Orthodoxe Gottesdienste

Minäon vom 30. Juni

Synaxis der Hl. gepriesenen und allgerühmten zwölf Apostel

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 4. ( auf die Apostelfürsten, nach: Gegeben hast du als Zeichen )
Gegeben hast du zum Ruhme * der Kirche, Menschenliebender, * deine erhabenen Apostel. * In ihr strahlen hervor * die geistigen Gestirne Petrus und Paulus * geistigen Sternen gleich, die den Erdkreis erleuchten. * Durch sie hast du Licht gebracht dem Dunkel des Abendlands, * o Jesus, Allmächtiger, * du Retter unserer Seelen.
Gegeben hast du zur Stütze, * o Herr, deiner Kirche * die Festigkeit des Petrus * und die Einsicht des Paulus. * Seine glänzende Weisheit und ihrer beider * wahre Gottesverkündigung, die vertreibt der Gottlosigkeit Verderben. * Darum besingen wir dich, von beiden belehrt, * o Jesus, Allmächtiger, * du Retter unserer Seelen.
Gegeben hast du als Beispiel * der Bekehrung den Sündern * deine beiden Apostel. * Denn der eine leugnete * zur Zeit des Leidens und bereute. * Der andere trat deiner Verkündigung entgegen und verfolgte sie. * Und doch wurden beide an die Spitze der Schar deiner Freunde gestellt, * o Jesus, Allmächtiger, * du Retter unserer Seelen.
( auf die zwölf Apostel, nach: Als Edlen unter den Martyrern )
Als Augenzeugen und Martyrer * der Fleischwerdung des Logos * werdet ihr, allglückselige Jünger, selig gepriesen. * Denn wie aufleuchtende Blitze * seid der Welt ihr erschienen * und habt Süße träufeln lassen gleich geistigen Bergen . * Und euch teilend, gleich den ewigen Flüssen * des Paradieses, habt ihr getränkt * die Kirche der Heiden mit göttlichen Strömen.
Gleich Pfeilen seid ihr aufgeblitzt * durch die Strahlen des Geistes * bei eurer Sendung hinaus in alle Welt, * habt reichlich der Wunder Wirkung gewährt, * seid Liturgen geworden * der Mysterien Christi und gottgeschriebene Tafeln * der göttlichen Gnade, auf denen steht geschrieben * das Gesetz von Gott erlassen, * allglückselige Mysten der Heiligen.
Die Angelrute der Fischer * hat den Stolz der Philosophen * überwunden samt dem Wortschwall der Redner, * da sie die Unterweisungen und Lehren * der Gottweisheit hat eingeprägt * und ans Licht gebracht das Evangelium von den unzähligen Gütern, * die Teilhabe an der ewigen Wonne, * die Genüsse der Engel * und den Ruhm, der bleibt auf immer.
Ton 6. ( von Kosmas Monachos )
Ehre: Das hochhehre Fest der Apostel * ist gekommen für die Kirche Christi, * das Heil bringt uns allen. * Denn mystisch sagen wir ihnen Lob mit den Worten: * Seid gegrüßt, ihr Leuchten derer im Dunkel; * denn Strahlen seid ihr der geistigen Sonne. * Seid gegrüßt, Petrus und Paulus, * ihr unzerstörbaren Fundamente der göttlichen Lehren, * ihr Freunde Christi und kostbaren Gefäße. * Tretet unsichtbar in unsere Mitte * und würdigt jene unstofflicher Geschenke, * die euer Fest begehn im Jubel der Lieder.
Jetzt, Theotokion: Wer wird dich nicht selig preisen, * allheilige Jungfrau, * wer nicht besingen dein wehenloses Gebären? * Denn der zeitlos aus dem Vater hervorgestrahlt, * der einziggezeugte Sohn, * er selbst ging aus dir, der Reinen, hervor, * menschgeworden auf unsagbare Weise, * der da ist Gott der Natur nach * und der Natur nach Mensch geworden * um unsertwillen, * nicht getrennt in eine Zweiheit der Personen, * sondern kundgetan unvermischt in der Zweiheit der Naturen. * Ihn bitte, hehre Allseligste, * dass unsere Seelen Erbarmen finden.
Stichiren zur Stichovna
Ton 4. ( nach: Der du vom Höchsten )
Von den Himmeln her * hatte Petrus die Gnade empfangen. * Als nun der Retter stellte die Frage * dem zwöfzahligen Chore * der Apostel: Für wen halten mich die Menschen?, * da bekannte Petrus ihn, der auserwählte Jünger Christi, * als Gott und verkündete ihn * mit klarer Stimme: Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes. * Darum wird selig zurecht er gepriesen, * weil aus der Höhe die Offenbarung er hat empfangen, * und zu binden und zu lösen die Bande * er hat die Vollmacht erhalten.
Über die ganze Erde ging aus ihr Schall, * bis an die Enden des Erdkreises ihre Worte.
( Automelon )
Der du vom Höchsten * berufen wardst und nicht von Menschen, * als die irdische Finsternis verdunkelte * die Augen deines Leibes * und verbreitete die Betrübnis der Ruchlosigkeit, * da erleuchtete das himmlische Licht * die Augen deines Geistes * und offenbarte die Anmut der Frömmigkeit, * und so erkanntest du ihn, der herausführt das Licht * aus der Finsternis, Christus, unsern Gott. * Ihn bitte, dass Errettung finden * und Erleuchtung unsere Seelen.
Die Himmel erzählen von der Herrlichkeit Gottes, * vom Werk seiner Hände kündet das Firmament.
Mit Fug und Recht ward dir * der Name eines Felsen verliehen, * auf dem der Herr den unerschütterlichen Glauben * der Kirche fest hat begründet, * der dich zum Erzhirten gemacht hat der geistigen Schafe. * Auch zum Schlüsselträger der himmlischen Pforten * hat als der Gute er dich eingesetzt, * um allen zu öffnen, die beharrlich sind im Glauben. * Zurecht wardst du also gewürdigt, gekreuzigt zu werden wie dein Gebieter. * Ihn bitte, dass Errettung finden * und Erleuchtung unsere Seelen.
Ton 6. ( von Ephräm von Karien )
Ehre: Ein Fest der Freude * ist heute den Enden aufgeleuchtet, * das allehrwürdige Gedächtnis * der weisesten Apostel und Häupter * Petrus und Paulus. * Deshalb freut sich Rom und tanzt im Reigen. * In Gesängen und Hymnen * wollen auch wir feiern, ihr Brüder, * und diesen hochheiligen Tag begehen. * Sei gegrüßt, Petrus, Apostel, * du echter Freund deines Meisters, * Christi unseres Gottes. * Sei gegrüßt, allerteuerster Paulus, * du Künder des Glaubens, * des Erdkreises Lehrer. * Da ihr freien Zugang besitzet, * ihr heilig auserwähltes Gespann, * bittet Christus, unsern Gott, * dass Errettung finden unsere Seelen.
Jetzt, Theotokion: Gottesgebärerin, * du bist der wahre Weinstock, * der hervorsprießen ließ die Frucht des Lebens. * Dich flehen wir an: Bitte, Gebieterin, * samt den Koryphäen und allen Heiligen, * dass Erbarmen finden unsere Seelen.
Tropar
Ton 4.
Ihr Erstthronenden der Apostel * und des Erdkreises Lehrer, * bitten den Gebieter über alles, * dass Friede werde dem Erdkreis * und unsern Seelen das große Erbarmen.
Ton 3.
Heilige Apostel, * bittet den barmherzigen Gott, * dass er unsern Seelen Vergebung der Sünden gewähre.
Jetzt, Theotokion: Dich, die da vermittelt das Heil unseres Geschlechtes, * besingen wir, Gottesgebärerin Jungfrau. * Denn im Fleische, das er aus dir angenommen, * unterzog sich dein Sohn und unser Gott * durch das Kreuz dem Leiden * und erlöste uns aus dem Verderben * als der Menschenliebende.
Hochpreisung
Wir hochpreisen euch, / Apostel Christi, / die ihr die ganze Welt durch eure Lehren erleuchtet // und alle Enden zu Christus geführt habt.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Erzpriester Peter Plank, Würzburg.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.