Orthodoxe Gottesdienste

Minäon vom 20. Dezember

Vorfeier der Geburt Christi

Anmerkungen
Von diesem Tag an wird der Oktoich bis zum Festabschluss der Theophanie mit Ausnahme von Sonntagen nicht gesungen. An Sonntagen wird kein Polyleos gesungen, außer zum Gedächtnis großer Heiliger. Im Orthros der Wochentage werden zwei Kathismen gelesen, in der Vesper eins. Sedalen nach den Kathismen der Vor- oder Nachfeste. Es werden keine Zwischenstunden und kein Gottesmutterkanon des Oktoich in der Komplet gelesen. Bibellied bis zum Festabschluss der Theophanie ist „Dem Herrn lasst uns singen.“ An der Tagen der Vorfeste von Geburt und Theophanie werden zu der Komplet besondere Kanone gelesen, die nach dem Beispiel der Kanone der Karwoche erstellt wurden. (Typikon vom 20. Dezember)
Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 1. ( von Anatolios )
Im Voraus lasst uns begehen, * ihr Leute, die Geburtsfeier Christi; * den Sinn lasst uns erheben, * dass wir nach Bethlehem geführt werden im Geiste * und dass wir in Gedanken erblicken die Jungfrau, * die sich anschickt zu gebären in der Höhle * unseres Gott, den Herrn über alles. * Wiewohl Joseph sieht die Größe des Wunders, * meint er zu schauen einen Menschen * wie ein Kind gewickelt in Windeln. * Doch erahnt er aus den Geschehnissen, * dass es ist der wahre Gott, * der da gewährt unseren Seelen * das große Erbarmen.
Im Voraus lasst uns begehen * ihr Leute, die Geburtsfeier Christi; * den Sinn lasst uns erheben, * dass wir nach Bethlehem geführt werden im Geiste * und dass wir in der Höhle erblicken das große Mysterium. * Denn geöffnet wird Eden, * da Gott hervortritt aus der reinen Jungfrau, * seiner Gottheit wie seiner Menschheit nach vollkommen. * Und so wollen wir rufen: * Heiliger Gott, du ursprungloser Vater, * Heiliger Starker, du Sohn fleischgeworden, * Heiliger Unsterblicher, du Tröster-Geist, * Heilige Dreiheit, Ehre sei dir.
Höre es, o Himmel, und vernimm es, o Erde! * Denn siehe, der Sohn und Logos des Vaters * schickt sich an, geboren zu werden * aus der Jungfrau, die nicht weiß vom Manne, * durch das Wohlgefallen dessen, * der ihn gezeugt hat, ohne selbst sich zu versehren, * und durch das Mitwirken des Heiligen Geistes. * Halte dich bereit, o Bethlehem! * Öffne, Eden die Pforte! * Denn es wird der Seiende, was er nicht war gewesen, * und eine Gestalt nimmt an der Bildner der ganzen Schöpfung, * der da der Welt gewährt das große Erbarmen.
Ton 8.
Jetzt, Theotokion: Empfange, o Bethlehem, * die Mutterstadt Gottes, * denn sie kommt, in dir zu gebären * das Licht, das nicht untergeht. * Ihr Engel, staunet im Himmel; * ihr Menschen, saget Preis auf Erden; * ihr Magier aus Persien, bringet dar * die Gabe dreifacher Ehre. * Ihr Hirten auf dem Felde, * stimmt an den Hymnus des Dreimalheilig. * Alles, was Odem hat, lobe den Allerschaffer.
Stichiren zur Stichovna
Ton 2. ( von Kyprianos )
Bethlehem, Land Juda, * als Lebensraum im Fleische * richte glänzend her die göttliche Höhle, * in welcher Gott geboren wird im Fleische * aus der heiligen Jungfrau, die vom Manne nicht weiß, * um zu erretten unser Geschlecht.
Gott kommt vom Theman, * der Heilige aus dem Berge beschattet vom Walde. (Hab 3,3)
( von Andreas Pyros )
Kommet, lasst uns alle gläubig begehn * die Vorfeier des Geburtsfestes Christi * und den Hymnus voraussenden wie den Stern im Geiste. * Der Magier Lobpreisungen lasst uns rufen mit den Hirten: * Gekommen ist der Sterblichen Heil * aus jungfräulichem Mutterschoß, * um zurückzurufen, die da glauben.
Herr, ich vernahm die Kunde von dir und geriet in Furcht; * Herr, ich nahm wahr deine Werke und geriet außer mir. (Hab 3,2)
( Nach eigener Gesangsweise (Avtomelon), von Kyprianos )
Haus Ephratha, * du heilige Stadt, * du Ruhm der Propheten, * bereite das Haus, * in dem das Göttliche wird geboren.
Ton 1. ( von Studites )
Ehre: O deiner starken und unerschütterlichen Seele, * wahrhaft seligster Ignatios! * Denn du trugest ein unentwegtes Verlangen * nach deinem wahren Freunde. * Du sprachest: Nicht ist in mir ein Feuer, * welches liebte das Stoffliche; * vielmehr ist in mir lebendiges und redendes Wasser, * das von innen spricht zu mir: Auf zum Vater! * So hast du, entflammt vom göttlichen Geiste, * die Bestien gereizt, dass schneller aus der Welt du schiedest * und zu Christus, dem Ersehnten, gelangest. * Ihn bitte, dass unsere Seelen Errettung finden.
Ton 2. ( von Kyprianos )
Jetzt, Theotokion: Siehe, genaht hat sich die Zeit unserer Erlösung. * Höhle, halte dich bereit! * Die Jungfrau naht sich, um zu gebären. * Freu dich und frohlocke, Bethlehem, Land Juda; * denn aus dir ist hervorgegangen unser Herr. * Höret, ihr Berge und Hügel * und du, Judäas Umgebung, * denn es kommt Christus, * um zu retten den Menschen, den er hat gebildet, * als der Menschenliebende.
Tropar
Ton 4.
Bereite dich, Bethlehem; * geöffnet ist allen Eden. * Rüste dich, Ephratha; * denn der Lebensbaum ist in der Höhle entsprossen aus der Jungfrau. * Hat ihr Leib sich doch als geistiges Paradies erwiesen, * in welchem sich findet die göttliche Pflanze. * Von ihr werden wir essen und leben, * nicht sterben wie Adam. * Christus wird geboren * um wieder aufzurichten * das einst gefallene Bild.
Jetzt, Theotokion: Bereite dich, Bethlehem; * geöffnet ist allen Eden. * Rüste dich, Ephratha; * denn der Lebensbaum ist in der Höhle entsprossen aus der Jungfrau. * Hat ihr Leib sich doch als geistiges Paradies erwiesen, * in welchem sich findet die göttliche Pflanze. * Von ihr werden wir essen und leben, * nicht sterben wie Adam. * Christus wird geboren * um wieder aufzurichten * das einst gefallene Bild.
Kondak
Ton 3. ( nach: Heut‘ gebiert die Jungfrau )
Heut‘ erscheint die Jungfrau, um in einer Höhle unsagbar zu gebären / jenes Wort, das da vor aller Zeit ist. / Tanze freudig nun, o Erdkreis, da du es hörtest; / mit den Engeln und den Hirten singe den Lobpreis / ihm, der uns erscheinen wollte / als kleines Kindlein, // dem wahren Gott vor den Äonen.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Erzpriester Peter Plank, Würzburg.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.