Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /is/htdocs/wp1120085_1LHOO02KIC/www/GOTTESDIENST/funktionen.php on line 42
Orthodoxe Gottesdienste
Orthodoxe Gottesdienste

Minäon vom 8. November

Synaxis des Erzengels Michael und der übrigen Körperlosen Mächte

Stichiren zu "Herr ich schrie"
Ton 4. ( nach: Als Edlen unter den Martyrern )
Als glänzendster Gehilfe * der dreisonnigen Gottheit * wardst du, Michael, erwiesen, Archistratege. * Mit den Mächten oben * rufst du voll Freude: * Heilig bist du, Vater, heilig du, mitanfangloser Logos, * und heilig du, der Heilige Geist, * eine Herrlichkeit und Herrschaft, * eine Natur, eine Gottheit und Macht.
( nach: Als Edlen unter den Martyrern )
Dein Aussehen ist feurig * und wunderbar deine Schönheit. * Denn in unstofflicher Natur, Erzengel Michael, * durcheilest du die Enden, * um zu erfüllen die Weisungen * des Schöpfers von allem,. der du dich erzeigest * als mächtig in Kraft, und machst zur Quelle von Heilungen dein Heiligtum, das Ehre genießt * durch deinen heiligen Namen.
( nach: Als Edlen unter den Martyrern )
Der du machst zu deinen Boten, * wie geschrieben steht, die Geister, * und zu deinen Dienern des Feuers Flammen, * hast, o Herr, als Ersten erzeigt * inmitten der Ordnungen * deiner Erzengel Michael, den Archistrategen, * der deinen Winken gehorcht, o Logos, und den Hymnus * des Dreimalheilig * anstimmt in Furcht dir zur Ehre.
( nach: Gegeben hast du als Zeichen )
Der Geist vor allen Zeiten * hat dich, o Gabriel, aufgestellt * als zweites Licht, das erleuchtet * durch göttliche Anteilgabe * alle Schöpfung und uns macht offenbar * das göttliche und wahrhaft große Mysterium von Ewigkeit: * den Körperlosen, der einen Körper annahm im jungfräulichen Mutterschoß * und Mensch ist geworden, * um zu retten den Menschen.
Der du stehest an dem Throne * der dreisonnigen Gottheit * und prächtig erglänzet * durch die göttlichen Strahlen, * die von dort ausgehen ohne Unterlass, * befreie, die auf Erden freudig zum Chore sich sammeln * und dich rühmen, vom Dunkel der Leidenschaften und mach sie hell durch Erleuchtung, * du Erzheerführer Gabriel, * du Fürbitter unserer Seelen.
Das Wutschnauben der Hagarsöhne, * das hereinbricht unaufhörlich * über deine Herde, mach zunichte. * Den Spaltungen der Kirche * setz ein Ende, besänftige die Fluten * ungemessener Versuchungen und befreie aus Gefahren und Bedrängnissen, * die dich in Liebe ehren und deinem Schutz sich anvertrauen, * du Erzheerführer Gabriel, * du Fürbitter unserer Seelen.
Ton 6. ( von Byzantios )
Ehre: Freut euch mit uns, all ihr Ordnungen der Engel. * Denn euer Haupt und unser Beschützer, * der große Archistratege, * er hat geheiligt den heutigen Tag, * da er ist unfassbar erschienen * in seinem erhabenen Heiligtum. * Daher sollen wir ihn nach Gebühr besingen * und zu ihm rufen: * Birg uns im Schutze deiner Flügel, * gewaltiger Erzengel Michael.
Jetzt, Theotokion: Freut euch mit uns, all der Jungfrauen Chöre. * Denn unser Beistand, unsere Mittlerin und Schützerin * und große Zuflucht, * sie hat geheiligt den heutige Tag, * da sie ist unfassbar erschienen * in ihrem erhabenen Heiligtum. * Daher wollen wir sie nach Gebühr besingen * und zu ihr rufen: * Birg uns im Schutze deiner Flügel, * Gebieterin, reine Gottesgebärerin.
Parimien
Lesung aus dem Buch Josua
Es geschah, als Josue in Jericho war, da blickte er auf mit seinen Augen und sah einen Menschen stehen sich gegenüber, und sein Schwert war gezückt in seiner Hand. Josue kam herbei und er sagte zu ihm: Ich bin ein Archistratege der Streitmacht des Herrn und nun bin ich da. Da fiel Josue auf sein Angesicht zur Erde nieder und sagte zu ihm: Gebieter, was befiehlst du deinem Knecht? Da sprach der Archistratege des Herrn zu Josue: Löse die Schuhe von deinen Füßen. Denn der Ort, auf dem du stehst, ist heilig. Und Josue tat so. (Jos 5, 13-15)
Lesung aus dem Buch der Richter
Es geschah an jenem Tage, da gewann Madiám Gewalt über die Söhne Israels und sie riefen zum Herrn. Und siehe: Ein Engel des Herrn kam und setzte sich unter die Eiche, die da ist in Ephratha, welche dem Ioas gehörte. Und Gedeón, sein Sohn, drosch Weizen in der Kelter und mühte sich, es in Sicherheit zu bringen vor Madiám. Und es erschien ihm der Engel des Herrn und sprach zu ihm: Der Herr ist mit dir, du Machtvoller in Kraft. Und es sagte zu ihm Gedeón: In mir, mein Herr? Wenn der Herr mit uns ist, wie hat uns dann dieses Übel ereilt? Wo sind all seine Wundertaten, von denen uns unsre Väter erzählten, indem sie sagten: Hat uns nicht der Herr aus Ägypten herausgeführt? Aber jetzt hat er uns von sich gestoßen und in die Hand Madiáms überliefert. Da blickte auf ihn der Engel des Herrn und sprach zu ihm: Schreite voran in dieser deiner Kraft und du wirst Israel aus der Hand Madiáms retten. Siehe, ich habe dich gesandt. Gedeón sprach zu ihm: In mir, Herr? Wodurch sollte ich Israel retten? Siehe, meine Sippe ist recht gering in Manasse, und ich bin ziemlich gering im Hause meines Vaters. Da sprach der Engel des Herrn zu ihm: Der Herr wird mit dir sein, und du wirst Madiám schlagen wie einen einzigen Mann. Da sagte Gedeón zu ihm: Wenn ich Gnade gefunden in deinen Augen und du mir heute all das tun wirst, was du mit mir gesprochen hast, so entferne dich nicht von hier, bis ich wieder zu dir komme, und ich werde meine Opfergabe bringen und werde vor dir opfern. Und er sprach: Ich bin da und werde sitzen bleiben, bist du zu mir zurückkehrst. Und Gedeón ging hin und bereitete ein Ziegenböcklein zu und ungesäuerte Brote aus einem Maß Mehl. Er legte das Fleisch in einen Korb und goss die Fleischbrühe in einen Topf. Er brachte diese Dinge zu ihm unter die Eiche und näherte sich ihm. Und es sprach zu ihm der Engel des Herrn: Nimm das Fleisch und die ungesäuerten Brote und lege sie auf jenen Felsen und gieße die Fleischbrühe darüber aus; und er tat so. Und es streckte der Engel des Herrn die Spitze des Stabes in seiner Hand aus und berührte das Fleisch und die ungesäuerten Brote, und es fuhr Feuer aus dem Felsen und verzehrte das Fleisch und die ungesäuerten Brote. Und der Engel des Herrn ging hinweg aus seinen Augen. Und es sah Gedeón, dass es der Engel des Herrn war, und er sprach: Weh mir, Herr, o Herr! Denn ich habe den Engel des Herrn gesehen von Angesicht zu Angesicht. Und es sprach zu ihm der Herr: Friede dir! Fürchte dich nicht, du stirbst nicht. Und es erbaute Gedeón dort einen Opferaltar dem Herrn und er nannte ihn 'Friede des Herrn' bis auf diesen Tag. (Ri 6, 6; 11-24)
Lesung aus der Prophetie von Daniel
Im dritten Jahr des Kyros, des Königs der Perser, ward ein Wort geoffenbart dem Daniel, dessen Name Baltasar genannt wurde. Und wahrhaftig war das Wort, und groß die Macht, und Einsicht wurde ihm gegeben in dem Gesicht. In jenen Tagen war ich, Daniel, in Trauer drei Wochen lang an Tagen. Köstliches Brot aß ich nicht, Fleisch und Wein kamen nicht in meinen Mund, und ich salbte mich nicht bis zur Vollendung der Tage dreier Wochen. Am vierundzwanzigsten Tage des ersten Monats, im dritten Jahr, war ich nahe am großen Fluss; das ist der Tigris. Ich erhob meine Augen und schaute. Und siehe, ein Mann, gekleidet in Linnen. Seine Hüften waren gegürtet mit Gold von Opház. Sein Leib war wie Tharsís, sein Angesicht wie das Aufscheinen eines Blitzes. Seine Augen waren wie Feuerfackeln, seine Arme und Beine wie der Anblick von schimmerndem Erz. Der Klang seiner Worte war wie der Klang einer Volksmenge. Nur ich, Daniel, schaute allein diese Erscheinung.
Die Männer aber, die bei mir waren, sahen sie nicht. Doch großes Entsetzen befiel sie, und sie flüchteten vor Furcht. So blieb ich allein zurück und schaute diese große Erscheinung. Doch blieb keine Kraft in mir zurück. Meine Stattlichkeit wandelte sich in Verderbnis, und ich hatte keine Kraft mehr. Da hörte ich den Klang seiner Worte. Und als ich die Stimme seiner Reden hörte, wurde ich mit meinem Angesicht zur Erde gestoßen. Und siehe, eine Hand packte mich und richtete mich empor auf meine Knie. Und er sprach zu mir: Daniel, du Mann höchsten Wohlgefallens, nimm Kenntnis von den Worten, mit denen ich zu dir spreche, und stelle dich aufrecht hin; denn jetzt bin ich zu dir gesandt. Als er zu mir dieses Wort sprach, stand ich zitternd auf. Und er sprach zu mir: Fürchte dich nicht, Daniel, denn vom ersten Tag an, da du deinem Herzen aufgabest, zu verstehen und sich zu zerknirschen vor dem Herrn, deinem Gott, wurden deine Worte erhört, und ich bin gekommen auf deine Worte hin. Der Fürst des Perserreiches hat sich mir einundzwanzig Tage lang entgegengestellt. Doch siehe, Michael, einer der ersten Fürsten, kam mir zu Hilfe, und ich ließ ihn dort zurück mit dem Fürsten des Perserreiches. Ich aber bin gekommen, um dir davon Kenntnis zu geben, was deinem Volk in den letzten Tagen begegnen wird. Denn noch auf diese Tage bezieht sich das Gesicht. Und als er mit mir diesen Worten entsprechend redete, neigte ich mein Angesicht zur Erde und wurde getroffen.
Und siehe, einer der Ähnlichkeit hatte mit einem Menschensohn, berührte meine Lippen. Da öffnete ich meinen Mund und redete. Und ich sprach zu ihm, der vor mir stand: Herr, bei deinem Anblick sträubte sich mein Inneres in mir, und ich hatte keine Kraft. Wie sollte dein Knecht, o Herr, mit diesem meinem Herrn reden können? Von nun an wird keine Kraft in mir sein, und kein Odem in mir verbleiben. Und wiederum berührte er mich, der das Aussehen eines Menschen hatte. Er machte mich stark und sprach zu mir: Fürchte dich nicht, du Mann höchsten Wohlgefallens! Friede dir! Ermanne dich und sei stark! Und als er mit mir sprach, wurde ich stark und sprach: Mein Herr möge reden, denn du hast mich stark gemacht. Da sagte er: Weißt du, warum ich zu dir gekommen bin? Nun will ich zurückkehren, um zu kämpfen mit dem Fürsten der Perser. Als ich auszog, kam der Fürst der Hellenen. Doch will ich dir ankündigen, was angeordnet ist in der Schrift der Wahrheit. Es ist keiner, der mit mir sich in dieser Sache entgegenstellt außer Michael, eurem Fürsten. (Dan 10, 1-21)
Stichiren zur Litia
Ton 1. ( von Kyprianos )
Ihr Erzanführer der geistigen Mächte, * die ihr steht ohne Unterlass * am Throne des Gebieters, * beim Herrn leget Fürbitte ein, * dass der Welt geschenkt werde der Friede * und unsern Seelen das große Erbarmen.
( von Arsenios )
Michael, der Anführer der Mächte oben, * der Vorgesetzte der göttlichen Ordnungen, * hat uns heute zur Feier versammelt, * er, der täglich mit uns ist auf dem Wege * und alle bewahrt vor jeglicher Nachstellung des Teufels. * Kommt also, ihr christusliebenden Festesfreunde, * wir wollen pflücken die Blüten der Tugenden * und die Zusammenkunft des Erzengels ehren * mit reinem Gewissen und rechter Gesinnung. * Denn er selbst steht unablässig bei Gott, * ruft den Hymnus des Dreimalheilig * und bittet um die Rettung unserer Seelen.
Ton 2. ( von Studites )
Ihr leitet die unstoffliche Wesenheit * der geistigen Mächte * und erhellet den Erdkreis mit dem Glanze * der dreisonnigen Herrlichkeit, * ihr Archistrategen, * und stimmet an mit unaufhörlichem Rufe * den Hymnus des Dreimalheilig. * So bittet um die Rettung unserer Seelen.
( von Arsenios )
Den unstofflichen Thron umringet ihr * als geistige Wesen, * ihr gotterfüllten Körperlosen, * und singet das Lied des Dreimalheilig * Gott, dem Herrscher, mit flammenden Lippen: * Heiliger Gott, du anfangloser Vater, * Heiliger Starker, du mitanfangloser Sohn, * Heiliger Unsterblicher, du wesensgleicher Geist, * gleichverherrlicht mit dem Vater und dem Sohne.
( von Anatolios )
Mit unkörperlichen Lippen * und geistigen Kehlen * bringen die Ordnungen der Engel * deiner unzugänglichen Gottheit, o Herr, * den unablässigen Hymnus dar. * Reine Geister und Liturgen * deiner Herrlichkeit loben dich, o Gebieter. * Mit ihnen ist Michael, der Körperlose * und Vorsteher der Mächte oben, * der Erzanführer der Engel, * uns heute zum Gastgeber geworden, * denn er lädt uns ein, zu singen * die Gesänge der Körperlosen, * du Menschenliebender, * deiner unzugänglichen Herrlichkeit, * auf dass er bittet ohne Unerlass * für unsere Seelen.
Ton 4. ( von Ephräm von Karien )
Selber gleißend vom Sonnenstrahl des göttlichen Lichtes, * ihr Archistrategen, * lasst ihr erstrahlen der Unstofflichen Heere. * Leuchtend weiß gekleidet * wie Licht in den Höhen * lasst ihr der Welt erstrahlen das Feuer * der unzugänglichen Gottheit. * Deshalb singt ihr auch den Hymnus * des Dreimalheilig mit flammenden Lippen: * Heilig, heilig, heilig bist du, * unser Gott; Ehre sei dir.
Ton 8.
Deine Engel stehen, o Christus, * in Furcht am Throne deiner Majestät. * Stets erstrahlen sie im Strom deines Lichtes. * Deine Hymnensänger sind sie in den Höhen * und die Diener deines Willens * uns sie bringen, von dir entsandt, * Erleuchtung unseren Seelen.
Ton 4.
Ehre: Mit feurigen Lippen besingen dich, * Christus, o Gott, die Cherubim. * Der Chor der Erzengel aber verherrlicht dich, * ohne zu verstummen, * mit unkörperlichem Munde. * Und Michael, der Archistratege * der Mächte dort oben, * bringt dar ohne Unterlass * deiner Herrlichkeit das Siegeslied. * Denn er selbst hat uns heute erleuchtet, * geziemend zur strahlenden Feier * ertönen zu lassen im Psalmengesang * das Lob des Dreimalheilig * mit irdischen Lippen. * Denn alles ward von deinem Lobe erfüllt * und du gewährest der Welt * durch ihn das große Erbarmen.
Jetzt, Theotokion: Heute wird dargebracht in des Herren Tempel * der gottumfassende Tempel, die Gottesgebärerin, * und Zacharias nimmt sie entgegen. * Heute prangt im Schmuck das Allerheiligste, * und der Chor der Engel feiert auf geheimnishafte Weise. * Mit ihnen halten heute auch wir ein Fest * und rufen aus mit Gabriel: * Sei gegrüßt, du Begnadete, * der Herr ist mit dir, * er, der bereithält das große Erbarmen.
Stichiren zur Stichovna
Ton 1. ( nach: Der himmlischen Ordnungen )
Nach Art der Engel bringen wir in der Welt den Lobpreis dar * Gott, der sitzt auf dem Throne * der Herrlichkeit, und rufen den Hymnus: * Heilig bist du, himmlischer Vater; * mitewiger Logos, heilig bist du, * und du, Allheiliger Geist.
Er macht die Geister zu seinen Boten, * zu seinen Dienern des Feuers Flammen. (Ps 103,4)
Der Himmlischen Erster bist du in großem Freimut * und stehst, Erzheerführer Michael, am Throne, * der unerträglich ist in seiner Herrlichkeit, * und schaust Unaussprechliches mit eigenen Augen. * So rette uns, die wir bedrängt sind von Gefahren und Versuchungen, * durch deine Fürbitte. So bitten wir.
Preise den Herrn, meine Seele, * Herr, mein Gott, überaus groß bist du. (Ps 103,1)
Der körperlosen Engel Erster bist du ganz offenbar * und jenes göttlichen Lichtglanzes Liturge, * sein Augenzeuge und Eingeweihter. * Rette uns, Michael, du Archistratege, * die wir alljährlich fromm dich ehren * und gläubig besingen die Dreifaltigkeit.
Ton 8. ( von Ioannes Monachos )
Jetzt, Theotokion: Als Anführer und Vorkämpfer * und Fürst der Engel befreie, * du Erzheerführer, von aller Bedrängnis und Trübsal, * von Gebrechen und schlimmen Verfehlungen * jene, die dich lauter besingen * und dich mit Bitten bestürmen, Gepriesener. * Als Unstofflicher schaust du den Unstofflichen in Klarheit * und wirst durch das unzugängliche Licht * der Herrlichkeit des Gebieters erleuchtet. * Denn er selbst hat Fleisch angenommen * in seiner Menschenliebe * aus der Jungfrau um unsertwillen, * weil er retten wollte das Menschengeschlecht.
Tropar
Ton 4.
Erzanführer der himmlischen Heere, * wir Unwürdigen flehen euch an: * Durch eure Bitten schützet uns wie durch eine Mauer, * durch den Schutz der Flügel eurer unstofflichen Glorie behütet uns, * die wir uns ausgestreckt niederwerfen und rufen: * Aus Gefahren erlöset uns * als Anführer der Mächte oben.


ENDE, UND GOTT DIE EHRE.


Vorheriger GottesdienstNächster Gottesdienst
Übersetzung: Erzpriester Peter Plank, Würzburg.
Wir freuen uns über Hinweise auf Fehler in den Texten und Abfolgen: verein@orthodoxinfo.de
Kontakt und Impressum: www.orthodoxinfo.de
Copyright: die Texte dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken verwendet werden.