Orthodoxe Gottesdienste

Minäon vom 5. Juli

Großfürstin, fromme Mutter und Märtyrerin Elisabeth Fjodorovna und Nonne Barbara

Anmerkungen
Der Gottesdienst hat im Typikon kein Zeichen. Wegen der großen Verehrung der Heiligen in Deutschland ist hier das Zeichen auf Polyleos hochgesetzt.
Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 4.
Gottweise Elisabeth, die Du vor Gott Freimut erworben hast, bete für uns

sündige Knechte, auf daß wir unsere unwürdigen Lippen öffnen und Dir

den Lobpreis singen.

Von Jugend an liebtest Du den himmlischen Schöpfer, warst eifrig bemüht, das Gebet zu erlernen und die Gotteserkenntnis. Noch kanntest Du nicht den wahren Glauben der Orthodoxie, und Deine Verwandten erzogen Dich in der andersgläubigen Lehre. Reichlich benetztest Du Deine Seele mit dem Wort Gottes und bliebst Gott treu bis zum Ende.
Deine leiblichen Augen öffnetest Du im deutschen Lande, Deine Angehörigen erzogen Dich im unrechten Glauben, Deiner Seele Empfindung jedoch führte Dich zu Deinen rechtgläubigen Verwandten in Rußland, wo sich Deine geistlichen Augen öffneten und Du zugleich den wahren Glauben erlangtest.
Ton 1.
In Rußland fandest Du die kostbare Perle, heilige Märtyrerin Elisabeth, den reinen orthodoxen Glauben, den Du mit ganzem Herzen und ganzer Seele empfingst. Jetzt aber stehst Du vor Gott in den Himmeln und betest zu Ihm für uns unnütze Sünder.
Von Jugend an bereitete Dich Dein Glaube an den allmächtigen Gott auf Dein Werk der Liebe und Barmherzigkeit vor. Deswegen hast Du dem Mörder Deines Gatten verziehen und übergabst Dich dem monastischen Leben.
Wir verneigen uns vor Deiner Heldentat, gottweise Elisabeth, und vor Deiner mitleidvollen Barmherzigkeit, wir preisen Deinen Mut im Angesicht der Peiniger und Deine Liebe zum Nächten sogar inmitten der Leiden.
Ton 3.
Kommt, die ihr die Feste liebt, bringt Lobpreis der heiligen Märtyrerin Elisabeth dar, besingt sie in ihrem Heimatort Darmstadt in der Kirche der heiligen apostelgleichen Maria Magdalena. Hier bringt Dir eine kleine rechgläubige Herde den Siegesgesang dar.
Jetzt ist die Zeit der Reue für die Stadt Moskau gekommen, in der Dein heiliges Kloster liegt, weil sie dessen Zerstörung nicht Einhalt bot. Freuet euch, Martha und Maria, die Ihr im Himmel wohnt, vereint mit der treuen Varvara, und betet innig gemeinsam mit ihr.
Ton 2.
Ehre: Wie kostbares Myron brachtest Du Dein Blut Deinem Bräutigam Christus dar, Leidensdulderin, heilige Elisabeth, als Lohn aber empfingst Du die unvergängliche Krone von Ihm, Du Bewunderungswürdige. Bitte für die Rettung unserer Seelen.
Jetzt, Theotokion: Den Tafeln des Gesetzes ging die Gnade voraus, denn nicht verbrannte der brennende Dornbusch. So gebar Dich die Jungfrau und blieb auch Jungfrau danach. Anstelle der Feuersäule ging die wahre Sonne auf; anstelle des Moses leuchtet nun Christus, die Rettung unserer Seelen.
Parimien
Lesung aus der Prophetie von Jesaias
So spricht der Herr: All die Völker versammeln sich, und es werden versammelt werden die Fürsten aus ihnen. Wer wird dies bei ihnen vermelden? Oder die Dinge von Anfang an, wer wird sie euch zu Gehör bringen; sie sollen herbeibringen ihre Zeugen und sie sollen gerechtfertigt werden. Sie sollen hören und sagen, was wahr ist. Ihr sollt mir Zeugen werden, und ich, Gott, der Herr, bin Zeuge, und mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr erkennt und mir glaubt, dass ich bin. Vor mir war kein anderer Gott und nach mir wird keiner sein. Ich bin Gott, und keiner ist der Rettende außer mir. Ich habe angekündigt, und ich habe gerettet. Ich habe gescholten, und es war kein fremder Gott mehr bei euch. Ihr seid meine Zeugen, und ich bin Zeuge, spricht Gott, der Herr. Schon von jeher bin ich, und es gibt keinen, der meinen Händen entrissen wird. Ich werde es tun, und wer könnte es rückgängig machen? So spricht Gott, der Herr, der uns erlöst, der Heilige Israels. (Jes 43, 9-14)
Lesung aus dem Buch der Weisheit Salomos
Die Gerechten leben ewig, ihr Lohn ist bei dem Herrn, und die Sorge für sie bei dem Allerhöchsten. Darum werden sie das Reich der Herrlichkeit empfangen und eine Krone der Schönheit aus der Hand des Herrn; denn mit seiner Rechten wird er sie schirmen, und mit seinem heiligen Arme sie verteidigen. Sein Eifer wird Waffenrüstung anlegen, und alle Geschöpfe zur Rache wider seine Feinde waffnen. Gerechtigkeit wird er als Harnisch anlegen, und untrügliches Gericht als Helm nehmen. Die Billigkeit wird er als unüberwindlichen Schild ergreifen, seinen unerbittlichen Zorn zum Speere schärfen, und mit ihm wird der Erdkreis wider die Unsinnigen streiten. Wohlgerichtete Blitzespfeile werden wie aus einem wohlgewölbten Bogen aus den Wolken zum Verderben ausfahren und sicher ihr Ziel treffen. Aus grimmiger Steinschleuder wird dichter Hagel geschleudert werden; des Meeres Gewässer werden wider sie wüten, und die Ströme werden sie unerbittlich überschütten. Der Hauch seiner Macht wird sich wider sie erheben, und wie ein Wirbelwind sie zerteilen. Ihre Bosheit wird die ganze Erde zur Wüste machen, und ihre Ruchlosigkeit die Throne der Machthaber umstürzen.
Besser ist Weisheit als Kraft; und ein kluger Mann besser als ein starker. Höret also, ihr Könige! Und nehmet Einsicht an: lernet, ihr Richter der Erde weitum! Vernehmet es, ihr, die ihr der Völker Menge beherrschet, und euren Stolz setzet in die Scharen der Nationen: denn von dem Herrn ward auch die Herrschaft verliehen und die Gewalt vom Allerhöchsten. (Weish 3, 1-9)
Lesung aus dem Buch der Weisheit Salomos
Denn die Hoffnung des Gottlosen ist wie eine Flocke, die vom Winde weggeführt wird, und wie leichter Schaum, der vom Sturm zerstreut wird, und wie die Erinnerung an einen vorübergehenden eintägigen Gast. Die Gerechten jedoch leben ewig, ihr Lohn ist bei dem Herrn und die Sorge für sie bei dem Allerhöchsten. Darum werden sie das Reich der Herrlichkeit empfangen und eine Krone der Schönheit aus der Hand des Herrn, denn mit seiner Rechten wird er sie schirmen und mit seinem heiligen Arme sie verteidigen. Sein Eifer wird Waffenrüstung anlegen und alle Geschöpfe zur Rache wider seine Feinde waffnen. Gerechtigkeit wird er als Harnisch anlegen und untrügliches Gericht als Helm nehmen. Die Billigkeit wird er als unüberwindlichen Schild ergreifen, seinen unerbittlichen Zorn zum Speere schärfen und mit ihm wird der Erdkreis wider die Unsinnigen streiten. Wohlgerichtete Blitzespfeile werden wie aus einem wohlgewölbten Bogen aus den Wolken zum Verderben ausfahren und sicher ihr Ziel treffen. Aus grimmiger Steinschleuder wird dichter Hagel geschleudert werden, des Meeres Gewässer werden wider sie wüten und die Ströme werden sie unerbittlich überschütten. Der Hauch seiner Macht wird sich wider sie erheben und wie ein Wirbelwind sie zerteilen. Ihre Bosheit wird die ganze Erde zur Wüste machen und ihre Ruchlosigkeit die Throne der Machthaber umstürzen. Besser ist Weisheit als Kraft und ein kluger Mann besser als ein starker. Höret also, ihr Könige! Und nehmet Einsicht an, lernet ihr Richter der Erde weitum! Vernehmet es, ihr, die ihr der Völker Menge beherrschet und euren Stolz setzet in die Scharen der Nationen. (Weish 5, 15 - 6, 3)
Stichiren zur Litia
Ton 8.
Gottweise Elisabeth, in Deinem Herzen empfingst Du das untrügliche Wort: Liebt eure Feinde, tut jenen Gutes, die euch hassen. So besuchtest Du im Gefängnis den Mörder Deines Gatten und vergabst ihm die Sünde des Fürstenmordes durch Dein höchst vollendetes Verzeihen.
Als Du in Deiner Jugend in Deinem Land lebtest, begann Deine Liebe zu Rußland, wo Du die Perle der Kirche fandest, der Einen, Apostolischen und Rechtgläubigen. Als Du aber den irdischen Bräutigam verloren hattest, verließest Du das russische Volk nicht, sondern verbandest Dich mit Christi Kreuz und beschrittest den schmalen Pfad zur Rettung.
Die flüchtige Pracht in den kaiserlichen Palästen dieser vergänglichen Welt verlockte Dich nicht. Alles ließest Du zurück und hieltest es für Unrat und folgtest so dem Vorvater Abraham, verließest das Haus Deines Vaters und das Land Deiner Herkunft, kamst ins russische Land und fandest Christi unvergängliches Licht.
Ton 6.
Ehre: Herr, Deine heilige Märtyrerin Elisabeth stellte ihr irdisches Leben dem Vergessen anheim und um des zukünftigen Lebens willen achtete sie die leiblichen Qualen gering. So erwies sie sich als Jüngerin und freut sich nun mit den Engeln: Durch ihre Fürbitten gewähre uns das große Erbarmen.
Jetzt, Theotokion: Mein Schöpfer und Erlöser, Christus der Herr, erschien, Allerreinste, aus Deinem Schoß, nahm an das Menschengewand, befreite mich von Adams Urfluch. Daher singen wir Dir, nie verstummend, Allreine, als Gottes Mutter und Jungfrau: Freue Dich, Engelgleiche, freue Dich, Herrscherin, Fürsprecherin und Schützerin und Rettung unserer Seelen.
Stichiren zur Stichovna
Ton 8.
O hochgerühmtes Wunder!* Als Stern aus dem Westen,* heilige Märtyrerin Elisabeth,* bist Du für uns aufgestrahlt.* Du empfingst das monastische Gewand,* und warst eine Regel der Tugenden,* eine Festung der Mönche und Nonnen* und eine Zierde der Enthaltsamen.* Deswegen ehren wir Dein Gedenken, Du Bewundernswerte.*
Wunderbar ist Gott in Seinen Heiligen, der Gott Israels.
Elisabeth, hochgerühmte Fürstin,* da Du Christus liebtest, dientest Du Ihm und Deinen Angehörigen.* Als Du die weltliche Kleidung ablegtest* und das Engelsgewand empfingest,* kamen gottliebende Frauen zu Dir* in das Gemach Deines himmlischen Bräutigams.* Daher besingen wir Dein Gedenken, Vielgerühmte.
In den Tempeln segnet Gott, den Herrn aus den Quellen Israels.
Nun schmückt die Krone der Märtyrer Großfürstin Elisabeth,* die gute Vorsteherin derer, die sich im Mönchtum mühen,* die den Übeltätern alles vergab* und dieser Welt entsagte.* Wir schmücken sie mit dem vielfach geflochtenen Kranz* unserer Gesänge und Lieder,* und ihr nachfolgend, bringen wir Werke der Barmharzigkeit und Askese* Christus als Gabe dar, unserem Führer in allen guten Taten.
Ehre: Als Lehrmeisterin der Mönche und Nonnen, sowie derer, die in der Welt leben, preisen wir Dich, heilige Märtyrerin Elisabeth, denn wir wissen, daß Du auf rechtem Pfade gewandelt bist. Du hast uns gelehrt, Martha und Maria nachzuahmen, Gott zu lieben und in der Barmherzigkeit zum Nächsten zu wandeln. Da Du Deinen Lauf nun vollendet hast, gewähre auch uns Deinen himmlischen Schutz.
Jetzt, Theotokion: Unvermählte Braut, die Du Gott auf unaussprechliche Weise im Fleische empfangen hast, Mutter des höchsten Gottes, erhöre das Flehen Deiner Knechte, Du Unbefleckte, und gewähre allen die Läuterung von den Sünden. Nimm nun unser Gebet und bitte für uns alle.
Tropar
Ton 4.
Sanftmut und Demut und Liebe* wohnten in Deiner Seele,* von Herzen dientest Du den Leidenden,* heilige Leidensdulderin, Großfürstin Elisabeth.* Treu im Glauben hast Du für Christus Leiden und den Tod erduldet,* zusammen mit der Nonne Varvara.* Gemeinsam mit ihr bitte für alle,

die Dich in Liebe verehren.

Das seit Ewigkeiten verborgene und auch den Engeln nicht bekannte Geheimnis, wurde durch Dich, Gottesgebärerin, den Erdenbewohnern offenbart. Gott wurde Fleisch in unvermischter Vereinigung, und unsertwegen nahm Er freiwillig das Kreuz auf sich. Der den Erstgeborenen auferweckt hat, möge vom Tode unsere Seelen erretten.
Sedalen 1
Ton 8.
Von Jugend an liebtest Du Gott und hast die irdische Heimat verlassen. Du brachtest Dich dem lebendigen Gott als Opfer dar, Elisabeth, heilige Märtyrerin. Deshalb rufen wir zu Dir: Bete zu Christus Gott, die Vergebung der Sünden denen zu gewähren, die in Liebe Dein Gedenken ehren.
Herrscherin, allheilige Gottesgebärerin, bitte Deinen Sohn und Schöpfer, daß Er um der Buße über die Verfehlungen willen das Gebet unseres Geschlechtes annehme, denn gütig ist Er.
Sedalen 2
Ton 4.
Die Du die fleischlichen Leidenschaften beherrschtest, unterwarfst Dich der lebenschaffenden Leiden, und Dein Blut, Ehrwürdige, rötete die unverwesliche Kleidung, Elisabeth: Auf diese Weise offenbarte als Braut Dich der Allherrscher. Die Du nun Freimut im Himmel erlangt hast, bitte um Vergebung der Sünden für jene, die Dein heiliges Gedenken preisen.
Du hast durch Deine göttliche Geburt, Reine, das in todbringenden Leidenschaften verdorbene Geschlecht der Erdgeborenen erneuert und uns vom Tode zum Leben aufgerichtet. Daher gebührt es uns, Dich zu verherrlichen, unbefleckte Jungfrau.
Hochpreisung
Wir hochpreisen Dich, Leidensdulderin, heilige Großfürstin Elisabeth, und verehren Dein heiliges Gedenken: Denn Du betest für uns zu Christus, unserem Gott.
Prokimenon des Orthros
Ton 4.
Wunderbar ist Gott in Seinen Heiligen, der Gott Israels.
Vers: In den Tempeln segnet Gott, den Herrn aus den Quellen Israels.
Stichire des Fests
Ton 6.
Großen Glauben und göttliche Liebe zu den Feinden erlangtest Du, heilige Märtyrerin Elisabeth, die Du in den Prüfungen auf Gott hofftest und in den Leiden die Peiniger nicht verurteiltest und Deinen Nächsten halfest. Daher bitte auch für uns den allgütigen Gott, daß Er uns die Vergebung der Sünden gewähren möge und das große Erbarmen.
Ode 1
Erster Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 2.
Ein Werk Marks.
Irmos: Kommt ihr Völker, laßt uns Christus ein Lied bringen, der das Meer geteilt und das Volk, aus der ägyptischen Knechtschaft befreit, hindurchgeführt hat, denn Er hat sich verherrlicht.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Öffne mir, Christus, die Lippen, damit ich die Großtaten Deiner Auserwählten besinge, der heiligen Märtyrerin Elisabeth, auf daß durch ihre Gebete die Wolke meiner Unwissenheit zergehe.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Du hast Gott aus Deiner ganzen Seele geliebt und Ihm deshalb von Jugend an und alle Jahre Deines Lebens gedient, heilige Märtyrerin. Daher wurdest Du auch verherrlicht: denn Gott verherrlicht jene, die Ihn verherrlichen.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Die Du nun zusammen mit den Propheten und Aposteln, Märtyrern und Heiligen im Licht der heiligen Dreiheit wohnst, heilige Märtyrerin Elisabeth, gedenke Deiner Kinder, die mit Glauben Dein Gedenken begehen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Du hast das Wort des Vaters geboren, das sich mit dem Fleisch aus Dir vereinte, doch die göttliche Hypostase nicht verließ, reine Mutter: Du aber, heilige Elisabeth, erlangtest den Ruhm des Martyriums um dessentwillen, den Du ersehntest.
Zweiter Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 4.
Irmos: Des Roten Meeres Tiefe durchquerte trockenen Fußes das alte Israel. Es schlug in der Wüste mit den kreuzweise emporgehobenen Händen des Moses Amaleks Macht in die Flucht.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Durch gute Hoffnungen im Geist befestigt und zu Gott aus dem Kurzlebigen entrückt, verweiltest Du im Gebet und in Mühen in Deinem Kloster.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Durch Deine Gebete errette mich, der ich mich mit Liebe Dir nahe, heilige ehrwürdige Märtyrerin, aus der irdischen Eitelkeit und stille den Aufruhr meiner Leidenschaften.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Durch Weisheit und Gnade wurde Dein Geist erleuchtet, und Du fürchtetest die Drohungen der Peiniger nicht, heilige Märtyrerin, durch göttliche Kraft gestärkt.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Den aus Dir Leibgewordenen, gepriesene Gottesbraut, der Kreuz und Tod auf Sich nahm, erkennen wir als Herrn und singen Ihm, denn Er hat unser Geschlecht erlöst.
Ode 3
Erster Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 2.
Irmos: Du hast durch Deine Stärke den Bogen der Mächtigen zerbrochen, Christus, und die Ohnmächtigen mit Kraft umkleidet.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Den Beginn Deines irdischen Lebens hast Du in Darmstadt verbracht. Dieser Stadt vermachte der gottesfürchtiger Märtyrerzar die Kirche der heiligen apostelgleichen Maria Magdalena.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Ewige Ruhe hast Du in jenem heiligen Kloster in der heiligen Stadt Jerusalem gefunden, nahe der Kirche des Entschlafens der Gottesmutter, die Du aus ganzem Herzen geliebt hast.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Dort nun werden Deine heiligen Reliquien im Kloster von Gethsemane bewahrt, vor denen wir uns, Deine unwürdigen und unnützen Knechte, mit Gottesfurcht verneigen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Den einen, von keinem Ort umgrenzten Gott hast Du in Deinem Schoß empfangen, allreine Gottesgebärerin. Deshalb verherrlichen wir Gläubigen alle Dich mit Preisgesängen.
Zweiter Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 4.
Irmos: Es erfreut sich Deine Kirche in Dir, Christus, und ruft: Du bist meine Stärke, Herr, meine Zuflucht und Festung.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Die Welt und fleischliche Weisheit verwarfst Du und erlangtest Christus in Mildtätigkeit und den Mühen des Gebets im Kloster der Martha und Maria, zusammen mit den Schwestern, den Dir von Gott anvertrauten.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Wie eine unerschütterliche Säule verharrtest Du inmitten schwieriger Bedingungen. Dem Mörder vergabst Du und für die Peiniger hast Du gebetet, seligste Großfürstin.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Weder Feuer noch Schwert noch Verachtung, weder die schaurige Grube noch die Grausamkeit der Peiniger konnten Dich trennen von der Liebe Gottes.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Durch den Geist zuvor geläutert, gebarst Du das Wort des Vaters, o Reine, zur Rettung unseres verlorenen Geschlechts.
Sedalen des Kanons
Ton 7.
Leidensdulderin, heilige Großfürstin Elisabeth, nachdem Du zusammen mit den heiligen Märtyrern, den Verwandten des Zaren, den Fürsten Sergij, Ioann, Konstantin, Igor und Vladimir, sowie der Märtyrerin Varvara und dem heiligen Märtyrer Feodor, lebendig in den Schacht von Alapajevsk geworfen wurdest, hast Du ihnen allen, den durch Wunden Geschwächten, selbst kaum lebendig in Deinen Todesleiden, noch Erleichterung verschafft, indem Du heilige Lieder sangest, wie es Vorübergehende hörten. Daher bitten wir Dich, bete zu Christus Gott, die Vergebung der Sünden denen zu gewähren, die in Liebe Dein heiliges Gedenken begehen.
Jetzt, Theotokion: Wenn ich vor dem Angesicht meines Schöpfers am Tag des gerechten Gerichtes stehen werde, dann halte Fürsprache für mich, Gebieterin, vor Ihm, daß ich von den ewigen Qualen befreit werde und nicht hinabsteige in den Hades, sondern durch Deine Fürbitte gerettet werde, allheilige Gottesgebärerin.
Ode 4
Erster Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 2.
Irmos: Dir, Herr, bin ich in heiliger Schau begegnet und verherrliche Deine unbegreifliche Kraft, Du Menschenliebender.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Nachdem Du Deine Füße auf den reinen Fels des orthodoxen Glaubens gestellt hattest, bliebest Du unerschütterlich in den Prüfungen und Ränken Deiner gottlosen Verfolger.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Witwe geworden, liebtest Du es, im Hause des Herrn zu verweilen und gründetest das Kloster in Moskau, der herrschaftlichen Stadt, zum Dienst an den Nächsten.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Du hast Dich von dieser eitlen Welt in das heilige Martha und Maria Kloster zurückgezogen, in dem durch die unablässigen Gesänge und Gebete alle körperlichen Leiden verschwanden, und gut dientest Du Gott und den Nächsten im Verbund mit den Dir gleichgesinnten Frauen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Dich, unvermählte Gottesgebärerin, verherrlichen die Gläubigen, denn Du bist Fürsprecherin und Zuflucht der Christen. Bitte Deinen Sohn auch für uns, die unter Deinen Schutz fliehen.
Zweiter Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 4.
Irmos: Als Dich die Kirche am Kreuz erhöht sah, der Gerechtigkeit Sonne, da trat sie in ihre Bestimmung ein und rief geziemend: Ehre sei, Herr, Deiner Macht.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Von der Kraft Gottes behütet, hast Du Ihm gedient, durch Fasten und Durst Deinen Leib gedemütigt, durch das reine Gebet aber die Seele erhellt.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Wie eine kostbare Perle liegen Deine Reliquien vor uns und bewirken bei jenen, die sich ihnen gläubig und betend nahen, verschiedenartige Heilungen.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
In der Stunde der Finsternis, die über Rußland kam, berief Gott Dich zur Heldentat des Martyriums, der treu Du bliebest bis zum Ende.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Unbefleckte, Fehlerlose, mein durch Gedanken des Kleinglaubens und der Trägheit besudeltes Herz richte durch Deine Gebete auf zum Gebet und zur Buße.
Ode 5
Erster Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 2.
Irmos: Spender des Lichtes und Schöpfer der Zeiten, Herr, leite uns im Licht Deiner Gebote: Denn außer Dir kennen wir keinen anderen Gott.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Mit lichtesten Kronen bekränzt, stehst Du vor dem Thron des Herrschers aller: Ihn aber bitte für jene, heilige Märtyrerin Elisabeth, die mit Glauben und Liebe Dein heiliges Gedenken feiern.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Dem göttlichen Gesetz unterwarfest Du Dich, vom Gesetz der Sünde wandtest du Dich ab bis zum Ende, und alle zeitliche Schönheit hast Du für Unrat erachtet, um Christi Gestalt ähnlich zu werden: Deswegen hast Du Dich auf rechte Weise gemüht, hochgerühmte, himmlisch Bekränzte.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Geist und Herz hast Du für die Einwohnung der Gnade geöffnet, den einzigen Herrn empfingst Du und eine unvergängliche Krone hast Du erlangt, erstrahlend in hellem Lichtschein und reich an Gaben.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Dich, reine Gottesgebärerin, kennen wir als unbesiegbare Waffe im Kampf; Dich besitzen wir als Festung und Hoffnung unserer Rettung.
Zweiter Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 4.
Irmos: Du kamst, mein Herr, als Licht in die Welt. Als heiliges Licht, das aus der Unkenntnis Dunkel herausführt, die Dich gläubig besingen in Hymnen.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Prachtvoll war wahrlich Dein Leben, lieblich erschien es Menschen und Engeln, unnahbar aber erwies es sich den Dienern des satanischen Aufruhrs.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Auf Erden mühtest Du Dich, Allreiche, mit Deinen Schwestern im Herrn, die zeitlichen Krankheiten ertrugst Du. Jetzt erhältst Du Deinen Lohn im Himmel in der Gemeinschaft mit den Engeln, unbesiegbare Märtyrerin.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Nachdem Du der Pracht dieser Welt entsagt hattest, erwiesest Du Dich als Führerin der Verirrten und als verläßliche Zuflucht der Geretteten. Mit Deinem Blut aber wurde der kostbare Purpur gewebt, mit dem bekleidet Du nun vor dem Bräutigam stehst.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Gott über allem Sein hast Du im Fleisch geboren, Jungfrau, wie Er selbst es gewollt hat. Daher bitten wir Dich, uns durch Deine Geburt von den ewigen Qualen zu befreien.
Ode 6
Erster Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 2.
Irmos: Erhöre die Stimme des Flehens meiner kranken Seele, Herr, und befreie mich aus den Schrecknissen: Du allein bist der Urheber unserer Rettung.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Als Du körperliche Wunden von den gottlosen Mördern empfingest, hast Du dem Feind durch Deine demütige Weisheit eine schwere, todbringende Wunde zugefügt.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Als Du zur Schlachtung zusammen mit der Dir treuen Nonne Varvara und den Großfürsten geführt wurdest, bewahrtest Du geistliche Stärke und verleugnetest Christus Gott nicht, dem Du wahrhaftig gedient hast.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Die Du in der Grube von Alapajevsk das Stöhnen der Verwundeten gehört und mit Liebe ihre leiblichen Wunden verbunden hast, komm auch uns zu Hilfe, die wir durch Stolz und Hoffahrt verwundet sind, und verbinde die grausamen Schwären unserer Seelen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Bitte immerdar den für uns aus Dir Fleischgewordenen, Jungfrau Mutter, die Dich fromm Verehrenden aus der Not und den seelenverderbenden Leidenschaften und den ewigen Qualen zu erretten.
Zweiter Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 4.
Irmos: Opfern will ich Dir mit lobpreisender Stimme, o Herr. So ruft Dir die Kirche zu, vom dämonischen Blut erlöst durch das in Erbarmung aus Deiner Seite vergossene Blut.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Als ehrbares Gefäß des göttlichen Geistes hast Du Dich erwiesen und trugst im Herzen göttliche Düfte. Du erquickst die Herzen derer, die treu Dein Andenken feiern.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Die Kraft der Kiefer der geistigen Wölfe hast Du zerbrochen, heilige Märtyrerin Elisabeth, vom abendlosen Glanz umflort. Führe auch uns auf den Stufen der unerschütterlichen Liebe Gottes.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Durch ganz Sibirien reiste Dein sterblicher Leib, Deine Reliquien besuchten entfernte Länder und gelangten in die heilige Stadt, in das Kloster, das Du von Anfang an geliebt hast.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Die göttlichen Worte wurden Dir gesandt, allreine Gottesmutter, und das vorewige Wort gebarst Du im Fleisch, das uns, die Stummen gerettet hat.
Kondak
Ton 4.
Aus königlichem Ruhm trugst Du Christi Kreuz und erlangtest die Ehre des Himmels. Für die Feinde hast Du gebetet und gewannst die himmlische Freude, heilige Märtyrerin Elisabeth, gemeinsam mit der Märtyrerin Varvara. So bittet nun für unsere Seelen.
Ikos
Du hast Christi Gebote geliebt, heilige Märtyrerin, und der Welt der irdischen Genüsse entsagt, aus ganzem Herzen Dich Gott zugewandt, und das russische Land mit geistlichem Lichtschein erhellt. Eine Gemeinschaft von Jungfrauen hast Du um Dich gesammelt und sie in der Liebe Gottes geleitet. Erleuchte die Augen unserer Herzen, damit wir Deine Großtaten besingen: das Fasten und Wachen, die Tränen und Schmerzen, das Mitleiden um des ewigen Lebens willen, dessen Du Dich nun erfreust. Bete unablässig für unsere Seelen.
Ode 7
Erster Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 2.
Irmos: Als das goldene Bildnis auf dem Felde Deir angebetet wurde, haben sich Deine drei Jünglinge nicht dem gottlosen Befehl gebeugt. In das Feuer geworfen, hoben sie an zu singen: Gott unserer Väter, gepriesen bist Du.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Zum abendlosen Licht stiegest Du auf und vollbrachtest die Werke des Lichtes, wie die Sonne hast Du die Welt beschienen: Daher erleuchte auch uns Unwürdige, die wir nun rufen: Gott unserer Väter, gepriesen bist Du.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Dem einzigen Gott weihtest Du Seele und Gedanken, den schmalen Pfad bist Du gegangen: Daher empfingest Du die Wonne des himmlischen Reiches und rufst nun: Gott unserer Väter, gepriesen bist Du.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Leuchtend im Licht der Gnade, heilige Märtyrerin Elisabeth, erbitte die Vergebung der Sünden auch für uns, die wir Deinen lichtvollen Festtag begehen und singen: Gott unserer Väter, gepriesen bist Du.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Freue Dich, rufen wir Dir, Allreine, zusammen mit Gabriel zu, bitte Deinen Sohn, Hochgesegnete, Er möge durch Deine Gebete unsere Seelen erretten.
Zweiter Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 4.
Irmos: Im persischen Feuer erglühten die Abrahamsjünglinge mehr in der Liebe des Glaubens als in den Flammen und riefen: Gepriesen bist Du, o Herr, in Deiner Herrlichkeit Tempel.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Das unzugängliche Licht hat würdig Deine Seele erleuchtet, heilige Märtyrerin Elisabeth, und leuchtend im österlichen Glanz hast Du gesungen: Gott unserer Väter, gepriesen bist Du.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Den dornigen Weg des irdischen Lebens bist Du gegangen, heilige Mutter, und erlangtest die himmlische Wonne. Zusammen mit den Chören der Engel bringst Du nun den Lobpreis dar: Gott unserer Väter, gepriesen bist Du.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Christus hast Du aus ganzem Herzen geliebt, in das lichteste Gemach des himmlischen Bräutigams bist Du eingetreten, Gottgesegnete, und wie die unbesiegbaren Märtyrer rufst Du: Gott unserer Väter, gepriesen bist Du.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Du bist der geweihte Tempel, ganz Unbefleckte, den im Heiligtum wohnenden allheiligen Gott hast Du geboren, der alles weiht und vor dem Bösen errettet.
Ode 8
Erster Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 2.
Irmos: Besinget Gott den Herrn, ihr Werke, der zu den hebräischen Jünglingen in den feurigen Ofen hinabstieg und die Flammen in Tau verwandelte, und erhebet Ihn hoch in alle Ewigkeit.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Der heutige Tag erglänzt in Deinem lichten Gedenken, heilige Märtyrerin Großfürstin Elisabeth, die Du uns zum Fest versammelst, um Deine Geduld zu verehren, in der Du Dich zusammen mit den anderen Märtyrern im Schacht von Alapajevsk bewährtest, und zu Christus zu rufen: Alle Werke des Herrn, lobet den Herrn.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Wie ein Licht aufscheint in der Finsternis der grausamen Gottlosigkeit, so erstrahlt Dein Festtag, neuerschienene heilige Märtyrerin. Du aber erleuchte mit dem Licht Deiner Liebe auch uns, die wir rufen: Alle Werke des Herrn, lobet den Herrn.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Nachdem Du das königliche Gemach verlassen hattest, erlangtest Du das himmlische Gemach. Zuvor wurdest Du auf Christus, den von Dir geliebten Bräutigam, vorbereitet. Ihn erblickend, riefst Du aus: Alle Werke des Herrn, lobet den Herrn.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Durch Dich, allreine Gottesbraut, hörte die Trauer auf, und wahrhaftig schwand der Fluch, und Segen erleuchtet die Gläubigen in Ewigkeit.
Zweiter Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 4.
Irmos: Durch Ausbreiten der Hände hat Daniel in der Grube die Schlünde der Löwen verschlossen. Und des Feuers Macht löschten die Jünglinge aus, mit Tugend umgürtet, die Freunde der Frömmigkeit, und riefen: Preiset alle Werke des Herrn den Herrn.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Als das Meer der Bedrängnisse und Qualen toste und die aufständischen Gottlosen den christlichen Gauben verfolgten, bist Du unbeirrt gesegelt und hast den Hafen des Paradieses erreicht. Da riefest Du: Singet, ihr Priester, Volk, hochpreise in alle Ewigkeit.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Leuchtend als Fackel der Wahrheit, vertriebst Du die Finsternis der Gottlosigkeit, gottweise Elisabeth, und zu Christus führtest Du eine Schar gottliebender Frauen, welche riefen: Singet, ihr Priester, Volk, hochpreise in alle Ewigkeit.
Wir segnen den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Ruhmvoll wurdest Du verherrlicht durch die göttliche Gnade, Großfürstin Elisabeth, zusammen mit der Nonne Varvara und vielen anderen Neumärtyrern, und licht habt ihr zu singen gelehrt: Singet, ihr Priester, Volk, hochpreise in alle Ewigkeit.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Der göttliche Tau, aus Dir geboren, hat die Welt erleuchtet, jungfräuliche Gottesgebärerin, ergieße über mich den Tau des Erbarmens, der unsere Seelen und Gedanken erhellt.
Wir loben, segnen und beten an den Herrn; wir besingen ihn in Hymnen und hocherheben ihn in Ewigkeit.
Ode 9
Erster Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 2.
Irmos: as ganze Verlangen, ganz Süße, Wort Gottes, Sohn der Jungfrau, Gott der Götter, Herr, Heiligster der Heiligen: Deshalb verehren alle Dich und Sie, die Dich gebar.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Ganz hast Du nach dem himmlischen Jerusalem gestrebt, heilige Märtyrerin Elisabeth, doch Deine Reliquien blieben im irdischen Gethsemane. An diesem Ort wird von Deinen Schwestern, gottesfürchtigen Nonnen, stets Gott verherrlicht, der Dich verherrlicht hat.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Das ewige Leben hast Du, Märtyrerin Christi, eifrig angestrebt, die Du weithin durch Dein Märtyrerblut erstrahlst, daher rufen wir Dich zu Deinem Fest an, Vorsteherin der klösterlich Lebenden, heilige Elisabeth.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Durch Deine Gebete, auserwählte Braut Christ, zerreiße mir die Fesseln der Sünden, und das Dunkel meiner Leidenschaften zerstreue.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Laß helles Licht durch Dein Gebären aufstrahlen und erleuchte alle unter der Sonne. Den Fürsprecher der Finsternis vernichte, allreine Gottesgebärerin, die Du von allen mit unaufhörlicher Stimme verherrlicht wirst.
Zweiter Kanon an die Heilige Elisabeth, Ton 4.
Irmos: Als nicht handgeschnittener Stein ward aus Dir, dem Berge, aus dem kein Stein ward gebrochen, als Eckstein Christus geschnitten, der die getrennten Naturen verband. Im Jubel darüber erheben wir Dich, Gottesgebärerin.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Mit vielen Tugenden geschmückt, hast Du die List des Menschenhassers vernichtet, in Liebe hast Du Dich an Christus geheftet und eine Gemeinschaft von Gottliebenden zu Gott geführt.
Heilige Märtyrerin Elisabeth, bitte zu Gott für uns.
Vereinigt mit den körperlosen Kräften, Gepriesene, und der Versammlung der Leidensdulder, bete zu Christus Gott auch für die von Ihm Abgewichenen und die Ihn Hassenden.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Durch verschiedene Länder bist Du in Deinem zeitlichen Leben gereist, und jetzt erleuchtest Du uns mit geistlichem Glanz in den vielen Städten und Klöstern, wo Du gepriesen wirst.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Die Stimme aller Engel ruft zu Dir, Jungfrau, den Palast und Thron Gottes: Freue Dich, durch die das Himmlische Reich gewährt wird, die Aufhebung des alten Verderbens und die ursprüngliche Schönheit der in der Unvernunft Vernichteten.
nach 9. Ode
Gestärkt durch das Kreuz Christi, heilige Märtyrerin Elisabeth, hast Du den Stolz der Henker zunichte gemacht, hast tapfer gelitten und empfingest von Christus den Ehrenkranz. Für uns betest Du, die wir Dich in Liebe verehren.
Jetzt, Theotokion: Es umgeben Dich gottweise Jungfrauen, Gottesgebärerin Maria, denn Du bist die Königin unseres Geschlechts, die Du Deinen Sohn herbeigeführt hast, Allreine, den Allkönig: zu Ihm, Mutter Jungfrau, bete für uns.
Stichiren zum Lob
Ton 8.
uf dem festen Fels des Bekenntnisses Gottes gegründet, hast Du, heilige Elisabeth, zusammen mit Varvara im Schacht von Alapajevsk gelitten, dadurch hast Du den inneren Feind, den Mörder, in den Abgrund versenkt und den Siegeskranz würdig empfangen.
Wir begehen Dein heiliges Gedenken, denn Du hast die Liebe Christi empfangen, und dessen Gebot, von den Propheten verkündet, heilige Märtyrerin, ist die Rettung der Seelen. Deshalb küssen wir gläubig die Stätte Deiner Reliquien, die reichlich Gnade ausströmt für die mit Glauben und Liebe Herbeiströmenden.
Gesegnet ist die heilige Stadt und das Kloster von Gethsemane, in dessen Kirche, heilige Märtyrerin Elisabeth und Nonne Varvara, Eure Leiber gelangten, denn Ihr seid mit königlichen Kronen geschmückt: Gottgefällige Schützerinnen, die Ihr die Feinde erschreckt und sie weit von Eurer Stadt und dem Kloster vertreibt, betet für die Rettung unserer Seelen.
In der fürstlichen Stadt Darmstadt begann Dein Weg, in die königliche Stadt Moskau bist Du gelangt, im Herzen und Geist aber schautest Du zum Jerusalem in der Höhe und hast das Martha und Maria Kloster gegründet. Dein sterblicher Leib aber nahm einen anderen Weg durch Sibirien und Kitaj, denn Deine Reliquien wurden ins ferne Jerusalem gebracht und im Kloster der heiligen Maria Magdalena niedergelegt, o Ruhm der Märtyrer und Lobpreis, Elisabeth ewigen Gedenkens.
Ehre: Heute kommt die Versammlung derer zusammen, die die Feste lieben, mit freudigem Antlitz und reinem Herzen, zu geistlich gebildetem Reigen, um Christus unseren Gott zu verherrlichen und seine Leidensdulder zu preisen: Großfürstin Elisabeth und die Nonne Varvara, die bewunderungswürdigen heiligen Märtyrerinnen, denn sie trugen ihr Blut wie kostbares Myron zu ihrem Bräutigam Christus und empfingen als Lohn von Ihm die unvergänglichen Kronen.
Jetzt, Theotokion: Ohne Samen empfingest Du aus dem Heiligen Geist, und wir besingen Dich mit Lobpreis: Freue Dich, allheilige Jungfrau.
Prokimenon zur Liturgie
Ton 4.
Um Deinetwillen, Herr, / werden wir getötet den ganzen Tag.
Vers: Wir werden wie Schafe zum Schlachten erachtet.
Apostellesung zur Liturgie
Lesung aus dem Brief des heiligen Apostels Paulus an die Römer
Röm 8, 28-39 ( Stelle lesen: Röm 8, 28-39 )
Alleluïa zur Liturgie
Ton 1.
Gott ist unsere Zuflucht und Kraft, die Hilfe in den Nöten, die uns mächtig umfangen.
Vers: Herr, rette den König und erhöre uns am Tag, an dem wir zu Dir rufen.
Evangeliumslesung zur Liturgie
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
Wenn die Welt euch hasst, wisset, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wenn ihr aus der Welt wäret, würde die Welt das Ihre lieben; weil ihr aber nicht aus der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, darum hasst euch die Welt. Gedenket des Wortes, das ich euch gesagt habe: Ein Knecht ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie mein Wort bewahrt haben, werden sie auch das eure bewahren. Aber dies alles werden sie euch tun um meines Namens willen, weil sie den nicht kennen, der mich gesandt hat. Wenn ich nicht gekommen wäre und zu ihnen geredet hätte, so hätten sie keine Sünde; jetzt aber haben sie keinen Vorwand für ihre Sünde. Wer mich hasst, hasst auch meinen Vater. Wenn ich nicht die Werke unter ihnen getan hätte, die kein anderer getan, so hätten sie keine Sünde; jetzt aber haben sie gesehen und sowohl mich gehasst als auch meinen Vater. Aber dies geschieht, damit das Wort erfüllt werde, das in ihrem Gesetz geschrieben steht: «Sie haben mich grundlos gehasst.» Wenn aber der Tröster kommt, den ich euch vom Vater senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, so wird jener für mich Zeugnis geben. Aber auch ihr werdet Zeugnis geben, weil ihr von Anfang an bei mir seid.
Dies habe ich euch gesagt, damit ihr kein Ärgernis nehmt. Sie werden euch aus der Synagoge ausstoßen. Es kommt indessen eine Stunde, dass jeder, der euch tötet, meinen wird, Gott einen Dienst darzubringen. Und dies werden sie tun, weil sie weder den Vater erkannt haben noch mich. (Joh 15, 18 - 16, 3)*
Kommunionvers
In ewigem Gedenken wird sein der Gerechte, den schlechten Ruf fürchtet er nicht.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.