Orthodoxe Gottesdienste

Oktoich

Ton 4. Sonntag.

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Dein lebenschaffendes Kreuz verehren wir, / Christus Gott, unaufhörlich / und preisen deine Auferstehung am dritten Tage; / denn durch sie hast du erneuert / die verdorbene Natur der Menschen / und uns gezeigt, Allmächtiger, / den Aufstieg in die Himmel // als der einzig Gute und Menschenliebende.
Aufgehoben hast du die Strafe / für das Holz des Ungehorsams, Erretter, / ans Holz des Kreuzes genagelt aus freiem Willen. / Und in den Hades hinabgestiegen, o Mächtiger, / hast du als Gott zerrissen die Fesseln des Todes. / So verehren wir deine Auferstehung von den Toten / und rufen unter Frohlocken: // „Allmächtiger Herr, Ehre sei dir.“
Die Pforten des Hades / hast du, o Herr, zertrümmert / und durch deinen Tod des Todes Reich vernichtet. / Das Menschengeschlecht aber hast du vom Verderben befreit, / Leben der Welt geschenkt und Unverweslichkeit // und das große Erbarmen.
Kommt, ihr Völker, wir wollen besingen / die Auferweckung des Erretters am dritten Tage. / Durch sie wurden wir erlöst von den unlösbaren Fesseln des Hades / und haben alle erlangt / Unverweslichkeit und Leben. / Und so rufen wir: / „Der du wurdest gekreuzigt und begraben / und bist auferstanden, / rette uns durch deine Auferstehung, // allein Menschenliebender.“
Engel und Menschen, o Erretter, / besingen deine Auferweckung am dritten Tage. / Durch sie wurden erleuchtet des Erdkreises Enden, / und wir wurden alle erlöst / von der Knechtschaft des Feindes. / Und so rufen wir: / „Lebenschaffender Erretter, / du Allmächtiger, / rette uns durch deine Auferstehung, // du allein Menschenliebender.“
Die ehernen Pforten hast du zertrümmert, / die Riegel, Christus Gott, zerschmettert / und hast aufgerichtet das gefallene Menschengeschlecht. / So lasst uns einhellig rufen: / „Der du bist auferstanden von den Toten, // Herr, Ehre sei dir.“
Herr, deine Zeugung aus dem Vater / ist zeitlos und ewig, / die Fleischwerdung aber aus der Jungfrau / für Menschen unsagbar und unerklärlich / und der Hinabstieg in den Hades / dem Teufel und seinen Engeln fürchterlich. / Denn den Tod hast du zertreten, / als du auferstandest am dritten Tage, / und hast Unverweslichkeit gewährt den Menschen // und das große Erbarmen.
Ton 4. ( Gottesmutterstichiren des Paulus von Amorium )
Dich hat den Gläubigen als Schutz erwiesen / Er, Der ist Gott über alles, / da Er ist fleischgeworden aus deinem Blute, / Gottesgeberärin, Allreine, / als Patronin und Vorkämpferin für jene / in Bedrängnissen und Nöten / und als stillen Hafen im Sturme. / So rette, du unter deinen gotterfüllten Schutz sich flüchten // aus aller Trübsal und Trauer.
Preisen will ich und verehren, / will ehren und besingen, / will allzeit rühmen deinen erhabenen Namen, / allselige Gebieterin. / Verlaß mich nicht den Feinden zur Freude, / unter deinen Schutz ich mich habe geflüchtet, / sondern bewahre mich vor allen Versuchungen / unter den Flügeln deiner Bitten, // du allzeit Unversehrte.
Sei gegrüßt, Gottesmutter, du Reine. / Sei gegrüßt, du Hoffnung der Gläubigen. / Sei gegrüßt, du Reinigung der Welt. / Sei gegrüßt, die du aller Trübsal entreißest deine Diener. / Sei gegrüßt, du Trost der Menschen. / Sei gegrüßt, du Hilfe, die trägt das Leben. / Sei gegrüßt, du Bollwerk derer, die zu dir rufen. / Sei gegrüßt, Gottes göttliche Wohnstatt // und du heiliger Berg.
Ton 4. ( Dogmatikon )
Jetzt, Dogmatikon: Der Prophet David, / durch dich Gottesahne, / er meinte dich in seinem Liede, / da er im voraus zurief jenem, / der an dir hat Großes getan: / „Es steht die Königin zu deiner Rechten.“ / Denn dich hat als Mutter erwiesen, / die hervorbringt das Leben, / Gott, dem es hat gefallen, / ohne Vater aus dir Mensch zu werden, / um sein eigenes Bild wiederherzustellen, / das durch die Leidenschaften war verdorben, / um das verirrte Schaf zu finden, / das sich verlaufen hatte in den Bergen, / es auf seine Schultern zu nehmen, / es zum Vater hinzutragen / und es den himmlischen Mächten beizufügen / durch seinen eigenen Willen / und, Gottesgebärerin, die Welt zu retten, // er, Christus, der da hat das große und reiche Erbarmen.
Stichiren zur Stichovna
Als du, Herr, das Kreuz hast bestiegen, / da hast du ausgelöscht der Voreltern Verfluchung; / und hinabgestiegen in den Hades, / hast du befreit die von jeher Gefesselten / und die Unverweslichkeit geschenkt dem Geschlechte der Menschen. / So besingen und lobpreisen wir // deine lebenschaffende und heilbringende Erweckung.
Ans Holz geheftet, einzig Mächtiger, / hast du ins Wanken gebracht die ganze Schöpfung. / Ins Grab gelegt aber ließest du auferstehn, / die da wohnten in den Gräbern, / und schenktest dem Geschlechte der Menschen / Unverweslichkeit und Leben. / So besingen und lobpreisen wir // deine Erweckung am dritten Tage.
Das gesetzwidrige Volk, o Christus, / hat dich ausgeliefert dem Pilatus / und verurteilt zur Kreuzigung. / So zeigte sich seine Verblendung / gegen den, der ihm hatte wohlgetan. / Du aber nahmest das Grab auf dich / aus freien Stücken, / erstandest in eigener Macht / als Gott am dritten Tage / und schenktest uns Leben ohne Ende // und das große Erbarmen.
In Tränen suchten nach dir die Frauen, / die gekommen waren zum Grabe. / Da sie dich nicht fanden, wehklagten sie, / brachen in Weinen aus und riefen: / „Wehe, unser Erretter, / du König über alles, / wie nur wurdest du beiseite geschafft?“ / Ein Engel aber antwortete ihnen und sagte: / „Weinet nicht, sondern gehet hin und kündet, / dass der Herr ist erstanden / und uns gewährt das Frohlocken // als der einzig Barmherzige.“
Jetzt, Theotokion: Neige dich zu den Bitten / deiner Diener, du ganz ohne Tadel, / setz ein Ende den Erhebungen unserer Nöte / und befreie uns aus aller Bedrängnis. / Denn dich allein besitzen wir / als sicheren und zuverlässigen Anker, / und wir haben deinen Beistand. / Mögen wir nicht zuschanden werden, Gebieterin, / wenn wir uns an dich wenden: / Eile, für jene zu flehen, / die voll Vertrauen zu dir rufen: / „Sei gegrüßt, Gebieterin, / du aller Hilfe, Freude und Schutz / und du Rettung unserer Seelen.“
Tropar
Als die frohe Botschaft von der Auferstehung / vom Engel erfuhren des Herren Jüngerinnen / und abwarfen die Verurteilung aus altem Erbe, / da sprachen sie frohlockend zu den Aposteln: / „Beraubt wurde der Tod, / erstanden ist Christus, unser Gott // und schenkt der Welt das große Erbarmen.“
Jetzt, Theotokion: Das von Ewigkeit verborgene, / selbst den Engeln unbekannte Mysterium, / wird durch dich, Gottesgebärerin, / denen auf Erden geoffenbart: / Gott, der Fleisch wird in unvermischter Einigung / und das Kreuz freiwillig für uns auf sich nimmt. / So richtet er wieder auf / den Erstgeschaffenen // und rettet uns vom Tode.
Sedalen 1
Als sie erblickten den Eingang zum Grabe, / doch nicht ertrugen den Feuerglanz des Engels, / da gerieten die Myrrhenträgerinnen außer sich und riefen: / Ist etwa entwendet worden, der dem Räuber das Paradies hat geöffnet? / Ist etwa auferweckt worden, der schon vor dem Leiden hat verkündet die Erweckung? / Wahrhaftig! Christus Gott ist auferstanden // und denen im Hades gewährt er Leben und Auferstehung.
Steh auf, Herr mein Gott; es möge sich erheben deine Hand; vergiß nicht deiner Armen bis ans Ende. (Ps 9,33)
Aus freiem Willen hast du das Kreuz erduldet, Erretter, / und in ein neues Grab legten sterbliche Menschen / jenen, der durch ein Wort hat die Enden zusammengefügt. / So ward der feindliche Tod gebunden und gar sehr geplündert. / Und alle im Hades riefen deiner lebenbringenden Erweckung: / Christus ist auferstanden, // der Lebenspender, der da bleibt in Ewigkeit.
Erschüttert ward Joseph, als er das Übernatürliche schaute, / und er rief sich ins Gedächtnis den Regen auf geschorener Wolle / bei deiner samenlosen Empfängnis, Gottesgebärerin, / den Dornbusch, der im Feuer nicht verbrannte, den sprießenden Stab des Aaron. / Und er, dein Verlobter und Beschützer, bezeugte den Priestern und rief: / Die Jungfrau gebiert und auch nach der Geburt // bleibt sie wiederum Jungfrau.
Sedalen 2
Erstanden als Unsterblicher aus dem Hades / hast du mitauferweckt, Erretter, / deine Welt, unser Gott, durch deine Auferstehung. / Gebrochen hast du in Stärke die Macht des Todes, / hast allen erzeigt, o Barmherziger, die Auferstehung. / Darum lobpreisen wir dich, // du einzig Menschenliebender.
Ich will dich preisen, Herr, aus meinem ganzen Herzen, all deine Wundertaten erzählen. (Ps 9,2)
Aus den Höhen oben stieg Gabriel hernieder / und fand sich ein bei dem Felsen, / der barg den Fels des Lebens. / Weißgekleidet rief den weinenden Frauen er zu: / Laßt ab vom Wehgeschrei, die allzeit das Mitleid ihr habet. / Denn er, den unter Tränen ihr suchet, / - seid getrost!- er ward auf erweckt in Wahrheit. / Tut darum kund den Aposteln, // daß der Herr ist erstanden.
Es erstaunten vor dem schauererregenden Mysterium / deiner Mutterschaft alle Engelchöre, o Reine: / Wie läßt er, der durch seinen Wink allein hält alles zusammen, / sich als Sterblicher halten auf deinen Armen? / Wie nimmt einen Anfang, der ist vor den Äonen? / Wie wird mit Milch gestillt, der allen Odem nährt in unsagbarer Güte? // Und als Gottes wahrhafte Mutter sie dich rühmen und preisen.
Ipakoi
Die Myrrhenträgerinnen liefen zu den Aposteln / und verkündeten ihnen die Botschaft / von deiner unfaßbaren Erweckung, / daß du, Christus, als Gott bist erstanden // und gewährst der Welt das große Erbarmen.
Stepenny
Erste Antiphon. Ton 4.
Von meiner Jugend an bedrängen mich viele Leiden. So halte selbst mich fest und rette mich, mein Erretter.
Die ihr hasset Sion, möget zuschanden werden durch den Herrn. Denn wie Gras werdet ihr verdorrt sein durch das Feuer.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Durch den Heiligen Geist wird jede Seele mit Leben erfüllt, durch Reinigung emporgehoben und heilig-geheimnishaft erleuchtet durch die Dreieinigkeit.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Durch den Heiligen Geist wird jede Seele mit Leben erfüllt, durch Reinigung emporgehoben und heilig-geheimnishaft erleuchtet durch die Dreieinigkeit.
Zweite Antiphon.
Ich ruf zu dir, o Herr, inbrünstig aus der Tiefe meiner Seele. Neige mir auch zur Erhörung dein göttliches Ohr.
Jeder, der Hoffnung hat auf den Herrn, ist allem Schaden enthoben.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Durch den Heiligen Geist quellen die Ströme der Gnade und bewässern alle Schöpfung zur Hervorbringung von Leben.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Durch den Heiligen Geist quellen die Ströme der Gnade und bewässern alle Schöpfung zur Hervorbringung von Leben.
Dritte Antiphon.
Mein Herz soll zu dir sich, o Logos, erheben; und keine Lust der Welt wird mich verleiten zu dumpfer Erdhaftigkeit.
Wie einer hat Zuneigung zu seiner Mutter, so schulden dem Herrn wir noch heißere Liebe.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Durch den Heiligen Geist wird der Reichtum der Gotteserkenntnis, der Schau und der Weisheit zuteil. Denn all die Lehren des Vaters der Logos in ihm offenbart.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Durch den Heiligen Geist wird der Reichtum der Gotteserkenntnis, der Schau und der Weisheit zuteil. Denn all die Lehren des Vaters der Logos in ihm offenbart.
Prokimenon des Orthros
Stehe auf, o Herr, hilf uns / und erlöse uns um der Ehre Deines Namens willen.
Vers: Gott, mit unseren Ohren haben wir es vernommen.
Ode 1
Auferstehungskanon, Ton 4.
Von Johannes von Damaskus.
Irmos: Als des Meeres rote Fluten trockenen Fußes / durchschritten hatte das alte Israel, / da warf es zurück durch die kreuzförmig erhobenen Hände des Moses // Amaleks Macht in der Wüste.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Erhöhen ließest du dich, um unserem Falle wiederaufzuhelfen, / auf das reine Holz des Kreuzes / und hast so, Gebieter, abgeholfen // der Verderbnis im Holze als der Gute und Allgewaltige.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Im Grabe leiblich, im Hades aber als Gött mit der Seele, / im Paradiese mit dem Räuber / und auf dem Throne warst du, o Christus, // mit dem Vater und dem Geist, Unumschreibbarer, alles erfüllend.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Nach dem Willen des Vaters hast du samenlos vom göttlichen Geiste / den Gottessohn empfangen / und hast im Fleische ihn geboren, // den aus dem Vater Mutterlosen und Vaterlosen aus der Mutter.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 4.
Irmos: Öffnen will ich meinen Mund, und er wird voll werden des Geistes, und eine Rede will ich künden der königlichen Mutter, und man wird mich sehen fröhlich feiernd, und ich will freudig ihre Geburt singen!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Du heiltest die Zermalmung der Menschheit, Herr, durch dein göttliches Blut neu bildend dieselbe, und zermalmtest den Starken in Kraft, der früher zermalmt hatte dein Geschöpf!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Der Toten Auferstehung bist du durch deinen Tod geworden; denn die Stärke des Todes wurde getilgt, als er zusammenkam mit dem ewigen Leben, dem Alles beherrschenden, fleischgewordenen Gott!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Erhaben über die himmlischen Kräfte wurde dein schönes, göttliches, beseeltes Haus, die du, Jungfrau, trugst in deinem Mutterschoße den heiligen Berg unseres Gottes!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Akrostichon: Das vierte Lied der allreinen Maid.
Irmos: Die dreifach aufgestellten gewaltigen Kriegsleute, die Dreiheit der Seelenkräfte, versenke, du aus der Jungfrau Geborener, in den Meeresabgrund der Leidenschaftslosigkeit. Ich flehe, auf dass ich dir, wie auf einer Pauke, durch Abtötung des Leibes das Siegeslied singe!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Aus Furcht vor deinem Gebären erbebten die Völker, erschraken die Heiden, sanken dahin die mächtigen Reiche! Denn es kam mein König, nahm den Tyrannen gefangen und befreite die Welt vom Verderben!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Seine Wohnstätte hat der in den Höhen wohnende, zu den Sterblichen niedergestiegene Christus geweiht und unerschütterlich erwiesen; denn sie, die den Schöpfer gebar, blieb allein auch nach dem Gebären das Juwel der Jungfräulichkeit!
Ode 3
Auferstehungskanon, Ton 4.
Irmos: Es freut sich an dir deine Kirche und ruft, o Christus: / Du bist meine Kraft, o Herr, // meine Zuflucht und meine Stärke.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Das Holz des Lebens, der geistige und wahre Weinstock, / er hängt am Kreuze // und läßt allen quellen Unsterblichkeit.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Der als Großer und Furchtbarer hat niedergerissen den Hochmut des Hades, / ist auch als unsterblicher Gott // nun leiblich auferstanden.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Du allein bist denen auf Erden zur Ausspenderin der übernatürlichen Güter, / o Mutter Gottes, geworden. // Darum bringen wir dir das "Sei gegrüßt".
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 4.
Irmos: Die dir Lobsingenden, Gottesgebärerin, du lebendige und unerschöpfliche Quelle, die eine Festversammlung Abhaltenden kräftige geistlich und würdige sie bei deinem göttlichen Ruhm der Kronen der Herrlichkeit!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Die Schlange bohrte mir, Erlöser, die gifterfüllten Zähne ein, welche du, allmächtiger Gebieter, mit den Nägeln deiner Hände zermalmtest: denn nicht ist ein Heiliger der Heiligen, außer dir, Menschenliebender!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Gesehen wurdest du, Menschenliebender, im Grabe als lebendigmachender Toter, und du öffnetest die Pforten des Hades den seit der Urzeit dort befindlichen Seelen; denn nicht ist ein Heiliger der Heiligen außer dir, Menschenliebender!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Als unbeackertes Feld bist du erschienen, die du geboren hast die Ehre des Lebens, den, der allen Teilnehmenden der Unsterblichkeit Spender ist, den Heiligen, der in den Heiligen heilig ruht!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: Von der Höhe herab kamst du deinem Willen gemäß zur Erde, der du erhaben bist über jede Fürstenmacht, und erhobest die sterbliche Natur aus dem tiefsten Hades; denn nicht ist ein Heiliger außer dir, Menschenliebender!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Immer Jungfrau, Allunschuldige, gereinigt wird die Natur der Sterblichen durch dich wie ein in der Asche gebackenes Brot verbunden mit dem unerträglichen göttlichen Feuer, welches auch dich unversehrt bewahrte!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Erhaben über allen Schaaren der Engel, wer ist sie, die fürwahr Gott am Nächsten ist? Sie, die allein in der Schönheit der- Jungfräulichkeit als Mutter des Alleinherrschers strahlt?
Ode 4
Auferstehungskanon, Ton 4.
Irmos: Als erhoben dich sah die Kirche am Kreuze, die Sonne der Gerechtigkeit, / da stand sie an ihrem Platze / und rief aus, wie es sich geziemte: // Ehre sei deiner Macht, o Herr.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Hinaufgestiegen bist du ans Kreuz, um meine Leiden zu heilen durch das Leiden deines reinen Leibes, / den freiwillig du trugest. / Deswegen wir dir rufen: // Ehre sei deiner Macht, o Herr.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als der Tod deinen sündlosen und lebenschaffenden Leib hatte gekostet, o Gebieter, / da ward er mit Recht getötet. / Wir aber zu dir rufen: // Ehre sei deiner Macht, o Herr.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Du hast unbegattet, o Jungfrau, geboren und bist auch nach der Geburt wiederum jungfräulich erschienen. / Mit Liedern, die nicht verstummen, / wir dir deshalb das "Sei gegrüßt", o Gebieterin, rufen // im Glauben, den erschüttert kein Zweifel.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 4.
Irmos: Den unerforschlichen Ratschluss Gottes über deine Fleischwerdung aus der Jungfrau, Höchster, sehend, rief der Prophet Habakuk: Ehre sei deiner Kraft, Herr!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Israel, obwohl mit dem Gesetz begabt, erkannte dich, Christus, den Gesetzgeber, nicht als Gott an, sondern heftete widergesetzlich dich als Gesetzesübertreter an das Kreuz, indem es unwert war des Gesetzes!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Deine mit der Gottheit verbundene Seele hat, Erlöser, die Schatzkammern des Hades beraubend, die seit der Urzeit dort befindlichen Seelen mit auferweckt. Der Leben bringende Leib aber ließ Allen Unsterblichkeit hervorquellen!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Die Immer Jungfrau und wahre Gottesgebärerin verherrlichen wir Alle, dich, die dem Gottschauer Mose vorbildete, Allunschuldige, der, ohne zu verbrennen, vom Feuer berührte Dornbusch!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: Ruhmreich sitzend in Herrlichkeit auf dem Thron der Gottheit, kam Jesus der Hochgöttliche, in leichter Wolke durch die unbefleckte Vermittlung und erlöste diejenigen, welche rufen: Ehre sei deiner Kraft, Herr!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Tatsächlich erstrahlte den Menschen sichtbar der Unsichtbare, der da ist in der Gestalt der unfassbaren Gottheit. Und gestaltet aus dir, Mägdlein, in fremder (Gestalt), erlöst er die, welche dich kennen, die unschuldige Gottesmutter!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Empfangen hat im Stoff die Jungfrau den Unstofflichen, der in Teilnahme am Stoffe ein Kind wurde aus ihr. Deshalb wird er erkannt als Einer in zwei Naturen, als fleischtragender Gott und überwesentlicher Mensch!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Lobwürdige, nach dem Gebären bewahrte dich als Jungfrau der Logos und Gott, der in dir, Jungfrau, wohnte und ohne Samen geboren ward und auch beim Gebären dich als Jungfrau bewahrt hatte, als Gebieter und Urheber der ganzen Schöpfung!
Ode 5
Auferstehungskanon, Ton 4.
Irmos: Du, Herr, mein Licht, bist in die Welt gekommen / als heiliges Licht, das führt zur Abkehr / von der Unwissenheit voller Finsternis // jene, die dich im Glauben besingen.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du, Herr, bist zur Erde aus Mitleid herabgestiegen. / Erhöht hast du das Wesen / der Menschen, das war gefallen, // als du hingest am Holze.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du hast aufgehoben, o Christus, die Schuld meiner Vergehen. / Du hast gelöst die Schmerzen / des Todes, o Barmherziger, // durch deine göttliche Auferstehung. (Apg 2,24)
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Dich stellen wir als unzerstörbare Waffe den Feinden entgegen. / Dich besitzen wir, o Gottesbraut, / als Anker und als Hoffnung // unseres Heiles.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 4.
Irmos: Außer sich war das All ob deines göttlichen Ruhmes; denn du, vom Gatten unberührte Jungfrau, hattest im Schoße den Gott über Alles, und hast geboren den über ’die Zeit erhabenen Sohn, die du allen dich Lobpreisenden den Frieden zuerteilst!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Es empfing dich gänzlich der unvernünftige Hades mit dem Munde; denn, als er dich am Holze hangen sah, von der Lanze durchbohrt, ohne Äthern, den lebendigen Gott, hielt er dich für einen einfachen Sterblichen; er kannte aber, von dir berührt, die Kraft der Gottheit.
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Den zerstörten Tempel deines Leibes, Menschenliebender, teilten das Grab und der Hades, und von beiden wurden gegen ihren Willen die Forderungen eingetrieben, indem der Eine die Seelen der Heiligen, das andere die Körper herausgab, Unsterblicher!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Siehe, nun ist erfüllt des Propheten Weissagung! Denn du, gattenlose Jungfrau, hattest im Mutterschoße den Gott über Alle, und gebärest den über die Zeit erhabenen Sohn, der Allen dich Besingenden den Frieden schenkt!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: Ich werde jetzt auferstehen, sprach Gott weissagend, jetzt werde ich mich verherrlichen, jetzt mich erheben, den Gefallenen annehmend aus der Jungfrau und zum geistigen Lichte meiner Gottheit erhebend!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Erwiesen hat dich uns als Haus der Herrlichkeit, als heiligen Berg Gottes, als. reine Braut, als Prachtsaal, als Tempel der Heiligung der Sohn Gottes, der in dir wohnte und als Paradies der ewigen Wonne!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Du nahmst, Christus, Fleisch an aus jungfräulichem Blut, das samenlose, unbefleckte und enhypostatische, das mit Vernunft und Geist und Seele versehene, wirkende, wollende, Selbstbestimmung und Gewalt über sich selbst habende!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Das Sinnen der Tyrannen machte der jungfräuliche Schoß zu Schanden. Denn das Kind untersuchte die seelenverderbliche Wunde der Schlange mit der Hand, fing den stolzen Empörer und legte ihn zu den Füssen der Gläubigen.
Ode 6
Auferstehungskanon, Ton 4.
Irmos: Dir will ich opfern, Herr, mit der Stimme des Lobes, / so ruft dir zu die Kirche / gereinigt vom Unrat der Dämonen // durch dein Blut, das ist geflossen aus Erbarmen aus deiner Seite.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Bestiegen hast du das Kreuz, mit Herrschermacht gegürtet, / hast gerungen mit dem Tyrannen / und als Gott ihn aus der Höhe hinabgestoßen, // den Adam aber mit unüberwindlicher Hand wiederaufgerichtet.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Erstanden bist du in strahlender Schönheit aus dem Grabe, o Christus, / hast all die Feinde / in göttlicher Herrschermacht vernichtet // und alle als Gott mit Freude erfüllt.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: O Wunder unerhörter als alle Wunder! / Denn ohne Kenntnis vom Manne / hat im Mutterschoße die Jungfrau / ihn, der alles umfaßt, empfangen, // ohne ihn zu beengen.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 4.
Irmos: Es versenkte mich, der ich in die Tiefe des Meeres gekommen war. der Sturm vieler Sünden: doch als Gott führe empor aus der Tiefe mein Leben, Erbarmungsvoller!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Der Hades öffnete seinen Schlund und verschlang mich, und der Unvernünftige blähte sich auf in der Seele: doch Christus stieg hinunter und führte empor mein Leben als Menschenliebender!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Überwunden wurde der Tod durch den Tod: denn der Gestorbene erstand auf, Unsterblichkeit mir schenkend! Erschienen den Weibern, verkündet der Unsterbliche die Freude!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Dein reiner Schoß, Gottesgebärerin, erschien als Gefäß der nicht zu ertragenden Gottheit, zu der ohne Furcht die Heerschaaren der Himmel nicht emporzublicken wagen!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: Es versenkte mich, der ich in die Tiefe des Meeres gekommen war, der Sturm vieler Sünden: doch als Gott führe empor aus der Tiefe mein Leben, Erbarmungsvoller!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Reine, einst hat mich die Schlange überlistet und getötet durch meine Urmutter Eva: jetzt aber hat durch dich, Unschuldige, er, der mich schuf, mich aus dem Verderben zurückgerufen!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Allreine Maid, der Abgrund der Barmherzigkeit erwies dich als auserwählten Abgrund der Wunder; denn aus dir leuchtete hervor mit dem Blitz der Gottheit Christus, die Perle!
Kondak
Mein Erretter und Erlöser / hat auferstehen lassen als Gott vom Grabe / die Erdgeborenen aus den Fesseln, / hat zertrümmert die Pforten des Hades // und ist als Gebieter auferstanden am dritten Tage.
Ikos
Auferstanden ist von den Toten Christus, der Spender des Lebens, am dritten Tage aus dem Grabe. / Die Pforten des Todes hat er heute durch seine Macht zertrümmert, den Hades getötet, den Stachel des Todes zerbrochen und Adam samt Eva befreit. / So wollen wir Erdgeborenen alle ihn besingen und voll innigen Dankes ihm rufen das Lob. Denn er ist als machtvoller Gott allein // und als Gebieter auferstanden am dritten Tage.
Ode 7
Auferstehungskanon, Ton 4.
Irmos: Die Jünglinge aus Abrahams Stamm in dem persischen Ofen / wurden vielmehr durch die Glut der Frömmigkeit / als durch das Feuer entflammt und riefen: // Gepriesen bist du, Herr, im Tempel deiner Herrlichkeit.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Zur Unvergänglichkeit wurde die Menschheit wiederberufen / und im göttlichen Blute Christi / gewaschen ruft sie voll Dankbarkeit: // Gepriesen bist du, Herr, im Tempel deiner Herrlichkeit.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als lebenbergend, als herrlicher wahrhaftig / als das Paradies und leuchtender / als jedes königliche Gemach hat sich erwiesen // dein Grab, o Christus, die Quelle unserer Auferstehung.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Sei gegrüßt, o geheiligte, gotterfüllte Behausung / des Höchsten, denn durch dich, Gottesgebärerin, / ward die Freude denen gegeben, die da rufen: // Gebenedeit bist du unter den Frauen, Allmakellose.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 4.
Irmos: Nicht dienten der Schöpfung die Gottseligen neben dem Schöpfer, sondern des Feuers Drohung mannhaft verachtend, jubelten sie singend: Hochgepriesener Herr und Gott der Väter, gelobt bist du!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Auf das Holz erhöhet, hast du das stolze Auge gedemütigt und den hochfahrenden Sinn zur Erde niedergeworfen, erlösend den Menschen, hochgepriesener Herr und. Gott der Väter, gelobt bist du!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Durch deine Kraft erhöhe unser Horn, die wir dienen dir. Auferstandener von den Toten. der du erschöpft hast den vormals an Menschen reichen Schatz des Hades, Gebieter. Der Väter Herr und Gott, gelobt bist du!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Den göttlichen Worten folgend, verherrlichen wir die Eine Gottheit, wie in drei Lampen, das unvermischte, unzertrennliche, abendlose Licht, welches erleuchtet die ganze Schöpfung, die da singt: O Gott, du bist gelobt!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: Lobwürdig betrachteten die drei Jünglinge in Babylon als Torheit den Befehl des Tyrannen, indem sie mitten in den Flammen riefen: Gelobt bist du, Herr, Gott unserer Väter!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Lind zieht mich zum Gesange das im Herzen glühende Feuer der jungfräulichen Liebe, zu rufen zur Mutter und Jungfrau: Gesegnete, der Herr der Kräfte ist mit dir!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Reine, erhaben über die Geschöpfe erschienest du, da du gebärest den Schöpfer und Herrn! Deshalb rufe ich zu dir, Gottesgebärerin: Gesegnete, der Herr der Heerschaaren ist mit dir!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Ehrend dich, die Eine Herrschaft in drei Weihungen, besinge ich dich, unteilbare, dreipersönliche Natur, rufend zu dir: Gelobt bist du, Lenkerin des Alls!
Ode 8
Auferstehungskanon, Ton 4.
Irmos: Mit ausgebreiteten Händen schloß Daniel die Rachen der Löwen in der Grube. / Des Feuers Macht aber löschten aus, / die da umgürtet waren mit der Tugend, / die Jünglinge, die liebten die Frömmigkeit und riefen: // Preiset, all ihr Werke des Herren, den Herrn.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Mit ausgebreiteten Händen am Kreuze hast du alle Völker versammelt / und sie zur einen Kirche gemacht, / welche, o Herr, dir singt in Hymnen / einträchtig mit allem, was dich lobt auf Erden und im Himmel: // Preiset, all ihr Werke des Herren, den Herrn.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Weißgewandet erschien den Frauen der in unzugänglichem Lichte / der Auferstehung strahlende Engel. / Was sucht ihr den Lebenden, so rief er, / im Grabe als Toten? Wahrhaft erstanden ist Christus. // Ihn laßt uns rufen: All ihr Werke, singet dem Herrn.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Du allein wardst in allen Geschlechtern, reine Jungfrau, als Mutter Gottes erwiesen. / Denn du bist geworden zur Wohnstatt / der Gottheit, du ganz ohne Tadel, / ohne zu verbrennen im Feuer des unzugänglichen Lichtes. // Darum preisen wir dich alle, Maria, du Gottesbraut.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 4.
Irmos: Die schuldlosen Jünglinge im Flammenofen hat der Spross der Gottesgebärerin errettet; damals vorbildlich, nun in der Tat, erweckt er die ganze Welt, dir zu singen: Den Herrn lobpreiset ihr Werke, und erhebet hoch in alle Ewigkeiten!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Deine ungerechte Schlachtung sehend, wehklagte trauernd die Schöpfung. Denn, während die Erde erschrak, umkleidete sich die Sonne mit Dunkel, wie mit einem schwarzen Gewände. Wir aber besingen dich unaufhörlich, und erheben dich hoch, Christus, in alle Ewigkeiten!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Nachdem du hinabgestiegen warst zu mir, sogar bis zum Hades, und Allen den Weg zur Auferstehung bereitet hattest, bist du wieder aufgestiegen, tragend mich auf deinen Schultern, und hast mich zum Vater hingeführt! Deshalb rufe ich zu dir: Den Herrn besinget, ihr Werke, und erhebet ihn hoch in alle Ewigkeiten!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Die erste Vernunft und die Ursache aller Dinge, den allein ursachlosen Vater verherrlichen wir, und das anfanglose Wort, den Geist, den Tröster, den Einen Gott und Herrn und Schöpfer des Alls, die zusammengewachsene Dreifaltigkeit anbetend und hoch erhebend in alle Ewigkeiten!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: In die Mitte der Flammen, Erlöser Aller, Allmächtiger, hinabgekommen, hast du die Frommen betaut und singen gelehrt: Alle Werke, lobet, besinget den Herrn!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Nun wird der, welcher aus Adams Rippe dich erschuf, aus deiner Jungfräulichkeit Fleisch, der Herr des Alls. Ihn besingend, rufen wir: Alle Werke, lobet den Herrn!
Wir segnen den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Es erblickte im Zelte Abraham das Geheimnis in dir, Gottesgebärerin; denn deinen unfleischlichen Sohn nahm er auf, singend: Alle Werke, lobet, besinget den Herrn!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Nie Vermählte, das Vorbild deiner Jungfräulichkeit rettete die an Zahl der Dreifaltigkeit Gleichen. Denn in jungfräulichen Körpern traten sie die Flamme nieder, Maid, indem sie riefen: Lobet, besinget den Herrn!
Wir loben, segnen und beten an den Herrn; wir besingen ihn in Hymnen und hocherheben ihn in Ewigkeit.
Ode 9
Auferstehungskanon, Ton 4.
Irmos: Der nicht von Hand gelöste Stein als Eckstein sich aus dir löste / o Jungfrau, dem unbehauenen Berge, / Christus, der vereinte die getrennten Naturen. // So preisen wir dich in Freude, Gottesgebärerin hoch.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als Ganzen hast du mich angenommen als Ganzer in unvermischter Einung / und mir als Ganzem gegeben, mein Gott, / die Rettung durch dein Leiden, / das du am Kreuz im Leibe hast erduldet aus großem Erbarmen.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als deine Jünger sahen dein Grab geöffnet / und die gottbergenden Tücher verlassen durch deine Auferstehung, / da riefen sie mit dem Engel: // Wahrhaftig erweckt ist der Herr.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Die Einheit der göttlichen Wesenheit, doch die Dreiheit der Personen / verehren wir Gläubigen alle, / welche in unvermischten Hypostasen // ist gleich an Kraft und Ehre, die hoch wir fromm erheben.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 4.
Irmos: Jeder Erdgeborene tanze, im Geiste Fackeln tragend, es feiere aber die Natur der übersinnlichen Vernunftwesen, ehrend die heilige Festfeier der Gottesmutter, und rufe: Freue dich, Allerseligste, hehre Gottesgebärerin, Immer jungfräuliche.
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Mit List herankriechend, nahm die Schlange von Eden mich gefangen; doch auf dem gewaltigen Felsen der Schädelstätte vernichtete dieselbe, gleichwie einen Säugling, der Herr, der Allherrscher; er eröffnete mir aber wieder den Eingang zur Wonne durch das Holz des Kreuzes!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Du legtest nieder die starken Festungen des Feindes zur Verwüstung: mit allmächtiger Hand aber seinen Reichtum raubend, hast du aus den Wohnstätten des Hades mich mitauferweckt, Christus, und den ehedem maßlos Prahlenden erwiesest du als mit Gelächter Verspotteten!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Komm, deines armen Volkes Misshandlung heimsuchend: mit mitleidiger und starker Hand kräftige den das Kreuz tragenden König gegen die Feinde, welche lästern, zu vertilgen dein auserwähltes Erbe, Christus, Menschenliebender.
Kanon zur Gottesmutter, Ton 4.
Irmos: Maria, das verborgene, göttliche, unaussprechliche Geheimnis wird in dir vollzogen, allreine Jungfrau; denn Gott nimmt aus dir Fleisch an aus Barmherzigkeit. Deswegen preisen wir dich als Gottesgebärerin hoch!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Als Lilie sehen wir dich, Reine, bekleidet mit dem Purpur des göttlichen Geistes, inmitten der Dornen aufleuchten und mit Wohlgeruch erfüllen die, welche dich gebührend hochpreisen!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Indem die vergängliche menschliche Natur annahm, Allunbefleckte, aus deinem Schoße der Unsterbliche, erwies er sie in sich als unsterblich aus Barmherzigkeit: deshalb preisen wir dich als Gottesgebärerin hoch.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Die du herrschest über alles Geschaffene, schenke deinem Volke des Sieges Trophäen, den Feind überwunden vor die Kirche legend, auf dass wir dich als Gottesgebärerin hochpreisen!
Stichiren zum Lob
Kreuz und Tod hast du erduldet / und bist auferstanden / von den Toten, du allmächtiger Herr. // So preisen wir deine Auferstehung.
In deinem Kreuz, o Christus, / hast du uns befreit vom alten Fluche, / in deinem Tode den Teufel zunichte gemacht, / der gewaltsam unsere Natur beherrschte, / und in deiner Erweckung / alles, was ist, mit Freude erfüllt. / Deshalb rufen wir: / Der du bist auferstanden von den Toten, // Herr, Ehre sei dir.
Durch dein Kreuz, o Christus Erretter, / weise uns den Weg zu deiner Wahrheit / und befreie uns von den Schlingen des Feindes. / Du Auferstandener von den Toten, / streck aus deine Hand und laß uns auferstehn, / die wir gefallen sind durch die Sünde, / o du menschenliebender Herr, // auf die Fürsprache deiner Heiligen.
Nicht entferntest du dich von der Brust des Vaters, / einziggezeugter Logos Gottes, / als du auf die Erde kamest aus Menschenliebe, / Mensch geworden unabänderlich, / und Kreuz und Tod erlittest im Fleische, / der du bist leidlos der Gottheit nach. / Auferstanden aber von den Toten / gewährtest du Unsterblichkeit / dem Geschlechte der Menschen // als der einzig Allmächtige.
Den Tod hast du angenommen im Fleische / und uns Unsterblichkeit verschafft, Erretter. / Im Grabe hast du Wohnung genommen, / um uns aus dem Hades zu befreien / und mit dir auferstehen zu lassen. / Denn zwar hast du als Mensch gelitten, / doch bist du als Gott auferstanden. / Deshalb rufen wir: Ehre sei dir, // Lebenspender, Herr, einzig Menschenliebender.
Felsen spalteten sich, Erretter, / als auf der Schädelstätte / dein Kreuz ward aufgerichtet. / Die Torwächter des Hades erschraken, / als du würdest bestattet / wie ein Sterblicher im Grabmal. / Denn du brachest die Stärke des Todes / und gewährtest allen Verstorbenen, Erretter, / Unvergänglichkeit durch deine Auferstehung. // Lebenspender, Herr, Ehre sei dir.
Die Frauen begehrten zu schauen, / Christus Gott, deine Auferstehung. / Es eilte voraus Maria Magdalena, / fand den Stein vom Grabmal beiseitegewälzt / und den Engel dasitzen, der sagte: / Was sucht ihr den Lebenden unter den Toten? // Auferstanden ist er als Gott, um alles zu retten.
Wo ist Jesus, den ihr wolltet bewachen? / So sagt es, ihr Juden! / Wo ist er, den ihr habt ins Grabmal gelegt, / nicht ohne den Stein zu versiegeln? / Gebt heraus den Toten, / die ihr verleugnet das Leben! / Weiset vor den Begrabenen / oder glaubet an den Auferstandenen! / Doch wenn ihr auch schweiget, so rufen aus / die Steine die Erweckung des Herrn, / vor allem jener, / der ward weggewälzt vom Grabe. / Groß ist dein Erbarmen! / Groß ist deines Heilswerkes Mysterium! // Unser Erretter, Ehre sei dir.
Tropar zur Orthros
Ton 2.
Als du warst auferstanden aus dem Grabe und zerrissen hattest die Fesseln, / da hast du aufgehoben / das Todesurteil, o Herr, / und alle befreit aus den Schlingen des Feindes. / Du hast dich gezeigt deinen Aposteln, / sie ausgesandt zur Verkündigung / und durch sie deinen Frieden gewährt dem Erdkreis, // du vielerbarmer allein.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Erzpriester Peter Plank, Würzburg.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.