Orthodoxe Gottesdienste

Minäon vom 29. August

Enthauptung des heiligen und gepriesenen Propheten, Vorläufers und Täufers Johannes

Anmerkungen
An diesem Tag wird ein Bittgebet für an Alkohol- und Drogensucht Leidende zelebriert.
„Beim Essen ein Trost für die Brüder, außer Käse und Eier und Fisch. Zwei Mal am Tag, wenn kann Mittwoch oder Freitag ist.“ (Typikon für den 29. August)
Wegen der Enthauptung wird an diesem Tag streng gefastet, mit Öl.
Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 6. ( von Ioannes Monachos )
Als man feierte den Geburtstag * des unwürdigen Herodes * wurde eingelöst sein Schwur * auf Verlangen der frechen Tänzerin. * Denn das Haupt des Vorläufers wurde abgeschlagen * und den zu Tische liegenden aufgetragen * wie eine Zukost auf einer Schüssel. * O des hassenswerten Bankettes * voller Frevel und Bluttat! * Wir aber verehren geziemend den Täufer * als den größten der vom Weibe Geborenen * und preisen ihn selig.
Es tanzte die Jüngerin des Teufels, * der ganz angefüllt ist mit Bosheit, * und nahm dein Haupt, o Vorläufer, als Lohn entgegen. * O des Gastmahls voller Blut! * Hättest du doch nicht geschworen, * gesetzloser Herodes, du Ausgeburt der Lüge! * Und wenn du schon geschworen, * so brauchtest du deinen Schwur doch nicht zu halten. * Denn besser wäre es gewesen, * als Lügner zu erscheinen * und des Lebens teilhaft zu werden * als wortzuhalten und den Vorläufer zu enthaupten. * Wir aber verehren geziemend den Täufer * als den größten der vom Weibe Geborenen * und preisen ihn selig.
Du hattest es nicht nötig, o Herodes, * wegen einer satanischen Liebe * und rasendem Verlangen nach einem Weibe * den zu verurteilen zum Tode, * der angeprangert deinen Ehebruch. * Und du hattest es nicht nötig, * auszuliefern in schwächlicher Verlegenheit * sein Haupt einer gesetzlosen Frau * wegen eines Schwures beim Tanze. * Wie konntest du dich nur erdreisten, * einen solchen Mord zu begehn? * Wie konnte es geschehen, * dass nicht verbrannte die freche Tänzerin, * als sie trug auf einer Schüssel * das Haupt inmitten des Gelages? * Wir aber verehren geziemend den Täufer * als größten der vom Weibe Geborenen * und preisen ihn selig.
Wiederum rast Herodias, * wiederum gerät sie außer sich. * O des arglistigen Tanzes * und des Trinkgelages voller Trug! * Der Täufer wurde enthauptet, * Herodes aber geriet in Bestürzung. * Auf deines Vorläufers Bitten * gewähre, o Herr, * unsern Seelen den Frieden.
Ehre: Als man feierte den Geburtstag * des unwürdigen Herodes * wurde eingelöst sein Schwur * auf Verlangen der frechen Tänzerin. * Denn das Haupt des Vorläufers wurde abgeschlagen * und den zu Tische liegenden aufgetragen * wie eine Zukost auf einer Schüssel. * O des hassenswerten Bankettes * voller Frevel und Bluttat! * Wir aber verehren geziemend den Täufer * als den größten der vom Weibe Geborenen * und preisen ihn selig.
Jetzt, Theotokion: Wer wird dich nicht selig preisen, * allheilige Jungfrau, * wer nicht besingen dein gattenloses Gebären? * Denn der zeitlos aus dem Vater hervorgestrahlt, * der einziggezeugte Sohn, * er selbst ging aus dir, der Reinen, hervor, * Mensch geworden auf unsagbare Weise, * der da ist Gott der Natur nach * und der Natur nach Mensch geworden * um unsertwillen, * nicht getrennt in eine Zweiheit der Personen, * sondern geoffenbart unvermischt in der Zweiheit der Naturen. * Ihn bitte, hehre Allseligste, * dass unsere Seelen Erbarmen finden.
Parimien
Lesung aus der Prophetie von Jesaias
So spricht der Herr: Tröstet, tröstet mein Volk, spricht Gott. Ihr Priester, redet Jerusalem zu Herzen. Tröstet es, denn vollendet ist seine Erniedrigung. Vergeben ist seine Sünde, denn es hat empfangen aus der Hand des Herrn Doppeltes für seine Versündigungen. Stimme eines Rufenden in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn, machet gerade die Pfade unseres Gottes. Jeder Abgrund wird aufgefüllt werden und jeder Berg und Hügel wird erniedrigt werden. Das Krumme wird gerade und rauhe Wege werden eben sein. Und es wird sehen alles Fleisch das Heil Gottes. Auf einen hohen Berg steige hinauf, der du frohe Botschaft bringst Sion. Erhebe in Kraft deine Stimme, der du frohe Botschaft bringst Jerusalem. Erhebet sie, fürchtet euch nicht! Ich, der Herr, bin Gott. Ich, Gott, werde Israel erhören und ich werde sie nicht verlassen, sondern ich werde eröffnen Ströme aus den Bergen und mitten in den Ebenen Quellen. Die Wüste werde ich machen zum Wiesen-grund und die dürstende Erde wird Wasser führen. Es soll sich freuen der Himmel von oben, und die Wolken sollen regnen Gerechtigkeit. Es tue sich auf die Erde und lasse sprießen Erbarmen und tue Gerechtigkeit auf zugleich. Lasset den Ruf der Freude erschallen bis ans Ende der Erde, und man soll es hören. Saget: Erlöst hat der Herr seinen Knecht Jakob. Und wenn sie dürsten wegen der Wüste, wird er ihnen Wasser aus dem Felsen strömen lassen. Freue dich, Unfruchtbare, die du nicht gebierst, brich hervor und schreie, die du keine Geburtswehen kennst, denn viele Kinder hat die Einsame, mehr als die, welche den Mann hat. (Jes 40, 1-3; 9; 41, 17-18; 45, 8; 48, 20-21; 54, 1)
Lesung aus der Prophetie von Maleachi
So spricht der Herr, der Allherrscher: Siehe ich sende meinen Boten vor mir her, der bereiten wird meinen Weg vor mir. Und es wird kommen in seinen Tempel der Herr, den ihr sucht. Wer wird ertragen den Tag seines Eintritts, oder wer wird bestehen bei seinem Erscheinen? Denn er wird kommen wie Feuer im Schmelzofen und wie das Gras der Walker. Er wird sich setzen und schmelzen und reinigen wie man es tut mit Silber und Gold. Und er wird kommen zu uns im Gericht. Es wird auftreten ein plötzlicher Zeuge gegen die Bösen und gegen die Ehebrecherinnen und gegen jene, die falsch schwören in seinem Namen, und gegen solche, die ihn nicht fürchten, spricht der Herr, der Allherrscher. Denn ich der Herr, bin euer Gott, und ich ändere mich nicht. Ihr aber, ihr Söhne Israels, habt meine Satzungen gebeugt und sie nicht bewahrt. Deshalb bekehret euch zu mir, und ich werde mich euch zukehren, spricht der Herr, der Allherrscher. Und es werden euch seligpreisen alle Völker, und ihr werdet erkennen, dass ich der Herr bin, der unterscheidet zwischen dem Gerechten und dem Gesetzlosen an jenem Tage, an welchem ich handeln werde zur Errettung derer, die mich lieben. Erkennet also und gedenket des Gesetzes des Moses, meines Dieners, denn ich habe ihm aufgetragen auf dem Horeb für ganz Israel Anordnungen und Rechtssatzungen. Und siehe, ich werde euch senden Elias den Thesbiter, bevor der große und offenbare Tag des Herrn kommt. Er wird wieder zuwenden das Herz des Vaters dem Sohne und das Herz eines Mannes seinem Nachbarn, damit ich nicht komme und die Erde von Grund auf vernichte. So spricht der Herr, der Allherrscher, Gott, der Heilige Israels. (Mal 3, 1-3; 5-7; 12; 17-18; 4, 4-6)
Lesung aus dem Buch der Weisheit Salomos
Weish 4, 7; 16; 17; 19; 20; 5, 1-7 ( Stelle lesen: Weish 4, 7; 16; 17; 19; 20; 5, 1-7 ( Stelle lesen: Weish 4, 7 sowie Weish 16 ) )
Stichiren zur Litia
Ton 1. ( Idiomela )
Wie sollen, Prophet, wir dich nennen? * Engel, Apostel oder Martyrer? * Einen Engel, weil du gelebt hast wie ein Körperloser, * einen Apostel, weil du unterwiesen hast die Völker, * einen Martyrer aber, weil du enthauptet wurdest für Christus. * Ihn bitte, dass unsere Seelen Erbarmen finden.
Das Gedächtnis lasst uns begehen * des abgeschlagenen Hauptes des Vorläufers, * das einstmals blutete auf der Schüssel, * nun aber lässt Heilungen hervorquellen an den Enden.
Heute stiftete an die bösartige Mutter * die völlig zügellose Tochter * aus ihrer ungesetzlichen Verbindung * zum blutrünstigen Anschlag zum Morde * an jenem, der durch Gottes Erwählung * größer ist als alle Propheten. * Denn da der widerwärtige Herodes * ein Gelage gab zu seinem frevelhaften Geburtstag, * trieb sie sie an, sich einem Schwur gemäß zu erbitten * das wunderverströmende kostbare Haupt des Gotteskünders. * Und er führt's aus, der Wahsinnige, und gibt es ihr * des Eides wegen als Lohn für ihr schandbares Tanzen. * Doch hörte nicht auf der Künder der Ankunft Christi, * ihre gottverhasste Vereinigung auch nach seinem Ende * zu brandmarken, sondern schmähte sie mit dem Rufe: * Es ist dir nicht erlaubt, die Ehe zu brechen * mit der Frau deines Bruders Philippus. * O des prophetenmordenden Geburtstags * und des Gelages triefend vom Blute! * Wir aber wollen in frommer Gesinnung * die Enthauptung des Vorläufers feiern in weißen Kleidern. * Wir wollen jubeln wie an einem glücklichen Tage * und ihn bitten, die Dreifalt zur Gnade zu bewegen, * auf dass wir befreit werden von den Leidenschaften der Schande * und damit gerettet werden unsere Seelen.
Ton 5. ( von Ioannes Monachos )
Ehre: Als Herodes sich wollte entziehen * der Anprangerung seines gesetzlosen Tuns, * überließ er in seiner schwankenden Schwäche * dein Haupt, o Vorläufer, dem gesetzwidrigen Weibe. * Denn nicht gelangte er zur Erkenntnis, * als er, sich selber anklagend, es umherreichte auf einer Schüssel. * So bitte Christus, du tatkräftiger Lehrer der Reinheit * und heilbringender Führer zur Buße, * dass wir von den Leidenschaften der Ehrlosigkeit * Befreiung, o Täufer, erlangen.
Jetzt, Theotokion: Wir preisen dich selig, Gottesgebärerin Jungfrau, * und rühmen dich nach Gebühr, wir Gläubigen, * als Stadt, die nicht ist zu erschüttern, * als Mauer, die niemand kann niederreißen, * als Beistand, der nicht ist zu brechen, * und als Zuflucht unserer Seelen.
Stichiren zur Stichovna
Ton 2.
Du Herold der Buße, * Täufer Ioannes, * enthauptet hast die Erde du geheiligt, * denn Gottes Gesetz hast du den Gläubigen verdeutlicht * und die Gesetzwidrigkeit zunichte gemacht. * Da du stehst am Throne Christi, des himmlischen Königs, * bitt' ihn, dass unsere Seelen Erbarmen finden.
Der Gerechte wird blühen wie die Palme, * er wird wachsen wie eine Zeder des Libanon.
Enthauptet wurdest du wegen des Gesetzes des Herrn, * allheiliger Ioannes. * Du hast vorgehalten mit trefflichem Freimut * dem frevelhaften König, * dass er handle gegen das Gesetz. * Deshalb bewundern dich die Heere der Engel * und loben dich der Apostel und Martyrer Chöre. * Auch wir ehren dein Jahresgedächtnis, Allgepriesener, * und loben die heilige Dreiheit, die dich, seliger Vorläufer, bekränzte.
Es wird sich freuen der Gerechte im Herrn, * und auf ihn wird er hoffen.
Der Prophet aus dem Propheten, * der zum größten der Propheten geworden, * der vom Mutterschoße an geheiligt war * zum Dienste des Herren, * heute wurde er enthauptet * von dem gesetzlosen König. * Er stellte bloß das ehrlos tanzende Mädchen * vor der Enthauptung * wie auch nach der Enthauptung * und beschämte die Zusammenrottung der Sünde. * Deshalb rufen wir: * Täufer Ioannes, der du freien Zugang besitzest, * bitte inständig für unsere Seelen.
Ton 8.
Ehre: Du Vorläufer des Erretters, * du hast Könige ermahnt, * nicht gegen das Gesetz zu handeln. * Deshalb beredete den Herodes * das Schoßkind der gesetzlosen Frau, * dein Haupt abzuschlagen. * Deshalb ist vom Aufgang der Sonne * bis zu ihrem Untergang * gepriesen dein Name. * Bitte inständig, der du besitzest * freien Zugang zum Herrn, * dass gerettet werden unsere Seelen.
Jetzt, Theotokion: Unvermählte Jungfrau, * die du Gott unsagbar empfangen im Fleische, * Mutter Gottes, des Höchsten, * nimm an, du ganz ohne Tdel, * die Bitten deiner Diener. * Allen erwirkest du Reinigung * von den Vergehen. * Nimm jetzt unser Flehen an und bitte, * dass wir alle Errettung finden.
Tropar
Ton 2.
Des Gerechten Gedenken ist von Lobeserhebungen begleitet. * Dir aber, o Vorläufer, genügt das Zeugnis des Herrn. * Denn du wurdest erzeigt als wahrhaft Verehrungswürdigster der Propheten, * wurdest du doch gewürdigt, * den Verkündeten im Flusse zu taufen. * Deshalb kämpftest du für die Wahrheit, * brachtest Kunde voll Freude * auch denen im Hades, * dass Gott erschienen im Fleische, * der da hinwegnimmt die Sünde der Welt * und uns gewährt das große Erbarmen.
Hochpreisung
Wir hochpreisen dich, Täufer der Erlösers Johannes, und wir ehren die Enthauptung deines allehrwürdiges Kopfes.
Prokimenon des Orthros
Ton 7.
Kostbar vor dem Herrn / ist der Tod Seiner Gottseligen.
Vers: Was soll ich dem Herrn vergelten für alles, was er mir vergolten?
Evangelium des Orthros
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus
In jener Zeit hörte Herodes, der Vierfürst, was über Jesus zu hören war, und sprach zu seinen Hausdienern: Dieser ist Johannes der Täufer; er ist von den Toten auferweckt worden, und deshalb wirken die Kräfte in ihm. Herodes hatte nämlich den Johannes ergreifen, ihn fesseln und ins Gefängnis setzen lassen wegen der Herodias, der Frau seines Bruders Philippus. Johannes hatte ihm nämlich gesagt: Es ist dir nicht erlaubt, sie zu haben. Und obwohl er ihn töten wollte, fürchtete er die Volksmenge; denn sie hielt ihn für einen Propheten. Als aber der Geburtstag des Herodes begangen wurde, tanzte die Tochter der Herodias in ihrer Mitte, und sie gefiel dem Herodes, weshalb er mit einem Eid zusicherte, ihr zu geben, was auch immer sie erbitte. Sie aber, von ihrer Mutter zuvor angestiftet, sagt: Gib mir hier auf einer Platte das Haupt Johannes’ des Täufers. Und der König wurde betrübt; aber wegen der Eide und der mit zu Tische Liegenden befahl er, dass es gegeben werde. Und er sandte hin und ließ Johannes im Gefängnis enthaupten. Und sein Haupt wurde auf einer Platte gebracht und dem Mädchen gegeben, und sie brachte es ihrer Mutter. Und seine Jünger kamen herbei, hoben den Leib auf und begruben ihn. Und sie kamen und kündeten es Jesus. Als aber Jesus es hörte, entwich er von dort in einem Boot gesondert an einen öden Ort. Und als die Volksmenge es hörte, folgte sie ihm zu Fuß von den Städten. (Mt 14, 1-13)*
Kondak
Ton 5. ( anderer Übersetzer )
Des Vorläufers herrliche Enthauptung / ist eine göttliche Heilsordnung

gewesen, / damit er auch denen im Hades die Ankunft des Erretters verkündige. / Es klage also Herodias, / da sie sich den gesetzlosen Mord erbat; / denn nicht liebte sie das Gesetz Gottes, / nicht das ewige Leben, // sondern das heuchlerische, vergängliche.

Prokimenon zur Liturgie
Ton 7.
Frohgemut wird sein der Gerechte im Herrn, // und er wird hoffen auf Ihn.
Vers: Erhöre, o Gott, meine Stimme, wenn ich zu Dir flehe.
Apostellesung zur Liturgie
Lesung aus der Apostelgeschichte
Apg 13, 25-32 ( Stelle lesen: Apg 13, 25-32 )
Alleluïa zur Liturgie
Ton 4.
Der Gerechte wird blühen wie eine Palme, und wie eine Zeder auf dem Libanon wird er sich vermehren.
Vers: Die Wahrheit ging auf aus der Erde, und Gerechtigkeit neigte sich aus dem Himmel hervor.
Evangeliumslesung zur Liturgie
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Markus
Und der König Herodes hörte von ihm – denn sein Name war bekannt geworden – und er sagte: Johannes, der getauft hat, ist von den Toten auferweckt worden, und deshalb wirken die Kräfte in ihm. Andere sagten: Er ist Elias; und wieder andere sagten: Er ist ein Prophet, wie einer der Propheten. Als aber Herodes es hörte, sprach er: Dieser ist Johannes, den ich enthauptet habe; er ist von den Toten auferweckt worden. Denn er, Herodes, hatte hingesandt und den Johannes ergreifen und ihn im Gefängnis binden lassen, wegen der Herodias, der Frau seines Bruders Philippus, weil er sie geheiratet hatte. Johannes hatte nämlich zu Herodes gesagt: Es ist dir nicht erlaubt, die Frau deines Bruders zu haben. Herodias aber grollte ihm und wollte ihn töten, doch sie vermochte es nicht. Denn Herodes fürchtete den Johannes, da er wusste, dass er ein gerechter und heiliger Mann war, und er bewahrte ihn; und wenn er ihn gehört hatte, tat er vieles, und er hörte ihn gern.
Und es kam ein geeigneter Tag, als Herodes an seinem Geburtstag ein Gastmahl gab für seine Großen und die Obersten und die Vornehmsten von Galiläa. Da trat die Tochter der Herodias herein und tanzte, und sie gefiel dem Herodes und denen, die mit zu Tische lagen. Und der König sprach zu dem Mädchen: Bitte mich, um was auch immer du willst, und ich werde es dir geben. Und er schwor ihr: Um was auch immer du mich bitten wirst, ich werde es dir geben – bis zur Hälfte meines Königreiches. Sie aber ging hinaus und sagte zu ihrer Mutter: Um was soll ich bitten? Die aber sprach: Um das Haupt Johannes’ des Täufers. Und sie ging sogleich mit Eile zum König hinein und bat: Ich will, dass du mir sogleich auf einer Platte das Haupt Johannes’ des Täufers gibst. Und der König wurde sehr betrübt; doch wegen der Eide und der mit zu Tische Liegenden wollte er sie nicht abweisen. Und sogleich schickte der König einen Henker und ordnete an, sein Haupt zu bringen. Der aber ging hin und enthauptete ihn im Gefängnis; und er brachte sein Haupt auf einer Platte und gab es dem Mädchen, und das Mädchen gab es seiner Mutter. Und als seine Jünger es hörten, kamen sie und hoben seinen Leichnam auf und legten ihn in eine Grabstatt. Und die Apostel versammeln sich bei Jesus; und sie berichteten ihm alles, auch was sie getan und was sie gelehrt hatten. (Mk 6, 14-30)*
Kommunionvers
In ewigem Gedächtnis wird sein der Gerechte; vor böser Kunde wird er sich nicht fürchten.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Erzpriester Peter Plank, Würzburg.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.