Orthodoxe Gottesdienste

Triodion. 2. Woche nach Ostern. Donnerstag.

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 2. ( nach: Als vom Holze )
Den Schoss des Vaters nicht verlassend, / bist du erschienen im Fleische auf Erden / aus Erbarmen, o Christus. / Leiden und Tod hast du auf dich genommen / und bist auferstanden am dritten Tage. / Durch verschlossene Türen tratest du ein als Allgewaltiger. / Da freute sich Thomas, als er berührte / deine göttliche Seite, // und pries dich als Herrn und Schöpfer.
Mit Nägeln ließest du dich heften ans Kreuz, / deine Seite mit einer Lanze durchbohren. / Galle kostetest du, o Christus, / erlittest den Tod und wurdest ins Grab gelegt als Toter. / Doch als Gott hast du zermalmt die Fesseln des Hades / und mitauferweckt die von jeher Verstorbenen. / Sodann erschienest du deinen Jüngern, / ohne zu brechen die Siegel, // um deine Auferstehung zu verbürgen.
Pascha ist dies Fest, das mystische Pascha, / das göttliche Pascha, das rettende Pascha, / Pascha, das führt hinüber / zum unsterblichen Leben, / das Pascha, das hinwegnimmt alle Trauer, / Pascha, das schenkt den Jüngern gnadenreiche Freude. / Und so hat Thomas ausgerufen: / O Herr, mein Gott bist du, // der geraubt hat dem Hades die Herrschaft.
Ton 4. ( Idiomelon )
Jetzt, Theotokion: O des unfassbaren Wunders! / Der Unglaube hat hervorgebracht festen Glauben. / Denn es sprach Thomas: Wenn ich nicht sehe, / so werde ich niemals glauben. / Doch da er betastet hatte die Seite, / bekannte er als Gott den Fleischgewordenen, / ihn selbst, den Sohn Gottes. / Er erkannte ihn als jenen, / der im Fleische hatte gelitten, / und verkündete ihn als den auferstandenen Gott. / Und er rief mit lauter Stimme: // Mein Herr und mein Gott, dir sei die Ehre.
Stichiren zur Stichovna
Ton 1.
Durch dein Leiden, o Christus, / wurden wir befreit von den Leiden, / und durch deine Auferstehung / wurden wir erlöst vom Verderben. // Herr, Ehre sei dir.
Der Apostel wohlgestimmte Harfe / hat, vom Heiligen Geiste gespielt, / den Kulten der abscheulichen Dämonen ein Ende gemacht. / Sie hat den einen Herrn verkündet, / die Heiden vom Truge der Götzen befreit / und gelehrt zu verehren // die Dreiheit gleichen Wesens.
llgerühmte Martyrer, / euch hat nicht die Erde verborgen, / sondern der Himmel hat euch aufgenommen. / Euch öffneten sich des Paradieses Pforten, / und eingetreten / genießet ihr vom Baume des Lebens. / Zu Christus flehet, / unsern Sẹelen zu schenken // den Frịeden und das grọße Erbarmen.
Ton 4. ( Idiomelon )
Jetzt, Theotokion: O des unfassbaren Wunders! / Das Heu, das nach dem Feuer gegriffen, wurde gerettet. / Denn als Thomas legte die Hand in die feurige Seite / Jesu Christi Gottes, / da wurde er nicht verbrannt durch die Berührung. / Denn der Unglaube der Seele / wandte sich brennend in frommen Glauben. / Er rief aus den Tiefen der Seele: / Du bist mein Gebieter und Gott, / der erstanden ist von den Toten. // Dir sei die Ehre.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Erzpriester Peter Plank, Würzburg.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.