Orthodoxe Gottesdienste

Minäon vom 27. Juli

Großmärtyrer und Arzt Panteleimon

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 4. ( nach: Der du vom Höchsten )
Panteleïmon * dein Name lautet mit Fug und Recht. * Denn als du die Menschenliebe ausdehntest auf alle * und durch die Sorge um die Seelen * dich hervortatest und durch die Heilung der Leiber, * da hast du den Namen, den du trägst, erfüllt mit reichem Sinne, * hast erlangt die Vergeltung für die Tugend * und den Lohn, o Martyrer, für die Frömmigkeit * und bist erwiesen worden als Kämpfer unseres Gottes * gekrönt mit dem Siegeskranz und unüberwindlich. * Ihn flehe an, dass Errettung finden * und Erleuchtung unsere Seelen.
Die Gnadengabe * der Heilungen hast du empfangen. * Denn als du die Frömmigkeit hast allem vorgezogen * und an der Gottesfurcht der Mutter * hast festgehalten und verabscheut die Ruchlosigkeit des Vaters, * da hat den göttlichen Glanz dir verliehen * er, der Abgrund der Erleuchtungen, * der freigebige Lichtspender, Gottes Logos, * der in göttlicher Vorsehung kannte im Vorhinein, * Panteleïmon, o Weiser, deinen ruhmvollen Glanz, * welchen alle du ließest spüren * durch deinen frommen Wandel.
Der du schöpfest * aus den unstofflichen Quellen des Heiles * stets die Gnade der göttlichen Heilungen, * dich reichlich ihrer bedienest * und sie denen erschließest, die zu dir eilen, Allseligster, * erleuchte alle, die deine Feier * so gepriesen, allheilig und lichterfüllt * im Glauben begehen, durch die göttliche Gnade, * der du wahrhaft bist ein Nachdenker Gottes * in dem Beinamen wie in der Güte. * Diese erbitte zum Geschenke * allen, die Lieder dir singen.
Ton 6. ( von Byzantios )
Ehre: Heute ist aufgeleuchtet * das erhabene Gedächtnis dessen, * der auf Geld nicht hat geachtet. * Es ruft die Gläubigen zusammen * zum mystischen Mahle * und führt herbei zur festlichen Feier * die Scharen der Festesfreunde. * Denn es begegnet uns der wundertätige Arzt, * der heilt die Krankheiten aller, * Panteleïmon, der standhafte Kämpfer. * Und er bittet den Herrn voll Inbrunst, * zu retten unsere Seelen.
Jetzt, Theotokion: Wer wird dich nicht selig preisen, * allheilige Jungfrau, * wer nicht besingen dein gattenloses Gebären? * Denn der zeitlos aus dem Vater hervorgestrahlt, * der einziggezeugte Sohn, * er selbst ging aus dir, der Reinen, hervor, * menschgeworden auf unsagbare Weise, * der da ist Gott der Natur nach * und der Natur nach Mensch geworden * um unsertwillen, * nicht getrennt in eine Zweiheit der Personen, * sondern geoffenbart unvermischt in der Zweiheit der Naturen. * Ihn bitte, hehre Allseligste, * dass unsere Seelen Erbarmen finden.
Parimien
Lesung aus der Prophetie von Jesaias
So spricht der Herr: All die Völker versammeln sich, und es werden versammelt werden die Fürsten aus ihnen. Wer wird dies bei ihnen vermelden? Oder die Dinge von Anfang an, wer wird sie euch zu Gehör bringen; sie sollen herbeibringen ihre Zeugen und sie sollen gerechtfertigt werden. Sie sollen hören und sagen, was wahr ist. Ihr sollt mir Zeugen werden, und ich, Gott, der Herr, bin Zeuge, und mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr erkennt und mir glaubt, dass ich bin. Vor mir war kein anderer Gott und nach mir wird keiner sein. Ich bin Gott, und keiner ist der Rettende außer mir. Ich habe angekündigt, und ich habe gerettet. Ich habe gescholten, und es war kein fremder Gott mehr bei euch. Ihr seid meine Zeugen, und ich bin Zeuge, spricht Gott, der Herr. Schon von jeher bin ich, und es gibt keinen, der meinen Händen entrissen wird. Ich werde es tun, und wer könnte es rückgängig machen? So spricht Gott, der Herr, der uns erlöst, der Heilige Israels. (Jes 43, 9-14)
Lesung aus dem Buch der Weisheit Salomos
Die Gerechten leben ewig, ihr Lohn ist bei dem Herrn, und die Sorge für sie bei dem Allerhöchsten. Darum werden sie das Reich der Herrlichkeit empfangen und eine Krone der Schönheit aus der Hand des Herrn; denn mit seiner Rechten wird er sie schirmen, und mit seinem heiligen Arme sie verteidigen. Sein Eifer wird Waffenrüstung anlegen, und alle Geschöpfe zur Rache wider seine Feinde waffnen. Gerechtigkeit wird er als Harnisch anlegen, und untrügliches Gericht als Helm nehmen. Die Billigkeit wird er als unüberwindlichen Schild ergreifen, seinen unerbittlichen Zorn zum Speere schärfen, und mit ihm wird der Erdkreis wider die Unsinnigen streiten. Wohlgerichtete Blitzespfeile werden wie aus einem wohlgewölbten Bogen aus den Wolken zum Verderben ausfahren und sicher ihr Ziel treffen. Aus grimmiger Steinschleuder wird dichter Hagel geschleudert werden; des Meeres Gewässer werden wider sie wüten, und die Ströme werden sie unerbittlich überschütten. Der Hauch seiner Macht wird sich wider sie erheben, und wie ein Wirbelwind sie zerteilen. Ihre Bosheit wird die ganze Erde zur Wüste machen, und ihre Ruchlosigkeit die Throne der Machthaber umstürzen.
Besser ist Weisheit als Kraft; und ein kluger Mann besser als ein starker. Höret also, ihr Könige! Und nehmet Einsicht an: lernet, ihr Richter der Erde weitum! Vernehmet es, ihr, die ihr der Völker Menge beherrschet, und euren Stolz setzet in die Scharen der Nationen: denn von dem Herrn ward auch die Herrschaft verliehen und die Gewalt vom Allerhöchsten. (Weish 3, 1-9)
Lesung aus dem Buch der Weisheit Salomos
Denn die Hoffnung des Gottlosen ist wie eine Flocke, die vom Winde weggeführt wird, und wie leichter Schaum, der vom Sturm zerstreut wird, und wie die Erinnerung an einen vorübergehenden eintägigen Gast. Die Gerechten jedoch leben ewig, ihr Lohn ist bei dem Herrn und die Sorge für sie bei dem Allerhöchsten. Darum werden sie das Reich der Herrlichkeit empfangen und eine Krone der Schönheit aus der Hand des Herrn, denn mit seiner Rechten wird er sie schirmen und mit seinem heiligen Arme sie verteidigen. Sein Eifer wird Waffenrüstung anlegen und alle Geschöpfe zur Rache wider seine Feinde waffnen. Gerechtigkeit wird er als Harnisch anlegen und untrügliches Gericht als Helm nehmen. Die Billigkeit wird er als unüberwindlichen Schild ergreifen, seinen unerbittlichen Zorn zum Speere schärfen und mit ihm wird der Erdkreis wider die Unsinnigen streiten. Wohlgerichtete Blitzespfeile werden wie aus einem wohlgewölbten Bogen aus den Wolken zum Verderben ausfahren und sicher ihr Ziel treffen. Aus grimmiger Steinschleuder wird dichter Hagel geschleudert werden, des Meeres Gewässer werden wider sie wüten und die Ströme werden sie unerbittlich überschütten. Der Hauch seiner Macht wird sich wider sie erheben und wie ein Wirbelwind sie zerteilen. Ihre Bosheit wird die ganze Erde zur Wüste machen und ihre Ruchlosigkeit die Throne der Machthaber umstürzen. Besser ist Weisheit als Kraft und ein kluger Mann besser als ein starker. Höret also, ihr Könige! Und nehmet Einsicht an, lernet ihr Richter der Erde weitum! Vernehmet es, ihr, die ihr der Völker Menge beherrschet und euren Stolz setzet in die Scharen der Nationen. (Weish 5, 15 - 6, 3)
Stichiren zur Litia
Ton 1. ( von Byzantios )
Den guten Kampf hast du gekämpft und vollendet * den Lauf deines Martyriums, Martyrer Panteleïmon. * Deshalb tanzest du in den Höhen mit den Engeln * und hast empfangen das himmlische Reich * entsprechend deinen Mühen. * Nun aber bitte, du allseliger Arzt, * dass uns geschenkt werde das große Erbarmen.
Ton 2. ( von Anatolios )
Unentgeltlich gewährst den Menschen du Gnade, * Panteleïmon, du ruhmvoller Martyrer. * Die Geister vertreibst du durch die Anrufung Christi, * und den Blinden schenkst du das Augenlicht * als sein echter Diener. * Nun aber bitte, du allseliger Arzt, * dass der Welt geschenkt werde fester Friede * und denen, die dich lieben, das große Erbarmen.
Abgelehnt hast du den Irrtum des Vaters, du Allgerühmter, * und die Worte der Mutter vernünftig angenommen. * Eine Frucht kostbarer als Gold hast du gebracht * auf den Ruf des Herren hin * und bist als vortrefflichster Arzt erschienen, * Panteleïmon, du ruhmvoller Martyrer. * Schreitend auf dem Wege der Gnade, * hast du gefunden das auf dem Boden liegende Kind, * das gebissen war von einer Natter. * Auf dein Gebet zu Gott und auf dein inbrünstiges Flehen hin * hast sofort das Kind du auferweckt * und das Tier zerrissen. * Deswegen gedenke auch unser, * die wir im Glauben dein Gedächtnis begehen.
Verlangt hast du nach dem Glauben der frommen Mutter * und berichtigt die Gottlosigkeit des Vaters. * Auf die Lehren nämlich gestützt des Ermolaos * hast durch ihn du die Taufe auch angenommen, * Panteleïmon, du ruhmvoller Martyrer des barmherzigen Gottes, * du Arzt der Kranken und Vertreiber der Leidenschaften. * Bitte, dass befreit werden aus Bedrängnissen, * die im Glauben dein ehrwürdiges Gedächtnis begehen.
Ton 5. ( von Germanos )
Das hell strahlende Gedächtnis des Martyrers * erleuchtet wie die Sonne die Enden * und gewährt den Gläubigen unaufhörlich Heilungen, * vertreibt die Krankheiten und heilt die Leidenschaften. * Denn ständig bittet Panteleïmon Christus, * dass geschenkt werde unseren Seelen das große Erbarmen.
( von Byzantio )
Ehre: Kommet, die ihr liebet die Martyrer, * einmütig wollen wir alle lobpreisen den Martyrer Christi, * der gut gekämpft hat für die Frömmigkeit * und umwunden ist mit dem Kampfpreis des Sieges, * die Leuchte des Erdkreises und den stets strahlenden Stern der Kirche. * So lasst uns zu ihm rufen und sprechen: * Panteleïmon, du ruhmvoller Martyrer, * werde zur Rettung unserer Seelen und Leiber * und bitte den Herrn für uns ohne Unterlass, * dass wir Errettung finden.
Jetzt, Theotokion: Wir preisen dich selig, Gottesgebärerin Jungfrau, * und rühmen dich nach Gebühr, wir Gläubigen, * als Stadt, die nicht ist zu erschüttern, * als Mauer, die nicht kann niederreißen, * als Beistand, der nicht ist zu brechen, * und als Zuflucht unserer Seelen.
Stichiren zur Stichovna
Ton 1. ( nach: Der himmlischen Ordnungen )
Das Gedächtnis Panteleïmons des Barmherzigen * mit Lobeserhebungen zu begehen gebührt den Martyrerfreunden. * Denn er eiferte nach durch Mitgefühl * ihm, der in seiner Barmherzigkeit ist einzig * und unvergleichlich in seinen Erbarmungen, * und erwarb so von ihm göttliche Gnade.
Der Gerechte blüht der Palme gleich; * wie eine Zeder im Libanon wächst er auf.
In Weisheit hast du nach Erkenntnis erstrebt die Gnade, * hast ins Werk gesetzt den Aufstieg, den du gefunden, * der wahren Schau, du Seliger, * da du zum Wohltäter derer bist geworden, * die leiden unter Krankheiten aller Art, * der du Christus als Heilmittel besitzest.
Er ist gepflanzt im Hause des Herrn; * in den Höfen unseres Gottes erblüht er.
Wer wird würdig von deinen Leiden erzählen, * Martyrer Panteleïmon, die du hast edel ertragen? * Denn alle Art von Peinen * hast du als kraftlos erwiesen * im Vergleich zu der dir innewohnenden Liebe zu Christus, * der dich nun dafür verherrlicht.
Ton 8. ( von Byzantios )
Ehre: Geliebt hast du die Frömmigkeit der Mutter, * die Ruchlosigkeit des Vaters aber gebessert. * Für den Arzt der Seelen bist du zu Felde gezogen * und hast dich selber ausgebildet zum Arzte. * Durch göttliche Gnade ausgezeichnet in beidem * hast du dich als Verderber der Leidenschaften * und als Heiler der Seelen erwiesen. * Wie aber Festigkeit in den Kämpfen * so ist dir nach Ausdauer im Fürbitten eigen, * Panteleïmon, du Martyrer Christi. * So flehe inständig um die Rettung unserer Seelen.
Jetzt, Theotokion: Die Himmelswelt singt dir Hymnen, * begnadete Jungfrau Mutter, * und wir preisen dein unergründlich Gebären. * Gottesgebärerin, leg Fürbitte ein, * dass unsre Seelen werden errettet.
Tropar
Ton 3.
Siegreicher Kämpfer und Arzt, o heiliger Panteleïmon, * bitte den barmherzigen Gott, * dass er unsern Seelen Vergebung der Sünden gewähre.
Jetzt, Theotokion: Dich, die da vermittelt das Heil unseres Geschlechtes, * besingen wir, Gottesgebärerin Jungfrau. * Denn im Fleisch, das er aus dir angenommen, * unterzog sich dein Sohn und unser Gott * durch das Kreuz dem Leiden * und erlöste uns aus dem Verderben * als der Menschenliebende.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Erzpriester Peter Plank, Würzburg.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.