Orthodoxe Gottesdienste

Oktoich

Ton 5. Sonntag.

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Durch Dein kostbares Kreuz, o Christus, beschämtest den Teufel Du. Durch Deine Auferstehung lähmtest Du den Stachel der Sünde. Du errettetest uns aus den Toren des Todes. Eingeborener, Dir bringen wir Preis.
Der die Auferstehung schenket der Menschen Geschlechte, wie ein Lamm ward zum Tod Er geführet. Es erbebten vor Ihm des Hades Beherrscher. Es sprangen auf die Tore der Schmerzen. Denn eintrat Christus, der Herrlichkeit Herrscher, rief den Gefesselten zu: Kommet heraus, und den Bewohnern der Finsternisse: Enthüllet euch.
Ein gewaltiges Wunder. Der unsichtbaren Wesen Erschaffer, als Menschenfreund litt Er im Fleisch. Auferstanden ist der Unsterbliche. Kommet, Völkergeschlechter. Lasset vor Ihm nieder uns fallen. Denn durch Seine Erbarmung wurden wir errettet vom Trug. In drei Personen lernten den Einen Gott wir besingen in Hymnen.
Abendliche Verehrung bringen wir Dir, dem Licht ohne Abend, der in der Aeonen Erfüllung Du wie im Spiegel im Fleische erstrahltest der Welt und bis in den Hades hinabstiegst und dort zerstörtest das Dunkel und der Auferstehung Leuchten zeigtest den Völkern. Spender des Lichtes, Herr, Ehre sei Dir.
Unseres Heiles Vollender, Christus lasset uns darbringen Preis. Denn seit Er von den Toten erstand, ist befreit vom Truge die Welt. Es jubelt der Reigen der Engel. Es weicht der Wahn der Dämonen. Der gefallene Adam steht auf. Vernichtet ist Satan.
Durch die Gesetzesverächter wurden die Wächter belehrt: Verhüllet Christi Erweckung, hier habt ihr Gelder, und sprechet: während wir schliefen, ward aus dem Grabe der Tote geraubt. Wer sah es? Wer hat je gehört vom Raub eines Toten, zumal eines, der mit Myrrhe gesalbt war und nackend, der gar seine Totenkleider im Grabe zurückließ? Täuschet euch nicht, Juden. Die Worte lernt der Propheten und erkennet, dass dieser in Wahrheit der Erlöser der Welt ist, gewaltig an Macht.
Herr, Du hast den Hades der Rüstung beraubt. Du hast zertreten den Tod, unser Retter. Durch Dein kostbares Kreuz hast Du erleuchtet die Welt. Erbarme Dich unser.
Ton 5.
Jetzt, Dogmatikon: Im Roten Meer ward dargestellt einst das Bild der jungfräulichen Braut. Dort spaltet Moses das Wasser. Des Wunders waltet Gabriel hier. Israel hat einst unbenetzt trockenen Fußes die Tiefe durchquert. Unverletzt hat jetzt die Jungfrau den Christus geboren. Das Meer blieb ungangbar nach Israels Durchzug. Nach der Geburt des Emanuel ist unversehrt geblieben die Reine. Der Du bist und warst und erschienen als Mensch bist, Gott, erbarme Dich unser.
Stichiren zur Stichovna
Dich, Christus, den fleischgewordenen Retter, der nicht von den Himmeln geschieden, erheben wir im Schalle der Lieder: Du nahmst auf Dich das Kreuz und den Tod für unser Geschlecht als menschenfreundlicher Herr. Du hast die Tore des Hades genommen. Am dritten Tage standestDdu auf, unsere Seelen errettend.
Tropar
Ihn, das Wort, das mit Vater und Geist gleich anfanglos ist und zu unserem Heil aus der Jungfrau geboren ward, lasset uns, Gläubige, in Hymnen besingen, vor ihm lasset nieder uns fallen. Denn Er hat geruht, im Fleische das Kreuz zu besteigen und den Tod zu erdulden und in seiner glorreichen Auferstehung aufzuerwecken die Toten.
Jetzt, Theotokion: Freude Dir, undurchschreitbare Pforte des Herrn. Freude Dir, Mauer und Schutz derer, die laufen zu Dir. Freude Dir, sturmfreier Hafen, Jungfräuliche. Die Du im Fleische Deinen Bildner und Gott hast geboren, höre nicht auf, zu flehen für die, welche deinen Sohn in Hymnen besingen und niederfallen vor ihm.
Sedalen 1
Das Kreuz des Herrn lasset uns preisen, das heilige Grab ehren mit Hymnen und Seine Auferstehung lasset über alles verherrlichen uns. Denn als Gott hat miterweckt aus den Grüften Er Tote, nachdem Er die Herrschaft des Todes und die Macht Satans vernichtet, und aufstrahlen ließ Er den Hadesbewohnern ein Licht.
Herr, Du ließest unter die Toten Dich zählen, Du, der getötet den Tod. Beigesetzt wardst Du in einem Grab, Du, der leerte die Gräber. Droben bewachten Krieger das Grab. Drunten hast Du die seit alters Toten erweckt. Allgewaltiger und unbegreiflicher Herr, Ehre sei Dir.
Freude Dir, heiliger, von Gott beschrittener Berg. Freude Dir, lebendiger, unverbrennbarer Dornbusch. Freude Dir, der Welt einzige Brücke zu Gott, die Sterbliche hinüber führet zum ewigen Leben. Freude Dir, lautere Braut, die, des Mannes nicht kundig, das Heil unsrer Seelen geboren.
Sedalen 2
Herr, in der Verbrecher Mitte haben mit Nägeln ans Kreuz Dich geschlagen die Gesetzesverächter und mit einer Lanze, Erbarmer, Deine Seite durchbohrt. Du nahmst auf Dich das Grab, Du, der die Tore des Hades zerschlug, und am dritten Tage standest Du auf. Frauen eilten, zu schauen Dich, und taten den Aposteln kund die Erweckung. Heiland, über alles Erhöhter, den Engel in Hymnen besingen, gepriesener Herr, Ehre sei Dir.
Jungfräuliche Braut, Gottesmutter, die Du Evas Trauer gewandelt in Freude, Dich besingen in Hymnen wir Gläubigen und fallen nieder vor Dir. Denn Du hast uns dem alten Fluche enthoben. Und jetzt flehe ohne Ende, Allheilige, in Hymnen Allgefeierte, um unsere Rettung.
Ipakoi
Beim Schauen des Engels im Geiste erschauernd und durch die göttliche Auferweckung in ihrer Seele erleuchtet, taten die salbentragenden Frauen den Aposteln die Frohbotschaft kund: Verkündet unter den Völkern die Auferstehung des Herrn, da Er mithilft durch die Wunder und uns darreicht das große Erbarmen.
Stepenny
Erste Antiphon. Ton 5.
In meiner Drangsal sing ich dir mit den Worten Davids, mein Heiland: Rette meine Seele vor einer Zunge voll Arglist.
Die Zurückgezogenen führen ein seliges Leben, die beflügelt sind von göttlicher Liebe.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Vom Heiligen Geiste wird alles Sichtbare samt dem Unsichtbaren durchdrungen; denn unumschränkt herrscht er untrüglich als der Dreifaltigkeit Einer.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Vom Heiligen Geiste wird alles Sichtbare samt dem Unsichtbaren durchdrungen; denn unumschränkt herrscht er untrüglich als der Dreifaltigkeit Einer.
Zweite Antiphon.
Zu den Bergen wollen wir uns, o Seele, erheben, wohlan dorthin, woher Hilfe wird kommen.
Deine rechte Hand, auch mich möge sie eilends, o Christus, vor jeglichem Anschlag beschützen.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Den Heiligen Geist laßt als Gott uns bekennen und sagen: Du bist Gott, Leben, Licht, Geist und Güte, du bist König in Ewigkeit.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Den Heiligen Geist laßt als Gott uns bekennen und sagen: Du bist Gott, Leben, Licht, Geist und Güte, du bist König in Ewigkeit.
Dritte Antiphon.
Über jene von großer Freude erfüllt, die mir sagten: Zu den Höfen des Herrn laßt uns ziehn!, send ich Gebete empor.
Schreckliches sich am Hause Davids vollzieht; denn Feuer verbrennt jeden schändlichen Sinn.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Dem Heiligen Geist ist es eigen, Leben zu spenden; denn von ihm wird jedes Lebewesen beseelt wie im Vater und im Logos zugleich.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Dem Heiligen Geist ist es eigen, Leben zu spenden; denn von ihm wird jedes Lebewesen beseelt wie im Vater und im Logos zugleich.
Ode 1
Auferstehungskanon, Ton 5.
Irmos: Roß und Reiter in das Rote Meer, / der vereitelt Kämpfe mit erhobenem Arm, / Christus, hat geworfen, / Israel hingegen // errettet, das sang ihm ein Siegeslied.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Dich hat die dornenbringende Synagoge der Hebräer, / anstatt die mütterliche Liebe zu dir, o Wohltäter, zu wahren, / bekränzt, o Christus, / der du den Stammvater // hast befreit von der Strafe der Dornen.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du hast auferweckt mich Gefallenen, Lebenspender, der du, ohne gefallen zu sein, / in die Grube wurdest gelegt und meine übelriechende Verwesung, / o Christus, hast ertragen, / ohne sie zu kosten, // und mich gesalbt mit der duftenden Narde des göttlichen Wesens.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Es ward gelöst der Fluch, die Trauer nahm ein Ende; / denn die Gesegnete und Begnadete ließ den Gläubigen / aufgehen die Freude, / da sie als Segen // Christus trug allen Enden einer Blüte gleich.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 5.
Irmos: Dem Erlöser, Gott, der durch das Meer führte das Volk trockenen Fußes, und den Pharao mit seinen ganzen Heeren ertränkte, ihm singen wir, denn er hat sich verherrlicht!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Dem, der freiwillig an das Kreuz genagelt wurde im Fleische, und von dem alten Fluche den durch das Holz Gefallenen befreite, ihm allein wollen wir singen; denn er hat sich verherrlicht!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Dem toten Christos, der aus dem Grabe auferstand und den Gefallenen mit auferweckte und durch Sitzen mit dem Vater schmückte, ihm allein wollen wir singen! Denn er hat sich verherrlicht!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Reine Mutter Gottes, den aus dir Fleisch gewordenen und aus dem Schoße des Vaters nicht entfernten Gott bitte unaufhörlich, auf dass er aus aller Not erlöse die, welche er erschuf!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 5.
Akrostichon: Des Lichtes Mutter, gib mir Licht.
Irmos: Ross und Reiter...
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Das Licht, das in dir gewohnt, Allreine, und die Welt erleuchtet hat durch die Strahlen der Gottheit, Christum bitte, zu erleuchten Alle, die dich besingen, Mutter-Jungfrau!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Erstrahlende in der Schönheit der Tugenden, Gnadenerfüllte, den verschönenden Schmuck hast du durch den Glanz des Geistes aufgenommen, Allunschuldige, ihn, der das All ziert!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Sich mit dem Feuer berührend, verbrannte nicht der Dornbusch auf dem Sinai, der dich, Jungfrau, einst vorbildete. Denn als Jungfrau hast du geboren, Jungfrau bist du geblieben über die Vernunft, Mutter-Jungfrau!
Katavasie: Öffnen will ich meinen Mund und er wird voll werden des Geistes, und eine Rede will ich künden der königlichen Mutter. Und man wird mich sehen fröhlich feiernd, und ich will freudig ihre Wunder singen!
Ode 3
Auferstehungskanon, Ton 5.
Irmos: Der du begründet hast auf dem Nichts die Erde durch deine Bestimmung / und unaufhaltsam ihre Last emporgehoben, / auf dem unerschütterlichen Felsen deiner Gebote / deiner Kirche gib Halt, o Christus, // einzig Guter und Menschenliebender.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Sie brachten Galle dir, die hatten Honig gesogen / aus dem Felsen, der du hattest Wunder gewirkt / in der Wüste, o Christus, und mit Essig dir vergalten / die Wohltat des Manna // die Kinder Israels in ihrem Unverstand.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Die von der lichtgestaltigen Wolke einst waren beschirmt, / sie übergaben Christus, das Leben, dem Grabe. / Doch aus eigener Macht erstanden gewährte er den Gläubigen allen / die geheimnishaft beschattende // Erleuchtung des Geistes von oben.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Du bist die Mutter Gottes ohne Paarung geworden, / der aus dem Vater, ohne ihn zu schwächen, ist ausgestrahlt, / ohne mütterliche Wehen; darum als Gottesgebärerin / rechtgläubig wir dich künden; // denn du hast den fleischgewordenen Logos geboren.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 5.
Irmos: Durch die Kraft deines Kreuzes, Christos, stärke mein Gemüt, auf dass ich besinge und rühme deine heilbringende Erhöhung!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Auferstanden bist du aus dem Grabe, Christos, von der Verwesung des Todes befreiend Diejenigen, welche besingen, Lebensspender, deine freiwillige Kreuzigung!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Zu salben deinen Leib, Christos, eilten die Myronträgerinnen, und als sie dich nicht fanden, kehrten sie um, besingend dein Erwachen!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Flehe unablässig, Unschuldige, zu dem aus deinen Lenden Fleisch Gewordenen, zu befreien von dem Trug des Teufels die, welche dich besingen, unschuldige Jungfrau!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 5.
Irmos: Der du gegründet hast...
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Leiter, auf welcher zu uns herabstieg der Höchste, um die verdorbene Natur wieder aufzurichten, bist du als solche deutlich, Ehrwürdige, Allen jetzt erschienen; denn durch dich hat der Allgütige geruht, sich mit der Welt zu verbinden.
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Immerjungfrau, das einst vorhergesehene und vor den Ewigkeiten dem Alles kennenden Gotte vorher bekannte Geheimnis ward jetzt in den letzten Zeiten in deinem Schoße, Allunbefleckte, als zum Ziele erlangt erwiesen!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Christi Mutter, gelöst wurde des alten Fluches Verdammnis durch deine Vermittlung, reine Jungfrau, denn der aus dir erschienene Herr ließ Allen als Allgütiger Segen quellen, du einzige Zierde der Menschen!
Ode 4
Auferstehungskanon, Ton 5.
Irmos: Als er wahrnahm deine göttliche Entäußerung / im Gesichte, da rief dir Habakuk, o Christus, unter Beben: / Zur Erlösung deines Volkes // bist du gekommen, um deine Gesalbten zu retten.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Den Gewässern von Merrha so bitter / hast du, wie vorzeichnend im Bilde dein reines Kreuz, o Guter, / das den Geschmack der Sünde ertötet, // durch das Holz die Süße gegeben.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Das Kreuz hast du wider den Baum der Erkenntnis, / wider die süße Speise die Galle, mein Retter, angenommen. / Wider das Verderben aber des Todes // hast dein göttliches Blut du vergossen.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Ohne Vereinigung hast du empfangen / im Leibe unversehrt, hast wehenlos geboren / und, da du Gott geboren im Fleische, // bist nach der Geburt du Jungfrau geblieben.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 5.
Irmos: Gehört habe ich die Kunde von der Kraft des Kreuzes, dass durch dieses das Paradies eröffnet ist, und ich rief: Ehre seiner Kraft, Herr!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Als errichtet wurde auf Erden auf der Schädelstätte das Kreuz, da wurden zertrümmert die ewigen Pfosten und Thore, und riefen: Ehre sei deiner Kraft, Herr!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Als hinab kam der Erlöser zu den Gefesselten als Toter, da erstanden mit ihm auf die von der Urzeit an Toten und riefen: Ehre sei deiner Kraft, Herr!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Die Jungfrau gebar, und lernte die Eigenheiten der Mutter nicht kennen, sondern sie ist zwar Mutter, blieb aber Jungfrau; sie besingend, wollen wir rufen: Freue dich, Gottesgebärerin!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 5.
Irmos: Deine göttliche
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Teure, mit Herz, Vernunft. Seele und Mund bekennend ganz fromm dich als Gottesgebärerin, in Wahrheit, Unschuldige, gewinne ich die Frucht des Heils und werde erlöset, Jungfrau, durch deine Fürbitten!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Er, der da erschuf aus dem Nichtsein das All, geruhte, erschaffen zu werden aus dir, der Reinen, als Wohltäter, zur Erlösung derer, die in Glauben und Liebe dich besingen, Allunbefleckte!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Singend preisen dein Gebären, Allunbefleckte, die überweltlichen Chöre, erfreut durch die Rettung derer, die als wahrhafte Gottesmutter betrachten dich, fleckenlose Jungfrau!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Mutter des Herrn, dich nannte Jesaja einen Stab, aus welchem uns hervorblühte die schöne Blume, Christos, der Gott, zur Erlösung derer, die in Glauben und Liebe unter deinen Schutz eilen!
Ode 5
Auferstehungskanon, Ton 5.
Irmos: Der du dich hüllst in Licht wie in einen Mantel, / zu dir erheb ich mich frühmorgens und rufe zu dir: / Meine Seele erleuchte, / die da ist verfinstert, // Christus, als einzig Barmherziger.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Der Herr der Herrlichkeit, in der Schande Gestalt / an dem Kreuze hängt er mißachtet / aus freiem Willen,/ da die göttliche Herrlichkeit/l er mir unsagbar bereitet.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du hast mich neu bekleidet zur Unvergänglichkeit, o Christus, / hast das Verderben des Todes ohne zu verderben / im Fleische gekostet, und bist aufgegangen // am dritten Tag aus dem Grabe.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Du hast uns Christus, die Gerechtigkeit / und die Erlösung, samenlos geboren, / hast freigemacht vom Fluche, / o Gottesgebärerin, // des Vorvaters Wesen.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 5.
Irmos: Erwachend rufen wir zu dir: Herr, erlöse uns; denn du bist unser Gott, und außer dir kennen wir keinen andern!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Ausgebreitet hast du deine Hände, unser Erlöser, auf dem Holze, Alle rufend zu dir, als Menschenliebender!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Beraubt hast du den Hades, unser Erlöser, durch dein Grab und deine Auferstehung mit Freude das All erfüllend!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Auferstanden bist du aus dem Grabe nach drei Tagen, Lebensspender, und Allen hast du hervorquellen lassen unvergängliche Unsterblichkeit!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Als Jungfrau nach dem Gebären besingen wir dich, Gottesgebärerin; denn du hast Gott, das Wort, im Fleische der Welt geboren!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 5.
Irmos: Der du dich umkleidest...
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Unbefleckte, alle Propheten verkündeten dich deutlich vor als die, welche werden sollte Gottes Mutter, allehrwürdige Gottesgebärerin; denn du allein wurdest erfunden, Unschuldige, als vollkommen untadlig!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Tatsächlich erkennen wir dich als leuchtende Wolke des lebendigen Wassers, welche herabregnete den Regen der Unsterblichkeit. Christum, uns, den Verzweifelnden, Ehrwürdige!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Theure, als Nächste, ganz Schöne und Unbefleckte, als durch Jungfräulichkeit Versiegelte, liebte dich rein der Gott, der in dir Wohnung nahm, als der allein Barmherzige!
Ode 6
Auferstehungskanon, Ton 5.
Irmos: Das in seelenverderbender Brandung / tobende Meer, o Christus, Gebieter, der Leidenschaften besänftige / und aus dem Verderben // führ mich herauf als Barmherziger.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Ins Verderben war hinabgeglitten / der Stammvater, o Christus, Gebieter, da verbotene Speise er kostete; / doch durch dein Leiden/l ward er ins Leben zurückgeführt.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du, das Leben, bist in den Hades gelangt / und zum Verderben, o Christus Gebieter, / bist du dem Verderber geworden; / denn durch das Verderben// hast du quellen lassen die Auferstehung.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Die Jungfrau gebar und, wiewohl sie hat geboren, / ist die Reine sie geblieben, da sie jenen / in Armen hat gehalten, / der das All trägt in Händen, // sie, wahrhaft Jungfrau und Mutter.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 5.
Irmos: Es umfing mich der Abgrund, zum Grabe wurde mir das Meerungetüm; ich aber rief zu dir, dem Menschenliebenden, und es errettete mich deine Rechte, Herr!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Ausgebreitet hast du deine Hände, zusammenführend die weit von dir entfernten Schaaren der Völker, Christos, unser Gott, durch dein Leben bringendes Kreuz, als Menschenliebender!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Der Beute beraubt hast du den Tod, und die Thore des Hades zertrümmert; Adam aber, der Fesseln entledigt, rief dir: Erlöst hat mich deine Rechte o Herr!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Dich, den ungebrannten Dornbusch, den Berg, und die beseelte Leiter und die himmlische Pforte, verherrlichen wir nach Gebühr, ruhmreiche Maria, du Lob der Rechtgläubigen!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 5.
Irmos: Das in seelenverderblichem...
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Es hatte der Urheber des Alls, der das Sein Allen gewährt, als Urheberin, indem er Fleisch wurde gemäß unserer Natur, dich, allunbefleckte Gottesmutter!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Reinste Gebieterin, als Quelle, welche hervorströmen lässt seelennährende Heilungen den gläubig unter deinen ruhmreichen Schutz Eilenden, erkennen wir dich, Allunbefleckte!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
O Maria, den Urheber der Erlösung, den Lebensspender, hast du uns geboren, der eine ewige Erlösung schenkt denen, die als wahre Gottesgebärerin dich verkündigen!
Ode 7
Auferstehungskanon, Ton 5.
Irmos: Der Hocherhobene, der Herr der Väter, / er hat die Flamme ausgelöscht, die Jünglinge mit Tau erfrischt, / die gemeinsam sangen: // O Gott, gepriesen bist du.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du legtest Fleisch dir an wie der Angel den Köder / und so rissest du hinunter mit göttlicher Macht die Schlange und zogest / hinauf, die da riefen: // O Gott, gepriesen bist du.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Der das gewaltige Gefüge der Erde hat ins Dasein gebracht, / wird im Grabe verborgen dem Fleische nach, der Grenzenlose, / dem alle wir singen: // O Gott, gepriesen bist du.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Als eine einzige Person in zwei Naturen / hast den leibgewordenen Gott du geboren, Allmakellose, / dem alle wir singen: // O Gott, gepriesen bist du.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 5.
Irmos: Der du im Ofen des Feuers die singenden Jünglinge gerettet hast: Gelobt bist du, Gott unserer Väter!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Der durch das Holz des Kreuzes den Trug der Dämonen vernichtet hat, gelobt ist der Gott unserer Väter!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Der auferstanden ist von den Toten und die im Hades Befindlichen mit auferweckt hat, gelobt ist der Gott unserer Väter!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Durch deinen Tod hast du, Christos, die Macht des Todes zerstört, gelobter Gott unserer Väter!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Der aus der Jungfrau geboren ward und diese als Gottesgebärerin erwies, gelobt ist der Gott unserer Väter!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 5.
Irmos: Der hocherhobene Gott der Väter ...
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Gott, der Unbegrenzbare, einte sich, unverwandelt bleibend, dem Fleische der Person nach als Barmherziger im dir, der Allheiligen, der einzig gesegnete Gott unserer Väter!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
In Einstimmigkeit verherrlichen wir dich als unbefleckte Braut, Gottesgebärerin, Gebieterin, und als Thron deines Schöpfers; ihm singen wir Alle: O Gott, gelobt bist du!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Erhabene Jungfrau, gereinigt durch den Geist, bist du geworden die Mutter des Allkönigs, der dich erschaffen hat; ihm singen wir Alle: 0 Gott, gelobt bist du!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Besungene, reine Gottesmutter, erlöst hat mich der Herr, mit dem Gewände des Fleisches aus dir sich umkleidend; ihm singen wir Alle: O Gott, gelobt bist du!
Ode 8
Auferstehungskanon, Ton 5.
Irmos: Der du alles wirkest, dir bildeten die Jünglinge / in dem Feuerofen einen Chor der ganzen Schöpfung und sangen: / All ihr Werke, lobpreiset den Herrn/ und hoch ihn erhebet // in alle Ewigkeit.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Um das Vorübergehen des freiwilligen Kelches / des rettenden Leidens betetest du, da er war ungewollt. / Denn zwei Willen hast du, die entsprechen / den beiden Naturen, // o Christus, in Ewigkeit.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Durch deinen Hinabstieg, o Christus, der du alles bewirkst, / wurde der Hades zum Gespötte und spie alle aus, / die durch den Trug von jeher waren getötet / und hoch dich erheben // in alle Ewigkeit.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Dich, die unbegreiflich durch das Wort auf gottmenschliche Weise / hat geboren den Herrn und ist doch Jungfrau geblieben, / wir, alle Werke, preisen, o Jungfrau, / und hoch dich erheben // in alle Ewigkeit.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 5.
Irmos: Den aus dem Vater vor den Ewigkeiten ...
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Den, der auf dem Kreuz freiwillig die Hände ausbreitete und die Bande des Todes zerriss, Christum, den Gott, ihr Priester, besinget, Volk, erhebe hoch, in alle Ewigkeiten!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Den, der wie ein Bräutigam aus dem Grabe hervorstrahlte, Christum, den Gott, der den Myronträgerinnen erschien und ihnen Freude kündete, ihr Priester, besinget, Volk, erhebe hoch in alle Ewigkeiten!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Als erhaben über die Cherubim erwiesest du dich, unschuldige Gottesgebärerin, indem du in deinem Schoße den auf ihnen Fahrenden trugst! Ihn verherrlichen wir Menschen mit den Unkörperlichen in alle Ewigkeiten!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 5.
Irmos: Dir, dem Allschöpfer ...
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Mutter Gottes, beendet ist nun der Voreltern Trauer, nachdem du die Freude geboren hast; deshalb besingen wir dich unablässig, Jungfrau, und erheben dich hoch in alle Ewigkeiten!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Im Verein mit uns besingt der Unkörperlichen Schaar, Jungfrau, dein unfassbares Gebären, Einen Reigen bildend in Liebe und erhebend dasselbe in die Ewigkeiten!
Wir segnen den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Reine Maid, der leuchtende Strom der Unsterblichkeit kam aus dir hervor, der Herr des Alls, abwaschend die Befleckung der in Glauben dich Besingenden und Erhebenden in alle Ewigkeiten!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Lobwürdige Jungfrau, den fürwahr göttlichen und lichtstrahlenden Thron und den Deckel der Gnade nennen wir dich, da du das Wort des Vaters empfangen hast. Dasselbe erheben wir hoch in alle Ewigkeiten!
Wir loben, segnen und beten an den Herrn; wir besingen ihn in Hymnen und hocherheben ihn in Ewigkeit.
Ode 9
Auferstehungskanon, Ton 5.
Irmos: Isaïas tanze! Die Jungfrau trug im Schoße / und gebar als Sohn den Emmanuel, / den Gott zugleich und den Menschen; Aufgang ist sein Name. / Ihn erheben wir hoch // und preisen selig die Jungfrau.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Den gefallenen Menschen hast du angenommen, Christus, Gebieter, / aus dem jungfräulichen Mutterschoße, dich ihm ganz vereinigt. / Der Sünde aber nicht teilhaft allein, hast du ihn ganz und gar / befreit aus dem Verderben // durch deine reinen Leiden.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Durch das göttlich fließende Blut, vergossen, Christus, Gebieter, / aus deiner reinen und lebenspendenden Seite, / ward dem Götzenopfer ein Ende gemacht. / Wir aber, die ganze Erde, // bringen das Opfer des Lobe: dir dar.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Weder Gott ohne Leib noch wiederum einen Menschen nur / hat die reine und erhabene Jungfrau hervorgebracht, / sondern einen vollkommenen Menschen und untrüglich Gott vollkommen. / Ihn erheben wir hoch // mit dem Vater und dem Geiste.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 5.
Irmos: Dich, die Mutter Gottes über Vernunft und Wort, die du in der Zeit unaussprechlich den außerhalb der Zeit Seienden geboren hast, preisen wir Gläubigen einstimmig hoch!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Der du auf dem Kreuz die Leiden auf dich genommen und durch den Tod die Kraft des Hades zermalmt hast, dich preisen wir Gläubigen rechtgläubig hoch!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Dich, den nach drei Tagen aus dem Grabe Auferstandenen, der du den Hades beraubt und die Welt erleuchtet hast, preisen wir Gläubigen einmütig hoch!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Freue dich, Gottesgebärerin, Mutter Christi, des Gottes, bitte ihn, den du geboren hast, Vergebung der Fehltritte zu schenken denen, die dich besingen!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 5.
Irmos: Jesaia, freue dich ...
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Immerjungfräuliche Gottesgebärerin, aus deinem unschuldigen Blut wurde bereitet übernatürlich das Fleisch dem Schöpfer des Alls und einzig gezeugten Sohne des Vaters, nicht aus dem Manne, ohne Samen, vernünftig und beseelt!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Christi Mutter, du hemmtest die unbändig fressende Gier des Todes, indem du dem Fleische nach gebarst wirklich über die Vernunft das ewige Leben! Auf dieses mit bitterem Rachen losstürzend, wurde der Hades vernichtet, allheilige Mutter und Jungfrau!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Thronend auf dem Herrscherthrone, stellte dein Sohn dich, die du hell leuchtest in goldenen Gewändern, den göttlichen Tugenden, zu seiner Rechten, zuerteilend dir des Glückes Loos, als seiner Mutter, Allunbefleckte!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Dein Gebären ist über die Vernunft, Gottesmutter, denn ohne Mann war die Empfängnis in dir und jungfräulich deine Niederkunft, denn Gott ward geboren, den rühmend. wir dich hochpreisen!
Stichiren zum Lob
Herr, als das Grab von den Gesetzesverächtern versiegelt, tratest Du hervor aus der Gruft, wie Du als Kind aus der Gottesmutter hervorgingest. Nicht wussten, wie Du annahmst das Fleisch, die leiblosen Engel. Nicht merkten, wann Du erstandest, die Dich bewachenden Krieger. Denn beides ist versiegelt den Forschenden. Erschlossen sind denen die Wunder, die das Geheimnis gläubig verehren. Uns, die es besingen in Hymnen, vergilt mit Frohlocken und mit dem großen Erbarmen.
Herr, die ewigen Riegel zermalmtest Du. Die Fesseln zerrissest Du und standest auf aus dem Grab, Deine Grabtücher lassend, zum Zeugnis, dass Du in Wahrheit drei Tage lagest im Grab. Nach Galiläa gingst Du voraus, der in der Gruft Du wurdest bewacht. Groß ist Dein Erbarmen, unbegreiflicher Retter, erbarme Dich unser.
Herr, die Frauen liefen zum Grabmal, um Dich zu schauen, den Christus, der gelitten für uns. Da sie hintraten, fanden einen Engel sie, auf dem Steine sitzend, der zu ihrem Schrecken weggewälzt war. Und er sprach zu ihnen die Worte: Der Herr ist erstanden. Sagt es den Jüngern, dass erstand von den Toten unserer Seelen Erretter.
Herr, wie Du hervortratst aus dem versiegelten Grab, so gingst Du auch bei verschlossenen Türen zu Deinen Jüngern, zeigend ihnen die Leiden des Leibes, die in Deiner Langmut du auf Dich nahmst, Retter. Da Du aus David entsprossen, hast Du Wunden getragen. Doch als Gottes Sohn hast die Welt Du befreit. Groß ist Dein Erbarmen, unbegreiflicher Retter, erbarme Dich unser.
Herr, König Du der Äonen und Bildner des Alls, der Du unseretwegen im Fleische Kreuz und Grab

auf Dich nahmst, damit Du uns alle aus dem Hades befreitest, Du bist unser Gott. Außer Dir keinen andern wir kennen.

Herr, Deine über alles strahlenden Wunder, wer wird sie künden? Oder wer uns Deine schreckenerregenden Geheimnisse Kund tun? Denn als Du unseretwegen, wie Du selber beschlossen, erschienest als Mensch, offenbartest Du die Kraft Deiner Macht. Denn an Deinem Kreuze hast das Paradies Du geöffnet dem Räuber. Und in Deinem Grab zermalmtest Du die Riegel des Hades. Und in Deiner Auferstehung machtest reich Du das All. Erbarmender, Ehre sei Dir.
Als die salbentragenden Frauen ganz in der Frühe erreicht hatten Dein Grab, suchten sie, um Dich zu salben, Dich, Gott, das unsterbliche Wort. Und von des Engels Worten belehrt, wichen zurück sie in Freude, deutlich den Aposteln zu künden, dass Du erstanden, das Leben des Alls, und Sühne darreichtest der Welt und das große Erbarmen.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Pater Kilian Kirchhoff.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.