Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42
Orthodoxe Gottesdienste
Orthodoxe Gottesdienste

Triodion. 2. Woche der Großen Fastenzeit. Sonntag.

2. Sonntag der Großen Fastenzeit. Des Gregor Palamas

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 2. ( nach: mit welchen Liedern des Ruhmes )
Mit welchen Liedern des Ruhmes / sollen wir besingen den Hierarchen? / Ihn, der Gotteslehre Posaune, / den Mụnd der Gnade feuersprühend, / das hehre Gefäß des Geistes, / die Säule der Kirche unerschütterlich, / des Ẹrdkreises gewaltiges Frohlocken, / ihn, den Strom der Weisheit, / ihn, des Lichtes Leuchte, / das Gestịrn, das hell erstrahlt, // welches lässt erglänzen die Schöpfung.
Mit welchen Blüten des Hymnengesangs / sollen wir bekränzen den Hierarchen? / Ihn, den Verfechter wahrer Frömmigkeit / und Wịdersacher der Ruchlosigkeit, / den glühenden Anwalt des Glaubens, / den großen Weggeleiter und Lehrer, / des Gẹistes überaus wohlklingende Harfe, / die goldschimmernde Zunge, / die Quelle, aus welcher sprudeln / den Glạ̈ubigen der Heilungen Ströme, // den großen staunenswerten Gregorios.
Mit welchen Lippen sollen wir / Erdgeborenen preisen den Hierarchen? / Ihn, der Kirche Lehrer, / des Gọtteslichtes Künder, / den himmlisch Eingeweihten der Dreiheit, / die große Zierde der Mönche, / der durch die Tạt hervorleuchtet wie durch die Schau, / den Ruhm von Thessalonike, / der wohnt gemeinsam in den Himmeln / mit dem mỵronfließenden Dimitrios, // dem gotterfüllten, überaus wunderbaren.
Ton 6.
Ehre: Du Frommer dreimalselig, / o heiligster Vater, / du guter Hirte / und Schüler des Erzhirten Christus, / der du gegeben hast die Seele für die Schafe, / flehe auch jetzt, unser Vater, / o gotttragender Gregọrios, / durch deine Bitten, / dass wir zum Geschenk erhalten // das große Erbarmen.
Stichiren zur Stichovna
Ton 8.
Ehre: Deine Zunge, wachsam in der Lehre, / sie findet ihren Widerhall / in den Ohren der Herzen / und rüttelt auf die Seelen der Trägen, / und in deinen gottkündenden Worten / ist zu finden die Leiter, / die von der Erde hinauf zu Gott sie führt. / So lass nicht ab, Gregorios, / Thessaliens Wunder, / bei Christus zu flehen, / dass erleuchtet werden mit dem göttlichen Licht // jene, die dich ehren.
Jetzt, Theotokion: Unvermählte Jungfrau, / die du Gott unsagbar empfangen im Fleische, / Mutter Gottes, des Höchsten, / nimm an, du ganz ohne Tadel, / die Bitten deiner Diener. / Allen erwirkest du Reinigung / von den Vergehen. / Nimm unser Flehen an und bitte, // dass wir alle Errettung finden.
Tropar
Ton 8.
Lichtglanz der Rẹchtgläubigkeit, Stụ̈tze und Lehrer der Kirche, / Zierde der Mọ̈nche und unüberwindlicher Vọrkämpfer der Theologen, / Wundertäter Gregọrios, Schmụck der Stadt Thessalonike, // Verkünder der Gnạde, bitte bestạ̈ndig, dass Errettung finden unsere Seelen.
Jetzt, Theotokion: Der du für ụns gebọren aus der Jungfrau / und die Kreuzigung erdụldẹt, o Guter, / der du im Tọde dem Tọd entrissen die Beute / und als Gott die Ạufẹrstehung gezeigt: / Verachte nịcht, die du gebịldet mit eigener Hand. / Erweise dẹine Mẹnschenliebe, Barmhẹrziger. / Nimm an die Gọttesgebạ̈rerin, die dich gebar, da sie für uns bittet! // Und rette, ụnser Errẹtter, das Volk, das der Verzweiflung ist anheimgefallen!
Ode 1
Kanon des Triodions, Ton 8.
Des Joseph. Dieser Kanon entspricht nicht dem Kanon in der russischen Triodionausgabe.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Nimm mich, o Heiland, der gläubig hineilt zu Deinen Erbarmungen, auf wie einst den verlorenen Sohn und reiche mir dar die Vergebung der Sünden, o Christe, und lasse mich wieder in Reinheit zurück mich wenden zu der Schönheit von einst, Deine unsagbare Erbarmung, o Heiland, besingend in Hymnen.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Erbarmender Heiland, auch mir breite Deine Arme entgegen, wie Du einst sie ausbreitetest dem Verlorenen, der sich wieder von allen sündigen Wegen abwandte, o Wort. Ich bitte, gib mir wieder zurück die einstige Schönheit, die ich Tor einst durch schlimme Taten verlor.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Abgewandt habe ich von allem heiligen Werk meinen Sinn, in ein weit gelegenes Land mich begeben als fremder Menschen Knecht, die listig auf Leidenschaft ausgehen. Jetzt aber kehre ich heim. Vater, nimm mich auf, rufe ich zu Dir, wie einen Deiner Mietlinge, Heiland.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Reine Mutter des Emanuel, Ihn flehe, o Heilige, nun auf mütterliche Weise an, auch mich aufzunehmen wie den verlorenen Sohn, mich, der abwich vom Wege Gottes, in Geistesblindheit zu der Übertretung bösen Bergen sich immerzu verirrte.
Ode 3
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Schaue meine Bosheit, o Herr. Reiche meiner armen Seele dar der Reue Gesinnung und nimm auf wie einst den verlorenen Sohn den, der zurück sich wendet zu Dir und vergib mir meiner vielen Sünden Fülle, Gebieter.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Wider Dich allein habe ich Armer gesündigt. Dich allein, der gut ist von Natur, Wort, habe ich erzürnt. Du bist allein reich an Erbarmung. Nimm mich Reuigen wieder auf. Denn du allein, Erbarmer, bist gütig, mitleidvoll du allein.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Erbarmender Herr, der Erbarmungen Vater, von aller Bosheit Wege kehre ich heim. Nimm mich auf wie den verlorenen Sohn. Schenke mir der Reinheit strahlendes Kleid. Mache mich teilhaft des Anteils jener, o Guter, die Dir herrlich gedient.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Christus nahm Fleisch an aus Dir, Adams Armut hat Er getragen. Ihn flehe an, mich, der an allem Guten so arm ist, wie einst den verlorenen Sohn zu bereichern mit göttlichen Gaben, Allreine, mich, der Dich gläubig in Hymnen besingt.
Ode 4
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Wie einst der verlorene Sohn, so habe auch ich mich nun Deinen Armen entwunden und wurde ein Sklave schimpflicher Taten. Ich kehre zurück. So nimm denn, o Vater, mich auf und lasse in heiligen Gewändern mich strahlen, mache Deiner Seligkeiten mich teilhaft.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Liebend die Unfruchtbarkeit, bin ich in fremder Menschen Knechtschaft geraten und wurde vom Hunger verzehrt nach heiliger Tugend. Ich kehre zurück. So nimm denn mich auf. Wider Dich, Vater, Menschenfreund, habe ich gesündigt. In Deine Arme schließe mich wieder und sei mein Erretter.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
In Sorglosigkeit habe ich Armer das Leben verbracht. Dein Erbarmen, Christus, Gebieter, erkennend, eile ich reuig zu Dir. Verachte denn mich Sünder nicht, nein, nimm mich auf wie einst den verlorenen Sohn.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Von allem Schmutze der Leidenschaften, Begnadete Gottes, wasche mich rein durch den Tau Deiner Erbarmung, dass einst rein ich erscheine dem Antlitze Dessen, Der, Reine, Braut Gottes, aus Deinem seligen Schoß ward geboren.
Ode 5
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Den unvernünftigen Wesen wurde ich ähnlich, indem ich unter lockende Leidenschaften mich beugte, und hungernd nach aller Art Tugenden, rufe ich zu Dir: Erbarmender Vater, nimm mich jetzt auf und sei mein Erretter, töricht habe ich Dich zum Zorne gereizt.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Durch die Sünden wurde ich gänzlich, o Herr, gleich einem Gefäße zermalmt. Erneuere mich durch Reue. Der Geretteten Anteils mache mich teilhaft, Übergütiger, so dass ich erhebe Deine Erbarmung.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Den Reichtum von einst habe ich zerstreut, mit Huren vergeudet, die weit sich abwandten, Heiland, von Dir. Wohlan denn, nimm mich auf, der jetzt heimkehrt. Denn Deiner Güte Reichtum ist maßlos.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Der das All aus dem Nichtsein hinüberführte ins Dasein, Allreine, der trat durch Dich ins Dasein als Mensch. Ihn flehe an, mich Verirrten zurückzuführen zu den Straßen der Reue.
Ode 6
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Neige Dich, mich zu erretten, der stets zu dem Sündhaften hinneigt, wie einst du Dich neigtest, o Heiland, dem Flehen des verlorenen Sohnes, so dass ich Deine Erbarmung besinge.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Heiliger, Du allein erquickest unter Heiligen Dich. Mit Reue erleuchte mich, meine Seele mache heilig und von aller Sünde befreie mich.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
In die Tiefen der Sünden gerate ich hinein. Sei mein Erretter. Ich hungere, Christus, nach Deiner Gnade. Nähre mich durch heilige Einsicht und mache mich Deiner Herrlichkeit teilhaft.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Es erschien in Wahrheit Dein Schoß als die Werkstatt der Einigung der beiden Naturen des göttlichen Wortes. Darum preisen wir Dich, besingen fromm Dich in Hymnen.
Ode 7
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Den Reichtum, erbarmender Vater, den du mir gegeben, habe ich zerstreut, in der Leidenschaft fernes Land mich begeben, im Streben nach sündigen, fleischlichen Lüsten. Nimm denn mich auf, der zurückkehrt.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
All den Reichtum, den Du mir gabst, zerstreute ich töricht und werde von furchtbarem Hunger verzehrt. Wohlan, nimm mich wieder auf, der zurückkehrt, wie einst den verlorenen Sohn, reich erbarmender Herr.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Nicht achtete ich Deiner Gebote. Ein Sklave der Laster ward ich. Und ich bedachte im Geiste Dein reiches Erbarmen. Ich kehrte um. In Reue rufe ich zu Dir: o Gott, habe Mitleid mit mir.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Als Jungfrau erschienest Du vor dem Gebären und nach dem Gebären, da Du Jesum Christum geboren. Ihn flehe an, mir Erbarmer und Retter zu sein wie einst dem verlorenen Sohn, nachdem er anderen Sinnes geworden, Allreine.
Ode 8
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Ich habe mich verirrt. Weit wandte ich mich ab von all Deinen Gütern, o Herr. Und den unvernünftigen Tieren wurde, Menschenfreund, schändlich ich gleich. Nimm mich wieder auf wie einst den verlorenen Sohn und mache mich nicht zum Gespött der Dämonen, mich, der da singt: Ihr Werke, preiset in Hymnen den Herrn und erhebet ihn in alle Äonen.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Einen Strahl der Reue lasse mir leuchten, der in der Finsternis der Verzweiflung liegt, o Herr, und in den Gewändern herrlicher Werke lasse mich strahlen, so dass ich des geistigen Brautgemaches würdig befunden werde, beigezählt den Söhnen des Königreiches, rufend: Ihr Werke, preiset in Hymnen den Herrn und erhebet ihn in alle Äonen.
Wir segnen den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Unfruchtbarer, eile, bereue, ehe dir zuvorkommt die Axt und wie einen Baum, der nicht Frucht trägt, dich niederschlägt und fortschickt ins Feuer der Hölle. Siehe: Gott, Der alle erretten will, breitet dir seine Arme entgegen, nimmt auf dich, der da ruft: Ihr Werke, preiset in Hymnen den Herrn und erhebet Ihn in alle Äonen.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Als Pforte schaute Dich einst, o Reine, der heilige Prophet, durch die Gott, da er Mensch ward, wie er beschlossen, o Reine, hineinging und hinausging. Ihn flehe an, Heilige, der Reue Tore mir zu öffnen, zu retten mich, der da singt ohne Ende: Ihr Werke, preiset in Hymnen den Herrn und erhebet ihn in alle Äonen.
Wir loben, segnen und beten an den Herrn; wir besingen ihn in Hymnen und hocherheben ihn in Ewigkeit.
Ode 9
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Schaue, freiwillig geriet ich in mannigfacher Lüste Dienstbarkeit, entfernte weit mich, Vater, aus Deinen heiligen Armen. Und töricht, aus Unbedachtsamkeit, zog ich in die Fremde. Wohlan, nimm auf mich, der nun heimkehrt, wie einst den verlorenen Sohn, und mache mich zum Gefährten aller, die Rettung finden.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Wie einst die gläubige Kananäerin, so rufe ich zu Dir: Erbarme Dich meiner. Denn mein Herz ist unrein von Sünden. Wie der verlorene Sohn, so rufe ich: Gesündigt habe ich, Vater. Erfüllt bin ich von grenzenloser Scham. Weit hab ich mich entfernt von aller ausführbaren Satzung. Wohlan, trotz allem nimm mich auf.
Erbarme Dich meiner, o Gott, erbarme Dich meiner.
Du, der nicht will, dass je ein Mensch verlorengehe, bekehre mich, der abwich, Wort, vom geraden Pfade und in der Sünde Abgründe und Schlünde stürzte wie der verlorene Sohn, so dass ich Deine Menschenfreundlichkeit, die den Verstand überragt, erhebe.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Die Erde und der ganze Himmel droben werden ein Freudenfest feiern, wenn sie meine Umkehr sehen, o Erbarmer, schauen, wie ich aufgenommen ward von Deinem heiligen Erbarmen. Besingen werden sie Deine Menschenfreundlichkeit in Hymnen und rufen werden sie, dass es alle hören: Ruhm sei Ihm, der alle retten will, Ihm, unserem einzigen Gotte.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Bei der Stimme des Engels hast Du dem Engel des großen Ratschlusses Wohnung dargeboten in Dir. Ihn also, Allreine, flehe an, Mutter Gottes, all unseren guten Rat zu erfüllen und seiner Güte uns teilhaft zu machen, so dass ohne Ende wir Deine Großtaten besingen in Hymnen.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Erzpriester Peter Plank, Würzburg.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.