel durch deine Flammenzeichen, Wort Gottes, Spender des Lichtes, Christus, verscheuchst.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Als Du erhöht wardst am Holze, hast Du zu Deiner Erkenntnis das ganze Erbe der Völker, Gebieter, geführt und mit dem Lichte der heiligen Dreiheit es erleuchtet durch Deine heiligen Apostel, durch die Du verjagtest den Trug.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Deiner Satzung, Christus, gehorchend, haben Deine Apostel alles Irdische gläubig von sich gestoßen. Und mit dem Lichte der Gnade haben die Ruhmbedeckten die ganze Erde erhellt, als Frohbotschaft Dich verkündend.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Freudig auf sich nehmend Dein Kreuz und unbeugsam nachahmend Dein heiliges Leiden, haben die tapferen Märtyrer nicht der Gewalthaber Drohung gefürchtet, nicht Feuer, nicht Schwert und nicht Geißeln, ja, selbst nicht Hunger und Tod.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Männlichen Sinn haben sichtbar die Jungfrauen angenommen, Allreine, und ohne zu wanken, der Märtyrer Kämpfe bestanden und wurden gemäß dem Psalmisten nach dir zu deinem Sohn, dem Allkönig, Jungfrau, geführt, gottbegeistert frohlockend mit dir.
Katavasie: Öffnen will meinen Mund ich, und erfüllt wird er werden vom Geist. Singen will ich der Königin Mutter ein Lied. Und erscheinen werde froh ich beim Fest. Freudig werde ich ihre Wunder besingen.
Ode 3
Irmos: Der Du im Anbeginn die Himmel in Einsicht befestigt und auf Wasser gegründet die Erde, befestige mich, Christus, am Felsen der Kirche. Denn keiner ist heilig, einziger Menschenfreund, außer Dir.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Mit heiligem Priestertum wurden die heiligen Hirten bekleidet und haben es, Christus, in Klugheit gelenkt und mit dem göttlichen Worte der Lehre geziert, überfließend in Wahrheit von himmlischem Reichtum.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Schön durch die Schönheit der ersten Schönheit geworden und erstrahlend wie nicht irrende Sterne, habt, Heilige, ihr die Kirche Christi zum Himmel gemachet. Ihr alle, der eine so, anders der andere, habt sie mannigfaltig geziert.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Deiner Satzung gehorchend, haben die Völker der Seligen in mannigfaltiger Tugend gestrahlt und die himmlischen Wohnungen erlösten sie sich, o Gebieter. So haben sie alle sie, der eine diese, die andere jener, gebührend besetzt.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Aus jungfräulichem Schoße hast du, Gottes Mutter, Gott, das Wort aus Gott, uns geboren. Ihn haben die heiligen Jungfrauen gottgeziemend geliebt. Und sie alle sind sichtbar, dir nach, Ihm gefolgt.
Katavasie: Die dich, Gottesmutter, in Hymnen besingen, lebendiger, reichlich spendender Born, stärke die, welche einen geistlichen Reigen dir tanzen, und in deiner heiligen Herrlichkeit schmücke sie mit der Herrlichkeit Kranz.
Sedalen des Kanons
Ton 8.
Der Stammväter, Väter, Patriarchen, Apostel, Märtyrer, Hierarchen, Deiner Propheten und Heiligen, Asketen und Gerechten und jedes Einzelnen, der verzeichnet ist im Buche des Lebens, heiliges Gedächtnis begehend, Christus, o Gott, bitten wir sie alle um ihre Vermittlung und flehen: Befriede durch sie als Menschenfreund Deine Welt, auf dass wir alle rufen zu Dir: Gott, Du wirst verherrlichet in Wahrheit im Rate Deiner Heiligen, der Du geziemend verherrlichet hast ihr heilig Gedächtnis.
Sedalen des Kanons
Ton 8.
Der Stammväter, Väter, Patriarchen, Apostel, Märtyrer, Hierarchen, Deiner Propheten und Heiligen, Asketen und Gerechten und jedes Einzelnen, der verzeichnet ist im Buche des Lebens, heiliges Gedächtnis begehend, Christus, o Gott, bitten wir sie alle um ihre Vermittlung und flehen: Befriede durch sie als Menschenfreund Deine Welt, auf dass wir alle rufen zu Dir: Gott, Du wirst verherrlichet in Wahrheit im Rate Deiner Heiligen, der Du geziemend verherrlichet hast ihr heilig Gedächtnis.
Sedalen des Kanons
Ton 8.
Jetzt, Theotokion: Des Himmels Pforte und Lade, den allheiligen Berg, die lichtglänzende Wolke lasset uns besingen in Hymnen, die Himmelsleiter, das geistige Paradies, Evas Erlösung, der ganzen Welt großes Kleinod. Denn Heil ward in ihr erwirkt für die Welt und Vergebung der alten Vergehen. Daher rufen zu ihr wir: Sei Mittlerin bei deinem Sohn, deinem Gott, der Fehler Vergebung denen zu schenken, die deine allheilige Mutterschaft gläubig verehren.
Ode 4
Irmos: Du bist meine Stärke, Herr, bist meine Kraft, Du mein Gott, mein Frohlocken. Du hast nicht den Schoß des Vaters verlassen und doch unsere Armut geschaut. Daher rufe zu Dir ich mit Habakuk, dem Propheten: Ehre sei, Menschenfreund, Deiner Macht.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Deiner Heiligen Heer, durch Liebe vereint und in Dir sich erfreuend, führet lauter und rein in Frohlocken auf mit den Engeln den unauflöslichen Reigen um Dich, Allsehender, aller Gott und Gebieter.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
In Jugendlichkeit, ruhmreiche Martyrerpriester, habt ihr umflochten euch der Märtyrer Kranz, die einst ihr, Allseligste, in des Priestertums heiligem Salböl erglänztet. Daher empfinget geziemend ihr zwiefache Kränze und mit Christus auf ewig erfreuet ihr euch.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Alles Sinnen des Fleisches habt, Gottesträger, ihr in Wahrheit unterworfen dem Geist, indem ihr sein unaufhaltsames Drängen asketisch durch Fasten geschwächt. Und jetzt entzündet von der Züchtigkeit Lichte, empfingt ihr für eure Mühen den Preis.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Als Märtyrer des Erstlingsmartyrers Christus habt ihr über die Maßen die Foltern ertragen. Starkmütig und tapfer habt ihr, als wären sie fremd euch, in euren Körpern gestritten, Ruhmreiche ihr. Und jetzt seid ihr des Reiches Erben geworden und lasset den Gläubigen die Heilungen quellen.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Gottes Braut, Gottesmutter, bist du. Denn sein urewiges Wort hast du uns im Körper geboren, ihn, in dem auch Frauen heilig wandelten und mit Siegespreisen jeglicher Art wurden gezieret durch dich und so wieder aufrichteten der Stammutter Fall.
Katavasie: Als Habakuk, der Prophet, den unerforschlichen göttlichen Ratschluß Deiner, des Höchsten, Menschwerdung aus der Jungfrau betrachtete, schrie er: Ehre sei, Herr, Deiner Macht.
Ode 5
Irmos: Warum verstießest Du mich von Deinem Angesichte, nie versinkendes Licht? Und warum bedeckte des Feindes Dunkel mich Armen? Wohlan, bekehre mich und lenke meine Wege, ich bitte, zum Lichte Deiner Gebote.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Ihr wurdet gewürdigt, wie Gottes Propheten vorauszuschauen die Zukunft. Im Edelsinne der Seele trachtend nach ihr, habt ihr euch durch heiligen Wandel geläutert, Gottesträger, durch die Kraft des Geistes erleuchtet.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Der Reigen der Heiligen weidet sich jetzt an göttlichen Gnaden: alle, die lebten vor dem Gesetz, Patriarchen, Propheten, die Apostel und die Scharen der Märtyrer, Asketen und Lehrer, der Gerechten samt den Martyrerpriestern.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Erstrahlen sehen wir heute die Schar Deiner Heiligen in Deinem Glanze, Erretter, und in den unauslöschlichen Lichtern der Gnade. Deiner Güter göttlichem Fluten, göttlichem Überfluss, Menschenfreund, singen unaufhörlich wir Hymnen.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Die erlauchten Frauen, die da liebten Deinen über alles bewunderten Sohn, haben für nichts erachtet die Wonnen des Lebens, Allreine, nur nach Seiner Schönheit und Seinem göttlichen Licht in Liebe getrachtet.
Katavasie: Ob Deiner heiligen Herrlichkeit erstaunte das All. Denn du hast, unversehrte Jungfrau, in deinem Schoße getragen ihn, der Gott über alle, und hast geboren den ewigen Sohn allen, die dich, des Heiles Spenderin, besingen in Hymnen.
Ode 6
Irmos: Sei mir gnädig, Erretter. Denn zahllos sind meine Gesetzlosigkeiten. Und aus dem Abgrund der Sünden führe mich, ich bitte, empor. Denn zu Dir rufe ich: Höre auf mich, Gott meines Heils.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Als kostbaren, auserlesenen Baustein, als Eckstein fanden auf Sion, o Herr, die Heiligen Dich, als unerschütterten Grund. Über ihn türmten sie sich als auserlesene Steine.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Die Blutstropfen, die verbunden mit göttlichem Wasser rannen aus Deiner durchstochenen Seite, haben neugebildet die Welt und, gnädiger Herr, versammelt aller Heiligen heilige Schar.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Ganz fromm besingen in Hymnen wir der Märtyrer gottbegeistertes Heer, das in Gnade erschimmert und im Purpur des Blutes hellstrahlend erglänzt und in ihres harten Kampfes Purpurgewand.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Als Gottes ganz wirkliche Mutter erkennen alle wir dich, durch welche gestärkt ward der Frauen Natur, über allen Tadel Erhabene, und gekämpft hat für Christus und mit jeglicher Tugend fromm ward erfüllt.
Katavasie: Dieses heilige, allgefeierte Fest der Gottesmutter begehend, Gottbegeisterte, kommt, lasset in die Hände uns klatschen, lasset preisen uns Gott, der geboren wurde aus ihr.
Kondak
Ton 8.
Als der Natur Erstlingsfrüchte bringt Dir, dem Gärtner der Schöpfung, dar, Herr, die Welt die Gott tragenden Märtyrer. Auf ihre Fürbitten Deine Kirche, Dein Volk, in tiefem Frieden bewahre durch die Gottesgebärerin, reicher Erbarmer.
Ikos
Die auf der ganzen Erde zu Blutzeugen wurden und in die Himmel einzogen, die Christi Leiden nachahmten und unsere Leidenschaften uns nehmen, die versammeln heute sich dort und lassen die Kirche der Erstgeborenen schauen, die darbietet gleichsam das Bild der himmlischen Kirche und Christus zuruft: Mein Gott bist Du. Durch die Gottesgebärerin bewahre mich, reicher Erbarmer.
Ode 7
Irmos: Die Herablassung Gottes ward vom Feuer gefürchtet in Babylon einst. Daher tanzten im Ofen mit jauchzendem Fuße die Jünglinge wie auf einer Wiese und sangen: Gepriesen bist Du, Gott unserer Väter.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Die Scharen der Heiligen, die laut den unter Heiligen Ruhenden in Hymnen besingen, genießen jetzt göttliche Wonne. Froh tanzen sie im Reigen und singen: Gepriesen bist Du, Gott unserer Väter.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Die Völker der Heiligen, von der dreisonnigen Lichtflut göttlichen Strahlen heilig umleuchtet, bekennen fromm die dreifältige Einheit, den gleichanfanglosen Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Wenn in Deiner unsagbaren Herrlichkeit, Gott, Du inmitten von Göttern erscheinest und einem jeden darreichst die Preise und verleihest die Kränze, dann würdige alle, zu rufen zu Dir: Gepriesen bist Du, Gott unserer Väter.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Die Versammlung aller Heiligen lasset froh uns besingen, die aus jedem Geschlecht, jedem Rang und Stand zusammen sich setzt. Und mit ihnen lasset uns singen: Gepriesen bist Du, Gott unserer Väter.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Um Maria, die makellose und allheilige Gottesmutter, ihr Jungfrauen alle, bildet vereint einen heiligen Reigen und mit lauter Stimme rufet: Frohlocke, die du uns hervorbringst die Quelle der Freude.
Katavasie: Nicht haben der Schöpfung gedient die Gottbegeisterten wider den Schöpfer. Nein, mannhaft missachteten sie die Strafe des Feuers, froh sangen sie: Über alles in Hymnen Verherrlichter, Herr, Gott der Väter, gepriesen bist Du.
Ode 8
Irmos: Siebenfach entfachte den Gottesverehrern die Glut in Wut der Tyrann der Chaldäer. Doch von stärkerer Macht sie sehend errettet, rief er: Den Werker und Erretter, Jünglinge, preiset, Priester, singet ihm Hymnen, Volk, erhebe Ihn über alles in alle Äonen.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Frohlocket, Märtyrer, Propheten, Apostel, der Priestermartyrer selige Gemeinschaft, der Heiligen und Gerechten wie auch der Lehrer heiliger Chor, mit den salbentragenden Frauen und singet: Ihr Jünglinge, preiset Ihn, Priester, singet Ihm Hymnen, Volk, erhebe Ihn über alles in alle Äonen.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Des übersinnlichen Glanzes, Heilige, in Überfülle genießend, von heiliger Heiterkeit und Freude erfüllt, werdet ihr Götter genannt, durch die Nähe bei Gott den göttlich machenden Strahlen gesellt, erhellt durch der unsagbaren Herrlichkeit Glanz. Christus erhebt über alles in alle Äonen.
Wir segnen den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Gleich lichtreichen Gestirnen seid aufgestrahlt, Heilige, ihr und erleuchtet der Kirche Himmel mit mannigfaltigen Gnaden und bunter Schönheit. In Gerechtigkeit, Sittsamkeit, Tapferkeit, Klugheit rufet ihr: Priester, singet Hymnen, Volk, Christus erhebe in die Äonen.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Mit Freude, all ihr gottbegeisterten Frauen, die ihr durch den Geist in Christus wurdet vollendet, um die makellose Jungfrau und wahre Gottesmutter, die uns von der Stammutter Eva Fluche erlöste, schließt jetzt einen Reigen und besingt ihre Frucht in Hymnen in die Äonen.
Wir loben, segnen und beten an den Herrn; wir besingen ihn in Hymnen und hocherheben ihn in Ewigkeit.
Katavasie: Die schuldlosen Jünglinge hat errettet im Feuer der Gottesmutter Gebären, damals freilich im Vorbild. Nun aber sich wirksam erweisend, hat alle Welt es erweckt, dass sie singt: Ihr Werke, besinget in Hymnen den Herrn und erhebet Ihn über alles in alle Äonen.
Ode 9
Irmos: Es entsetzte sich darüber der Himmel, und die Enden der Erde erschraken, dass Gott im Leib den Menschen erschienen und dein Schoß weiträumiger ward als die Himmel. Daher, Gottesgebärerin, erheben dich die Heere der Engel, der Menschen.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Bewehrt mit dem Panzer von Hoffnung und Liebe und beschirmt durch den Glauben, hat das Heer der Erwählten alle Drohungen, Mißhandlungen und Geißelungen der Tyrannen in Freude ruhmreich erduldet, reich geworden in Christus, dem Siegesbringer im Wettkampf, die Erzmartyrer der Wahrheit.
Alle Heiligen, bittet zu Gott für uns.
Den Hafen des Heiles, den Täufer, die Apostel, Propheten und Märtyrer samt den Asketen, die heiligen Lehrer und Priester, der Patriarchen Versammlung, die ruhmreichen Martyrerpriester, die gottliebenden Frauen, die Seligen und Gerechten lasset uns geziemend jetzt preisen.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
In der Prüfungen Feuer erprobt und nicht durch Wonnen geblendet, frohlocket aufrichtig ihr, als Ruhmreiche stehend neben des Herrschers lichtstrahlendem Thron, der Heiligen Volk Du im Himmel. Denn die Spiegel, zerbrochen sind sie, verscheucht ist der Schatten durch die Enthüllung der Wahrheit.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: In dir hat, wie man sieht, sich das Getrennte vereint. Denn durch dich sind in Wahrheit die Menschen der Engel Zeitgenossen geworden im Himmel und Zeugnis legen ab jetzt mit ihnen aller Heiligen Heere, dein Gebären, Jungfrau, Gottesmutter, besingend in ewigen Liedern.
Katavasie: Jeder Erdgeborene frohlocke, erleuchtet vom Geist. Es feiere ein Fest der körperlosen Geister Natur, der Gottesmutter heiliges Volksfest feiernd im Lied, und sie rufe: Freude, Allseligste, dir, Gottesmutter, stets Jungfräuliche, Reine.
nach 9. Ode
Ehre: Den Täufer und Vorläufer, die Apostel, Propheten, Märtyrer, die Hierarchen, Asketen und Seligen, zugleich die Martyrerpriester, die gottliebenden Frauen und alle Gerechten und die Heere der Engel lasset uns geziemend bekränzen mit Hymnen und flehen lasset uns, dass wir ihre Herrlichkeit von Christus, dem Retter, erlangen.
Jetzt, Theotokion: Der als Gott verherrlicht wird droben von Engeln, der hat, sich nicht trennend, Makellose, vom Schoße des Vaters, unsagbar sich den Erdenbewohnern gesellt. Du aber wardst Bringerin dieses Heiles, da du aus deinem reinen Geblüte ihm, Reine, unsagbar Fleisch hast geliehen. Flehe zu Ihm, dass deinen Knechten Er schenke der Fehler Vergebung.
Stichiren zum Lob
Ton 4.
Die Heiligen auf Erden machte zu Wundern der Herr. Denn sie nahmen seine Wundmale und Leiden im Fleische auf sich, mit ihnen sich schmückend, sichtbar gezieret mit göttlicher Schönheit. Lasset sie uns mit Hymnen besingen als unverwelkliche Blumen, als unwandelbare Sterne der Kirche, als Rauchwerk, das sich freiwillig verzehrt.
Mit den Propheten seien die Apostel, mit den Seligen die Lehrer, mit den Martyrerpriestern alle Gerechten gepriesen in heiligen Hymnen und die Frauen, die im Wettkampf gestritten, Asketinnen waren aus Liebe, der Heiligen Schar und das Heer der Gerechten, als Erben des himmlischen Reiches, als Paradiesesbewohner.
Die Märtyrer, die durch der Tugenden Glanz die Erde machten zum Himmel, die nachahmten Christi Tod und jenen Weg gingen, der zur Unsterblichkeit führt, die der Sterblichen Leidenschaften durch das Werk der Gnade haben geläutert, die in der ganzen Welt in gleicher Gesinnung tapfer gestritten, seien gepriesen.
Prokimenon zur Liturgie
Ton 8.
Macht Gelübde // und erfüllt ‹sie› dem Herrn, unserem Gott.
Vers: Bekannt ist Gott in Judäa; sein Name ist groß in Israel.
Alleluïa zur Liturgie
Ton 4.
Es› schrieen die Gerechten, und der Herr erhörte sie, und aus all ihren Bedrängnissen hat er sie erlöst.
Vers: Zahlreich sind die Bedrängnisse der Gerechten, doch aus ihnen allen wird der Herr sie erlösen.
Kommunionvers
Frohlocket, ihr Gerechten, im Herrn; den Aufrichtigen geziemet Lob.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Pater Kilian Kirchhoff.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.