Orthodoxe Gottesdienste

Oktoich

Ton 8. Sonntag.

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Eine Abendhymne und einen geistigen Dienst bringen wir, Christus, Dir dar. Denn Dir hat es gefallen, durch die Auferstehung unser Dich zu erbarmen.
Herr, Herr, von Deinem Angesicht stoße uns nicht fort. Nein, möge Dir es gefallen, durch die Auferstehung unser Dich zu erbarmen.
Freude Dir, heiliges Sion, du Mutter der Kirchen, Wohnstätte Gottes. Denn du hast als erste durch die Auferstehung empfangen der Sünden Vergebung.
Er, das Wort, aus Gottvater vor den Äonen gezeugt, ward in der Fülle der Zeiten aus der Jungfrau im Fleische geboren. Freiwillig erlitt den Kreuzestod Er. Und dem Menschen, der längst war gestorben, brachte durch Seine Auferstehung Er Heil.
Deiner Auferstehung von den Toten, Christus, bringen wir Preis. Durch sie hast befreit Du Adams Geschlecht von der Herrschaft des Hades. Und Du schenktest der Welt als Gott ewiges Leben und das große Erbarmen.
Preis sei Dir, Christus, Erretter, Gottes eingeborener Sohn. Du wardst geheftet ans Kreuz und standest am dritten Tage auf aus dem Grab.
Ton 8.
Jetzt, Dogmatikon: Der König der Himmel ist aus Menschenfreundlichkeit auf der Erde erschienen und mit den Menschen hat Er verkehrt. Denn aus einer reinen Jungfrau nahm Er sein Fleisch und trat aus ihr auch hervor mit dem Fleisch, das Er annahm. Einer ist der Sohn, zwiefach im Wesen, doch nicht als Person. Daher kündend Ihn als vollendeten Gott und vollendeten Menschen in Wahrheit, bekennen Christus wir, unseren Gott. Ihn flehe, Mutter, Jungfräuliche, an, dass Er sich unserer Seelen erbarme.
Stichiren zur Stichovna
Du bestiegest das Kreuz, o Jesus, Du, der niedergestiegen vom Himmel. Du schrittest zum Tod, Du, das unsterbliche Leben. Kamst zu den Bewohnern der Nacht, Du wahrhaftes Licht. Kamst zu den Gefallenen, der die Auferstehung aller Du bist. Unser Licht, unser Retter, Ehre sei Dir.
Christus lasset uns preisen, der von den Toten erstand. Denn Er, der eine Seele und einen Leib nahm, hat sie im Leid voneinander getrennt. Die lautere Seele stieg zum Hades hinab, dem Er die Beute entriss. Im Grabe weiß nichts von Verwesung der heilige Leib des Retters unserer Seelen.
Mit Psalmen und Hymnen sagen, Christus, Deiner Auferstehung von den Toten wir Preis, durch die Du befreiet uns hast von der Herrschaft des Hades und als Gott ewiges Leben geschenkt und das große Erbarmen.
Gebieter des Alls, Unbegreiflicher, des Himmels und der Erde Erschaffer, durch die Leiden des Kreuzes hast Du mich von Leidenschaften befreit. Und indem Du auf Dich nahmst die Bestattung und auferstandest in Herrlichkeit, hast miterweckt Du den Adam mit allmächtiger Hand. Deiner Erweckung am dritten Tage sei Preis, durch die Du geschenkt uns hast das ewige Leben und die Sühnung der Sünden als einzig Erbarmender.

Tropar
Aus der Höhe stiegest Du hernieder, Erbarmer, das dreitägige Grab nahmest Du auf Dich, so dass Du uns von den Leidenschaften befreitest. Unser Leben und unsere Auferstehung, Herr, Ehre sei Dir.
Jetzt, Theotokion: Das seit alters verhüllte und den Engeln unbekannte Geheimnis ist durch dich, Gebärerin Gottes, den Erdenbewohnern enthüllt: Gott, der in unvermischbarer Einheit ein Mensch ward und freiwillig für uns das Kreuz auf sich nahm. Durch dieses hat Er den Stammvater erweckt und vom Tod unsere Seelen errettet.
Sedalen 1
Du bist von den Toten erstanden, Leben des Alls. Und ein Engel des Lichts rief zu den Frauen: Lasset versiegen die Tränen. Bringt den Aposteln frohe Kunde. Schreiet, singt Hymnen: Christus, der Herr, ist erstanden, der geruhet hat als Gott, zu retten das Menschengeschlecht.
Als in Wahrheit aus dem Grabe Erstandener trugest Du auf den seligen Frauen, die Erweckung den Aposteln zu künden, wie geschrieben steht. Und laufend trat Petrus zum Grabe Und als er das Licht im Grabe erblickte, erschrak er. Daher schaute er auch die Leichentücher allein, die darin lagen, ohne den göttlichen Leichnam. Und gläubig rief er: Ehre sei Dir, Christus, o Gott, weil Du alle, unser Erretter, errettest. Denn Du bist der Abglanz des Vaters.
Sedalen 2
Männer haben Dein Grab, Retter, versiegelt. Ein Engel wälzte von der Türe den Stein. Und Frauen durften schauen den von den Toten Erweckten und sie taten kund Deinen Jüngern in Sion, dass Du erstanden, das Leben des Alls, und dass gelöst wurden die Fesseln des Todes. Herr, Ehre sei Dir.
Über dich, Begnadete, freut sich die ganze Schöpfung, der Engel Heer und der Menschen Geschlecht, geheiligter Tempel und geistiges Paradies, der Jungfrauen Ruhm. Denn aus dir ist Gott im Fleische erschienen. Und ein Knäblein ist geworden unser Gott, der vor den Äonen ist. Denn deinen Schoß hat gemacht Er zum Thron und deinen Leib weiter gemacht als die Himmel. Über dich, Begnadete, freut sich die ganze Schöpfung. Ehre sei dir.
Ipakoi
Die salbentragenden Frauen traten zum Grabe des Lebenspenders und suchten den Herrn, den Unsterblichen, unter den Toten. Und nachdem sie die Frohbotschaften der Freude vom Engel empfangen, taten sie den Aposteln sie kund: dass erstanden der Herr, der darreicht der Welt das große Erbarmen.
Stepenny
Erste Antiphon. Ton 8.
Von meiner Jugend an versucht mich der Feind und versengt mich durch die Begierden. Ich aber schlage ihn zurück, o Herr, im Vertrauen auf dich.
Die da hassen Sion, sollen werden wie Gras, bevor man es ausreißt. Denn Christus wird ihre Nacken zerschlagen mit der Schärfe der Qualen.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Durch den Heiligen Geist hat alles sein Leben. Licht vom Licht ist er und großer Gott. Mit dem Vater besingen wir ihn und dem Logos.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Durch den Heiligen Geist hat alles sein Leben. Licht vom Licht ist er und großer Gott. Mit dem Vater besingen wir ihn und dem Logos.
Zweite Antiphon.
Mein Herz finde demütig Zuflucht in deiner Furcht. Nicht wende es sich hochmütig ab von dir, Allbarmherziger.
Wer auf den Herrn gesetzt hat die Hoffnung, wird sich nicht fürchten, wenn mit Feuer das All er richtet und straft.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Durch den Heiligen Geist sieht und weissagt jeder Gotterfüllte, wirkt Höchstes im Wunder und besingt in den Dreien den Einen Gott. Denn wenn auch dreifach sie strahlt, so herrscht die Gottheit doch als die eine.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Durch den Heiligen Geist sieht und weissagt jeder Gotterfüllte, wirkt Höchstes im Wunder und besingt in den Dreien den Einen Gott. Denn wenn auch dreifach sie strahlt, so herrscht die Gottheit doch als die eine.
Dritte Antiphon.
Ich rufe zu dir, o Herr; achte darauf; neige dein Ohr mir zu, der ich rufe, und mach mich rein, bevor du mich wegnimmst von hier.
Jeder, der eingeht in seine Mutter, die Erde, wird wiederkehren, um zu empfangen die Peinen oder den Lohn für das, was er im Leben getan.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Durch den Heiligen Geist ist die Gottheit eine dreiheilige Einheit: der Vater nämlich ursprungslos, aus dem ward zeitlos gezeugt der Sohn, und der Geist gleicher Gestalt, gleichen Thrones und mithervorleuchtend aus dem Vater.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Durch den Heiligen Geist ist die Gottheit eine dreiheilige Einheit: der Vater nämlich ursprungslos, aus dem ward zeitlos gezeugt der Sohn, und der Geist gleicher Gestalt, gleichen Thrones und mithervorleuchtend aus dem Vater.
Vierte Antiphon.
Siehe, was ist schön und was erfreulich, wenn nicht das Zusammenwohnen von Brüdern? Denn darin hat der Herr verheißen ewiges Leben.
Sich nicht um die eigene Kleidung zu sorgen hat geboten, der da ziert die Lilien des Feldes.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Im Heiligen Geist als dem einen Urgrund hat alles friedvoll seinen Bestand. Denn Gott ist er, wesensgleich dem Vater und dem Sohne als Herr.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Im Heiligen Geist als dem einen Urgrund hat alles friedvoll seinen Bestand. Denn Gott ist er, wesensgleich dem Vater und dem Sohne als Herr.
Ode 1
Auferstehungskanon, Ton 8.
Irmos: Den Wagenkämpfer Pharao / versenkte einstens in die Tiefe / der Stab des Moses wundertätig, / der in dem Zeichen des Kreuzes / da schlug und teilte das Meer auseinander; / doch das zu Fuß flüchtende Israel bewahrte er, // das einen Hymnus Gott stimmte an.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Christi allgewaltige Gottheit, / wie sollten wir sie nicht bewundern, / die aus den Leiden den Gläubigen allen / läßt die Leidenschaftslosigkeit / und die Unvergänglichkeit sprudeln / und aus der heiligen Seite strömen die unsterbliche Quelle // und aus dem Grabe das ewige Leben.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Wie vollendet ist den Frauen / der Engel nun erschienen, / da er trägt die strahlenden Zeichen / seiner unstofflichen Reinheit, / die von Natur aus ihm ist eigen. / Durch die Gestalt jedoch den Glanz der Auferstehung er kündet // und ruft: Erstanden ist der Herr!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: So Ruhmvolles ward über dich in den Geschlechtern / der Geschlechter gesprochen, / die du hast Gott dem Logos / im Leibe Raum gegeben / und bist die Reine doch geblieben, / Gottesgebärerin Jungfrau, darum nach Gott wir preisen // dich als unsern Beistand alle.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 8.
Irmos: Durch das Wasser hindurchgegangen wie über festes Land und der ägyptischen Bosheit entronnen, rief der Israelit: Unserm Helfer und Gott lasst uns singen!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Es wurden gehoben die schmerzlichen Pforten und es erschraken die Türhüter des Hades, als sie erblickten in den Tiefen den in der Höhe über die Natur des Alls Erhabenen!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Es staunten die Engelschaaren, als sie sahen auf dem väterlichen Throne sitzen die gefallene, in das Unterste der Erde verschlossene Natur der Menschen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Die Schaaren der Engel und der Menschen loben dich, nie vermählte Mutter, unablässig. Denn du trügest ihren Schöpfer als einen Säugling auf deinen Armen!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 8.
Irmos: Lasset uns singen dem Herrn, der hindurchgeführt hat sein Volk durch das rote Meer; denn er allein hat herrlich sich verherrlicht!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Reine Gottesgebärerin, die du das Fleisch gewordene ewige und göttliche Wort über die Natur geboren hast, dich besingen wir!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Dich, die Leben bringende Traube, welche träufeln lässt die Süßigkeit des allweltlichen Heiles, o Christos, hat die Jungfrau geboren!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Das Geschlecht des Adam, zu der über die Vernunft hinausgehenden Seligkeit durch dich erhoben, verherrlicht nach Gebühr, o Gottesgebärerin, dich!
Ode 3
Auferstehungskanon, Ton 8.
Irmos: Der du gefestigt hast zu Anfang die Himmel in Einsicht / und hast die Erde auf Wasser gegründet, / auf den Felsen fest, o Christus, deiner Gebote mich stelle; // denn keiner außer dir ist heilig, allein Menschenliebender.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Den durch das Kosten der Sünde verdammten Adam / hat deines Fleisches heilbringendes Leiden / gerechtfertigt, o Christus, denn selber warst du offenkundig // nicht unterworfen dem Zugriff des Todes, du Sündeloser.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Aufgestrahlt ist das Licht der Auferstehung denen, die saßen / im Dunkel und Schatten des Todes, / er, Jesus, mein Gott, und hat durch seine Gottheit // den Starken gebunden und ihn beraubt seiner Rüstung.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Erhabener als die Cherubim und Seraphim wardst du erwiesen, Gottesgebärerin. / Denn du hast einzig empfangen / den unumschränkbaren Gott in deinem Schoße, Unbefleckte. // So preisen wir Gläubigen alle stets in Liedern dich selig.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 8.
Irmos: Der Himmelswölbung höchster Schöpfer, Herr, und der Kirche Gründer, befestige du mich in deiner Liebe, der Wünsche Ziel, der Gläubigen Hort, einzig Menschenliebender!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Den, der einst verachtete, o Herr, das Gebot des Schöpfers, mich hast du gänzlich von dir entfremdet; nachdem du meine Gestalt angenommen und Gehorsam geübt, hast du mich dir genähert durch die Kreuzigung!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Der du in Weisheit Alles vorauserkennst, o Herr, und mit deinem Verstände das Unterirdische zusammengestellt hast, du hieltest es nicht für unter deiner Würde, durch deine Herabkunft, o Wort Gottes, wieder aufzurichten den nach deinem Bilde Geschaffenen!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Nachdem du körperlich in der Jungfrau Wohnung genommen hattest, o Herr, erschienest du den Menschen, wie es sich geziemte, dass du gesehen wurdest. Du erwiesest sie auch als wahre Gottesgebärerin und Hilfe der Gläubigen, o einzig Menschenliebender!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 8.
Irmos: Du bist Befestigung der zu dir Flüchtenden, o Herr! Du bist das Licht der Verfinsterten, und dich besingt mein Geist!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Gib uns Hilfe durch deine Fürbitten, o Allheilige, abwehrend die Anstürme der schrecklichen Gefahren!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Du bist Evas, der Urmutter, Wiederaufrichtung geworden, indem du, o Gottesgebärerin der Welt den Urheber des Lebens gebarest!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Umgürte mich mit Kraft, die du in Wahrheit, o Allunschuldige, im Fleische geboren hast die persönlich gewordene Kraft des Vaters!
Ode 4
Auferstehungskanon, Ton 8.
Irmos: Du meine Stärke, du meine Kraft, o Herr, / o du mein Gott, du mein Frohlocken, / du hast den Schoß des Vaters nicht verlassen / und unsre Armut gleichwohl heimgesucht. / Mit dem Propheten Habakuk ich darum dir rufe: // Deiner Macht sei Ehre, du Menschenliebender.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Weil du gar sehr mich hast geliebt, obwohl ich feind dir gewesen, / bist du herabgestiegen in Entäußerung wunderbar / auf die Erde, barmherziger Erretter, / hast dich nicht abgewandt von meines Elends Überheblichkeit. Und doch verblieben in der Höhe deiner unsagbaren Herrlichkeit // hast du den einst Entehrten verherrlicht.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Wer erschauert nicht, wenn er schaut, o Gebieter, / wie durch das Leiden der Tod wird vernichtet, / wie durch das Kreuz verschwindet das Verderben / und durch den Tod sein Reichtum dem Hades geht verloren? / Dies ist deiner, des Gekreuzigten, göttlicher Wirkmacht // ungeheure Tat, Menschenliebender.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Du bist, Unvermählte, der Gläubigen Rühmen, / du bist die Hilfe, du die Zuflucht / der Christen, du Mauer und Hafen. / Du trägtst, Alluntadelige, zu deinem Sohne die Bitten; / und so rettest du aus Gefahren, die in Glauben und Liebe // dich erkennen als reine Gottesgebärerin.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 8.
Irmos: Ich habe gehört, o Herr, deiner Vorsehung Geheimnis, ich habe erkannt deine Werke und verherrlicht deine Gottheit!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
An das Kreuz hefteten dich die Söhne der Frevler, o Menschenliebender, Christos. o Gott! Durch dasselbe hast du erlöset als Barmherziger die, welche deine Leiden verherrlichen!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Auferstanden aus dem Grabe, hast du mit auferweckt alle Toten des Hades und erleuchtet als Barmherziger die, welche deine Auferstehung verherrlichen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Der Gott, den du geboren hast, reine Maria, ihn bitte, deinen Dienern zu schenken Vergebung der Sünden!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 8.
Irmos: Ich habe gehört, o Herr, deiner Vorsehung Geheimnis, ich habe erkannt deine Werke und verherrlicht deine Gottheit!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Die du hervorsprießen ließest die Leben bringende Aehre, du unbeackertes Feld, ihn, welcher der Welt das Leben gibt, o Gottesgebärerin, erlöse die, welche dich besingen!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Wir Alle, die wir erleuchtet sind, erkennen dich als Gottesgebärerin; denn du hast die Sonne der Gerechtigkeit geboren, o Immerjungfrau!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Schenke uns Sühnung der unwissentlichen Sünden als Sündloser, und gib Frieden deiner Welt, o Gott, auf die Fürbitten derjenigen, die dich geboren hat!
Ode 5
Auferstehungskanon, Ton 8.
Irmos: Warum hast du mich verstoßen / von deinem Angesicht, o Licht, das nie untergeht, / und hat bedeckt das fremde Dunkel mich Armen? / Doch bringe mich zur Umkehr / und hin zum Lichte deiner Gebote // lenk, so bitt ich, meine Wege.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du ertrugest es bekleidet zu werden / mit einem Mantel vor deinem Leiden, Erretter, zum Spotte, / um zu verhüllen des Erstgeschaffenen schändliche Blöße, / und nackt geschlagen zu werden / an das Kreuz, um auszuziehen // ihm, Christus, das Kleid des Todes.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du hast aus dem Staube des Todes, / als du erstandest, mein gefallenes Wesen / wiederhergestellt und ihm Unsterblichkeit verliehen / und hast es wiederum erwiesen / als ein königliches Bildnis, // das erstrahlt vom Licht der Unvergänglichkeit.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Die du mütterlichen Freimut / vor deinem Sohne besitzest, Allreine, / laß nicht ab von der verwandtschaftlichen Sorge / für uns, so bitten wir Christen; / denn allein auf dich wir uns berufen // beim Gebieter als heilsame Sühnung.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 8.
Irmos: Erleuchte uns durch deine Gebote, o Herr, und mit deiner erhabenen Rechten gib uns deinen Frieden, Menschenliebender!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Leite uns durch die Kraft deines Kreuzes, o Christos, denn seinetwegen fallen wir vor dir nieder; deinen Frieden schenke uns. o Menschenliebender?
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Lenke jetzt, o Gott, unser Leben, die wir deine Auferstehung besingen, und schenke uns Frieden, o Menschenliebender!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Flehe, o Unschuldige, zu deinem Sohne und unserm Gott, du der Ehe unkundige hehre Maria, und sende herab uns, den Gläubigen, Große Gnade!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 8.
Irmos: Erwachend rufen wir zu dir, o Herr: Erlöse uns! Denn du bist unser Gott! Außer dir kennen wir keinen andern!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Stille den unerträglichen Sturm meiner Leidenschaften, die du geboren hast Gott, den Steuermann und Herrn!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Es dienen dem von dir, o allreine Gottesgebärerin, Geborenen, der Engel Heere und der Menschen Schaaren!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Maria, nie vermählte Gottesgebärerin, die Hoffnungen der Feinde vereitle, und die dich Besingenden erfreue!
Ode 6
Auferstehungskanon, Ton 8.
Irmos: Sei gnädig mir, o Retter, / denn meiner Sünden sind gar viele. / Und aus der Tiefe des Bösen empor, so bitte ich, mich führe; / denn zu dir habe ich gerufen, und erhöre mich, // du Gott meines Heiles.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Durch das Holz hat mich der Böse von Anbeginn / gewaltsam überwunden. / Doch ans Kreuz gehängt, hast du, o Christus, / ihn noch gewaltiger niedergeworfen, ihn zur Schau gestellt, // mich Gefallenen aber wiederaufgerichtet.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Erbarmt hast du dich des Sion, / hervorgegangen aus dem Grabe, / hast durch dein Blut geschaffen das neue anstelle des alten / als der Barmherzige und herrschest nun // in ihm in die Äonen, o Christus.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: O daß errettet wir doch werden / vor schlimmen Sünden durch deine Bitten, reine Gottesmutter, und die göttliche Erleuchtung / vom Sohne Gottes erlangen, Allreine, // der aus dir unsagbar ist Fleisch geworden.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 8.
Irmos: Flehen schütte ich aus vor dem Herrn, und ihm tue ich kund meine Trübsal, denn meine Seele ist voll von Schmerz, und mein Leben nahe gekommen dem Hades, und ich flehe wie Jona: Vom Verderben, o Gott, reiße mich empor!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Die Hände hast du am Kreuze ausgebreitet. i heilend die unenthaltsam in Edem ausgestreckte Hand des Erstgeschaffenen, und freiwillig Galle gekostet, o Christos; und du hast erlöst als Allmächtiger die, welche verherrlichen deine Leiden!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Den Tod schmeckte der Befreier, auf dass er den uralten Fluch und das Reich der Verwesung tilgte; und kommend zu den im Hades Befindlichen, erweckte und erlöste er als Mächtiger die, welche besangen seine Auferstehung!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Lass nicht ab, für uns zu flehen, allheilige Gottesgebärerin, Jungfrau, denn du bist die Befestigung der Gläubigen, und durch die Hoffnung auf dich werden wir gestärkt und in Liebe verherrlichen wir unaussprechlich dich und den aus dir Fleisch Gewordenen!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 8.
Irmos: Gib mein mir das helle Gewand, der du dich umkleidest mit Licht, wie mit einem Gewande!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Dich verkünden wir Gläubigen als Tempel Gottes und Lade und beseelten Palast und himmlische Pforte, o Gottesgebärerin!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Dein Sohn, der als Gott Zerstörer der Götzenbilder wurde, o Maria, Gottesbraut, wird angebetet mit dem Vater und dem Geiste!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Das Wort Gottes erwies dich, o Gottesgebärerin, den Sterblichen als Himmelsleiter; denn durch dich stieg es zu uns herab!
Ode 7
Auferstehungskanon, Ton 8.
Irmos: Den Herabstieg Gottes scheute / einstens in Babylon das Feuer. / Aus diesem Grunde tanzten im Reigen / die Knaben in dem Ofen, / als seien sie auf einer Wiese, / freudigen Fußes und sangen: // Gepriesen bist du, o Gott unsrer Väter.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Die gepriesene Entäußerung, o Christus, / der Reichtum göttlich deiner Armut / versetzt in Schrecken und Staunen die Engel, / die dich ans Kreuz genagelt sehen, / um jenen Rettung zu schaffen, / die da im Glauben rufen: // Gepriesen bist du, o Gott unsrer Väter.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Durch deinen göttlichen Hinabstieg / wurde die Unterwelt mit Licht erfüllt, und das vormals verfolgende Dunkel. / Darum erstanden jene, / die von jeher waren gefesselt, / und hoben lauthals an zu rufen: // Gepriesen bist du, o Gott unsrer Väter.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Als aller Herrn, doch Vater des einen, / einziggezeugten Sohnes alleine / wir dich auf orthodoxe Weise / göttlich lobpreisen und künden / in der Erkenntnis auch des einen / aus dir hervorgehenden Geistes, // der recht ist, gleichen Wesens und mitewig.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 8.
Irmos: Die aus Judäa nach Babylon gekommenen Jünglinge traten einst durch den Glauben der Dreifaltigkeit die Flamme des Ofens nieder, indem sie sangen: Unserer Väter Gott, gelobt bist du!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Heil hast du gewirkt inmitten der Welt prophetisch, o Gott! Denn erhöht auf das Holz, hast du Alle wieder berufen, welche in Glauben rufen: Unserer Väter Gott, gelobt bist du!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Auferstanden aus dem, Grabe, wie aus dem Schlafe, ? Barmherziger, hast du alle freit von er Verwesung; die Schöpfung aber wurde überzeugt! durch die Apostel, welche die Auferweckung verkündeten; unserer Väter Gott, gelobt bist du!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Der mit dem Erzeuger gleich wirkende, gleich starke und mitewige Logos wird im Schoosse der Jungfrau gebildet nach dem Wohlgefallen des Vaters und des Geistes, unserer Väter Gott, gelobt bist du!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 8.
Irmos: Die aus Judäa nach Babylon gekommenen Jünglinge traten einst durch den Glauben der Dreifaltigkeit die Flamme des Ofens nieder, indem sie sangen: Unserer Väter Gott, gelobt bist du!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Aus jungfräulichem Schoße Fleisch geworden, bist du erschienen zu unserer Erlösung; deshalb rufen wir, deine Mutter als / Gottesgebärerin erkennend, dankbar: Unserer Väter Gott, gelobt bist du!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Erblüht bist du, Jungfrau, als allseligster Zweig aus der Wurzel des Jesaias, hervorsprießend die Frucht, welche heilbringend ist den in Glauben zu deinem Sohne Rufenden: Unserer Väter Gott, gelobt bist du.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Mit Weisheit erfülle und göttlicher Kraft, du personifizierte Weisheit des Allerhöchsten, um der Gottesgebärerin willen Alle, die in Glauben dir singen: Unserer Väter Gott, gelobt bist du!
Ode 8
Auferstehungskanon, Ton 8.
Irmos: In siebenfacher Stärke / ließ der Tyrann der Chaldaer / den Gottesverehrern den Ofen heizen im Wahne. / Doch als er sah, wie sie von einer Macht, / die war stärker, wurden errettet, / da rief er aus: Den Bildner / und Erlöser, ihr Knaben, lobpreiset, / ihr Priester, stimmet den Hymnus an, // erheb ihn hoch, o Volk, in alle Ewigkeit.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Die Macht so überaus göttlich, / die Jesu Gottheit ist eigen, / ist in unserer Natur gottwürdig aufgestrahlt. / Denn da im Fleisch er hat verkostet, für das A11 den Tod am Kreuze, / hat er des Hades Kraft vernichtet. / Unaufhörlich ihn, ihr Knaben lobpreiset, / ihr Priester, stimmet den Hymnus an, // erheb ihn hoch, o Volk, in alle Ewigkeit.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Der Gekreuzigte ist auferstanden; / der Prahler ist gefallen; / der Gestürzte und Zerschlagene ward wieder aufgerichtet; / verbannt ist das Verderben, / und die Unvergänglichkeit ist aufgeblüht. Es ward das Sterbliche verschlungen/ vom Leben; ihr Knaben lobpreiset;/ ihr Priester, stimmet den Hymnus an;// erheb ihn hoch, o Volk, in alle Ewigkeit.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Die dreilichtige Gottheit, / die läßt erstrahlen aus der einen / dreipersönlichen Natur ein einziges Glänzen, / den ursprungslosen Vater / und den Logos gleicher Natur dem Vater, samt dem mitherrschenden Geiste, / dem wesensgleichen, ihr Knaben lobpreiset, / ihr Priester stimmet den Hymnus an, // erheb ihn hoch, o Volk, in alle Ewigkeit.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 8.
Irmos: Besieger des Tyrannen und der Flammenglut durch deine Gnade, deines Gebotes sehr eitrig beobachtend, riefen die Jünglinge: Lobet, alle Werke des Herrn, den Herrn!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Den, der auf dem Holze die Hand ausstreckte nach mir, dem Entblößten, und mich rief, um. mich mit seiner wohlgestalteten Nacktheit zu wärmen, ihn, den Herrn, lobet, alle Werke des Herrn, und erhebet ihn hoch in die Ewigkeiten!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Den, der aus dem tiefsten Hades mich, den Gefallenen, erhöhte, und ehrte mit der hochthronenden Herrlichkeit des Erzeugers, ihn, den Herrn, lobet, alle Werke des Herrn, und erhebet ihn hoch in die Ewigkeiten!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Du erschienest, o Jungfrau, als des gefallenen Adam Tochter, aber als Mutter Gottes, der meine Natur erneuert hat; ihn besingen wir, alle Werke des Herrn, als den Herrn, und erheben ihn hoch in die Ewigkeiten!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 8.
Irmos: Den König der Himmel, den die Engelschaaren besingen, lobet und erhebet in alle Ewigkeiten!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Die wider uns abgesandten glühenden und flammenden Pfeile der Widersacher lösche, auf dass wir dich, o Hehre, besingen in die Ewigkeiten!
Wir segnen den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Übernatürlich hast du den Schöpfer und Erlöser, Gott, das Wort, geboren, o Jungfrau; deshalb besingen wir dich in Ewigkeiten!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Das unnahbare Licht, welches in dir wohnte, erwies dich als leuchtende und goldstrahlende Lampe, o Jungfrau, in alle Ewigkeiten!
Wir loben, segnen und beten an den Herrn; wir besingen ihn in Hymnen und hocherheben ihn in Ewigkeit.
Ode 9
Auferstehungskanon, Ton 8.
Irmos: Außer sich geriet darüber der Himmel / und es erschraken die Enden der Erde, / daß Gott erschienen ist den Menschen im Leibe / und daß dein Schoß ist weiter geworden als die Himmel. / Darum dich, o Gottesgebärerin, / der Engel und der Menschen // Anführer hoch erheben.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Deiner göttlichen Natur nach einfach, der anfanglosen, / wardst du zusammengesetzt durch die Annahme des Fleisches, / hast deiner Person es eingefügt, o Logos Gottes. / Und wie als Mensch du hast gelitten, so bist als Gott du leidlos geblieben. / Darum ungeteilt und unvermischt / wir in zwei Naturen // dich hoch erheben.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Ihn, der dein Vater ist dem göttlichen Wesen nach, / nanntest du Gott, als Mensch du warest geworden / der Natur nach, o Höchster, um zu den Knechten herabzusteigen; / doch aus dem Grabe erstanden hast du zum Vater der Erdgeborenen / aus Gnade ihn gemacht, der seiner Natur nach / ist Gott sowohl als auch Gebieter. // Mit ihm wollen wir hoch dich erheben.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Du bist erschienen, o Jungfrau, als Mutter Gottes, / weil du geboren hast übernatürlich im Leibe / den guten Logos, den aus seinem Herzen / hat als der Gute hervorgehen lassen der Vater vor allen Äonen. / Ihn auch nunmehr allem Leiblichen / enthoben wir erkennen, // auch wenn er den Leib hat angenommen.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 8.
Irmos: Es schauderte alles Gehör ob der unaussprechlichen Herablassung Gottes, dass der Höchste freiwillig herabkam sogar bis zum Körper, aus jungfräulichem Schoße Mensch geworden; deshalb preisen wir Gläubigen die reine Gottesgebärerin hoch!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Wir wissen, dass du, von Natur der Sohn Gottes, im Schoße der Gottesmutter empfangen und um uns Mensch geworden bist, und, auf das Kreuz erhöhet, der menschlichen Natur nach gelitten hast, als Gott aber leidlos geblieben bist!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Gelöst ward das nimmer lächelnde Dunkel; denn aus dem Hades strahlte auf die Sonne der Gerechtigkeit, Christos, die Enden der Erde erleuchtend, strahlend im Lichte der Gottheit, der himmlische Mensch. Der irdische Gott! Ihn preisen wir hoch in beiden Naturen!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Umgürte dich und schreite vor und herrsche, o Sohn der Gottesmutter, das uns bekämpfende Ismaelitische Volk unterwerfend die frommen Könige, der zu dir kommt, indem du ihm schenkest als unüberwindliche Waffe das Kreuz samt der Lanze!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 8.
Irmos: In Wahrheit als Gottesmutter bekennen wir dich, die wir durch dich, o meine Jungfrau, erlöst sind, mit den unkörperlichen Schaaren dich hochpreisend!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Von Freude und Frohlocken erfüllt ist deine Gedächtnisfeier, Heilungen ausstreuend für die, welche nahen und fromm als Gottesgebärerin dich verkünden!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
In Lobgesängen reisen wir dich, o Gnadenerfüllte, und, nimmer schweigend, bringen wir dir dar das: Freue dich! Denn du hast Allen die Freude quellen lassen!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Lieblich, o Gottesgebärerin, erblühte deine Frucht, den Geniesenden nicht Verwesung bringend, sondern Leben Allen, die in Glauben dich hochpreisen!
Stichiren zum Lob
Herr, wenn Du auch standest vor dem Gericht, von Pilatus verurteilt, so hast Du doch nicht verlassen den Thron, den Du teilst mit dem Vater. Und da Du erstandest von den Toten, hast Du die Welt aus des Feindes Knechtschaft befreit als Menschenfreund und Erbarmer.
Herr, als Waffe wider den Teufel hast du Dein Kreuz uns geschenkt. Denn er erzittert und bebt. Denn nicht erträgt er, zu schauen Seine Macht: Dass es die Toten erwecket und vernichtet den Tod hat. Daher sinken vor Deinem Grabe und Deiner Erweckung wir hin.
Herr, wenn Dich auch als Toten die Juden niederlegten im Grabmal, so haben Dich doch die Soldaten als schlafenden Herrscher bewacht und als Kleinod des Lebens mit einem Siegel versiegelt. Doch Du bist erstanden und unseren Seelen reichtest Du Unvergänglichkeit dar.
Dein Engel, o Herr, der die Auferstehung verkündete, erfüllte mit Schrecken die Wächter. Doch zu den Frauen sprach Er die Worte: Was sucht unter den Toten den Lebenden ihr? Auferstanden ist Er als Gott, hat der Welt das Leben geschenkt.
Du hast gelitten am Kreuz, der in der Gottheit leidlos Du bist. Drei Tage nahmst Du auf Dich das Grab, um uns zu befreien aus der Knechtschaft des Feindes und, unsterblich uns machend, uns zu beleben, Christus, o Gott, durch Deine Auferstehung, Menschenfreund.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Pater Kilian Kirchhoff.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.