Orthodoxe Gottesdienste

Minäon vom 14. März

Frommer Vater Benedikt von Nursia

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 2. ( nach: Als vom Holze )
Im Glauben und in wahrer Liebe * hast du die Welt verleugnet, o Vater, * bist von Kindheit an, du Frommer, * freudig nachgefolgt dem gekreuzigten Christus. * In vielen Kämpfen hast du das Fleisch abgetötet * und so die Gnade der Heilungen erlangt in reichem Maße, * um zu beseitigen mannigfache Schwächen * und die Geister der Bosheit zu verjagen, * du hoch Bewunderter.
Zur Zier der Mönche geworden * hast du ihrer eine unvergleichliche Zahl gesammelt, * um dem Herrn zu singen, du unser frommer Vater, * und hast alle geführt den Pfad zum Himmel, * die wohl befolgen deine gotterfüllten Lehren * und nachahmen, o Seliger, * dein tugendhaftes Leben. * Sie hast du wiederum zusammengeführt * zu deinem Heimgang, Benedictus.
Wie einstens Elias * hast du durch dein heiliges Gebet, o Vater, * Regen strömen lassen vom Himmel, * Öl aber quellen aus dem Gefäße. * Einen Toten hast du auferweckt * und noch tausend andere Wunder gewirkt * allzeit, o Vater, zur Ehre Gottes, des Erretters. * So feiern wir dein gotterfülltes Gedächtnis, Benedictus, in Liebe.
( nach: Als vom Holze )
Jetzt, Theotokion: Mach ein Ende der Wirrnis meines Geistes, * tilge aus ganz und gar die Irrungen meiner Sinne * samt den Einbildungen der Leidenschaften, * die zugrunde richten die Seele. * Den Aufruhr meiner Seele bring zur Ruhe, * auf dass hoch ich preise deine Güte; * denn dich hab ich zur Schützerin * meines ganzen Lebens, o Jungfrau, * und zur Hilfe meiner Schwäche.
( nach: Als vom Holze )
Jetzt, Stavrotheotokion: Als am Kreuze das Mutterschaf * dich, das eigne Lamm erblickte durchbohrt * mit Nägeln, da wehklagte es ganz außer sich * und rief unter Tränen: * Wie kannst du sterben, mein Sohn, * der du willst den Schuldbrief des erstgebildeten Adam * zerreißen und befreien vom Tode * das gesamte Menschengeschlecht? * Ehre deinem Heilswerk, o Langmütiger!
Tropar
Ton 1.
Durch deine asketischen Kämpfe, / gotttragender Vater Benedikt, / hast du dich deines Namens würdig erwiesen. / Denn du warst der Sohn der Segnung, / wurdest Vorbild und Regel für alle, / die nachahmen dein Leben und rufen: / Ehre Ihm, der dich bestärkt hat, / Ehre Ihm, der dich gekrönt hat, // Ehre Ihm, der durch dich für alle Heilung bewirkt.
Kondak
Ton 8.
An der Gnade Gottes bist du reich geworden, / hast durch Taten deinen Ruf bekanntgemacht, / Benediktus, Diener Christi, des Gottes, / und bist in Gebeten und Fasten / als erfüllt von den Gnadengaben des Geistes Gottes erschienen. / Du bist ein Heiler der Kranken gewesen, / ein Vertreiber der Feinde // und ein schneller Beschützer unserer Seelen.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Erzpriester Peter Plank, Würzburg.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.