Orthodoxe Gottesdienste

Oktoich

Ton 6. Sonntag.

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Den Sieg über den Hades erfassend, Christus, bestiegest Du das Kreuz, um die, welche in Todesnacht saßen, aufzuerwecken mit Dir, Du unter Toten ein Freier. Der Du quellen lässest aus eigenem Lichte das Leben, allgewaltiger Retter, erbarme Dich unser.
Heute hat Christus zertreten den Tod, wie Er verheißen, auferstanden ist Er und Er schenkte Frohlocken der Welt. So dass wir alle, singend die Hymne, so sprechen: Quelle des Lebens, unzugängliches Licht, allgewaltiger Retter, erbarme Dich unser.
Herr, der in der ganzen Schöpfung Du bist, wohin sollen wir Sünder fliehen vor Dir? In den Himmel? Dort wohnest Du. In den Hades? Zertreten hast Du den Tod. In die Tiefen des Meeres? Auch dort ist, Herr, Deine Hand. Zu Dir fliehen wir, vor Dir fallen wir nieder, zu Dir flehen wir: Der Du von den Toten erstanden, erbarme Dich unser.
Ton 6.
Jetzt, Dogmatikon: Wer wird dich glückselig nicht preisen, allheilige Jungfrau? Wer wird nicht deine Jungfrauengeburt in Hymnen besingen? Denn der eingeborene Sohn, der zeitlos aus dem Vater hervorstrahlt, Er selbst ging aus dir, der Reinen, unsagbar im Fleische hervor. Obwohl in Seinem Wesen Er Gott ist, ward in seinem Wesen Er Mensch aus Liebe zu uns, nicht in zwei Personen geteilt, doch unvermischt in zwei Naturen erkannt. Ihn flehe an, Erlauchte, Allseligste, dass Er sich unserer Seelen erbarme.
Stichiren zur Stichovna
Deine Auferstehung, Christus, Erretter, besingen in Hymnen die Engel im Himmel. Auch uns auf Erden mach würdig, Dich reinen Herzens zu preisen.
Die ehernen Tore zertrümmertest Du, des Hades Riegel zermalmtest Du, Christus, als allmächtiger Gott, und der Menschen Geschlecht, das gefallen, erwecktest zum Leben Du. Daher singen Hymnen auch wir und rufen: Der Du von den Toten erstanden, Herr, Ehre sei Dir.
Da uns vom einstigen Sturze Christus wieder aufrichten will, lässt Er sich heften ans Kreuz und im Grabe bestatten. Ihn suchten unter Tränen die salbentragenden Frauen und wehklagend sagten

sie: Wehe. Erretter des Alls. Wie nahmst Du es auf Dich, zu wohnen im Grab? Wenn Du aber freiwillig dort wohntest, wie wardest du entwendet? Wie umbestattet? Was für ein Ort hat verhüllt Deinen lebenbringenden Leichnam? Wohlan, Gebieter, wie Du uns verheißen, erscheine. Lasse von uns weichen die Seufzer der Tränen. Und während sie weinten, rief zu ihnen ein Engel: Klagt nicht mehr, sagt den Aposteln: Es ist erstanden der Herr, Versöhnung schenkend der Welt und das große Erbarmen.

Als Du gekreuzigt warst, Christus, wie Du beschlossen, und dem Tode in Deinem Grabe hattest die Beute entrissen, bist Du am dritten Tage in Herrlichkeit erstanden als Gott, endloses Leben schenkend der Welt und das große Erbarmen.
Tropar
Englische Mächte traten zu Deinem Grab, und die Wächter stürzten tot hin. Und es trat Maria zum Grabe, da Deinen makellosen Leichnam sie suchte. Du hast dem Hades die Beute geraubt, kamest unerkannt und schnell als der Stärkere über ihn. Du begegnetest der Jungfrau, schenkend das Leben. Der Du von den Toten erstanden, Herr, Ehre sei Dir.
Sedalen 1
Als geöffnet das Grab war und der Hades wehklagte, da sagte Maria zu den Aposteln, die verborgen sich hielten: Kommet hervor, ihr Freunde des Weinbergs. Das Wort der Auferstehung verkündet: Es ist erstanden der Herr, darreichend der Welt das große Erbarmen.
Herr, es trat zu Deinem Grabe Maria Magdalena und rief weinend. Und da sie für den Gärtner Dich hielt, sprach sie: Wohin hast Du Ihn, das ewige Leben, gelegt? Wo verbargest Du, der auf dem Throne der Cherubim sitzet? Denn die Ihn bewachten, wurden vom Schrecken getötet. So gebt mir meinen Herrn oder rufet mit mir: Der unter den Toten Du warst und auferwecktest die Toten, Ehre sei Dir.
Sedalen 2
Beigesetzt war das Leben im Grab und aufgesetzt war dem Steine ein Siegel. Soldaten bewachten Christus als schlafenden König. Und nachdem Er seine Feinde mit Blindheit geschlagen, ist erstanden der Herr.
Gottesgebärerin, Jungfrau, flehe an deinen Sohn, Christus, unseren Gott, Der freiwillig ans Kreuz heften sich ließ und von den Toten erstand, dass Er sich unserer Seelen erbarme.
Ipakoi
Durch Deinen freiwilligen und Leben bringenden Tod hast Du, Christus, als Gott die Tore des Hades zermalmt und das Paradies von einst uns erschlossen. Und nachdem Du von den Toten erstanden, hast Du unser Leben aus Verderben erlöst.
Stepenny
Erste Antiphon. Ton 6.
Zu dir im Himmel erheb ich meine Augen, o Logos; sei mir gnädig, auf daß ich dir lebe.
Erbarme dich unser, die wir sind verachtet; forme uns zu deinen brauchbaren Gefäßen, o Logos.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Im Heiligen Geist liegt der allrettende Grund. Wenn einem sein Hauch wird zuteil nach Gebühr, enthebt er ihn sogleich dem Irdischen, beflügelt, hegt und stellt ihn empor.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Im Heiligen Geist liegt der allrettende Grund. Wenn einem sein Hauch wird zuteil nach Gebühr, enthebt er ihn sogleich dem Irdischen, beflügelt, hegt und stellt ihn empor.
Zweite Antiphon.
Wäre der Herr nicht bei uns gewesen, so hätte niemand von uns widerstehen können den Ränken des Feindes; die freilich obsiegen, werden erhoben von hier.
Ihren Zähnen soll nicht fallen meine Seele wie ein Sperling zum Opfer, o Logos! Weh mir! Wie soll ich befreit werden von den Feinden, da der Sünde ich bin verhaftet.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Im Heiligen Geist kommt Vergöttlichung allen, Wohlgefallen, Einsicht, Friede und Segen. Denn sein Wirken dem des Vaters und des Logos ist gleich.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Im Heiligen Geist kommt Vergöttlichung allen, Wohlgefallen, Einsicht, Friede und Segen. Denn sein Wirken dem des Vaters und des Logos ist gleich.
Dritte Antiphon.
Die vertraun auf den Herrn, sind schrecklich den Feinden und nötigen allen Bewunderung ab, da nach oben sie schaun.
Zu Gesetzlosigkeit streckt nicht aus seine Hände der Anteil der Gerechten, da dich, o Retter, zum Beistand er hat.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Im Heiligen Geist ist die Kraft über alles. Ihn beten an die Heerführer oben mit allem, was unten Odem besitzt.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Im Heiligen Geist ist die Kraft über alles. Ihn beten an die Heerführer oben mit allem, was unten Odem besitzt.
Ode 1
Auferstehungskanon, Ton 6.
Irmos: Wie auf festem Land schritt Israel / auf dem Gang durch den Abgrund / und den Verfolger Pharao / sah es bedeckt vom Meere. / Lasst uns Gott ein Siegeslied // singen! So rief es aus.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Mit ausgestreckten Händen am Kreuze / hast du erfüllt, o Jesus, / alles insgesamt, o Guter, / nach dem Wohlgefallen des Vaters. / Darum ein Siegeslied // alle wir dir stimmen an.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Voll Schrecken wird der Tod wie ein Sklave / herantreten, herbeibefohlen, zu dir dem Gebieter des Lebens, / der uns durch ihn zuteil läßt werden / unendliches Leben // und die Auferstehung.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Den eigenen Bildner, hast du empfangen, / wie er hat selbst es gewollt, / und der samenlos aus deinem Leibe / ist Fleisch geworden über dem Verstehen./ So wardst du erwiesen als Gebieterin // wahrlich der Geschöpfe.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 6.
Irmos: Der in den Wogenschwall des Meeres einst begrub den verfolgenden Gewaltherrscher, den begruben unter der Erde der Geretteten Söhne; aber wir wollen, wie die Jünglinge, dem Herrn singen: denn herrlich ward er verherrlicht!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Vor dem Thron des Pilatos stand freiwillig, vor dem ungesetzlichen Gerichte als ein Gerichteter der Richter, und von der Hand der Ungerechtigkeit wird in das Angesicht geschlagen der Gott, vor dem erzittern Erde und Himmel!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Ausgebreitet hast du, Erlöser, deine göttlichen Hände auf deinem allreinen und lebendigmachenden Kreuze, und zusammengeführt zu deiner Erkenntnis, Gebieter, die Völker, welche anbeten, Herr, deine ruhmreiche Kreuzigung!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Es stand, Tränenströme vergießend, an deinem Kreuze, Erlöser, die Allunschuldige, die Blutstropfen aus deiner Seite sehend, Christos, und dein unvergleichliches Mitleid verherrlichend!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 6.
Akrostichon: Mutter Gottes, gib mir reiche Gnaden.
Irmos: Wie auf festem Lande mit den Füssen auf dem Meeresgrunde dahinschreitend, rief Israel, als es den Verfolger Pharao im Meere versinken sah: Wir wollen Gott ein Siegeslied singen!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Mit dem Genuss der vom Baume entnommenen Speise des Ungehorsams führte Eva den Fluch ein; doch du hast denselben getilgt, Unschuldige, gebarend die Erstlingsgarbe des Segens, Christum!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Unschuldige, die du die Perle des Gottesglanzes, Christum, geboren hast, das Dunkel meiner Leidenschaften und den Sturm meiner Missetaten zerstreue durch das Licht deines Strahlenschimmers!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Tief in die Zukunft blickend, sah Jakob voraus die Erwartung der Volker, geheimnisvoll mit geistigen Augen, den Gott, der uns erlöste durch deine Vermittlung!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Teure, als mangelten Fürsten aus dem Stamme Juda, Allunschuldvolle, da ist dein Sohn und Gott, hervortretend als Herrscher der Enden der Erde, in Wahrheit jetzt König geworden!
Ode 3
Auferstehungskanon, Ton 6.
Irmos: Niemand ist heilig wie du, / o Herr, mein Gott, / der du erhöht hast das Horn deiner Gläubigen, o Guter, / und uns hast gefestigt // auf dem Felsen des Bekenntnisses zu dir.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als Gott gekreuzigt im Fleisch / erblickte die Schöpfung, / da zerfiel sie vor Furcht; doch durch die vereinende Hand / des um meinetwillen Gekreuzigten // ward zusammen sie gefügt in Kraft.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Der durch den Tod vernichtete Tod / liegt elend ohne Odem da. / Denn nicht hält stand dem göttlichen Ansturm des Lebens / der Starke, sondern verfällt dem Tode // und so wird allen gewährt die Auferstehung.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Das Wunder deines gotterfüllten Gebärens / übersteigt, o Reine, / alle Ordnung der Natur; denn Gott hast du übernatürlich / empfangen im Leibe, hast ihn geboren // und bleibst doch die allzeit Jungfräuliche.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 6.
Irmos: Dich, der du über den Wassern aufgehängt hast die ganze Erde freischwebend, auf der Schädelstätte hangen sehend, wurde die Schöpfung von großem Staunen ergriffen, und rief: Keiner ist heilig, außer dir, Herr!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Im Grabe drei Tage weilend, erwecktest du durch deine lebendig machende Auferstehung die ehedem Getöteten auf; die von der Verdammnis Erlösten frohlockten in Freude, rufend: Siehe, du, die Befreiung, bist gekommen, Herr!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Ehre sei deiner Auferstehung, unser Erlöser! Denn du hast uns von der Verwesung des Hades und vom Tode erlöst als Allmachtiger, und lobsingend sprechen wir: Keiner ist heilig, außer dir, menschenliebender Herr!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Als du den von dir Geborenen sahst von der Lanze verwundet, wurdest du verwundet im Herzen, Allheilige, Allunbefleckte, und erschrocken sprachst du: Wie hat dir vergolten, Kind, das frevelhafte Volk!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 6.
Irmos: Keiner ist heilig wie du, Herr, mein Gott, der du erhöhest das Horn deiner Gläubigen, Gütiger, und uns stärkest auf dem Felsen deines Bekenntnisses!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Erhabene Gottesmutter, mein gefallenes und totes Fleisch aus deinem Schosse unaussprechlich annehmend und es unsterblich machend, hat es der Gütige auf ewig mit sich verbunden!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Ruhmreiche Jungfrau, den aus dir Fleisch gewordenen Gott erblickend, erschraken in Furcht die Engelchöre, und als Mutter Gottes feiern sie dich in nimmer schweigenden Lobgesängen!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Ganz außer sich geriet der Prophet Daniel, sehend dich als geistigen Berg, aus dem ohne Hände abgehauen wurde der Stein, und der Dämonen Altäre machtvoll zertrümmerte!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
O Jungfrau, weder vermag der Menschen Wort noch Zunge dich würdig zu preisen; denn aus dir geruhte ohne Samen der Lebensspender Christos Fleisch zu werden, Allunschuldige!
Ode 4
Auferstehungskanon, Ton 6.
Irmos: Christus ist meine Kraft, mein Gott und Herr. / So die erhabene Kirche gottwürdig / singt und ruft aus reinem Sinne hinauf // und im Herrn ein Fest sie feiert.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Der Baum erblühte, Christus, fürwahr des Lebens. / Denn das Kreuz wurde eingetrieben und begossen / mit dem Blut und Wasser aus deiner reinen Seite // und ließ uns das Leben sprießen.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Nicht mehr flüstert mir die Vergöttlichung / trügerisch ein die Schlange; denn Christus, der Vergöttlicher / der Natur der Menschen, hat nun eröffnet den Pfad // ungehindert mir zum Leben.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Wie wahrhaft unsagbar und unbegreiflich / sind geschehen, Gottesgebärerin, / die Mysterien, stete Jungfrau, deines gottwürdigen Gebärens // denen auf Erden und im Himmel.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 6.
Irmos: Dein göttliches Sterben am Kreuze voraussehend, rief Habakuk verzückt aus: Du hast die Gewalt der Mächtigen gebrochen, Gütiger, besuchend die im Hades Befindlichen als der Allmächtige!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Dein ehrwürdiges Kreuz verehren wir, und deine Nägel, Christos, und die heilere Lanze mit dem Rohr und dem Kranz aus Dornen; mögen wir durch dieselben von der Verwesung des Hades erlöst werden!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Das Grab nahm dich, Erlöser, auf, den als freiwillig tot um uns Erschienenen, doch vermochte es keineswegs dich zu behalten, Wort! Denn als Gott bist du auferstanden, erlösend unser Geschlecht!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Immerjungfräuliche Gottesmutter, die du den Erlöser, Christum, den Sterblichen geboren hast, befrei von Gefahren und Qualen uns, die wir gläubig fliehen unter deinen göttlichen Schutz!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 6.
Irmos: Christos ist meine Kraft, mein Gott und Herr, singt die erhabene Kirche in gotteswürdiger Weise mit lauter Stimme aus reinem Gemüte im Herrn feiernd!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Tönen lassen wir, Reine, unsere Lobgesänge dir, der Allunbefleckten, durch dich gerettet und fromm singend rufen wir: Gesegnet bist du, die du, Immerjungfrau, Gott geboren hast!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Trost bringend hast du, Jungfrau, das nimmer untergehende Licht geboren; den in der Finsternis des Lebens durch das Fleisch Befindlichen leuchte, Allseligste, und denen, die dich besingen, Freude hervorquellend!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Es ist erblüht die Freude, abgestellt das Gesetz, durch dich, Allheilige! Denn du, Unschuldvolle, gebarest den Herrn, der uns, Immerjungfrau, gewahrt die Vergebung!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Siehe, als tot erwies mich der Genuss vom Baume; doch das aus dir, Allunschuldvolle, erschienene Holz des Lebens erweckte mich auf, und setzte mich ein zum Erben der Wonne des Paradieses!
Ode 5
Auferstehungskanon, Ton 6.
Irmos: Durch deinen göttlichen Glanz, o Guter, / erleuchte, so bitte ich, die Seelen derer, / die frühmorgens zu dir eilen aus Liebe, / auf daß sie dich erkennen, o Logos Gottes, / als den wahrhaftigen Gott, // der aus dem Dunkel der Sünden ruft zurück.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Zurückweichen die Cherubim / und das Flammenschwert wendet sich ab / von mir nun, o Gebieter, / da sie dich schauen, O Logos Gottes, als den wahrhaftigen Gott, // der bahnt dem Schächer den Weg ins Paradies.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Nicht mehr fürchte ich, o Christus, / die Rückkehr zur Erde, Gebieter. / Denn du hast aus der Erde erhoben / mich Vergessenen aus großem Erbarmen zur Höhe // der Unvergänglichkeit durch deine Auferstehung.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Die dich als Gottesgebärerin / von Herzen bekennen, bewahre, / du gütige Gebieterin des Kosmos. / Denn dich, Gottesmutter, besitzen wir wahrhaftig // als unbezwinglichen Beistand.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 6.
Irmos: Deiner für uns, Christos, aus Mitleid geschehenen Gotteserscheinung abendloses Licht schauend, rief Jesaja, aus der Nacht erwachend: „Auferstehen werden die Toten und erweckt werden die in den Gräbern und alle Erdgeborenen werden sich freuen!“
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Durch die Speise des Holzes in Edem sank in das Verderben, Herr, der Stammvater, ungehorsam deinem Gebot, Allgütiger! Doch du hast ihn durch das Kreuz emporgeführt zu der ersten Schönheit, indem du gehorsam warst dem Vater, Erlöser!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Durch deinen Tod, Gütiger, hast du des Todes Macht zerstört, und die Quelle des Lebens strömte uns hervor, und Unsterblichkeit ward geschenkt. Deshalb beten wir an dein Begräbnis und deine Auferstehung, durch welche du als Gott die ganze Welt erleuchtet hast!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Der da wohnt in den Himmeln, der Schöpfer des Alls, der Herr, nahm Wohnung, Allunbefleckte, unaussprechlich in deinem Mutterschosse, verherrlichend dich, die du erhaben bist über die Himmel, heiliger als die unstofflichen Schaaren. Deshalb preisen die Erdbewohner dich jetzt selig!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 6.
Irmos: Durch dein göttliches Licht, Gütiger, erleuchte, ich bitte, die Seelen der früh dir Wachenden mit der Sehnsucht, dich zu erkennen, Wort Gottes, als den wahren Gott, der aus der Finsternis der Sünden zurückruft!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Geworden bist du, die du fernhin schimmernd durch Unschuld strahlst, göttliche Wohnstatte des Gebieters, Allbesungene; denn du allein hast dich erwiesen wirklich als Mutter Gottes, auf deinen Armen als ein Kind ihn tragend!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Indem du trugst die geistige Schönheit der Gute deiner Seele, wurdest du Gottes Braut, versiegelt durch Jungfraulichkeit, Hehre, und durch der Unschuld Glanz die Welt erleuchtend!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Es möge wehklagen die Schaar der Schlechtgläubigen, welche nicht verkünden dich klar als unschuldige Gottesmutter; denn du hast dich uns erwiesen als Pforte des göttlichen Lichtes, die Finsternis der Sünden zerstreuend!
Ode 6
Auferstehungskanon, Ton 6.
Irmos: Das Meer des Lebens / seh ich aufgewühlt durch die Brandung der Versuchungen. / So eile ich zu deinem windstillen Hafen und rufe zu dir: / Führe heraus aus dem Verderben mein Leben, // du Vielbarmherziger.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Gekreuzigt, o Gebieter, / mit Nägeln hast du den wider uns geschleuderten Fluch vertrieben, / hast mit lanzendurchstochener Seite, den Schuldbrief des Adam zerrissen // und der Welt die Freiheit gebracht.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Adam ward hinabgerissen, / durch Trug hinuntergestoßen in den Abgrund des Hades. / Doch du, Gott von Natur und voller Mitleid, bist hinabgestiegen, / um ihn zu suchen, auf die Schultern zu nehmen // und hast ihn mitaufgerichtet.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Allreine Gebieterin, / die du geboren hast den Sterblichen als Lenker den Herrn, / meiner Leidenschaften schwankende und schreckliche Wirrnis / bring zur Ruhe und Windstille gewähre // meinem Herzen.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 6.
Irmos: Umfangen, aber nicht festgehalten ward Jona in dem Innern des Seeungetüms; denn dich vorbildend, den Leidenden und dem Begräbnis Übergebenen, sprang er wie aus einem Gemache aus dem Tier hervor und rief der Wache zu: „Die ihr bewahret Nichtiges und Falsches, die Gnade selbst habt ihr fahren lassen!“
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Christosmörderisch und prophetenmörderisch war der Hebräer Menge. Denn, wie sie sich einst nicht scheute, die Propheten, die geheimnisvollen Strahlen der Wahrheit, zu töten, so tötete sie auch jetzt, vom Neid getrieben, den Herrn, welchen jene verkündet hatten. Doch für uns ist seine Tötung Leben geworden!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Gefangen, aber nicht festgehalten wurdest du, Erlöser, im Grabe: denn, wenn du auch freiwillig den Tod schmecktest, Wort, so bist du doch als unsterblicher Gott auferstanden, mit auferweckend die im Hades Gefesselten, und Freude den Weibern anstatt der früheren Trauer schenkend!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: „Ungeehrt und kümmerlich erschien die Gestalt des Fleisches bei den Sterblichen zur Zeit des Leidens, denn in der Gestalt der Gottheit, als Herrlicher in Schönheit, zeigtest du dich dem David. Doch mit dem Stabe deines Reiches zerschmettertest du der Feinde Kraft,“ sprach die Unschuldige, „o mein Sohn und Gott steh auf aus dem Grabe!“
Kanon zur Gottesmutter, Ton 6.
Irmos: Auf das im Wellenschlage der Versuchungen hochgehende Meer des Lebens hinschauend, rufe ich, zu deinem ruhigen Hafen eilend: Führe hinauf vom Verderben meine Seele, ? Erbarmungsvoller!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Bereits der Große unter den Propheten, Mose, beschrieb dich im Voraus als Lade und Tisch und Leuchter und Gefäß sinnbildlich, bezeichnend die Fleischwerdung des Allerhöchsten aus dir, jungfräuliche Mutter!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Mit deiner Frucht, Gebieterin, in Berührung gekommen, wird der Tod getötet, getilgt die Verwesung, die Verdammnis des Adam; denn du gebarest das Leben, welches von der Verwesung befreit die dich Besingenden!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Indem mir erstrahlte die über Vernunft und Denken hinausgehende Gnade der Geburt des Gottes und Erlösers aus dir, Jungfrau, da schwand das Gesetz dahin, und vorüber ging der Schatten, Vielbesungene!
Ode 7
Auferstehungskanon, Ton 6.
Irmos: Zum Tauspender machte den Ofen / der Engel für die frommen Knaben. / Doch die Anordnung Gottes verbrannte die Chaldäer, / bewog den Tyrannen zu rufen: // Gepriesen bist du, o Gott, unsrer Väter.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Wehklagend über dein Leiden / hüllte in Dunkel sich die Sonne / am Tage, und über die ganze Erde, o Gebieter, / verdunkelte sich das Licht mit dem Rufe: // Gepriesen bist du, o Gott, unsrer Väter.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Gekleidet wurde das Unterirdische, o Christus, / durch deinen Hinabstieg in Glanz. / Der Vorvater aber erschien erfüllt von Herzensfreude, / tanzte und sprang mit dem Rufe: // Gepriesen bist du, o Gott unsrer Väter.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Durch dich, Mutter-Jungfrau, ist aufgegangen / strahlendes Licht dem ganzen Erdkreis. / Denn den Schöpfer von allem, Gott, hast du geboren. / Zu ihm flehe, A11reine, daß werde herabgesandt // uns Gläubigen das große Erbarmen.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 6.
Irmos: Ruhmvolles, unsagbares Wunder! Der im Flammenofen errettet hatte die frommen Jünglinge aus der Feuerglut, wird im Grabe als Toter ohne Atem beigesetzt zu unserer Erlösung, die wir singen: Befreier, Gott, gelobt bist du!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
O der seltsamen Wendung! Er, der Israel befreite aus der Knechtschaft des Pharaos, wird gekreuzigt freiwillig von demselben, und löst die Ketten der Versündigungen; ihm wollen wir singen: Befreier, Gott, gelobt bist du!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Dich, den Erlöser, kreuzigten auf der Schädelstatte die gottlosen Jünglinge der Frevler, der du die ehernen Tore und Riegel zertrümmertest zu unserer Erlösung, die wir singen: Befreier, Gott, gelobt bist du!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Der einstigen Eva Befreiung gebärend, lösest du vom Fluche den Adam, unschuldige Jungfrau! Deshalb besingen wir mit den Engeln dich deinem Sohne, und rufen: Befreier, Gott, gelobt bist du!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 6.
Irmos: Tauträufelnd hat den Flammenofen der Engel gemacht für die frommen Jünglinge, der die Chaldäer verbrennende Befehl Gottes aber gab dem Tyrannen ein, auszurufen: Gelobt bist du, ? Gott unserer Väter!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Reinste, die drei Junglinge verbrannte nicht der Flammenofen, vorbildend dein Gebären; denn das göttliche Feuer, welches dich nicht verbrannte, wohnte in dir und lehrte Alle rufen: Gelobt bist du, Gott unserer Väter!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Reinste Mutter, selig preisen dich die Enden der Erde, wie du geweissagt hast, erleuchtet durch deine schimmernden Strahlen und deine Gnade, singend rufen sie: Gelobt bist du, Gott unserer Väter!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Es hat die verderblichen Zähne in mich gehauen die urböse Schlange! Doch dein Sohn, Gottesmutter, hat dieselben zerschmettert, mir aber Kraft gegeben, zu rufen: Gelobt bist du, Gott, unserer Väter!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Immerjungfrau, Sühnungsstatte der Natur bist du, allein Gottseligste; denn den auf den Schultern der Cherubim sitzenden auf den Armen tragend, rufest du: Gelobt bist du, Gott unserer Väter!
Ode 8
Auferstehungskanon, Ton 6.
Irmos: Aus der Feuerflamme hast du Tau quellen lassen den Frommen / und des Gerechten Opfer im Wasser verbrannt. / Denn alles vollbringst du, Christus, allein durch dein Wollen. // Dich erheben wir noch in alle Ewigkeit.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Das einst prophetenmordende Volk der Juden / hat der Neid nun zum Gottesmörder gemacht, / da es, o Logos Gottes, ans Kreuz dich hängte, // den wir erheben hoch in alle Ewigkeit.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Die Himmelsgewölbe hast du nicht verlassen, / als du den Hades stürmtest, den ganzen Menschen, / der da lag in Verwesung, o Christus, mitauferwecktest, // der erhebt dich hoch in alle Ewigkeit.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Den Spender des Lichtes, den Logos, hast du empfangen, / und dir ward Ehre zuteil, weil du ihn unsagbar geboren. / Denn der göttliche Geist hat in dir, o Jungfrau, Wohnung genommen. // So besingen wir dich in alle Ewigkeit.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 6.
Irmos: Entsetze dich zitternd, Himmel! Erbebet, ihr Grundfesten der Erde! Denn siehe, zu den Toten wird gerechnet der in den Höhen Wohnende und in einer kleinen Gruft wird er beherbergt. Lobet ihn, ihr Knaben, preiset ihn, ihr Priester, Volk, erhebe ihn hoch in alle Ewigkeiten!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Es erzitterte alles Gehör als der Allerhöchste freiwillig kam auf die Erde, des Hades Macht zu überwältigen durch Kreuz und Begräbnis, und Alle rufen zu lehren: Ihr Jünglinge lobet, Priester singet, Volk, erhebet ihn hoch in alle Ewigkeiten!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Aufhört des Hades Tyrannei, und sein Reich wird für die Zukunft vernichtet. Denn an das Kreuz auf Erden geheftet, tilgte der Gott über Alles die Herrschaft desselben. Ihr Jünglinge, lobet ihn, ihr Priester, besinget, Volk, erhebet ihn hoch in alle Ewigkeiten!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
O über deine unaussprechliche Menschenliebe, Christos, und deine unaussprechlichen Güter! Denn, als du mich sahst verderben in der Gefangenschaft des Hades, nahmst du das Leiden auf dich und befreitest mich! Deshalb loben wir dich, den Gebieter des Alls, und erheben dich hoch in alle Ewigkeiten!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 6.
Irmos: Aus der Flammenglut hast du den Frommen Tau quellen lassen und des Gerechten Opfer durch Wasser angezündet; denn Alles schaffst du, ? Christos, allein durch dein Wollen. Dich erheben wir hoch in alle Ewigkeiten!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Christos, dein Sohn, stellte dich zu seiner Rechten in goldenem Gewande wie eine Königin, erleuchtend dich durch den Glanz des Geistes! Ihn erheben wir hoch in alle Ewigkeiten!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Es lieh der, welcher allein durch seinen Willen die Welt befestigte, aus deinem reinen Mutterschosse Fleisch in der Absicht, von oben dasselbe wieder neu zu bilden. Ihn erheben wir hoch in alle Ewigkeiten!
Wir segnen den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Göttliche Wohnstätte der Verbindung des Wortes mit mir, dem Menschen, bist du geworden, Allunschuldige, erstrahlend deutlich im Glanze der Jungfräulichkeit. Deshalb besingen wir dich in alle Ewigkeiten!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Nie Befleckte, der goldene Leuchter bildete dich vor, die du unaussprechlich das unnahbare Licht empfangen hast, welches durch seine Erkenntnis das All erleuchtet. Deshalb besingen wir dich, Unschuldige, in alle Ewigkeiten!
Wir loben, segnen und beten an den Herrn; wir besingen ihn in Hymnen und hocherheben ihn in Ewigkeit.
Ode 9
Auferstehungskanon, Ton 6.
Irmos: Gott zu sehen ist den Menschen unmöglich, / ihn, den nicht anzublicken wagen die Ordnungen der Engel. / Durch dich aber, Allreine, erschien den Sterblichen / der Logos fleischgeworden. / Da wir hoch ihn preisen / mit den himmlischen Heeren, // preisen wir dich selig.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Der Leiden bist unteilhaftig du geblieben, / als du, Logos Gottes, dich im Fleische den Leiden unterzogest. / So hast du erlöst von den Leiden den Menschen, / weil du den Leiden bist geworden / zum Leide, unser Erretter. / Denn der Leidlose bist du alleine // und der Allgewaltige.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Wiewohl du die Verderbnis des Todes auf dich genommen, / hast du doch deinen Leib vor dem Verkosten der Verwesung bewahrt. / Deine lebenschaffende und göttliche Seele / aber hast du, Gebieter, / nicht zurückgelassen im Hades, / sondern dich erhebend wie vom Schlafe // hast du uns mitauferweckt.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Gott den Vater und den Sohn mitanfanglos / lobpreisen wir Sterblichen alle mit reinen Lippen. / Die Macht aber unaussprechlich / und hochgepriesen wir verehren / des Allheiligen Geistes. / Denn Eine ist die allmächtige // untrennbare Dreiheit.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 6.
Irmos: Beweine nicht mich, Mutter, schauend im Grabe den Sohn, welchen du im Schosse ohne Samen empfangen hast. Denn ich werde auferstehen und mich verherrlichen, und erhöhen als Gott in Herrlichkeit unaufhörlich diejenigen, welche in Glauben und Liebe dich hochpreisen!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Wenn du auch in das Grab gestiegen bist als Toter, Lebensspender, so hast du doch des Hades Kraft vernichtet, mit auferweckend die Toten, welche er auch verschlungen hatte. Und die Auferstehung gewährtest du als Gott Allen, die in Glauben und Liebe dich hochpreisen!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Freue dich, Schöpfung, und blühe auf, wie eine Lilie! Denn Christos ist von den Toten auferwacht als Gott! Wo ist, Tod, jetzt dein Stachel? Wo dein Sieg, Hades? Gefangen brachte dich in die Erde, der da erhöht hat unser Horn als Barmherziger!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Du trägst ihn, der da trägt das All, und hältst als Kind in den Händen den, der aus der Hand des feindlichen Widersachers uns befreit, allreine Gebieterin. Und du siehst ihn auf das Holz des Kreuzes erhoben, der aus der Bosheit Grube uns erhöhte!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 6.
Irmos: Es ist den Menschen unmöglich, Gott zu schauen, den die Chöre der Engel nicht wagen anzublicken. Durch dich aber, Hochheilige, ward sichtbar den Sterblichen das Wort im Fleische. Dieses verherrlichend, preisen wir mit den himmlischen Heerschaaren dich selig!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Aufleuchtend mit den Strahlen der Gottheit ist ein Stern aus Jakob den von Finsternis Gehaltenen aufgegangen, durch dich jetzt, Allunschuldige, Christos, der Gott, das Fleisch gewordene Wort! Durch ihn erleuchtet, preisen wir mit den himmlischen Heerschaaren dich selig!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Durch deine Kraft und Gnade gestärkt, habe ich dir den Gesang von Herzen gern geweiht. So nimm ihn an, unschuldvolle Jungfrau, als Gegengabe deine lichtvolle Gnade schenkend aus den unvergänglichen Schätzen, Gottseligste!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Erwiesen hast du dich deutlich als Webstuhl der Gottheit, mit welchem des Körpers Kleid der Logos webte, vergöttlichend, ? Jungfrau, meine Gestalt. Nachdem er sich mit derselben bekleidet hatte, erlöste er Alle, die mit reinem Gemüte dich hochpreisen!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Nun wird geschenkt den Toten Auferstehung durch dein unaussprechliches und unsagbares Gebären, allunschuldige Gottesgebärerin! Denn das mit Fleisch aus dir umhüllte Leben erstrahlte Allen und vernichtete deutlich des Todes Nimmerlächeln!
Stichiren zum Lob
Dein Kreuz, Herr, ist Leben, Auferstehung Deinem Volk. Auf das Kreuz vertrauend, besingen in Hymnen wir Dich, unseren auferstandenen Gott. Erbarme Dich unser.
Dein Grab, Herr, hat das Paradies geöffnet dem Menschengeschlecht. Und vom Verderben befreit, besingen in Hymnen wir Dich, unseren auferstandenen Gott. Erbarme Dich unser.
Mit Vater und Geist lasset uns Christus in Hymnen besingen, Ihn, der erstand von den Toten. Zu Ihm lasset uns rufen: Unser Leben, unsere Auferstehung bist Du. Erbarme Dich unser.
Am dritten Tage, Christus, standest Du auf aus dem Grab — so steht es geschrieben — und wecktest zugleich unseren Stammvater auf. Daher preiset Dich auch der Menschen Geschlecht und besinget Deine Auferstehung in Hymnen.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Pater Kilian Kirchhoff.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.