Orthodoxe Gottesdienste

Minäon vom 1. September

Ordnung des Bittgottesdienstes zu unserem menschenliebenden Gott und Retter Jesus Christus für unsere Umwelt und den Wohlbestand der ganzen Schöpfung

Anmerkungen
Der Text des Bittgottesdienstes wurde auf dem Heiligen Berge Athos von Mönch Gerasimos Mikrayannanitis, Hymnographen der Großen Kirche Christi geschaffen. (+ Dezember 1991)
Vorlagen: Syndesmos, Orthodoxy and Ecology, Resource Book, Office of Vespers for the Preservation of Creation, 1996
Dieser Gottesdienst ist nicht approbiert.
Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 1.
Der Du, Christus, Alles aus dem Nichtsein ins Dasein gerufen und einem jeglichen in nicht beschreibbarer Weisheit gabst unbeirrt das Ziel zu erreichen, das Du im Anfang gesetzt, Menschenliebender, segne Du als Mächtiger die ganze Schöpfung, die Du, Retter geformt hast.
Gib Frieden allen Völkern, Herr, und Einsicht in allem, auf dass wir ein ruhiges Leben führen und allzeit beachten Deine Ordnungen, die Du gesetzt der ganzen Schöpfung zum unwandelbaren Unterhalt und zur Lenkung des Weltalls.
Behüte die Umwelt, Menschenliebender, die unsere Erde einhüllt, durch die wir, die wir die Erde auf Deinen Ratschluss hin bewohnen, leben, uns regen und sind, dass bewahrt werden vor Untergang und Vernichtung Deine unwürdigen Bittsteller.
Umarme, Christus, Retter, die ganze Schöpfung mit der Macht Deiner Liebe zur Menschheit und vor dem drohenden Verderben rette die Erde, die wir bewohnen, denn auf dich haben wir, Deine Knechte, unsere Hoffnungen gesetzt.
Die bösen Pläne, o Retter, zerreiße, die in sinnloser Absicht gegen uns erdacht, und wende ab von der Erde die zerstörerischen Folgen der Taten von Menschenhand, die zum Verderben ersonnen werden, das zur Vernichtung führt.
Der Du umgibst die Schöpfung mit Wolken, Herr, wie der König David sang [Ps 146,8], behüte der Erde Umwelt, da Du sie geschaffen im Anfang, zu der Sterblichen Pflege und gib uns den Hauch des Windes und des Wassers Quellen.
Ton 6.
Ehre: Allmächtiger Gott, der Du Alles in Weisheit erschaffen, behütest und lenkst mit Deiner mächtigen Hand, gewähre Wohlbestand, dass die ganze Schöpfung gedeihe und ohne Gefährdung bleibe durch schädliche Stoffe. Denn Du, Herr, hast geboten, dass unerschüttert bleibe das Werk Deiner Hände bis an das Ende der Welt, weil Du sprachst und es ward. Den Deinen schenkst Du Erbarmen zur Abwehr jeglichen Übels, und die Rettung des Menschengeschlechts, das rühmt Deinen über alles gepriesenen Namen.
Jetzt, Theotokion: Wer wird dich nicht selig preisen, allheilige Jungfrau? Wer wird nicht besingen Dein wehenloses Gebären? Denn der vor Zeiten aus dem Vater aufgestrahlte Sohn, der Einziggeborene, kam aus dir, du Reine hervor, auf nicht beschreibbare Weise Fleisch geworden. Von Natur Gott bleibend und von Natur Mensch geworden um unsertwillen, nicht in eine Zweiheit der Personen geteilt, sondern unvermischt in der Zweiheit der Naturen ist Er erkannt; Ihn bitte, allzeit Selige und Makellose, sich zu erbarmen unserer Seelen.
Parimien
Lesung aus dem Buch Levitikus
Es sprach der Herr zu den Söhnen Israels und sagte: Wenn ihr nach meinen Satzungen wandelt und meine Gebote bewahrt und nach ihnen handelt, werde ich euch den Regen zu seiner Zeit, und die Erde wird ihren Ertrag geben und die Bäume des Feldes werden ihre Frucht bringen. Es wird euch reichen die Dreschzeit bis zur Weinlese und die Weinlese bis zur Aussaat. Ihr werdet essen euer Brot zur Sättigung und werdet wohnen in Sicherheit in eurem Lande, und es niemandem geben, der euch in Schrecken versetzt. Die wilden Tiere werde ich ausrotten aus eurem Lande, und Krieg wird nicht kommen über euer Land. Es werden fallen eure Feinde vor euch. Es werden verfolgen fünf von euch eine Hundertschaft, und hundert von euch werden verfo1gen zehntausend. Ich werde auf euch schauen und ich werde euch segnen. Ich werde euch mehren und euch zahlreich machen, und ich werde halten meinen Bund mit euch. Ihr werdet Altes essen und Altes vom Alten und das Alte angesichts des Neuen hinausschaffen. Nicht wird euch verabscheuen meine Seele. Ich werde unter euch wandeln und ich werde sein euer Gott und ihr werdet mein Volk sein. Wenn ihr aber nicht auf mich hört und nicht handelt nach diesen meinen Satzungen, sondern ihnen nicht gehorcht, und eure Seele unwillig ist über meine Urteile, so dass ihr nicht tut nach allen meinen Geboten, dann werde auch ich euch so tun. Ich werde über euch kommen lassen die Not, und ihr werdet vergeblich säen euren Samen; und aufzehren werden, was ihr erarbeitet, eure Feinde. Ich werde richten mein Angesicht gegen euch, und ihr werdet fallen vor euren Feinden; sie werden euch verfolgen und ihr werdet fliehen, obgleich keiner euch verfolgt. Ich werde brechen den Hochmut eures Stolzes und ich mache den Himmel euch wie aus Eisen und die Erde wie aus Erz. Es wird vergeblich sein eure Kraft, euer Land wird nicht geben seinen Ertrag und die Bäume des Feldes werden nicht geben ihre Frucht. Ich werde zu euch senden die wilden Tiere und sie werden zugrunde richten euer Vieh, und zu Wenigen wird euch werden lassen das gezogene Schwert. Euer Land wird Wüste sein und eure Wohnsitze werden verödet sein. Denn ihr seid mir verquer gekommen und so werde auch ich euch kommen verqueren Sinnes, spricht Gott, der Herr, der Heilige Israels. (Lev 26, 3-12; 14-17; 19-20; 22; 33)
Lesung aus der Prophetie von Jesaias
Jes 63, 15 - 64, 4; 7-8 ( Stelle lesen: Jes 63, 15 - 64, 4; 7-8 ( Stelle lesen: Jes 63, 15 bis Jes 64, 4; 7-8 ) )
Lesung aus der Prophetie von Jesaias
Jes 2, 2-12 ( Stelle lesen: Jes 2, 2-12 )
Stichiren zur Litia
Ton 1.
Der du im Anfang das Weltall geschaffen und einem Jeglichen die entsprechende Ordnung gesetzt, verachte nicht das Werk Deiner Hände, sondern schau mit barmherzigen Augen vom Himmel, Herr, auf diese Rebe und lasse sie nach Deinem Willen wieder wachsen, wende ab von ihr jegliche Absicht, die zum Verderben führt und jeden Zerstörer, denn Du bist unser Hirte und Retter und Heiland, und von Dir empfangen wir Hilfe in Erbarmen und Mitleid und preisen Dich, o Herr.
Ton 2.
O Herr und Gebieter, der Du den Umkreis der Erde umfasst und ihn durch eine schützende Hülle sicherst, rette ihr Gefüge vor Schaden und Zerstörung, denn Du bist der Stärke Hort und Quell des Lebens und alles dient Dir und ist als Dein Diener Deinem Willen gehorsam. Daher gewähre uns Dein Erbarmen und wende ab von uns jegliches Unheil und rette unsere Seelen, Du Menschenliebender.
Ton 3.
Gefahren, Plagen und Untergang schweben über uns, Herr, wegen unserer vielen Vergehen, denn wir haben gesündigt, gefehlt und uns von Dir entfernt und wir sind betroffen und belastet von schlimmen Übeln; rette uns doch, Herr, vor drohenden Gefahren, und der Erde Gefüge behüte ohne Schaden, lass gleichmäßig die Winde wehen und stetig fließen der Wasser Quellen zu unserer Obhut und Rettung, Menschenliebender.
Ton 4.
Ehre: Der Du den Erdkreis erhältst und seine Grundfesten stützt nach des Propheten Wort, nimm an, o Herr, unsere flehentlichen Bitten als unser Hüter, Beschützer und Retter; denn wir sind Dein Volk und die Schafe Deiner Weide, und aus den erwarteten Gefahren wirst Du uns erretten durch Dein unendliches Erbarmen; zermalme uns nicht, Herr, lass Deine Güte siegen über die Menge unserer Vergehen, damit wir alle rühmen das Meer Deines Erbarmens.
Jetzt, Theotokion: Vor allen Gefahren beschütze deine Diener, gepriesene Gottesgebärerin, auf dass wir dich rühmen, du Hoffnung unserer Seelen.
Stichiren zur Stichovna
Ton 5.
Du erbarmender Gott, schau auf das Werk Deiner Hände mit Augen des Mitleids, Menschenliebender, und bewahre die Weite der Lufthülle vor der gefürchteten Zerstörung, vor todbringenden Emissionen und jeglicher giftiger Verschmutzung, durch welche drohen Tod und Gefahr. Erbarme dich nun Deines Gebildes und gib Besonnenheit allen, nicht unvernünftig zu tun, was Verderben nach sich zieht, und schenk’ allen Verzeihung und Rettung und Dein göttliches Erbarmen.
In meiner Not rief ich zum Herrn und schrie zu meinem Gott. Aus seinem Heiligtum hörte er mein Rufen.
Nimm an, o Retter, Deiner Mutter Flehen, das sie Dir für die ganze Schöpfung darbringt, und aller Deiner Heiligen Bitten. Gewähre uns Dein Erbarmen, erhalte des Himmels Gewölbe ohn’ Schaden, das Du zu Anfang ausgebreitet in Weisheit und hervorgebracht zu der Sterblichen Nutzen. Bewahre ohn’ Schaden, o Logos, die ganze Umwelt, die die Erde umgürtet, vor schädlichen Einflüssen, und schenke allen Verzeihung und Rettung und Dein großes Erbarmen.
In der Bedrängnis rief ich zum Herrn; der Herr hat mich erhört und mich frei gemacht.
In der Demut unserer Seelen flehen wir alle Dich an, Herr, und fallen nieder vor Dir: befrei’ die Erde, die wir bewohnen von jeglichem Schaden und raschem Verderben und schnell wende ab von ihr und vertreibe durch Deinen Willen schädliche Strahlen, und verströme den erquickenden Tau des leben¬erhaltenden Lufthauchs. Umzäune den ganzen Garten der Umwelt, Gebieter und Retter, durch Deine Macht, und schenke allen Verzeihung und Rettung und Dein göttliches Erbarmen.
Jetzt, Theotokion: Durch Dein mitfühlendes Erbarmen hast Du, o Logos, fremde Gestalt angenommen, die verderbte Natur neu geformt und zur Unverderblichkeit hinaufgeführt; nun bitten wir Dich eindringlich, beuge Dich dem Flehen Deiner allreinen Mutter und schenke Beständigkeit der bewohnten Welt, der ganzen Schöpfung Wohlergehen und Befreiung von den Schrecken, zur Rettung unserer Seelen.
Tropar
Ton 4.
Herr und Retter, der Du als Gott das All durch Dein Wort ins Dasein gerufen, die Ordnungen gesetzt und unbeirrt zu Deiner Ehre, Herr, lenkst, erhalte, auf die Fürbitten der Gottesgebärerin, sicher und ohn’ Schaden, aller Elemente der Erde Zusammenhalt, und rette das Weltall.
Jetzt, Theotokion: Das seit Ewigkeit verborgene und den Engeln unbekannte Geheimnis ist durch dich, Gottesgebärerin, denen auf Erden offenbar gemacht worden: Gott ist Fleisch geworden in unvermischter Einigung und hat das Kreuz freiwillig für uns angenommen, durch das Er den Erstgeschaffenen erhoben hat und gerettet unsere Seelen vor dem Tod.
Sedalen 1
Ton 1. ( nach: Ton taphon sou Soter )
Der Du das All als Gott errichtet durch das Wort und es erhältst in voller Harmonie, erhalt’ als Erbarmer unverändert, Herr, die Umwelt, die schützend die Schöpfung umgürtet, und wend’ von der Erde ab jeglichen Schaden durch Deine unsagbare Kraft.
Gott hast übernatürlich Du empfangen, Jungfrau, und geboren im Fleisch; durch das große Erbarmen hab’ Mitleid, Allmakellose, mit denen, die Dich glaubenstreu rühmen, und säubre von Sünden vieler Art uns Verstand und Herz durch Ströme Deiner Gnade.
Sedalen 2
Ton 4. ( nach Kateplage loseph )
Zu Anfang, Allkönig, hast befestigt Du die Erde, und Werke Deiner Hände, Heiland, sind die Himmel, und mit Sonne, Mond und den Sternen alles kündet von Deiner Größe und Macht, daher behüt’ allzeit ihren Zusammenhalt und ihre Zier; denn Deinem allmächtigen Wink beugt sich, Du Wort, das All.
Unaussprechlich im Leib hast den Überseienden Gott Du empfangen, Maria, ohne Wandlung und Vermischung zu denen in der Welt führtest hervor Du den übernatürlich uns von der Verurteilung Erlösenden; daher besingen wir Dich in Deiner erhabenen Größe und im Glauben rühmen wir den Unbegreiflichen, den von Dir Geborenen. O Jungfrau, Gottesgebärerin, rett’ uns doch aus aller Trübsal.
Prokimenon des Orthros
Ton 4.
Herr unser Herrscher, / wie wunderbar ist Dein Name auf der ganzen Erde.
Vers: Da ich wahrnehme die Himmel, Deiner Hände Werk, Mond und Sterne, die Du befestigt hast.
Evangelium des Orthros
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Lukas
und er sprach: In einer Stadt war ein Richter, der Gott nicht fürchtete und keinen Menschen scheute. Auch eine Witwe war in jener Stadt; und sie kam andauernd zu ihm und sprach: Räche mich gegenüber meinem Prozessgegner. Doch eine Zeitlang wollte er nicht; danach aber sprach er bei sich selbst: Wenn ich auch Gott nicht fürchte und keinen Menschen scheue, so will ich doch, weil diese Witwe mir Mühe macht, sie rächen, damit sie nicht am Ende kommt und mir ein blaues Auge schlägt. Der Herr aber sprach: Hört, was der ungerechte Richter sagt. Gott aber, wird er nicht die Rache für seine Auserwählten wirken, die Tag und Nacht zu ihm schreien, auch wenn er lange zuwartet bei ihnen? Ich sage euch, dass er ihre Rache schnell wirken wird. Indes, wird wohl der Menschensohn, wann er kommt, den Glauben auf der Erde finden? (Lk 18, 2-8)*
Stichire des Fests
Ton 6.
Der Du in Weisheit das All bewahrst, zusammenhältst und leitest, Herr, zu unsrer Lenkung und sicheren Wegführung auf den Pfaden Deiner Gebote, nimm unsre flehentlichen Bitten an und erlös uns von den drohenden Gefahren, von jeglicher Veränderung der Natur zum Schlechtern und rette unsere Seelen.
Ode 1
Kanon an die gerechte Verena, Ton 8.
Lied von Daniel, dem Diakon. Akrostichon «Blume Thebens, Jungfrau Verena, dir singen wir.»
Irmos: Der wunderwirkende Stab des Moses * der das Meer geteilt in Kreuzesform, * ertränkte den Verfolger Pharao mit seinem Wagen * Und errettete das fliehende Volk von Israel, * als sie zu Fusse flüchtetet * Gott den Hymnus singend.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Beim Durchzug des Meere sang der göttliche Moses dem Herr und verherrlichte Ihn, den Gott seiner Väter. Ein anderes Meer hast du, o Gerechte, von Ägypten aus durchquert, um die Gräber der Heiligen in Mailand zu verehren, Gott den Hymnus singend.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Länder, Meere, Flüsse und Berge hast du durchwandert, Verena. Nicht vor dem Pharao bist du geflohen, sondern ein Martyrium der Liebe hast du gesucht und in der Liebe dein Pas’cha ins Leben gefunden, wo du nun Gott den Hymnus singst.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Um irdischer Liebe willen bist du gereist, himmlische Liebe hast du erreicht. Eine neue Wolke Seiner Gegenwart ist diese Dir geworden, oh heilige Jungfrau und hat auch dir die Fluten gestoppt und die Verfolger überwunden. Die Wunder sehen deine gläubigen Kinder und jubeln, Gott den Hymnus singend.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Mit seiner ganzen Heerschar ist Pharao vor Gottes Zorn vergangen, mit Gottes Liebe hast du den Hass der Verfolger bezwungen, oh Verena, dass Sie mit dir und uns nun Gott den Hymnus singen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Einst hat Gott Sein Volk in einer Wolke ins gelobte Land geführt. Durch dich, oh Jungfrau hat er sich selbst als Mensch gezeigt und uns des Paradieses Pforten aufgetan. Bete zu ihm, dass Er auch heute uns dorthin geleite, die wir ihm den Hymnus singen.
Kanon zum Bittgottesdienst, Ton 8.
Akrostichis „Christe Retter uns rette“ des Gerasimos.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Christe, Wort Gottes, durch Menschenliebe und Erbarmen geneigt, regne vom Himmel zur Erde die Ströme des göttlichen Erbarmens zu unserer Rettung, Du Vielerbarmender.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Hineingeworfen in böser Leidenschaften Unrat, verschmutzen wir, Du Heiland, die Atmosphäre durch unsere schädlichen Energien, doch gib uns echte Umkehr, Herr.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Retter, blick mit erbarmendem Auge auf uns, und wend ab von der Erde das Verderben durch Gifte, Energien und Unvernunft, wir bitten.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Immer anfangsloses Wort hast geboren du aus deinem reinen Geblüt, den Heiland nach dem Fleisch, Begnadete, Gottesgebärerin, rett uns aus schlimmen Umständen.
Ode 3
Kanon an die gerechte Verena, Ton 8.
Irmos: O Herr und Schöpfer des Firmaments * und Bauherr der Kirche, * Stärke mich in deiner Liebe * du Höchster aller Wünsche * und Hilfe der Gläubigen * Du einzig Menschenliebender.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Teufel fliehen vor dem Angesichte Gottes, mit dessen Gegenwart erstrahlend du in Koblenz die Schlangen vertrieben hast, oh gerechte Jungfrau, denn Er ist deine Hilfe, der einzig Menschenliebender.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Hunger hast du, Verena, gestillt, als Gottes mächtiger Arm das Mehl in deiner Gemeinschaft wundersam vermehrt hat, denn Er ist deine Hilfe, der einzig Menschenliebende.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Einst hat der Herr in Kana Wasser zu Wein gemacht auf die Bitte seiner Mutter hin. Um dich, oh Heilige, vor Verleumdung zu bewahren, hat Er nun Wein in Wasser verwandelt und zeigte sich so als deine Hilfe, der einzig Menschenliebende.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Betend hat Hanna einst die Gnade Gottes besungen, betend hast auch du, Verena, dieselbe Gnade deinem Verfolger vermittelt und ihn von Krankheit errettet, damit er staunend den Herr besinge, der deine Hilfe ist, der einzig Menschenliebende.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Ewig währt des Herrn Erbarmen, da er sich uns durch deine Geburt verbunden hat, hochheilige Gottesgebärerin. So erwies er sich durch dich als unsere Hilfe, der einzig Menschenliebende.
Kanon zum Bittgottesdienst, Ton 8.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Seit alters hast Du, Herrscher, die Werke Deiner Hände hervorgeführt, erhalt sie auf immer durch die Satzungen, von Dir gesetzt, ungebrochen und unerschüttert.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Tief und unerschöpflich ist Deiner Erbarmung Meer. Unsre verderblichen Eingebungen, Allerbarmer, lös darin auf.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Ewig bist Du und Herr von allem, Du Lebenspender, säubre von allem Verderben die Elemente, Heiland, in welchen wir leben, die Knechte Dein.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Reine Jungfrau, als Wohnstatt des Erschaffers der ganzen Schöpfung bist offenbar Du geworden, den du aus deinem Leib auf unsagbare Weise geboren hast.
Sedalen des Kanons
Ton 5.
Jetzt, Theotokion: Den Herrscher des Alls, in dir geborgen, hast geboren aus deinem reinen Geblüt über Begreifen, und Jungfrau wie zuvor unverderbt bist geblieben; von allem Schlechten und Verderben, von dem listigen Betrüger errette, Du Gottesgebärerin, die mit entschlossenem Herzen zu deinem Fürspruch eilen.
Ode 4
Kanon an die gerechte Verena, Ton 8.
Irmos: Ich habe das Geheimnis Deiner Fügung vernommen, * und habe Deine Werke bedacht * und ich habe deine Göttlichkeit verherrlicht.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Nie hast du, Verena, an Gottes Gnade gezweifelt, dem du selbst zugerufen hast „Alles ist, unter deiner Herrschaft, und es gibt niemanden, der deinem Willen widerstehen könnte.“ So hast du Seine Göttlichkeit verherrlicht.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Schaudernd betrachten wir die grossen Taten Gottes, die Du, Verena getan hast: Besessene und Kranke hast du geheilt, Blinde sehend und Lahme gehen gemacht, der Wasser Fluten überwunden und den Armen das Evangelium der Liebe Christi gepredigt, dessen Göttlichkeit du so verherrlicht hast.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Jäh wurde dein Verleumder mit Blindheit geschlagen, der aus Neid die heiligen Taten nicht sehen wollte, mit welchen du, Verena, deines Herrn Göttlichkeit verherrlichst.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Um deines Volkes und unseretwillen, hast du Verena viel erduldet: Deinen Verlobten hast du begraben, den Verfolger geheilt und für die Kranken Verleumdung und Nachstellung ertragen. In alledem von Gott bewahrt hast du – oh Heilige – seine Göttlichkeit verherrlicht.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Nie war uns Gott so nah, Allheilige Jungfrau, wie jetzt wo Er unsere Natur durch dich angezogen hat und Seine Göttlichkeit in ihr verherrlicht.
Kanon zum Bittgottesdienst, Ton 8.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Erhalt unversehrt, o Herr, die Elemente der irdischen Umwelt, und uns segne immerdar, damit wir in Deiner Furcht wandeln.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Tief wurden wir verändert, Herr, in Übertretung Deines göttlichen Gesetzes, so bitten wir Dich: Gib uns des Lebens Wiederaufrichtung.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Tröste und befrei von Verschmutzung und verderblichen Einblasungen die ganze Erde durch Deine Kraft, damit wir erheben Deine Macht.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Einst hast geboren du im Leib den Urheber der ganzen Schöpfung, Gottesgebärerin, Immerjungfrau, errett’ uns aus diesen Umständen allen.
Ode 5
Kanon an die gerechte Verena, Ton 8.
Irmos: Frühmorgens rufen wir zu Dir, o Herr: * errette uns, denn du bist unser Gott * und ausser Dir kennen wir keinen anderen.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Gross war die Liebe, die dich, Verena, in unser Land gebracht. Grösser noch die Liebe, die du hier gefunden hast, als Gott die von dir begrabenen Gefährten lebendig dir erwies, denn er ist dein Gott und ausser ihm kennst du keinen anderen.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Frei haben dich, gerechte Jungfrau, deine Leiden gemacht. Der Schmerz über deinen für Christus gefallenen geliebten Viktor hat dich in grössere Freude geführt der Liebe zu Christus, deinem Gott, ausser dem wir keinen anderen kennen.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Rühmen wolltest du dich deiner Taten nicht, gerechte Jungfrau, so flohst du von Solothurn, um anderswo die mächtigen Taten Gottes zu wirken und Ihm den ganzen Ruhm zu lassen. Denn Er ist unser Gott und ausser Ihm kennen wir keinen anderen.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Armen hast du das Evangelium gebracht. Gottlose Verfolger hast du Gerechtigkeit gelehrt. Uns alle lehrst du, dem Herrn für alles zu danken, denn Er ist unser Gott und ausser Ihm kennen wir keinen anderen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Um unseretwillen hat Gott aus dir menschliche Gestalt angenommen, o Gottesgebärerin, unserer Trübsal hat er gedacht und uns darin heimgesucht, damit wir mit dir ihm rufen: «Du bist unser Gott und ausser dir kennen wir keinen anderen».
Kanon zum Bittgottesdienst, Ton 8.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Reinige von seelischen Befleckungen uns, Menschenfreund, und bewahr in ihrer Ordnung die Umwelt, die umgürtet unsere Erde, wir flehen eindringlich zu Dir.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Uns stärke, Herr, das Leben nicht in Traurigkeit zu enden, sondern in Frieden und wahrer Liebe vor Dir durch Gottesfurcht.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Nun Du den Himmel und die Erde befestigt hast, wie David singt, o Schöpfer, so behüt uns vor jeglicher Trübsal.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: So höre nun die Stimme der glaubenstreu zu dir Rufenden, Gottesgebärerin, Immerjungfrau, Reine, und gewähr den Frieden unsern Seelen.
Ode 6
Kanon an die gerechte Verena, Ton 8.
Irmos: Gib mir das Lichtgewand, * Der Du in Licht dich kleidest wie in ein Festgewand * O menschenliebender Christus, unser Gott.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Verena hat auf Erden das Lichtgewand der Taufe treu bewahrt und wurde ewiger Freude für würdig befunden. Auf ihre Fürbitte führe auch uns in ewige Freude, menschenliebender Christus, unser Gott.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Einst hat ein Fisch den Propheten vor dem Ertrinken gerettet. Eine neue Prophetin ist Verena geworden, durch einen Fisch von übler Verleumdung bewahrt. So schützt du deine Heiligen, o menschenliebender Christus, unser Gott.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Recht behielt ihre Unschuld durch die Hilfe eines Fisches und die verleumdete Jungfrau rief erfreut: «O glücklicher Fisch, der lieber sterben will, als dass die Jungfrau ihren Schatz nicht zurückerhielte. O unvernünftiges Wesen, als wieviel gläubiger als das vernünftige Wesen Mensch hast du dich erwiesen.» So bewahrst du deine Heiligen, o menschenliebender Christus, unser Gott.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Es bewahrheitete sich des Propheten Wort, dass von Barmherzigkeit verlassen wird, wer Eitelkeit und Lüge dient, im Leben unserer gerechten Mutter, die wie dieser ihre Gelübde Dir bezahlte, o menschenliebender Christus, unser Gott.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Nur du hast unser Schreien aus dem Bauch des Hades wahrgenommen und uns in unserer Not erhört, o Herr. Aus des Todes Tiefe hast du uns herausgeführt, durch dein Herabkommen in jungfräulicher Geburt, o menschenliebender Christus, unser Gott.
Kanon zum Bittgottesdienst, Ton 8.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Retter, Menschenliebender, durch Deine Kraft mächtig hast der ganzen Schöpfung Grundfeste Du gelegt, nun aber erlös uns vor drohendem Verderben durch Deine Macht, o Herr, und die Umwelt unserer Erde, Christus, rette.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Erbarmer, unversehrt den Äther bewahr’, die Mischung der Luft vor verderbenbringendem Gifthauch und vor Schmutz, Du Gotteswort, und andren Einflüssen, vor üblen Einwirkungen, die bringen schmerzensreichen Tod.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Treuer Herr, befestigt hast durchs Wort Du der Elende Bestand und ihren Kreis, mit einem Schutzkleid sie umkleidet nach Deinem Willen, dies stets behüte vor Verderbnis., und vor schlimmem Einfluss.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Tröste und erlös’ als Mutter des Königs der Herrlichkeit, Gottesgebärerin, Immerjungfrau, Maid, aus Ehrlosigkeit unreiner Leidenschaften mein demütiges Herz, und gib mir aufrichtige und völlige Umkehr, ich bitte.
Kondak
Ton 2. ( nach Tois ton aimaton sou )
Durch Deine allkräftige Macht hast Du befestigt all das sichtbar und unsichtbar ist; so bewahr ohn’ Schaden, wir bestürmen Deine Güte, die unsere Erde umgürtende Umwelt.
Ikos
Deiner Vorsehung, Du Gütiger, Offenbarungen besingen wir und Deine Kräfte, die vielen und rettenden, Du Heiland; da in unsagbarer Weisheit, Ordnung und. Harmonie gesetzt Du hast für alles Weisung und Satzung unabänderlich zu unserer Erhaltung, des königlichen Gebildes Dein; uns erschüttert bewahre, Herr, vor aller verderblichen Einwirkung, Veränderung und Untergang als des Alls Pfleger, Fürsorg und Erlöser; hüte die das All zusammenhaltende Kraft unverrückt, und vor allem erhalt die unsere Erde umgürtende Umwelt.
Ode 7
Kanon an die gerechte Verena, Ton 8.
Irmos: Die hebräischen Kinder im Ofen * trampelten die Flammen nieder * und verwandelten das Feuer in Tau. * Diese riefen laut:* Gesegnet bist Du, oh Herr unser Gott, in Ewigkeit.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Azarias im Feuerofen freute sich und jubelte im Herrn; so hast auch du, Gerechte, dich im Gefängnis über Gottes Tröstung gefreut und sangst laut: Gesegnet bist Du, o Herr unser Gott, in Ewigkeit.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Daniel wurde in der Grube zum Hirten wilder Tiere. Nicht Löwen, sondern Schlangen hast du, Verena, mit dem Kreuzeszeichen auf des Herrn Rat hin gezähmt. Mit diesem freust du dich und rufst: Gesegnet bist Du, o Herr unser Gott, in Ewigkeit.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Im lodernden Feuer hat der Herr die babylonischen Kinder bewahrt. Im reissenden Wasser hat er dich, Verena, festgehalten, damit du rufst: Gesegnet bist Du, o Herr unser Gott, in Ewigkeit.
Kanon zum Bittgottesdienst, Ton 8.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Eifrig hütest Du das Leben aller und herrschst über das All mit unsäglichem Rechtsspruch, vor unmäßiger Verschmutzung und jeglichem Missbrauch errette die rufen: Gott unserer Väter, gepriesen seist Du.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Den Himmel mit den Sternen hast geschmückt Du Herr in Deinem Willen, die Erde ganz, Du Heiland, hast mit Blumen und Bäumen verschönt, die singt: Gott unserer Väter, gepriesen seist Du.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Echte Versöhnung gib uns und gelassenes Leben denen, die wohnen auf Erden; von dieser wehr ab verderbliche Ausflüsse, rette hindurch die singen: Gott unserer Väter, gepriesen seist Du.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Sieh, als der Rettung Tor hat der aus deinem Leib Geborene, du Reine, dich erwiesen und führt hinein zur Herrlichkeit des obern Reiches die glaubenstreu rufen zu Dir und’ grüßen: Freu Dich, Du Jungfrau, Reine, der Sterblichen Rettung.
Ode 8
Kanon an die gerechte Verena, Ton 8.
Irmos: Die glühenden Flammen im Ofen zertretend, * sangen die göttlich wortgewandten Kinder: * Segnet den Herrn, oh ihr Werke des Herrn.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Staunend sah der König die Errettung deiner Kinder aus seines Feuers Hitze, Allbarmherziger. Staunend wurde auch der Verfolger von des Fiebers Glut errettet durch die Gebete der von ihm eingekerkerten Gerechten. So sangen Dir beide: Segnet den Herrn, oh ihr Werke des Herrn.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
In Verfolgung hast du wie die göttlichen Jünglinge auf den Herrn vertraut, statt einem Engel schickte er den Mauritius, um dir im Gefängnis beizustehen und einen Fisch, der deine Unschuld bewies. So singst du laut mit jenen: Segnet den Herrn, o ihr Werke des Herrn.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Nicht vom Götzendienst musstest du dich abwenden, oh Heilige, sondern dem Dienst an den Armen und Aussätzigen hast du dich zugewendet. Diese singen mit dir zum Allbarmherzigen: Segnet den Herrn, oh ihr Werke des Herrn.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Gross ist das Vermögen des Glaubens: die Gefährten hast du, Verena, beerdigt; den Verfolger bekehrt; die Verleumder zum Schweigen gebracht; die Schlangen vertrieben; Aussätzige, Blinde, Gelähmte und Besessene geheilt. Sie alle jubeln nun und singen: Segnet den Herrn, oh ihr Werke des Herrn.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Ehre sei Gott in der Höhe und auf Erden Friede durch den Sieg des aus deiner Geburt, o Gottesgebärerin, Mensch gewordenen. Ihn segnet, oh ihr Werke des Herrn, in alle Ewigkeit.
Kanon zum Bittgottesdienst, Ton 8.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Gefährten, der Erde Bewohner, kommt lasst alle uns niederfallen und rufen in Reue: Rett’ uns Heiland aus gerechtem Gericht.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Erlös’ aus Verschmutzung und schlimmer Verseuchung, Heiland, die irdische Sphäre, damit wir Dir singen, dem einzigen Wohltäter.
Wir segnen den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Regne mit Strömen Deines lebenspendenden Mitleids, Erbarmer, lösch der bittren Leidenschaft Flamme und gib Gesundheit uns und Rettung.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Aller Engel Ruhm und der Sterblichen Rettung, Immerjungfrau, gerühmte Maid, am ewigen Ruhm erweis uns teilhaftig.
Wir loben, segnen und beten an den Herrn; wir besingen ihn in Hymnen und hocherheben ihn in Ewigkeit.
Ode 9
Kanon an die gerechte Verena, Ton 8.
Irmos: Der Himmel wurden von Ehrfurcht ergriffen, *und die Enden der Erde wurden mit Staunen erfüllt, * denn Gott ist im Fleisch erschienen, * und dein Schoss wurde geräumiger als der Himmel. * Darum preisen die Scharen der Menschen und der Engel * dich als die Gottesgebärerin.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Nicht im Stich gelassen habt ihr, oh Heilige Thebens, unser Land: Das Evangelium habt ihr verkündet, mit eurem Blute unser Land gedüngt und unser Volk von Mühsal, Krankheit und Beschwernis erlöst. Dafür preisen wir euch, oh Heilige als unsere grossen Helfer in der Not.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Würdig hast du, Verena, deine Gefährten bestattet und so den Grundstein ihrer Verehrung gelegt. Dankbar hast du darauf die Stärkung von Mauritius empfangen, um stark zu sein und uns von geistlicher und körperlicher Krankheit zu befreien, dafür preisen wir euch beide, Ihr Heiligen als unsere Heiler in der Not.
Gerechte Mutter Verena, bitte zu Gott für uns.
Irrend durch die Schweiz, hast du, Gerechte, wie Felix, Regula und Exuperantius den Gott der Liebe und des Lebens uns bezeugt und allen Widerstand des Teufels für uns zerbrochen. Dafür preisen wir euch alle, ihr Heiligen, als unsere Befreier aus der Not.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Recht und wahrhaft würdig ist es, dich zu selig zu preisen, die Gottesgebärerin, die immer Seliggepriesene und Allmakellose und Mutter unseres Gottes.
Kanon zum Bittgottesdienst, Ton 8.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Sei es vor Erdbeben und Unglück, sei es vor Plagen aller Art, aber auch vor Schmutz, der die Seelen verdirbt, bewahr unser Geschlecht, Erbarmer, durch Deine Freundlichkeit.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
In die Kranken gib, Allerbarmer, Deine Kraft und rein erhalt die Atmosphäre von todbringenden Winden durch Deine Macht.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Mächtiger Schöpfer, vor jeglicher Tod bringenden Verunreinigung die Schöpfungsluft, die wir atmen, durch Deine Kraft, Du Heiland, rein bewahre.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
O Erbarmer, mach himmlisch unsere Herzen durch ein Leben in Güte und Bescheidenheit, und von den Fesseln des Unreinen erlöse uns.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Singen wir Preis dem, der von dir geboren ist, durch den wir vom Fluch der Urahnin, Du Jungfrau, erlöst wurden, denn du hast Christus, den Heiland aller, hervorgebracht.
nach 9. Ode
( nach Gynaikes akoutisthete )
Den Himmel auf einen Wink hast ausgebreitet vormals Du Herr, wie es sagt der Prophet, und der Erde unermessliche Masse hast grundgelegt Du, Herrscher; den Zusammenhalt des Weltalls in Harmonie bewahr und jegliches Element für die Schöpfung in Reinheit erhalte.
Jetzt, Theotokion: Der Urheber der Schöpfung, aus dir durch Güte Gestalt nimmt des Menschen Er und wird geschaffen übernatürlich aus deinem reinen Geblüt, zu Ihm zu flehen bitten wir für uns, Allunbefleckte, als Seine allreine Mutter, uns Rettung zu gewähren.
Stichiren zum Lob
Ton 4. ( nach Edokas semeiosin )
Das Loblied bringen wir Dir dar in Reue, Du Menschenliebender, und rufen zu Dir glaubenstreu: Der Du der Erde Grenzen und die ganze Schöpfung zusammenhältst als Schöpfer und beherrschst und lenkst, vor giftigen Winden errett’ uns schlimmer Verschmutzung, die bittern Tod bringt, der Du gebildet den Menschen, da Erbarmer Du bist und Mitleidiger.
Alles hast hervorgebracht Du durch Deinen allmächtigen Willen aus Nichtsein, Du Menschenliebender, und alles dient Deiner Macht, Du Heiland, daher flehen eindringlich wir: Die Umwelt der ganzen Erde bewahre unverrückt zur sicheren Lenkung des königlichen Gebildes Dein und zu einem Leben ohne Aufruhr auf der Erde und ununtergänglich.
Des Lebens Reinheit und des Wandels Glanz lasst uns, der Heiligkeit Nährkinder, dem Herrn darbringen, daß erlöst wir werden von Schmutz aller Art, der die ganze Welt verseucht und bittern schmerzlichen Tod den Sterblichen bringt. Daher behüt unser Leben, Herr, durch Deine Macht.
Der Erde Rund o Herr, hast gleichsam mit einem Walle Du befestigt, der schützenden Umwelt; die bewahr auf immer, da Du sie gegründet; der Winde regelmäßig Wehen, den lebenbringenden Atem und stillen Hauch hast Du zu unsrer Pflege ausgehen lassen; und gib uns nun, Herr, der Sünden Vergebung und die Erfüllung der Gebote Deines heiligen Willens.
Ton 8.
Ehre: Als Herrscher der Schöpfung die Schätze Deiner Fürsorge nicht nimm von uns, Du Menschenliebender, wir bitten: Sieh an, Herr, unsere Niedrigkeit, und von unreinen Winden und giftigen Verbreitungen und Einwirkungen die Schöpfung reinige, damit wir in einem reinen Leben rechtschaffen und maßvoll wandeln, des ewigen Lebens gewürdigt werden und Dein großes Erbarmen preisen.
Jetzt, Theotokion: Herrin, nimm an die Bitten der Knechte Dein und erlöse uns von jeglicher Not und Betrübnis.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.