Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 31

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 31

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 31

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 31

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 31

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 31

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 31

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 31

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 31

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 31

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 31
Orthodoxe Gottesdienste
Orthodoxe Gottesdienste

Minäon vom 20. Dezember

Vorfeier der Geburt Christi

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 1. ( von Anatolios )
Im Voraus lasst uns begehen, * ihr Leute, die Geburtsfeier Christi; * den Sinn lasst uns erheben, * dass wir nach Bethlehem geführt werden im Geiste * und dass wir in Gedanken erblicken die Jungfrau, * die sich anschickt zu gebären in der Höhle * unseres Gott, den Herrn über alles. * Wiewohl Joseph sieht die Größe des Wunders, * meint er zu schauen einen Menschen * wie ein Kind gewickelt in Windeln. * Doch erahnt er aus den Geschehnissen, * dass es ist der wahre Gott, * der da gewährt unseren Seelen * das große Erbarmen.
Im Voraus lasst uns begehen * ihr Leute, die Geburtsfeier Christi; * den Sinn lasst uns erheben, * dass wir nach Bethlehem geführt werden im Geiste * und dass wir in der Höhle erblicken das große Mysterium. * Denn geöffnet wird Eden, * da Gott hervortritt aus der reinen Jungfrau, * seiner Gottheit wie seiner Menschheit nach vollkommen. * Und so wollen wir rufen: * Heiliger Gott, du ursprungloser Vater, * Heiliger Starker, du Sohn fleischgeworden, * Heiliger Unsterblicher, du Tröster-Geist, * Heilige Dreiheit, Ehre sei dir.
Höre es, o Himmel, und vernimm es, o Erde! * Denn siehe, der Sohn und Logos des Vaters * schickt sich an, geboren zu werden * aus der Jungfrau, die nicht weiß vom Manne, * durch das Wohlgefallen dessen, * der ihn gezeugt hat, ohne selbst sich zu versehren, * und durch das Mitwirken des Heiligen Geistes. * Halte dich bereit, o Bethlehem! * Öffne, Eden die Pforte! * Denn es wird der Seiende, was er nicht war gewesen, * und eine Gestalt nimmt an der Bildner der ganzen Schöpfung, * der da der Welt gewährt das große Erbarmen.
Ton 8.
Jetzt, Theotokion: Empfange, o Bethlehem, * die Mutterstadt Gottes, * denn sie kommt, in dir zu gebären * das Licht, das nicht untergeht. * Ihr Engel, staunet im Himmel; * ihr Menschen, saget Preis auf Erden; * ihr Magier aus Persien, bringet dar * die Gabe dreifacher Ehre. * Ihr Hirten auf dem Felde, * stimmt an den Hymnus des Dreimalheilig. * Alles, was Odem hat, lobe den Allerschaffer.
Stichiren zur Stichovna
Ton 2. ( von Kyprianos )
Bethlehem, Land Juda, * als Lebensraum im Fleische * richte glänzend her die göttliche Höhle, * in welcher Gott geboren wird im Fleische * aus der heiligen Jungfrau, die vom Manne nicht weiß, * um zu erretten unser Geschlecht.
Gott kommt vom Theman, * der Heilige aus dem Berge beschattet vom Walde. (Hab 3,3)
( von Andreas Pyros )
Kommet, lasst uns alle gläubig begehn * die Vorfeier des Geburtsfestes Christi * und den Hymnus voraussenden wie den Stern im Geiste. * Der Magier Lobpreisungen lasst uns rufen mit den Hirten: * Gekommen ist der Sterblichen Heil * aus jungfräulichem Mutterschoß, * um zurückzurufen, die da glauben.
Herr, ich vernahm die Kunde von dir und geriet in Furcht; * Herr, ich nahm wahr deine Werke und geriet außer mir. (Hab 3,2)
( Nach eigener Gesangsweise (Avtomelon), von Kyprianos )
Haus Ephratha, * du heilige Stadt, * du Ruhm der Propheten, * bereite das Haus, * in dem das Göttliche wird geboren.
Ton 1. ( von Studites )
Ehre: O deiner starken und unerschütterlichen Seele, * wahrhaft seligster Ignatios! * Denn du trugest ein unentwegtes Verlangen * nach deinem wahren Freunde. * Du sprachest: Nicht ist in mir ein Feuer, * welches liebte das Stoffliche; * vielmehr ist in mir lebendiges und redendes Wasser, * das von innen spricht zu mir: Auf zum Vater! * So hast du, entflammt vom göttlichen Geiste, * die Bestien gereizt, dass schneller aus der Welt du schiedest * und zu Christus, dem Ersehnten, gelangest. * Ihn bitte, dass unsere Seelen Errettung finden.
Ton 2. ( von Kyprianos )
Jetzt, Theotokion: Siehe, genaht hat sich die Zeit unserer Erlösung. * Höhle, halte dich bereit! * Die Jungfrau naht sich, um zu gebären. * Freu dich und frohlocke, Bethlehem, Land Juda; * denn aus dir ist hervorgegangen unser Herr. * Höret, ihr Berge und Hügel * und du, Judäas Umgebung, * denn es kommt Christus, * um zu retten den Menschen, den er hat gebildet, * als der Menschenliebende.
Tropar
Ton 4.
Bereite dich, Bethlehem; * geöffnet ist allen Eden. * Rüste dich, Ephratha; * denn der Lebensbaum ist in der Höhle entsprossen aus der Jungfrau. * Hat ihr Leib sich doch als geistiges Paradies erwiesen, * in welchem sich findet die göttliche Pflanze. * Von ihr werden wir essen und leben, * nicht sterben wie Adam. * Christus wird geboren * um wieder aufzurichten * das einst gefallene Bild.
Jetzt, Theotokion: Bereite dich, Bethlehem; * geöffnet ist allen Eden. * Rüste dich, Ephratha; * denn der Lebensbaum ist in der Höhle entsprossen aus der Jungfrau. * Hat ihr Leib sich doch als geistiges Paradies erwiesen, * in welchem sich findet die göttliche Pflanze. * Von ihr werden wir essen und leben, * nicht sterben wie Adam. * Christus wird geboren * um wieder aufzurichten * das einst gefallene Bild.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Erzpriester Peter Plank, Würzburg.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.