Orthodoxe Gottesdienste

Oktoich

Ton 2. Sonntag.

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ihn, der vor den Äonen aus dem Vater gezeugt ward, Gott, das Wort, das Fleisch nahm aus Maria, der Jungfrau, kommt, lasst uns verehren. Denn als er erduldet das Kreuz, ward er dem Grab übergeben, wie er selber beschloss. Und er erstand von den Toten, hat mich, den verirrten Menschen, errettet.
Christus, unser Erretter, hat die Schuldschrift, die wider uns zeugte, angeheftet ans Kreuz und ausgelöscht sie und die Herrschaft des Todes vernichtet. Vor seiner Erweckung am dritten Tage sinken wir hin.
Mit den Erzengeln lasst uns Christi Auferstehung besingen in Hymnen. Denn unserer Seelen Erlöser und Retter ist er. Und in furchtbarem Glanze und in gewaltiger Macht kommt er wieder, zu richten die Welt, deren Bildner er ist.
Dich, der gekreuzigt ward und begraben, hat verkündet der Engel als den Gebieter und zu den Frauen gesprochen: Kommt, schaut, wo der Herr lag. Denn auferstanden ist als Allgewaltiger er, wie er verheißen. Darum fallen wir nieder vor dir, der unsterblich allein. Christus, Spender des Lebens, erbarme dich unser.
An deinem Kreuze hast du den Fluch des Baumes vernichtet. In deinem Grabe hast du die Macht des Todes getötet. Durch deine Erweckung erleuchtetest du der Menschen Geschlecht. Darum rufen zu dir wir: Christus, gnädiger Herr, unser Gott, Ehre sei dir.
Es taten sich auf dir, Herr, in Furcht die Tore des Todes. Des Hades Torwächter, da sie dich sahen, erschraken. Denn die ehernen Tore zertrümmertest du und die eisernen Riegel zermalmtest du. Und du führtest uns heraus aus dem Dunkel, dem Schallen des Todes, und unsere Kelten zerbrachst du.
Die Hymne der Freiheit singend, lasst mit dem Munde einen Sang anstimmen uns. Wohlan, lasst uns alle fallen zu Boden im Hause des Herrn, sprechen lasst uns: Der du am Holze wurdest gekreuzigt und auferstandst von den Toten und wohnest im Schoße des Vaters, sei gnädig unseren Sünden.
Ton 2.
Jetzt, Dogmatikon: Vorüberging der Schatten des Gesetzes, als die Gnade kam. Denn wie der Dornbusch, da er brannte, nicht verbrannte, so gebarst du, Jungfrau, und bliebest Jungfrau. Statt der Feuersäule ging auf die Sonne der Gerechtigkeit. Statt Moses kam Christus, die Rettung unserer Seelen.
Stichiren zur Stichovna
Deine Auferstehung, Christus, Erretter, hat erhellt die ganze Welt. Und dein Gebild riefst du zurück. Allgewaltiger Herr, Ehre sei dir.
Tropar
Als du hinabstiegst zum Tode, unsterbliches Leben, hast du durch den Glanz der Gottheit den Hades getötet. Da hast auch die Toten du aus den unterirdischen Reichen zum Leben erweckt, alle Mächte der Himmel riefen: Lebenspender, Christus, unser Gott, Ehre sei dir.
Sedalen 1
Über alles gepriesen bist du, Gottesmutter und Jungfrau. Wir singen dir Hymnen. Denn durch das Kreuz deines Sohnes ward niedergeworfen der Hades, getötet der Tod. Wir, die gestorben, erstanden sind wir und wurden gewürdigt des Lebens. Das Paradies fanden wir, die Wonne von einst. Darum dankend singen als dem gewaltigen Christus, unserem Gotte, wir Preis ihm, der reich an Erbarmung allein.
Ipakoi
Nach dem Leiden gingen die Frauen zum Grab, um deinen Leichnam zu salben, Christus, o Gott. Und sie schauten Engel am Grab und erschauerten. Denn von ihnen hörten das Wort sie: Der Herr ist erstanden, darreichend der Welt das große Erbarmen.
Stepenny
Erste Antiphon. Ton 2.
Zu dir im Himmel wende ich die Augen meines Herzens, o Retter; errette mich durch deine Erleuchtung.
Erbarme dich unser, die wir straucheln so viel zu jeder Zeit, o mein Christus, und gib mir vor dem Ende den Willen, mich zu bekehren zu dir.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Dem Heiligen Geist ist es eigen zu herrschen, zu heiligen und bewegen die Schöpfung. Denn Gott ist er gleichen Wesens mit dem Vater und dem Logos.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Dem Heiligen Geist ist es eigen zu herrschen, zu heiligen und bewegen die Schöpfung. Denn Gott ist er gleichen Wesens mit dem Vater und dem Logos.
Zweite Antiphon.
Wäre der Herr nicht bei uns gewesen, wer hätte heil bewahrt werden können vor dem Feinde zugleich und Menschenmörder?
Ihren Zähnen gib nicht preis, o Retter, deinen Diener; denn nach Löwenart machen sich an mich heran meine Feinde.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Im Heiligen Geist kommt Leben und Ehre; denn allem Geschaffenen gibt Kraft er als Gott, verleiht im Vater und Sohn ihm Bestand.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Im Heiligen Geist kommt Leben und Ehre; denn allem Geschaffenen gibt Kraft er als Gott, verleiht im Vater und Sohn ihm Bestand.
Dritte Antiphon.
Die vertraun auf den Herrn, sie gleichen dem heiligen Berg; niemals wanken sie durch die Pfeile des Beliar.
Zu Gesetzlosigkeiten sollen nicht ausstrecken ihre Hände, die da leben in Gott. Denn Einhalt gebietet Christus der Rute vor seinem Erbe.
Ehre dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste.
Im Heiligen Geist ist die Quelle aller Weisheit. Von dort kommt die Gnade den Aposteln, werden die Martyrer mit Siegespreisen bekränzt und erhalten ihre Gesichte die Propheten.
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Im Heiligen Geist ist die Quelle aller Weisheit. Von dort kommt die Gnade den Aposteln, werden die Martyrer mit Siegespreisen bekränzt und erhalten ihre Gesichte die Propheten.
Ode 1
Auferstehungskanon, Ton 2.
Irmos: In der Meerestiefe hat einstens bedeckt / das ganze Heer des Pharao die übergewaltige Macht. / Doch der Logos fleischgeworden / hat die allerverderblichste Sünde ausgelöscht, // er, der gepriesene Herr; denn herrlich hat er sich verherrlicht.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Der Fürst der Welt, o Guter, / dem wir uns haben verschrieben, da deinem Gebote wir nicht folgten, / durch dein Kreuz ward er gerichtet. / Denn als er auf dich als Sterblichen dich stürzte, fiel er anheim // der Macht deiner Gewalt und ward als kraftlos erwiesen. (Jo 16,11)
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als Erlöser des Geschlechtes der Sterblichen / und des unzerstörbaren Lebens Urheber bist du in die Welt gekommen. / Denn durch deine Auferstehung / hast du gesprengt die Binden des Todes. // Alle preisen wir sie; denn herrlich hat sie sich verherrlicht.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Erhabener bist du erschienen, o Reine, / als alle unsichtbare und sichtbare Schöpfung, du stete Jungfrau. / Denn du hast den Schöpfer geboren, / da es ihm hat gefallen Fleisch zu werden in deinem Mutterschoß. // Ihn bitte in Freimut um die Rettung unserer Seelen.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Lange Zeit vorher schon bildete vor die immaterielle Leiter und der wunderbar kristallisierte Weg des Meeres dein Gebären, o Reine; deshalb singen wir Alle: denn er hat sich verherrlicht!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Christus, Stärke bist du den Schwachen, Auferstehung den Gefallenen, und Unsterblichkeit den Gestorbenen geworden durch das Leiden deines Fleisches; denn du hast dich verherrlicht!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Barmherzig war mit dem gefallenen Bilde und richtete wieder auf das zertrümmerte Gott, der Bildner und Erneuerer, der getötet worden war: denn er hat sich verherrlicht!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 2.
Irmos: Lange Zeit vorher schon bildete vor die immaterielle Leiter und der wunderbar kristallisierte Weg des Meeres dein Gebären, o Reine; deshalb singen wir Alle: denn er hat sich verherrlicht!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Lobwürdige, einst offenbarte die unstoffliche Leiter und der wunderbar trockengelegte Meerespfad dein Gebären, Unschuldige; wir Alle besingen dasselbe, denn er hat sich verherrlicht!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Allreine, die Kraft des Allerhöchsten, die vollkommene Hypostasis. Gottes Weisheit, hat, aus dir verkörpert, mit den Sterblichen verkehrt; denn er hat sich verherrlicht!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Barmherzig schritt durch das undurchgängliche verschlossene Tor deines Schoßes die Sonne der Gerechtigkeit, o Unschuldvolle, und leuchtete der Welt, denn er hat sich verherrlicht!
Ode 3
Auferstehungskanon, Ton 2.
Irmos: Es erblühte die Wüste gleich einer Lilie / durch dein Erscheinen, Herr, nämlich die Kirche / aus den Heiden, die war unfruchtbar gewesen; // dadurch mein Herz ward gefestigt.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Die Schöpfung veränderte sich dein Leiden, / als sie dich sah in elender Gewandung / von Gesetzlosen verspottet, // der durch göttlichen Wink alles hat begründet.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Aus dem Staub hast du mich ebenbildlich mit deiner Hand / gebildet und, wieder zerrieben zum Staube / des Todes durch die Sünde, o Christus, // mithinabgestiegen zum Hades mich mitauferweckt.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Die Ordnungen der Engel gerieten außer sich, / o Allreine, und die Herzen der Menschen / schauderten ob deines Gebärens. // So verehren wir dich als Gottesgebärerin im Glauben.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Siehe, es zerbrach der Bogen der Gewaltigen durch deine Macht, o Christus, und mit Stärke haben sich umgürtet die Schwachen!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Alles überraschend, hat Christus sich um ein Weniges erniedrigt unter die Natur der Engel durch das Leiden seines Fleisches!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Gezählt als Toter mit Frevlern erschienest du, erstrahlend den Weibern, mit dem Ruhmeskranze der Auferstehung!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 2.
Irmos: Siehe, es zerbrach der Bogen der Gewaltigen durch deine Macht, o Christus, und mit Stärke haben sich umgürtet die Schwachen!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Als Schöpfer der Zeiten über alle Zeit erhaben, wurde Gott aus dir, o Jungfrau, freiwillig als Kind gebildet!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Gläubig wollen wir den mehr als die Himmel umfassenden Schoß besingen, durch welchen Adam in den Himmeln freudig eine Heimat fand!
Ode 4
Auferstehungskanon, Ton 2.
Irmos: Gekommen ist aus der Jungfrau kein Gesandter, kein Engel, / sondern der selbst, der Herr, fleischgeworden, und hat errettet / mich, den ganzen Menschen. // Deshalb ruf ich dir: Ehre sei deiner Macht! (Is 63,9)
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als du tratest als Erwählter vor den Richterstuhl des Kaiaphas, / da schriest du nicht, Gebieter, trugest das Recht hinaus den Völkern, / welches du durch dein Leiden // dem Erdkreis gewirkt hast zum Heile, o Christus. (Mt 12,18ff)
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Durch dein Leiden sind geschwunden die Schwerter des Feinde, / durch deinen Hinabstieg aber in den Hades wurden zerstört, die Städte der Widersacher, // und ward niedergeworfen der Hochmut des Tyrannen. (Ps 9,7)
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Als Hafen des Heiles und unerschütterliche Mauer, / Gottesgebärerin, all wir Gläubigen dich kennen, Gebieterin. / Denn durch deine Bitten // erlöst du aus Gefahren unsere Seelen.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Ich habe, o Herr, erkundet deine ruhmreiche Vorsehung und verherrlicht, o Menschenliebender, deine unbegreifliche Kraft!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Christus, dich an das Holz geheftet sehend, erduldete die Jungfrau, welche ohne Schmerzen dich geboren hatte, die mütterlichen Schmerzen!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Der Tod ward besiegt, der Todte erbeutet die Pforten des Hades; denn, indem der Allverschlinger zerrissen wird, wird Alles über die Natur mir geschenkt!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 2.
Irmos: Ich habe, o Herr, erkundet deine ruhmreiche Vorsehung und verherrlicht, o Menschenliebender, deine unbegreifliche Kraft!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Christi Mutter wird erhöht, der göttliche Berg zum Hause des Herrn, über die Kräfte, offenbar vor Allen!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Du wurdest, o Jungfrau, indem du allein geboren hast den Gebieter der Schöpfung, der Gesetze der Natur, gewürdigt der göttlichen Berufung!
Ode 5
Auferstehungskanon, Ton 2.
Irmos: Zum Mittler zwischen Gott und den Menschen bist du geworden, Christus Gott; / denn durch dich haben wir, o Gebieter, / zum Ursprung des Lichtes, deinem Vater, // aus der Nacht der Unwissenheit Zutritt erhalten.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Wie Zedern hast du, Christus, das Wüten der Feinde zerschmettert, / da du aus freiem Willen, o Gebieter, / an der Zypresse nach deinem Wohlgefallen // wie an der Fichte und der Zeder zugleich dich liebest erhöhen. (Ps 28,5; Is 60,13)
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
In die unterste Grube, o Christus, wardst du gelegt als Toter ohne Odem. / Doch durch deine eigene Strieme / hast du als Verwundeter die Vergessenen, o Retter, // die in den Gräbern schliefen, mit dir selber auferweckt. (Ps 87,6; Is 53,5)
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Flehe an deinen Sohn und Herrn, o reine Jungfrau, / den Gefangenen, die auf dich vertrauen, / aus widriger Lage // Erlösung zu schenken, die bringt den Frieden.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Es erschien die Kohle dem Jesaja, vorbildend die Sonne, die aus dem jungfräulichen Schoße erstrahlt ist, und den in der Finsternis Verirrten die Erleuchtung der Gotteserkenntnis geschenkt hat!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Mühsal erntend, kostete, indem er sich weigerte zu fasten von der todbringenden Frucht des Holzes der erste Adam; doch es tilgte die Sünde desselben gekreuzigt der zweite!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Welcher du bist der Natur nach leidensfähig und sterblich geworden, der du leidensunfähig bist deiner unstofflichen Gottheit nach; indem du, o Christus, unverweslich machtest die Getöteten, hast du sie aus den Tiefen des Hades aufgerichtet!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 2.
Irmos: Es erschien die Kohle dem Jesaja, vorbildend die Sonne, die aus dem jungfräulichen Schoße erstrahlt ist, und den in der Finsternis Verirrten die Erleuchtung der Gotteserkenntnis geschenkt hat!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Möget ihr, o Wolken der Freude, Süßigkeit regnen den Erdbewohnern, weil ein Kindlein gegeben ist, welches gewesen ist vor den Ewigkeiten, unser aus der Jungfrau fleischgewordener Gott!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Teuer wert ist meinem Leben und Fleische das Licht erstrahlt und hat die Finsternis der Sünde vernichtet, der in den letzten Zeiten aus der Jungfrau ohne Samen fleischgewordener Allerhöchste!
Ode 6
Auferstehungskanon, Ton 2.
Irmos: Vom Abgrund der Verfehlungen umfangen / ruf ich den Abgrund, der ist unergründlich, / deiner Barmherzigkeit zu Hilfe: // Aus dem Verderben, o Gott, heraus mich führe.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als Übeltäter wurde der Gerechte verurteilt / und mit den Gesetzlosen ans Holz genagelt. / So hat er den Schuldigen Vergebung // durch das eigene Blut zum Geschenke gemacht.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Durch einen einzigen Menschen, den ersten Adam, / ist der Tod einst in die Welt gekommen, / und durch einen einzigen die Auferstehung / erschienen, den Sohn Gottes. (Röm 5,12ff; Kor 15,45)
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Ohne vom Manne zu wissen, o Jungfrau, hast du geboren, / bleibst auf immer Jungfrau, und verweisest so / auf der wahren Gottheit // Zeichen deines Sohnes und Gottes.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: O Gebieter, die Stimme der flehenden Reden meiner leidenden Seele erhörend, erlöse mich vom Bösen; denn du bist die einzige Ursache unserer Erlösung!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Rächend hast du Wächter gesetzt dem Gefallenen, die Cherubim, vor den Baum des Lebens! Aber dich sehend, öffneten sie die Tore! Denn du erschienest als Weg bahnend dem Räuber in das Paradies!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Traurig, wüst und arm wurde der Hades durch den Tod des Einen; denn den vielen Reichtum, den er aufgespeichert hatte, erbeutete Einer für uns Alle. Christus!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 2.
Irmos: O Gebieter, die Stimme der flehenden Reden meiner leidenden Seele erhörend, erlöse mich vom Bösen; denn du bist die einzige Ursache unserer Erlösung!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Reinste Gebieterin, die in der Knechtschaft der Sünde befindliche Natur der Menschen hat durch dich die Freiheit erlangt; denn dein Sohn ist als Lamm für Alle geschlachtet worden!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Empor rufen wollen wir Alle zu dir, der wahren Mutter Gottes! Die dem Zorne verfallenen Knechte befreie! Denn du allein findest Gehör bei dem Sohne!
Ode 7
Auferstehungskanon, Ton 2.
Irmos: Die gottwidrige Anordnung des gesetzlosen Tyrannen / fachte an die hochauflodernde Feuerflamme. / Christus aber breitete über die gottesfürchtigen Knaben/ den Tau des Geistes, er, der Seiende, // gepriesen und hochverherrlicht.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Nicht ertrugest du, Gebieter, aus Barmherzigkeit, / durch den Tod den Menschen unterdrückt zu sehn. So kamest du und brachtest, Mensch geworden, / Rettung durch das eigene Blut, der Seiende, // gepriesen und hochverherrlicht.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als dich sahen, Christus, bekleidet/ mit dem Gewande der Rache die Torwächter des Hades, da erschraken sie. / Denn gekommen bist du, o Gebieter, um den harten Tyrannen als Sklaven gemeint zu bezwingen, du der Seiende, // gepriesen und hochverherrlicht.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Als der Heiligen Heilige erkennen wir dich, / weil du allein den unwandelbaren Gott hast geboren, / du unbefleckte Jungfrau, du gattenlose Mutter. / Denn allen Gläubigen ließest du quellen // die Unvergänglichkeit durch dein gotterfülltes Gebären.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Die Weisheit liebend, erschienen als wortgewandt einst die Jünglinge; denn mit gottwohlgefälliger Seele sangen sie, mit dem Munde Gotteslehre verkündend: Hochgöttlicher und hochverherrlichter Gott der Väter!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Einst verurteilte den Ahnen in Eden der Ungehorsam. Doch freiwillig ließ sich verurteilen, dem Übertreter lösend die Schuld, der hochgöttliche und hochverherrlichte Gott der Väter!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Selig gemacht, errettet hast du den durch die giftspritzende Zunge in Eden Verwundeten; denn den mit Willen empfangenen Biss heiltest du durch das freiwillige Leiden, hochgöttlicher und hochverherrlichter Gott der Väter!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Als die Heilige der Heiligen betrachten wir dich, die du allein geboren hast den unwandelbaren Gott, o unbefleckte Jungfrau, nie vermählte Mutter! Denn allen Gläubigen ließest du hervorquellen Unverweslichkeit durch dein göttlichen Gebären!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 2.
Irmos: Die Weisheit liebend, erschienen als wortgewandt einst die Jünglinge; denn mit gottwohlgefälliger Seele sangen sie, mit dem Munde Gotteslehre verkündend: Hochgöttlicher und hochverherrlichter Gott der Väter!
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Es erblickte in der Nacht Jakob wie in einem Ebenbilde den fleischgewordenen Gott aus dir, im Feuerzeichen aber erschien er den Singenden: Hochgöttlicher und hochherrlicher Gott der Väter!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Symbole kündend der in dir geschehenen unaussprechlichen Zusammenflechtung (der Gottheit und Menschheit), rang er (Gott) mit dem Jakob, durch welche (Zusammenflechtung) sich freiwillig einte mit den Menschen der hochgöttliche und hochherrliche Gott der Väter!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Lästerer ist, der nicht verkündet dich, als den einzigen Sohn der Jungfrau, der allbesungenen Dreifaltigkeit, und mit nicht zweifelnder Meinung und Zunge ruft: Hochgöttlicher und hochherrlicher Gott der Väter!
Ode 8
Auferstehungskanon, Ton 2.
Irmos: Einstens teilte der Feuerofen / in Babylon die Energien auf Gottes Geheiß, / da er verbrannte die Chaldäer, / die Gläubigen aber betaute, die da sangen: // Preiset, alle Werke des Herren, den Herrn.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Als, o Christus, das Gewand deines Fleisches, / welches war purpurn gefärbt, erblickten die Ordnungen / der Engel, gerieten sie außer sich vor Beben / und riefen ob deiner großen Langmut: // Preiset, alle Werke des Herren, den Herrn.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Mein Sterbliches, du hast es bekleidet, Barmherziger, / mit der Unsterblichkeit deiner Erweckung; darum jubelt / und stimmt dir an voll Dankbarkeit / das auserwählte Volk den Ruf, o Christus: // Verschlungen ist wahrlich im Siege der Tod. (1 Kor 15,53f)
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Den vom Vater Untrennbaren, der doch als Gottmensch lebte, / hast du samenlos im Mutterschoß empfangen / und unsagbar geboren, / o Gottesmutter alleine, weswegen wir als unser aller Heil dich kennen.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Erblickend des unwandelbaren und lebendigen Gottes Bild, verachteten das goldene Götterbild die dreimalseligen Jünglinge und sangen mitten im Feuer: Die ganze erschaffene Natur möge singen dem Herrn und ihn hocherhaben in alle Ewigkeit!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Barmherziger, erblickt wurdest du, an das Kreuz geheftet, der du reich bist an Erbarmen! Freiwillig wurdest du begraben, und nach drei Tagen erstandest du wieder auf, und erlöstest alle Sterblichen, o Menschenliebender, welche gläubig singen: Es besinge die ganze Schöpfung den Herrn und erhebe ihn hoch in alle Ewigkeiten!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Erlöset hast du von der Verwesung, hinabgestiegen zur Unterwelt, o Gotteswort, ihn, den du erschaffen hattest durch deine göttliche Kraft, o Christus, und ihm Unverweslichkeit gebend, machtest du ihm zum Teilnehmer der ewigen Herrlichkeit. Die ganze Schöpfung singe rufend und erhebe Christum in Ewigkeit!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 2.
Irmos: Erblickend des unwandelbaren und lebendigen Gottes Bild, verachteten das goldene Götterbild die dreimalseligen Jünglinge und sangen mitten im Feuer: Die ganze erschaffene Natur möge singen dem Herrn und ihn hocherhaben in alle Ewigkeit!
Wir segnen den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Besungene, erblickt wurde auf Erden durch dich und weilte unter den Menschen der an Güte und Kraft Unvergleichliche, dem wir Gläubigen alle singend zurufen: die ganze erschaffene Natur lobe den Herrn, und erhebe ihn hoch in alle Ewigkeiten!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Erkennend dich als wahrhaft Unschuldvolle, verherrlichen wir dich, o Gottesgebärerin! Denn du hast geboren den Einen der Dreifaltigkeit, der Fleisch geworden ist, und dem wir Alle mit dem Vater und dem Geiste singen. Es lobe den Herrn die ganze Schöpfung, und erhebe ihn hoch in alle Ewigkeiten!
Wir loben, segnen und beten an den Herrn; wir besingen ihn in Hymnen und hocherheben ihn in Ewigkeit.
Ode 9
Auferstehungskanon, Ton 2.
Irmos: Des ursprungslosen Vaters Sohn, der Gott und Herr, / der, fleischgeworden aus der Jungfrau, ist uns erschienen, / um das im Dunkel zu erleuchten / und das Zerstreute zu versammeln. // So preisen wir die allbesungene Gottesgebärerin hoch.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Der auf der Schädelstätte, o Retter, wie im Paradies gepflanzte / dreimalglückselige Baum deines unversehrten Kreuzes / hat, o Christus, begossen / durch das göttliche Blut und Wasser aus deiner göttlichen Seitell uns erblühen lassen das Leben.
Ehre, Herr, Deiner heiligen Auferstehung.
Du hast vernichtet die Machthaber, gekreuzigt, Allgewaltiger, / hast so die unten in Gewahrsam des Hades gehaltene / Natur erhöht des Menschen / und sie gesetzt auf den Thron des Vaters.// Mit ihr kommst du; so verehren wir und preisen dich hoch.
Allheilige Gottesgebärerin rette uns.
Theotokion: Die dreizahlige Einheit, die Dreiheit gleichen Wesens / orthodox wir wollen besingen und preisen, / die Natur unteilbar, übergöttlich, / den dreilichtigen Glanz ohne Abend, // das Licht, einzig unvermischt, das hervor uns leuchtet.
Kanon zum Kreuz und zur Auferstehung, Ton 2.
Irmos: Wir Gläubigen preisen in Liedern den Gott aus Gott, das Wort, ihn, der mit unaussprechlicher Weisheit gekommen ist, von der Jungfrau unaussprechlich Fleisch annehmend, um uns zu erneuern, den durch Essen schwer in Verwesung gefallenen Adam!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Nicht schuldig, wurdest du, o Christus, mitten zwischen zwei Frevlern wie ein Lamm erhöht auf dem Schädel des Kreuzes. Mit dem Speer an der Seite durchbohrt, gabst du das Leben uns, den Erdensöhnen, als Gütiger, die wir in Glauben ehren deine göttliche Auferstehung!
Ehre Herr, Deinem kostbaren Kreuz und Deiner Auferstehung.
Singend wollen wir Gläubigen alle den Gott, welcher durch seinen eigenen Tod die Herrschaft des Todes mit Kraft vernichtete, anbeten; denn er ließ die von der Urzeit an Toten mit auferstehen, und gewährt Allen Leben und Auferstehung!
Kanon zur Gottesmutter, Ton 2.
Irmos: All bist du meine Sehnsucht, all meine Süßigkeit, Wort Gottes, Sohn der Jungfrau, Gott der Götter, o Herr, der Heiligen Allerheiligster! Deswegen preisen wir, alle Menschen, dich nebst der, die dich geboren hat, hoch!
Ehre dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Nun ist ein Stab der Kraft gegeben der gebrechlichen Natur, das Wort Gottes, in deinem Mutterschoße, Unschuldvolle, und er richtete jene, die zum Hades hinabgesunken war, wieder auf; deshalb preisen wir dich, o Unschuldvolle, als Gottesgebärerin hoch!
Jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.
Sie, die du erwählt hast, o Gebieter, zu deiner Mutter, nimm mitleidig an als unsere Fürbitterin, und von deiner Güte möge das All erfüllt werden, damit wir Alle dich als Wohltäter hochpreisen!
Stichiren zum Lob
Jeder Geist und jegliche Schöpfung preist dich, o Herr, weil du durch das Kreuz vernichtetest den Tod, zu zeigen den Völkern deine Auferstehung von den Toten als einziger Menschenfreund.
Es sollen sprechen die Juden: Wie konnten die Soldaten verlieren den König, den sie bewachten? Warum denn hat nicht der Stein behütet den Felsen des Lebens? Hergeben sollen sie den Bestatteten oder niedersinken vor dem Erstandenen, sprechend mit uns: Ehre sei deiner Erbarmungen Fülle, unser Retter, Ehre sei dir.
Freuet euch, Völker, und jauchzet. Ein Engel saß auf dem Grabstein. Er selber brachte die Frohbotschaft uns mit den Worten: Christus erstand von den Toten, der Erretter der Welt. Erfüllt mit Wohlgerüchen hat er das All. Freuet euch, Völker, und jauchzet.
Ein Engel brachte das „Freude dir“, bevor du empfangen wurdest, o Herr, der Begnadeten. Ein Engel wälzte den Stein bei deiner Auferstehung von deinem glorreichen Grab. Jener tat kund statt der Trauer Zeichen der Freude. Doch dieser kündete statt des Todes uns den Gebieter, den Spender des Lebens. Darum rufen zu dir wir: Des Alls gnädiger Herr, Gebieter, Ehre sei dir.
Unter Tränen streuten auf dein Grab Myrrhen die Frauen. Und erfüllt mit Freude wurde ihr Mund, als sie sagten: Es ist erstanden der Herr.
Es sollen loben die Völker und Stämme Christus, unseren Gott, der freiwillig um unseretwillen ertragen das Kreuz und drei Tage im Hades verblieb. Vor seiner Auferstehung von den Toten sollen nieder sie sinken, durch die alle Enden der Welt sind erleuchtet.
Du wardst gekreuzigt, begraben, o Christus, wie du gewollt hast. Du hast den Tod der Rüstung beraubt und standest in Herrlichkeit auf als Gott und Gebieter, ewiges Leben schenkend der Welt und das große Erbarmen.
Gesetzesverächter, dadurch, dass ihr versiegelt den Stein, habt ihr uns ein größeres Wunder beschert. Es erkennen’s die Wächter. Denn sie sagen: Heute ging er aus dem Grabe hervor. Und ihr saget ihnen: Sprecht, während wir schliefen, kamen die Jünger und stahlen ihn. Und wer stiehlt einen Toten, wenn gar er nackt ist? Aus eigener Macht ist als Gott er erstanden, ließ auch im Grab seine Leichentücher zurück. Wohlan denn, schauet, ihr Juden: Nicht hat erbrochen die Siegel, der niedergetreten den Tod und der Menschen Geschlechte das ewige Leben schenkt und das große Erbarmen.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Pater Kilian Kirchhoff.
In den Abflogen können einzelne Textstücke auch von anderer Übersetzern übertragen worden sein.
*Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.