Orthodoxe Gottesdienste

Triodion. 3. Sonntag nach Ostern, der balsamtragenden Frauen und des gerechten Joseph. Sonntag.

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 2.
Die salbentragenden Frauen nahmen Myrrhen / und erreichten im tiefen Morgengrauen das Grab des Herrn. / Und was sie nicht hofften, fanden sie und sprachen miteinander / und fürchteten sich ob der Entfernung des Grabsteins / und zueinander redeten sie: / Wo sind die Siegel des Grabmals? / Des Pilatus Wache, wo ist sie, / und der sichere Schutz? / Künder ward den zweifelnden Frauen ein blitzstrahlender Engel, / der zu ihnen sprach: Was sucht ihr unter Tränen den Lebenden, / der das Geschlecht der Sterblichen zum Leben erweckt hat? / Christus, unser Gott, ist als Allgewaltiger von den Toten erstanden / und reicht uns allen Unverweslichkeit und Leben, // und das Licht und das große Erbarmen.
Was mischet ihr, Jüngerinnen, die Salben mit Tränen? / Weggewälzt ist der Stein, leer ist das Grab. / Schauet, durch das Leben ist die Verwesung vernichtet. / Schauet die Siegel, die leuchtenden Zeugen. / Gewaltig schläferten sie ein der Ungläubigen Wächter. / In Gottes Fleisch ward dem Sterblichen Heil. / Es wehklagt der Hades. / Laufet denn freudig und sagt den Aposteln: / Christus, der getötet den Tod, der Erstgeborene von den Toten, // zieht euch nach Galiläa voraus.
Die salbentragenden Frauen / brachen auf im Morgengrauen / und erreichten eilig dein Grab / und suchten dich, Christus, / zu salben deinen heiligen Leichnam. / Und von des Engels Worten umtönt, / taten sie den Aposteln die freudebringenden Zeichen kund: / Dass auferstanden unseres Heiles Begründer, / welcher den Tod der Rüstung beraubte / und schenkte der Welt das ewige Leben // und das große Erbarmen.
Ton 6. ( Dichtung des Kosmas Monachos )
Ehre: Die salbentragenden Frauen / erreichten dein Grab und durften schauen die Siegel des Grabes. / Doch da sie deinen heiligen Leichnam nicht fanden, wehklagten sie, / und eilends kamen sie und sagten: / Wer stahl unser Hoffen? / Wer nahm den Toten, den Nackten, Gesalbten, / der Mutter einzigen Trost? / Weh, wie ist tot, der erweckte die Toten? / Der den Hades beraubte der Rüstung, wie ist der bestattet? / Wohlan, Retter, erstehe am dritten Tage aus eigener Macht, // wie du gesagt hast, // und sei unserer Seelen Erretter.
Stichiren zur Litia
Ton 1. ( Idiomela )
Ihr salbentragenden Frauen, warum kamt ihr zum Grab? Was sucht unter den Toten den Lebenden ihr? Es ist erstanden der Herr, Mut denn, so rufet der Engel.
In Scheu kamen die Frauen zum Grabe und eilten, mit Kräutern deinen Leichnam zu salben. Und da sie nicht fanden ihn, waren sie mit einander im Zweifel, da sie von der Auferstehung nichts wussten. Doch es trat zu ihnen ein Engel und sprach: Auferstanden ist Christus und schenkt uns das große Erbarmen.
Es kamen zum Grab Magdalena und die andere Maria und suchten den Herrn. Und sie schauten den Engel wie einen Blitz, der saß auf dem Stein und sprach zu ihnen: Was sucht unter den Toten den Lebenden ihr? Auferstanden ist er, wie er gesagt. In Galiläa werdet ihr finden ihn. Zu ihm lasset uns rufen: Du bist von den Toten erstanden, Herr, Ehre sei dir.
Ton 6.
Ehre: Es erbat sich Joseph Jesu Leichnam und setzte in seinem neuen Grabe ihn bei. Denn er sollte wie aus einem Gemache aus dem Grabe hervorgehen. Der du zermalmtest des Todes Gewalt und auftatst des Paradieses Pforten den Menschen, Ehre sei dir.
Jetzt, Theotokion: Mein Bildner und Heiland, Allreine, Christus, der Herr, trat aus deinem Schoße hervor, hat sich umhüllt mit meinem Gewand und so den Adam vom alten Fluche befreit. Darum rufen wir zu dir, Allreine, zu Gottes Mutter und der wahren Jungfrau, in lautem Lied des Engels „Freude dir“: Freude dir, Herrin, Gebieterin, Beschützerin und Rettung unserer Seelen.
Stichiren zur Stichovna
Ton 5.
Ehre: Dich, der mit Licht sich umkleidet wie mit einem Gewande, / nahm Joseph vom Holze herab, / gemeinsam mit Nikodemus, / und da er dich tot, nackt und unbestattet erblickte, / stimmte er mitleiderfüllt ein Trauerlied an, / und wehklagend sprach er: / Wehe mir, süßester Jesus, / jüngst noch sah dich die Sonne hängend am Kreuze / und umgab sich mit Dunkel, / und es erbebte vor Schrecken die Erde, / und es zerriß der Vorhang des Tempels. / Doch siehe, nun schaue ich dich, / der um meinetwillen freiwillig den Tod auf sich nahm. / Wie soll ich meine Dienste dir weihen, mein Gott? / Oder wie in Linnen dich hüllen? / Wie mit Händen berühren deinen lauteren Leib / oder was für Lieder singen deinem Weggang, Erbarmer? / Ich preise deine Leiden, / besinge in Hymnen dein Grab samt der Auferstehung, // rufend: Herr, Ehre dir.
Tropar
Ton 2. ( Des Joseph von Arimathäa )
Der edle Joseph nahm ab vom Kreuzesholz Deinen allreinen Leib, / hüllte ihn in reines Linnen, / bedeckte ihn mit wohlriechenden Kräutern / und legte ihn in ein neues Grab. / Du aber, Herr, bist auferstanden am dritten Tage // und schenkest der Welt großes Erbarmen.
( Der myrrhetragenden Frauen )
Den myrrhetragenden Frauen / rief der Engel am Grabe zu: / Die Myrrhe geziemet den Toten. / Christus aber erwies sich der Verwesung fremd. / Singet vielmehr: Der Herr ist auferstanden // und schenket der Welt großes Erbarmen.
Sedalen 1
Ton 2.
Du hast nicht verhindert, dass versiegelt wurde der Grabstein. Und nachdem du erstanden, reichtest allen du dar den Felsen des Glaubens. Herr, Ehre sei dir.
Stehe auf, Herr, mein Gott, es erhebe sich Deine Hand, vergiss nicht Deiner Bedürftigen bis ans Ende.
Nicht verlassend den heiligen Schoß in den Höhen, nahmest Grab und Auferstehung du auf dich für alle. Herr, Ehre sei dir.
Alle deine Mysterien überragen die Einsicht, Gottesmutter, über alles sind sie gepriesen. Als mit Reinheit gesiegelte, in Jungfräulichkeit behütete, untrügliche Mutter wardst du erkannt: du gebarst den wahrhaftigen Gott. Ihn flehe an um unserer Seelen Errettung.
Sedalen 2
Ton 2.
Die salbentragenden Frauen brachen auf im Morgengrauen. Und da das leere Grab sie geschaut, sprachen sie zu den Aposteln: Die Verwesung besiegte der Mächtige und entriss die Ketten den Hadesbewohnern. Freimütig gebet die Kunde: Christus, der Gott, ist erstanden und schenkt uns das große Erbarmen.
Ich will Dich bekennen, Herr, mit meinem ganzen Herzen, will erzählen all Deine Wundertaten.
Mit den Salben für deine Bestattung erschienen heimlich die Frauen im Morgengrauen am Grabe aus Furcht vor dem Trotze der Juden, bedenkend im Voraus den Schutz der Soldaten. Doch die schwache Natur besiegte die männliche Kraft, da ihre Mitleidgesinnung Gottes Wohlgefallen gefunden. Entsprechend riefen sie also: Auferstehe, o Herr, hilf uns, um deines Namens willen sei unser Befreier.
Über alles gepriesen bist du, Gottesmutter und Jungfrau. Wir singen dir Hymnen. Denn durch das Kreuz deines Sohnes ward niedergeworfen der Hades, getötet der Tod. Wir, die gestorben, erstanden sind wir und wurden gewürdigt des Lebens. Das Paradies fanden wir, die Wonne von einst. Darum dankend singen als dem gewaltigen Christus, unserem Gotte, wir Preis ihm, der reich an Erbarmung allein.
Ode 1
Theotokia des Auferstehungskanons, Ton 1.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Das Gesetz des Todes hast du gesprengt, da du geboren Christus, das ewige Leben, ihn, der heute aus dem Grabe hervorstrahlt, Jungfrau, ganz ohne Tadel, und mit Licht erfüllte die Welt.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Den Erstandenen hast du geschaut, Gott, deinen Sohn. So freue dich mit den Aposteln, Gottbegnadete, Reine. Und du hast zuerst das „Freude dir“ als Ursache der Freude aller empfangen, Gottesmutter, ganz ohne Tadel.
Kanon zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Des Moses Lied beginne, singe, o Seele. Zum Helfer, Beschützer ward mir zum Heile dieser mein Gott. So will ich ihn preisen.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du wardst im Fleische gekreuzigt, der du leidlos nach des Vaters Natur. Du ließest durchbohren die Seite. Wasser und Blut ließest du quellen der Welt. Du bist unser Gott. Dir sagen wir Preis.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Ich ehre dein Kreuz und dem Grabe sage, Guter, ich Preis. Und ich besinge in Hymnen deine Erweckung, verehre sie und rufe hinauf: Du bist unser Gott. Dir sagen wir Preis.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Hast du auch Galle gekostet, Süßigkeit du der Kirche, du ließest doch aus deiner Seite uns die Unvergänglichkeit quellen. Du bist unser Gott. Dir sagen wir Preis.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du wardst, Heiland, zu den Toten gezählt und auferweckt hast du die Toten. Du hast gekostet den Tod, doch nimmer hast du die Verwesung geschaut. Du bist unser Gott. Dir sagen wir Preis.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Aufjuble Sion, und es frohlocke der Himmel. Denn auferstanden ist Christus, hat die Toten erweckt, die eine Hymne ihm jubeln: Du bist unser Gott. Dir sagen wir Preis.
Kanon der Myronträgerinen, Ton 2.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Mit Linnen hat Joseph deinen Leichnam, Christus, umhüllt und dich, das Heil, im neuen Grabe bestattet. Als Gott aber wecktest auf du die Toten.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Es liefen der Frühe die Frauen voraus und sie schauten den Christus und den heiligen Jüngern riefen sie zu: Fürwahr, Christus erstand von den Toten. Kommt her, mit uns besingt ihn in Hymnen.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Allheilige Dreiheit, einzige Gottheit. Einheit ohne Beginn, Vater und Sohn und Heiliger Geist, errette die Welt. Du bist unser Gott. Dir sagen wir Preis.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Den alten Fluch hast du in deinem Schoße, Erlauchte, gelöst. Aufsprießen den Segen ließest du uns, da den Sohn du gebarst. Denn trägt er auch Fleisch, so ist er doch Gott.
Ode 3
Theotokia des Auferstehungskanons, Ton 1.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Zum unverweslichen Leben kehre ich heute zurück durch die Güte dessen, der geboren wurde aus dir und allen Enden, o Reine, erstrahlen das Licht ließ.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Gott, den du empfangen im Fleische, hast du nach seiner Verheißung als von den Toten Erweckten geschaut. Reine, o hüpfe. Als Gott, Fleckenlose, preise ihn laut.
Kanon zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Unfruchtbar ist mein Geist. O lass, Gott, Früchte mich tragen, des Guten Pfleger, Tugenden Heger, in deinem Erbarmen.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Deine Hände, Jesus, ließest du nageln ans Kreuz. Alle Völker hast du aus dem Irrtum versammelt, zu deiner Erkenntnis sie berufen, Erretter.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Das Judenvolk schreit zu Pilatus: Gib frei mir den Bösen, den Räuber. Hinweg, hinweg, kreuzige ihn, der frei ist von Schuld.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als du, Christus, wurdest gekreuzigt, hat sich verfinstert das Licht. Da bebte die Erde, und aus dem Grabe sind viele Toten wieder erstanden aus Schrecken vor deiner Macht.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als neben dem Kreuze, o Jesus, stand deine Mutter, die Mutter des Lammes, da hat sie weinend gerufen: Wohin gehst du, mein Sohn, wohin enteilest du, Lamm, geschlachtet für alle?
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Ich verehre dein Kreuz, besinge dein Grab auch in Hymnen, die Leiden ehre ich, auch die Male der Nägel und die Lanze und die Auferstehung, o Jesus.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du bist wieder erstanden, o Jesus. Der Feind ward der Rüstung beraubt. Adam, mit ihm auch Eva, ward von den Fesseln, von der Verwesung durch deine Erweckung erlöst.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Da du, Christus, erstandst, da wurden zermalmt die Riegel und Tore des Hades, und des Todes Fesseln lösten sich gleich aus Schrecken vor deiner Macht.
Kanon der Myronträgerinen, Ton 2.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Gott aufnehmender Joseph, komm her, stell dich zu uns und rufe: Es ist erstanden Jesus, der Heiland, der den Adam erweckte in seiner Erbarmung.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Es jauchze mit uns die Zwölfzahl der Jünger samt den salbentragenden Frauen und Joseph und den anderen Jüngern und Jüngerinnen Christi.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Mit dem Vater verehre und besinge auch in Hymnen den Sohn ich und den Geist, den guten, die eine Wesenheit, nach den Personen sie scheidend, im Wesen sie einend.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Selig, Erlauchte, bist du, die aus Jesses Wurzel du sprosstest, aus welcher stammt Christus, das Reis und die Blüte. Im Fleische ließest unseretwegen hervorgehen du ihn.
Sedalen des Kanons
Ton 2.
Eifrig brachten die Frauen die Salben, Retter, zum Grab. Und ihre Seelen frohlockten beim Glanze des Engels. Und als den Gott des Alls verkündigten dich sie und riefen den Jüngern zu: Das Leben aller erstand aus dem Grabe in Wahrheit.
Sedalen des Kanons
Ton 2.
Der Chor deiner Jünger jauchzet in Eintracht mit den salbentragenden Frauen. Denn sie feiern gemeinsam mit ihnen ein Fest zum Ruhme, zur Ehre deiner Erweckung. Und durch sie rufen zu dir wir: Menschenfreundlicher Herr, gib deinem Volke das große Erbarmen.
Ode 4
Theotokia des Auferstehungskanons, Ton 1.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Der den Adam, deinen Stammvater, gebildet, o Reine, der wird gebildet aus dir. Und durch seinen Tod zerstörte er heute den Tod, den jener verschuldet, und mit der Auferstehung göttlichen Strahlen hat er alle erleuchtet.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Christus, den du geboren, durftest du schauen, wie er in Schönheit strahlend von den Toten erstanden, o Reine. Du Herrliche, Untadlige, Schöne unter den Frauen, zu aller Errettung singe mit den Aposteln heute frohlockend ihm Preis.
Kanon zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Deine Geburt aus der Jungfrau schaute voraus der Prophet und laut verkündete er: Deine Kunde wurde mir kund, in Furcht geriet ich, weil du von Thaiman gekommen, o Christus, und vom heiligen, schattigen Berge.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Durch das Kreuz hast des Hades Schoß du besiegt, miterweckt hast du die Toten und die Herrschaft des Todes vernichtet. Darum verehren, besingen in Hymnen wir Adamskinder, Christus, dein Grab und deine Erweckung.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du hast beschlossen, o Heiland, ob der Güte der Erbarmung, dich heften zu lassen ans Kreuz, zu befreien uns vom Fluche der Väter. Der vielen Vergehen Fesseln löse mir. Denn alles kannst du erfüllen, was du nur willst.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Angenagelt hast meinen allen Fluch du ans Kreuz und lässest, Erretter, den Segen durch Blut aus deiner Seite mir quellen. Der vielen Vergehen Fesseln löse mir. Denn alles kannst du erfüllen, was du nur willst.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Der Hades, Erretter, da er begegnete dir in den unterirdischen Reichen, erbittert ward er, da er sah, wie er die, welche einst er bewältigt, verschlungen, sofort herauszugeben wurde gezwungen, wie erforschet werden die Tiefen, entblößt und der Toten beraubt.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Wenn auch der Stein mit der Wache versiegelt ist, ihr gesetzlosen Feinde, ist dennoch erstanden der Herr, wie vorher er gesagt, meiner vielen Vergehen Fesseln lösend. Denn erfüllen kann er, was er nur will.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Der du aus dem Grabe erstandst und den Hades der Rüstung beraubtest und belebtest die Toten und Unverweslichkeit durch deine Erweckung quellen mir ließest: der vielen Vergehen Fesseln löse mir. Denn erfüllen kannst du, was du nur willst.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Fürwahr, Gesetzlose ihr, bedeckt seid mit Schande. Denn erstanden ist Christus und miterweckt hat er die Toten, rufend: Seid getrost, ich habe überwunden die Welt. So folget ihm denn, oder, Verführer ihr, schweiget, die ihr seine Auferstehung verwerfet.
Kanon der Myronträgerinen, Ton 2.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Der du aus dem Grabe erstandst und zu den Salbentragenden, Guter, gesprochen: „Freut euch“ und zu den Aposteln: „Verkündet meine Erweckung“, der vielen Vergehen Fesseln löse mir. Denn erfüllen kannst du, was du nur willst.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Den edlen Joseph, der Frömmigkeit Eiferer, den Ratsherrn und Jünger, lasst samt den salbentragenden Frauen und den Aposteln verehren uns, rufen lasst uns mit ihnen und gläubig lasset uns strahlend die Auferstehung des Rollers besingen in Hymnen.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Der überwesentlichen Gottheit ungeteilte Herrlichkeit, wer wird sie auszusprechen vermögen? Denn als Eine im Wesen wird die Dreiheit in Hymnen gepriesen, die anfangslose, wesensgleiche, in der Dreiheit als Einheit erkannt, einfachen Wesens.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Den, dessen Zelt war dein Schoß, hast du jungfräulich geboren, Mutterjungfrau, du Reine. Unaufhörlich flehe zu ihm als Gebärerin Gottes, die Fesseln meiner vielen Vergehen zu lösen. Denn du kannst helfen, wo du nur willst.
Ode 5
Theotokia des Auferstehungskanons, Ton 1.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Durch die göttlichen und lebenbringenden Strahlen der Auferstehung deines Sohnes, Gottesmutter, o Reine, wird erleuchtet der Frommen Gemeinde, wird sie mit Freude erfüllt.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Nicht hast du, als du wardst Mensch, geöffnet die Tore der Jungfrau. Nicht vernichtet hast du die Siegel des Grabes, König der Schöpfung. Darum jauchzte sie, als sie dich, den Auferstandenen, sah.
Kanon zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Verscheuche von meiner Seele das Dunkel, mein Retter, durch deiner Satzungen Licht, erleuchte mich als einziger König des Friedens.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du hast meines alten Gewandes, das mir, weh mir, gewebt hatte der Sämann der Sünde, mich, mein Retter, entkleidet, bekleidend dich mit meinem Gewand.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Des Feigenbaums Blätter hat mir zusammengenäht, weh mir, meine Sünde, weil ich, mein Heiland, nach dem Rate der Schlange nicht beachtete dein heilig Gebot.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Zu meiner Seele, durch meine Gedanken wie durch Räuber verwundet, trat Christus, der Sohn Marias, hinzu, goss Öl darauf und hat sie geheilt.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als am Kreuze stand die untadlige Gebärerin Gottes, hat sie als Mutter gerufen: Warum ließest du allein mich zurück, mein Sohn und mein Gott?
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Durch deines Kreuzes Waffe hast du die erzböse Schlange vernichtet, durch deine Erweckung, Jesus, zermalmt auch den Stachel des Todes.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Wo ist, Tod, dein Stachel, wo ist, Hades, dein Sieg? Adam soll es künden zugleich: zermalmt wardst du durch die Belebung dessen, der auferweckte die Toten.
Kanon der Myronträgerinen, Ton 2.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Die salbentragenden Frauen erreichten das Grab dessen, der die Bewohner der Tiefe belebte. Eine Stimme hörten sie, die da rief: Christus erstand von den Toten.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Der salbentragenden Frauen, der frommen, Gedächtnis vollendend und das all deiner Jünger, bei deiner frohen Erweckung singen wir, Christus, dir Hymnen.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Den Edlen lasset uns alle geziemend verehren, der den Leichnam des Herrn vom Holze herabnahm und ihn mit Liebe betreute.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Dich, Gott und Vater, und den Sohn und den Geist bete ich an. An drei Personen glaube ich und an die Einheit in Dreien, in einer Natur.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Dich, die in jungfräulicher Mutterschaft die Natur überragend den gebar, der die Natur hat erneut, Christus, den einen Gebieter, preisen in Hymnen wir Gläubigen.
Ode 6
Theotokia des Auferstehungskanons, Ton 1.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Was einst der Tod, die Verwesung beherrschte, wurde durch den, der aus deinem reinen Schoße annahm das Fleisch, emporgeführt zum unverweslichen, ewigen Leben, Gottesmutter und Jungfrau.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Es stieg zu der Erde tiefsten Tiefen hinab, der zu deinem Schoße, Reine, herabkam, dort wohnte und wunderbar Fleisch nahm. Und mit sich erweckt hat er Adam, als er erstand aus dem Grab.
Kanon zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Durch der Sünden Abgrund werde stets ich beengt und ins Meer des Lebens versenkt. Doch wie aus dem Tiere den Jonas, so führe auch aus den Leidenschaften herauf mich und sei mein Erretter.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Tot ist der Hades. Erdgeborene, Mut. Denn Christus hat, hangend am Holze, gekehrt wider jenen das Schwert. Tot liegt er da. Denn, die er besaß, derer wurde beraubt und entblößt er.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Hades ist der Rüstung beraubt, Mut denn, ihr Toten. Geöffnet wurden die Gräber, erhebt euch. Denn aus dem Hades ruft euch Christus, der kam, zu erlösen alle von Tod und Verwesung.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Die Toten, die du einst überwältigt, verschlungen, die fordert von dir er zurück jetzt. Hades, gib her, so ruft zu dir der Spender des Lebens, Gott, der kam, zu erlösen alle aus deinem unersättlichen Bauch.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Der Herr ist erstanden. Beraubt der Rüstung hat er den Feind. Und die Gefangenen hat er erlöst und alle empor sie geführt, auch den zuerst erschaffenen Adam, als menschenfreundlicher Gott ihn erweckt.
Kanon der Myronträgerinen, Ton 2.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
In Linnen hat dich, Christus, der edle Joseph gehüllt, beigesetzt dich im Grab. Und nachdem er gesalbt deines Leibes vernichteten Tempel, ließ vor die Gruft er wälzen einen gewaltigen Stein.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Ihr salbentragenden Frauen, was eilet ihr noch? Was bereitet Myrrhen dem Lebenden ihr? Erstanden ist Christus, wie vorher er gesagt. Euere Tränen sollen versiegen, sich wandeln in Freude.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Die Dreiheit in der Einheit lasst uns, Gläubige, besingen in Hymnen, mit dem Sohne preisend den Vater, und den Geist, wesensgleich mit dem Sohn und wohnend im Vater, den gleichanfangslosen und ewigen Gott.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: In deinem Schoße hast du, o Reine, ohne Bestellung empfangen der Unverweslichkeit Traube wie eine Rebe, aus welcher der Unsterblichkeit Ströme wie Wein uns quellen lassen das ewige Leben.
Kondak
Ton 2. ( Der myrrhetragenden Frauen )
Als Du den myrrhentragenden Frauen zuriefest: Freuet euch! / Hast Du die Klage der Urmutter Eva / durch Deine Auferstehung beendet, Christus, Gott. / Deinen Aposteln aber gebotest Du zu verkünden: // Der Heiland ist aus dem Grabe erstanden.
Ikos
Als die salbentragenden Frauen zu deinem Grabe schritten, o Retter, da waren untereinander im Herzen im Zweifel sie, sagten: Wer wird vom Grabe uns wälzen den Stein? Und da sie aufblicken, schauen sie, dass weggewälzt ist der Stein. Bei der Erscheinung des Engels mit dem Gewande erschraken sie, von Beben wurden ergriffen sie und meinten, sie müßten fliehen. Und ein Jüngling, so heißt es, rief ihnen zu: Fürchtet euch nicht. Der, den ihr sucht, ist erstanden. Kommt, schauet den Ort, wo lag Jesu Leichnam. Und schnell gehet hin, gebt den Jüngern die Kunde: Der Retter erstand aus dem Grab.
Ode 7
Theotokia des Auferstehungskanons, Ton 1.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Da dein Sohn getötet den Tod hat, ganz Untadlige, hat er allen Sterblichen heute das Leben, das in der Äonen Äonen verharret, geschenkt. Er, der Gott der Väter, gepriesen und über alles verherrlicht allein.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Der über alle Schöpfung regieret, ist geworden ein Mensch, hat, Gottbegnadete, bewohnt deinen Schoß. Und das Kreuz erduldend, den Tod, ist er göttlich erstanden und hat uns als Allgewaltiger mit sich erweckt.
Kanon zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Die Jünglinge im Feuerofen ahmten die Cherubim nach und tanzten im Reigen und riefen: Gepriesen bist du, o Gott, dafür, dass du in wahrhaftigem Gerichte ob unserer Sünden all dieses hast herbeigeführt, der du in Hymnen über alles verherrlicht bist und gepriesen in alle Äonen.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als Menschenfreund wolltest du alle vom Irrwahn erretten, die du gebildet. Darum ertrugst du es, dich heften zu lassen ans Kreuz, um das Bild, das durch die Leidenschaften zerstört, in deinem Fleisch zu erneuern, Erretter, und vernichtend den Hades hast du alle, die in dir gestorben, mit dir erweckt.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Am Kreuze erhöht, hast du alle zu dir gerufen, Erbarmer, wie du verheißen, o Guter, weil du in Wahrheit beschlossen, all dieses ob unserer Sünden zu leiden. So hast denn dem Räuber du auch des Paradieses Pforten, Erretter, erschlossen.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Deines Leibes vernichteten Tempel hast du am dritten Tag aus dem Grabe erweckt, wie du verheißen, o Guter, um deine Herrlichkeit zu erweisen in Wahrheit, die du quellen uns lassest im Glauben, die Gefesselten raubend, die Hades in Ketten lange schon festhielt.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Weh, des Unverstandes der Juden. Weh über der Gesetzlosen Wahnsinn. Warum habt ihr, schauend die Wunder, nicht an Christus geglaubt? Hat er durch sein Wort nicht aufgerichtet die Kranken? Hat er alle Welt nicht gerettet? Es mögen belehren euch selbst die Soldaten, die, welche von den Toten erstanden.
Kanon der Myronträgerinen, Ton 2.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Die getöteten Wächter sollen jetzt sagen, wie den man stahl, den sie nicht sahen, die niemand glaubhaften. Denn sahen sie den Auferstandenen nicht, bemerkten sie ihn nicht, wie konnten sie also erkennen, dass man ihn stahl? Belehren soll euch der Stein hier, die Grabtücher Christi.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Was bewacht als einen Toten ihr ihn? Was setztet dem Steine, Hebräer, Siegel ihr auf aus Furcht vor der Furcht, man könnte ihn stehlen? Schaue, in Wahrheit ist versiegelt das Grab. Wie konnte also Christus erstehen, wenn er nicht Gott war? Belehren sollen euch die, welche erstanden, die von vielen wurden geschaut.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Mit dem Vater preisen den Sohn und den Heiligen Geist wir, rufend mit nimmer ruhender Stimme: O Dreiheit, eine Natur, sei aller Erbarmer, Erretter, dreipersönliche Einheit, hab Mitleid mit uns, Gott, verherrlicht in die Äonen.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Wie konntest du, Reine, in deinem Schoße Raum bieten dem Kinde, vor dem als Gott erzittern die Mächte der Engel? Nur, weil er es wollte, weil er es wusste, hat darin gezeltet, um alle Erdenkinder seit Adam zu retten, er, der den Adam von jenem Fluche befreite, dem er durch bittere Speise verfallen.
Ode 8
Theotokia des Auferstehungskanons, Ton 1.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Der Schöpfer kam durch dich in die Welt, Gottesgebärerin, Jungfrau. Und den Bauch des Hades brachte zum Bersten er und hat uns Sterblichen die Auferstehung geschenkt. Darum rühmen wir ihn in die Äonen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Dein Sohn hat, o Jungfrau, die ganze Macht des Todes vernichtet. Durch seine Erstehung hat uns miterhöht er, vergöttlicht als gewaltiger Gott. Darum rühmen in Hymnen wir ihn in die Äonen.
Kanon zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Ihn, der im Dornbusch dem Moses das Wunder der Jungfrau einst auf dem Sinaiberge darstellte im Bild, ihn preiset, rühmet, erhebet in die Äonen.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Die Strahlen der Sonne verhüllten aus Schrecken vor Christi Leiden sich. Aufstanden die Toten. Erschüttert wurden die Berge. Geschüttelt wurde die Erde. Und Hades wurde beraubt.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Einst haben im Feuerofen die dreimal glückseligen Jünglinge die Hände erhoben. So bildeten vor sie, Guter, dein heiliges Kreuz, durch das du, o Christus, die Macht des Feindes vernichtet.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Ihr Juden, ihr Blinden. Betrüger, Abtrünnige ihr, die ihr an Christi Auferstehung, als sei sie erdichtet, nicht glaubet. Was seht darin Unglaubliches ihr, dass auferstanden ist Christus, der auferweckte die Toten?
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Weh, Juden ihr, Feinde. Wenn ihr uns auch nicht glaubet, fragt doch euere Soldaten, ihr. Was mussten jene erfahren? Wer hat mit Händen den Stein vom Grabe gewälzt?
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Den Feigenbaum, wer ließ ihn verdorren? Wer hat geheilt die Hand, die verdorrte? Wer hat einst die Scharen in der Wüste gesättigt? Wenn nicht Christus, der Gott, der auferweckte die Toten?
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Wer gab Blinden das Licht? Die Aussätzigen, wer machte sie rein? Wer hat aufgerichtet die Lahmen? Wer hat wie trockenes Land durchschritten das Meer, unbenetzt, wer? Wenn nicht Christus, der Gott, der auf erweckte die Toten?
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Wer hat nach vier Tagen aus dem Grabe erweckt einen Toten? Wer den Sohn der Witwe erweckt? Wer hat als Gott den Gelähmten auf seinem Lager geheilt, wer? Wenn nicht Christus, der Gott, der auferweckte die Toten?
Kanon der Myronträgerinen, Ton 2.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Es schreit es der Stein hier. Es rufen’s die Siegel, die ihr angebracht habt. Ihr stelltet hin das Grab bewachende Wächter. Wahrhaft ist Christus erstanden und lebet in die Äonen.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Wahrhaft ist Christus erstanden. Der Rüstung beraubt ward der Hades, getötet die Schlange, Adam erlöst, die Bewohner der Tiefe wurden errettet. Was seid noch ungläubig ihr, Feinde, Abtrünnige ihr?
Wir segnen den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Triadikon: Mit dem Vater preisen den Sohn und den Heiligen Geist wir, die Heilige Dreiheit, in einer Gottheit und rufen: Heilig, Heilig, Heilig bist du in alle Äonen.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: In deinem Schoße, o Heilige, hast du unverändert geboren das ewig lebende Brot, das unvermengt mit unserer Masse sich mengte, in zwei Naturen den einen Christus und Gott.
Wir loben, segnen und beten an den Herrn; wir besingen ihn in Hymnen und hocherheben ihn in Ewigkeit.
Ausruf zu "Hochpreise"
Werde Licht, werde Licht.
Ode 9
Theotokia des Auferstehungskanons, Ton 1.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Einträchtig, Jungfrau, preisen selig wir Gläubigen dich: Freude dir, Pforte des Herrn. Freude dir, lebendige Stadt. Freude dir, durch dich strahlte dessen Licht heute uns auf, der aus dir ward geboren, das Licht der Auferstehung der Toten.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Juble du, jauchze du, heilige Stadt du des Lichtes. Denn der im Grabe entsank, Jesus ging auf, über die Sonne leuchtend an Glanz, erleuchtend, gottbegnadete Herrin, die Gläubigen alle.
Kanon zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Sie, welche die Natur überragend im Schoße empfangen das Wort, das ewig aus dem Vater hervorstrahlt, lasset uns erheben, Gläubige, in lauten Gesängen.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Den Räuber am Kreuz, der als Gott dich erkannte, setztest zu des geistigen Paradieses Erben du ein, da er rief das Gedenke, allgewaltiger Retter.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du ließest um unseretwillen dich von den Gesetzesverächtern geißeln, anspeien, Jesus, du, der die Gesetzestafeln seinem Knechte Moses auf dem Sinai schrieb.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Mit Essig und Galle ließest du tränken dich aus Liebe zu uns, der du den Leib und das kostbare Blut zur Speise uns gabst, zum Trank deines ewigen Lebens.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Die lebenbringende Seite ließest von einer Lanze durchbohren du, Christus, und also dein heilig Blut und das kostbare Wasser quellen der Welt als ewig lebende Quelle.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Zu den Toten wardst du gezählt, der du belebtest die Toten. Beigesetzt wardst du im Grab, der du leertest die Gräber. Der Rüstung hast du den Hades beraubt, auf erweckend den Adam.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Auferstanden, o Jesus, bist du. Gefesselt wurde der Feind. Der Rüstung beraubt ward der Hades. Geöffnet wurden die Gräber. Erweckt wurden der Tiefe Bewohner, die niederfielen, o Christus, vor dir.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Wer hat gestohlen den Toten, zumal er selbst nackt war? Was irret, Hebräer, ihr? Auferstanden ist Christus. Gesprengt sind die Ketten und Riegel des Hades.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Preis dir, Christus, Erretter, der du quellen ließest das Leben, aufgehen ließest denen das Licht, die wohnten in der Unkenntnis Nacht, und erleuchtet hast alle Erde durch deine Erweckung.
Kanon der Myronträgerinen, Ton 2.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Joseph, der vornehme Ratsherr, sei mit den salbentragenden Frauen und den heiligen Jüngern in Hymnen gepriesen. Denn auch er ist Herold von Christi Erweckung.
Ehre Dir, unser Gott, Ehre Dir.
Joseph, den Wunderbaren, lasset uns, Gläubige, preisen samt Nikodemus und den Salbenträgerinnen, den treuen, rufend fürwahr: es ist erstanden der Herr.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Triadikon: Anfangslos bist du, o Vater, unerschaffen bist du, o Sohn, auf gleichem Thron auch der Geist. Die Drei sind Eines im Wesen und Drei in den Personen, ein wirklicher Gott.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theotokion: Es juble Jesse, David auch tanze. Denn schaue: Die Jungfrau, der Zweig, gepflanzet von Gott, ließ sprießen die Blume, den ewig lebenden Christus.
nach 9. Ode
Ehre: Ihr Frauen, höret die Stimme des Jubels: Hades, den Herrscher, zertrat ich, erweckte der Verweslichkeit Welt. Lauft, meinen Freunden bringt die freudige Kunde. Denn ich will, dass dorther mein Gebilde erleuchte die Freude, woher voranging die Trauer.
Jetzt, Theotokion: Ihr Frauen, höret die Stimme des Jubels: Hades, den Herrscher, zertrat ich, erweckte der Verweslichkeit Welt. Lauft, meinen Freunden bringt die freudige Kunde. Denn ich will, dass dorther mein Gebilde erleuchte die Freude, woher voranging die Trauer.
Prokimenon zur Liturgie
Ton 6.
Errette, Herr, dein Volk, // und segne dein Erbe.
Vers: Zu dir, Herr, will ich schreien; o mein Gott, sieh nicht schweigend weg von mir.
Alleluïa zur Liturgie
Ton 8.
Du hast Wohlgefallen gefunden, Herr, an deinem Land, hast gewendet die Gefangenschaft Jakobs.
Vers: Erbarmen und Wahrheit sind einander begegnet, Gerechtigkeit und Friede haben einander geküßt.
Kommunionvers
Am Leib Christi nehmet teil und kostet von ‹der› unsterblichen Quelle.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Pater Kilian Kirchhoff.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.